U 711

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 710 - - U 711 - - U 712 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 07.12.1940
Bauwerft: H.C. Stülcken & Sohn, Hamburg
Baunummer: 777
Serie: U 701 - U 722
Kiellegung: 31.07.1941
Stapellauf: 25.06.1942
Indienststellung: 26.09.1942
Kommandant: Hans-Günther Lange
Feldpostnummer: M - 50 659

DIE KOMMANDANTEN(2*)


26.09.1942 -04.05.1945 Kapitänleutnant Hans-Günther Lange

FLOTTILLEN


26.09.1942 - 31.03.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.04.1943 - 31.05.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.06.1943 - 04.05.1945 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


27.09.1942 - 28.09.1942 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

30.09.1942 - 16.10.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

19.10.1942 - 22.10.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

23.10.1942 - 01.11.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

03.11.1942 - 24.11.1942 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

25.11.1942 - 26.11.1942 Hela Trockentaktische Ausbildung.

27.11.1942 - 06.12.1942 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

07.12.1942 - 08.12.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

09.12.1942 - 10.12.1942 Danzig Umballasten in der Holmwerft.

13.12.1942 - 18.12.1942 Travemünde Torpedoschießen mit Schnellbootverband.

21.12.1942 - 30.12.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

03.01.1943 - 15.01.1943 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

17.01.1943 - 18.01.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

19.01.1943 - 21.01.1943 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg.

22.01.1943 - 28.02.1943 Hamburg Restarbeiten bei H.C. Stülcken & Sohn.

01.03.1943 - 03.03.1943 Hamburg Ausrüstung übernommen.

04.03.1943 - 20.03.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


20.03.1943 - Kiel - - - - - - - - 22.03.1943 - Kristiansand

22.03.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 22.03.1943 - Stavanger

23.03.1943 - Stavanger - - - - - - - - 23.03.1943 - Bergen

25.03.1943 - Bergen - - - - - - - - 30.04.1943 - Hammerfest

U 711, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Lange, lief am 20.03.1943 von Kiel aus. Nch dem Marsch über die Ostsee, Befehlsempfang in Kristiansand, Geleitwechsel in Stavanger, sowie Reparaturen und Brennstoffergänzung in Bergen, operierte das Boot im Nordmeer und bei der Insel Jan Mayen. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 5.233,5 sm über und 311,6 sm unter Wasser, lief U 711 am 30.04.1943 in Hammerfest ein.

Fazit des Kommandanten:

Die erste Unternehmung des Bootes brachte keine Feindberührung. Sie wurde ausgenutzt, um den Ausbildungsstand und die Zusammenarbeit der Besatzung zu fördern. Die Besatzung hat die auftretenden Belastungen gut gemeistert, sich schnell in die Besonderheiten des U-Bootfahrbetriebes eingelebt und bei schweren Seegang keine Ausfälle durch Seekrankheit oder ähnliches gezeigt.

Chronik 20.03.1943 – 30.04.1943: (die Chronikfunktion für U 711 ist noch nicht verfügbar)

20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943

2. UNTERNEHMUNG


12.05.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 14.05.1943 - Hammerfest

U 711, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Lange, lief am 12.05.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es sollte gegen einen gemeldeten Geleitzug operieren. Dieser bestätigte sich jedoch nicht und das Boot ging zurück nach Hammerfest. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 2 Tagen, lief U 711 am 14.05.1943 wieder in Hammerfest ein. Dort lag es, bis 24.05.1943, in 3stündiger Bereitschaft.

Chronik 12.05.1943 – 14.05.1943:

12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943

3. UNTERNEHMUNG


25.05.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 18.06.1943 - Narvik

U 711, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Lange, lief am 25.05.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer, südlich und östlich der Bäreninsel. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 2.625,7 sm über und 175,7 sm unter Wasser, lief U 711 am 18.06.1943 in Narvik ein.

Chronik 25.05.1943 – 18.06.1943:

25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943

4. UNTERNEHMUNG


22.07.1943 - Narvik - - - - - - - - 30.09.1943 - Harstad

30.09.1943 - Harstad - - - - - - - - 30.09.1943 - Ankenes

U 711, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Lange, lief am 22.07.1943 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer und der Matockin Straße. Außerdem wurden mehrere Inseln mit Artillerie beschossen. U 711 wurde am 06.09.1943 von U 703 mit 10 Tagen Proviant und am 20.09.1943 von U 601 mit Brennstoff und Proviant versorgt. Das gehörte zur U-Boot-Gruppe WIKING. Der Rückmarsch führte über Harstad (Kantine übernommen), nach Ankenes. Dort ging 1 Mann, nach Auflaufen, über Bord und ertrank. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 70 Tagen und zurückgelegten 7.134,2 sm über und 481,4 sm unter Wasser, lief U 711 am 30.09.1943 in Ankenes ein.

Chronik 22.07.1943 – 30.09.1943:

22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943

VERLEGUNGSFAHRT


02.10.1943 - Ankenes - - - - - - - - 05.10.1943 - Trondheim

U 711, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Lange, lief am 02.10.1943 von Ankenes aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Trondheim. Am 05.10.1943 lief U 711 in Trondheim ein.

Chronik 02.10.1943 – 05.10.1943:

02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943

VERLEGUNGSFAHRT


15.12.1943 - Trondheim - - - - - - - - 17.12.1943 - Narvik

18.12.1943 - Narvik - - - - - - - - 19.12.1943 - Narvik

19.12.1943 - Narvik - - - - - - - - 23.12.1943 - Trondheim

U 711, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Lange, lief am 15.12.1943 von Trondheim aus. Das Boot verlegte nach Narvik zurück. Dort lief es am 18.12.1943 zur nächsten Unternehmung aus. Dabei rammte U 711 das Schiff NN-06 und wurde an der Back beschädigt. Nach dem Einlaufen in Narvik, ging es zu Reparaturarbeiten zurück nach Trondheim in die Werft. Am 23.12.1943 lief U 711 wieder in Trondheim ein.

Chronik 15.12.1943 – 23.12.1943:

15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943

5. UNTERNEHMUNG


19.03.1944 - Trondheim - - - - - - - - 21.03.1944 - Narvik

22.03.1944 - Narvik - - - - - - - - 06.04.1944 - in Hammerfest

U 711, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Lange, lief am 19.03.1944 von Trondheim aus. Nach der Übernahme von T-V Torpedos in Narvik, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe BLITZ. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 18 Tagen und zurückgelegten 2.511,5 sm über und 243,5 sm unter Wasser, lief U 711 am 06.04.1944 in Hammerfest ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Vorbildlich durchgeführte Unternehmung. Besonders anerkennenswert ist hartnäckiges Fühlunghalten und dauerndes energisches Nachstoßen während der gesamten Geleitoperation; die Meldungen des Bootes waren Grundlage für den erfolgreichen Verlauf der Operation, da ohne Mitwirkung der eigenen Luft alles von der Fühlung der Boote abhing. Anerkannte Erfolge: 2 Zerstörer versenkt.

Chronik 19.03.1944 – 06.04.1944:

19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944

6. UNTERNEHMUNG


11.04.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 14.04.1944 - Lödingen

14.04.1944 - Lödingen - - - - - - - - 14.04.1944 - Ramsund

14.04.1944 - Ramsund - - - - - - - - 15.04.1944 - Narvik

24.04.1944 - Narvik - - - - - - - - 05.05.1944 - Narvik

U 711, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Lange, lief am 11.04.1944 von Hammerfest aus. Nach Abgabe der Besatzung des versenkten Fischkutters SOLVOLL in Lödingen, Abgabe der Torpedos in Ramsund, sowie Reparatur von Maschinen- und Ruderschäden in Narvik, operierte das Boot im Nordmeer, gegen den Geleitzug RA-59. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen KEIL und DONNER UND KEIL. U 711 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 7.186 BRT versenken. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 3.328,6 sm über und 161,6 sm unter Wasser, lief U 711 am 05.05.1944 in Narvik ein.

Versenkt wurde:

14.04.1944 - die norwegische SOLVOLL 10 BRT
30.04.1944 - die amerikanische WILLIAM S. THAYER 7.176 BRT

Chronik 11.04.1944 – 05.05.1944:

11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944

7. UNTERNEHMUNG


30.05.1944 - Narvik - - - - - - - - 08.07.1944 - Harstad

08.07.1944 - Harstad - - - - - - - - 08.07.1944 - Ramsund

08.07.1944 - Ramsund - - - - - - - - 08.07.1944 - Bogenbucht

U 711, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Lange, lief am 30.05.1944 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer, westlich der Bäreninsel. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen GRIMM und TRUTZ. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), und Ramsund (Torpedoabgabe, in die Bogenbucht. Nach 39 Tagen und zurückgelegten 5.100,3 sm über und 431,3 sm unter Wasser, lief U 711 am 08.07.1944 in die Bogenbucht ein.

Chronik 30.05.1944 – 08.07.1944:

30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944

8. UNTERNEHMUNG


29.07.1944 - Narvik - - - - - - - - 30.07.1944 - Tromsö

30.07.1944 - Tromsö - - - - - - - - 30.07.1944 - Hammerfest

02.08.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 19.08.1944 - Hammerfest

U 711, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hans-Günther Lange, lief am 29.07.1944 von Narvik aus. Nach der Aufnahme eines Beölungsgerät in Tromsö, sowie der Anbordnahme einer B-Dienstgruppe in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, Sibirischer Seeweg. Es hatte außerdem die B-Dienstgruppe "Kentmann" an Bord die den feindlichen Funkverkehr überwachen sollte. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. 2 U-Boote wurden versorgt. Nach 21 Tagen und zurückgelegten 2.739,8 sm über und 80,4 sm unter Wasser, lief U 711 am 19.08.1944 in Hammerfest ein.

Versorgt wurden:

04.08.1944 - U 362 Geheime Funkliste
14.08.1944 - U 957 Brennstoff und Proviant

Chronik 29.07.1944 – 19.08.1944:

29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944

9. UNTERNEHMUNG


22.08.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 26.08.1944 - Hammerfest

U 711, unter Kapitänleutnant Hans-Günther Lange, lief am 22.08.1944 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 4 Tage und zurückgelegten zirka 870 sm über und 71,5 sm unter Wasser, lief U 711 am 26.08.1944 wieder in Hammerfest ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Vorzügliche mit bewährter Überlegung un Angriffsgeist durchgeführte Geleitunternehmung. Der Kommandant erhielt danach das Ritterkreuz. Erfolge: 1 Treffer auf englischem Schlachtschiff, 2 Zerstörer versenkt. 1 Treffer auf russischem U-Boot.

Chronik 22.08.1944 – 26.08.1944:

22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944

VERLEGUNGSFAHRT


27.08.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 28.08.1944 - Ankenes

27.08.1944 – Ankenes - - - - - - - - 28.08.1944 - Narvik

U 711, unter Kapitänleutnant Hans-Günther Lange, lief am 27.08.1944 von Hammerfest aus. Das Boot verlegte, über Ankenes nach Narvik. Am 28.08.1944 lief U 711 in Narvik ein. Dort wurden Überholungsarbeiten durchgeführt.

Chronik 27.08.1944 – 28.08.1944:

27.08.1944 - 28.08.1944

10. UNTERNEHMUNG


03.09.1944 - Narvik - - - - - - - - 03.09.1944 - Ramsund

04.09.1944 - Ramsund - - - - - - - - 04.09.1944 - Harstad

04.09.1944 - Harstad - - - - - - - - 04.09.1944 - Tromsö

05.09.1944 - Tromsö - - - - - - - - 05.09.1944 - Hammerfest

07.09.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 03.10.1944 - Hammerfest

03.10.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 04.10.1944 - Narvik

U 711, unter Kapitänleutnant Hans-Günther Lange, lief am 03.09.1944 von Narvik aus. Nach der Übernahme von Torpedos in Ramsund, Proviantergänzung in Harstad, sowie Übernachtung wegen Schlechtwetter in Tromsö, operierte das Boot im Nordmeer, bei der Krakovka Insel, vor der Vilkicki Straße und vor Dikson. Außerdem wurde eine russische Funkstation Zerstört. U 711 gehörte zur U-Boot-Gruppe GREIF. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. 1 U-Boot wurde versorgt. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Meldung gemacht) nach Narvik. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 4.339 sm über und 208 sm unter Wasser, lief U 711 am 04.10.1944 wieder in Narvik ein.

Versorgt wurde:

16.09.1944 - U 957 Brennstoff und Proviant

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Überlegene und besonnen als Gruppenführer durchgeführte Sonderunternehmung des vortrefflichen und erfahrenen Kommandanten. Leider bleiben zahlreiche gute Schüsse ungeklärt. Mögliche Gründe. Geringe Wassertemperatur, Eisbehinderung, starke Wasserschichtung, Echowirkung beim T-V, Magnetische Störungen, wegen Eis notwendige Tiefeneinstellung, Sabotage.

Chronik 03.09.1944 – 04.10.1944:

03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


06.10.1944 - Narvik - - - - - - - - 08.10.1944 - Trondheim

U 711, unter Kapitänleutnant Hans-Günther Lange, lief am 06.10.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte nach Trondheim. Am 08.10.1944 lief U 711 in Trondheim ein. Dort erfolgte, vom 08.10.1944 - 22.01.1945, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Trondheim.

Chronik 06.10.1944 – 08.10.1944:

06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


23.01.1945 - Trondheim - - - - - - - - 26.01.1945 - Narvik

U 711, unter Kapitänleutnant Hans-Günther Lange, lief am 23.01.1945 von Trondheim aus. Das Boot verlegte zurück nach Narvik. Am 26.01.1945 lief U 711 in Narvik ein.

Chronik 23.01.1945 – 26.01.1945:

23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945

11. UNTERNEHMUNG


09.02.1945 - Narvik - - - - - - - - 24.02.1945 - Kilbotn

U 711, unter Kapitänleutnant Hans-Günther Lange, lief am 09.02.1945 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer und bei der Bäreninsel und vor der Küste der Kola Halbinsel, gegen den Geleitzug JW-64. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe RASMUS. U 711 konnte auf dieser Unternehmung 1 Korvette mit 925 ts versenken und 1 Handelsschiff mit 7.200 BRT beschädigen. Nach 15 Tagen, lief U 711 am 24.02.1945 in Kilbotn ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

14.02.1945 - die amerikanische HORACE GREY 7.200 BRT (b.)
17.02.1945 - die britische BLUEBELL (K.80) 925 ts.

Chronik 09.02.1945 – 24.02.1945:

09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945 - 18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945

12. UNTERNEHMUNG


14.03.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 31.03.1945 - Kilbotn

U 711, unter Kapitänleutnant Hans-Günther Lange, lief am 14.03.1945 von Kilbotn aus. Das Boot operierte im Nordmeer und bei der Bäreninsel, gegen die Geleitzüge JW-65 und TA-65. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe HAGEN. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 17 Tagen, lief U 711 am 31.03.1945 wieder in Kilbotn ein.

Chronik 14.03.1945 – 31.03.1945:

14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945

13. UNTERNEHMUNG


15.04.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 02.05.1945 - Kilbotn

U 711 unter Kapitänleutnant Hans-Günther Lange, lief am 15.04.1945 von Kilbotn aus. Das Boot operierte im Nordmeer, Kola Mündung, gegen den Geleitzug JW-66. Außerdem setzte es am 19.04.1945 im Raum Vardö, einen Frontaufklärungstruppe ab. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigte werden. Nach 17 Tagen, lief U 711 am 02.05.1945 wieder in Kilbotn ein.

Chronik 15.04.1945 – 02.05.1945:

15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 711
Datum: 04.05.1945
Letzter Kommandant: Hans-Günther Lange
Ort: Kilbotn
Position: 68°44' Nord - 16°35' Ost
Planquadrat: AG 1118
Verlust durch: Grumman TBF Avenger, Grumman F4F Wildcat
Tote: 32
Überlebende: 11

Bericht des Kommandanten von U 711:

U 711 wurde am 04.05.1945, in Kilbotn, durch Fliegerbomben bei einem Luftangriff von Avenger und Wildcat der britischen Geleitflugzeugträger SEARCHER (D.40) (FAA Squadron 853), QUEEN (D.19) (FAA Squadron 846) und TRUMPETER (D.09) (FAA Squadron 882) versenkt. Am 04.05.1945 lief das Boot nach letzter Unternehmung aus dem Seegebiet vor Murmansk kommend durch den Andfjord in den U-Boot-Stützpunkt Kilbotn bei Harstad ein und machte gegen 15:00 Uhr längsseits am Stützpunktschiff BLACK WATCH fest.

Die Besatzung befand sich bis auf eine Wache zur Begrüßung, Postempfang und zum Ausspannen nach längerer Feindfahrt auf BLACK WATCH, als etwa eineinhalb Stunden nach dem Einlaufen ein überraschender Angriff von rund 20 Jagdbombern, die von Flugzeugträgern gestartet sein mussten, erfolgte. Die an Land eingesetzten Ortungs-, Flugmelde- und Abwehrstellen arbeiteten nicht mehr in gewohnter Weise, so dass der erste Angriff ohne nennenswerte Abwehr und überraschend im Tiefflug durchgeführt wurde. Nach zahlreichen Bombentreffern sank die BLACK WATCH brennend innerhalb weniger Sekunden. Ich befand mich auf meinem Boot, bekam die bei mir befindliche Wache, zehn Mann, heil aus dem mit fünf Bombentreffern sinkende Boot heraus.

Von der über 200 Mann starken Besatzung der BLACK WATCH konnten nur wenige gerettet werden. Die Gefallenen auch unseres Bootes fanden den Tod mitten heraus aus der Begrüßungsfreude, dem Zusammentreffen mit alten Kameraden und der Freude über lang entbehrte Briefe aus der Heimat, ohne die Katastrophe zu ahnen. Die britischen Maschinen hatten die Aufgabe die Wohnschiffe der Kriegsmarine in den norwegischen Stützpunkten anzugreifen. Die BLACK WATCH war also das primäre Ziel und U 711 ein Opfer dieses Angriffs.

DIE BESATZUNG

Am 04.05.1945 kamen ums Leben: (32 Personen) v.l.n.r.(3*)

Bauer, Heinz Blaha, Franz Bornemann, Ulrich
Botzenhardt, Hermann Braun, Heinrich Degener, Werner
Dinius, Karl-Heinz Duft, Wilhelm Frank, Eberhard
Fritz, Peter Früh, Friedrich Glück, Walter
Görlitzer, Hans Grasse, Willi Hundsdorf, Ernst
Janshoff, Paul Kowarna, Franz Mandt, Hubert
Maull, Hartwig Neumann, Oskar Nonnenbruch, Fritz
Passate, Gerhard Peters, Friedrich-Karl Rähmisch, Horst
Reissig, Walter Repp, Werner Rummel, Hermann
Schöneberg, Hans Wedrich, Hubert Wilhelm, Adam
Wittenbauer, Hermann Ziessnitz, Walter

Überlebende des 04.05.1945: (5 Personen) v.l.n.r.(4*)

Frerks, Paul Lange, Hans-Günther Lange, Wolfgang-Willy
Puchtler, Georg Selbmann, Gerhard

Vor dem 15.04.1945: (25 Personen) v.l.n.r.(5*)

Becker, August Beckmann, Jürgen Blomerius, Alexander
Frerks, Paul Fritsch, Erich Gebauer, Herbert
Gläser, Heinrich Hartwig, Karl-Heinz Hoffmann, Heinrich-Dietrich
Horsthemke, Karl-Heinz Katthagen, Günter Kreitmeier, Ludwig
Kühn, Günther Lange, Richard Lange, Wolfgang
Lorenzen, Carl-Meinert Petrowitz, Alfred Schiefelbein, Heinz
Schimmel, Günther Schneider, Karl Schwarz, Heinz
Schwarzenberg, Hans-Dietrich Steinhorst, Alois Tauchen, Adalbert
Viertel, Günter

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 711 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Die Liste der Getöteten ist unvollständig. Zurzeit nicht ermittelt.

(4*) Die Liste der Überlebenden ist unvollständig. Zurzeit nicht ermittelt.

(5*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig. Es könnten sich durchaus auch Überlebende des 04.05.1945 unter diesen Namen befinden. Diese konnte ich aus Mangel an Informationen leider nicht zuordnen.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 608, 700, 788, 790.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 139.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 88, 89, 253.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 346, 351, 352.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 289 – 290.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 124 - 136.

U 710 - - U 711 - - U 712 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge