U 601

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 600 - - U 601 - - U 602 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 22.05.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 101
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 10.02.1941
Stapellauf: 29.10.1941
Indienststellung: 18.12.1941
Kommandant: Peter-Ottmar Grau
Feldpostnummer: M - 47 254

DIE KOMMANDANTEN (2)


18.12.1941 - 28.11.1943 Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau
29.11.1943 - 25.02.1944 Oberleutnant zur See Otto Hansen

DIE FLOTTILLEN


18.12.1941 - 30.06.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.07.1942 - 31.05.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.06.1943 - 25.02.1944 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


18.12.1941 - 19.12.1941 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

19.12.1941 - 14.01.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

15.01.1942 - 16.01.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall


19.01.1942 - 23.01.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

24.01.1942 - 07.04.1942 Danzig Im Eis fest.

07.04.1942 - 10.04.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

14.04.1942 - 02.05.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

03.05.1942 - 10.05.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

10.05.1942 - 20.05.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

21.05.1942 - 26.05.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

23.05.1942 - 25.05.1942 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg.

26.05.1942 - 28.06.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

29.06.1942 - 30.06.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

02.07.1942 - 03.07.1942 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

04.07.1942 - Kiel - - - - - - - - 05.07.1942 - Kristiansand
06.07.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 06.07.1942 - Egersund
07.07.1942 - Egersund - - - - - - - - 07.07.1942 - Bergen
08.07.1942 - Bergen - - - - - - - - 10.07.1942 - Narvik
14.07.1942 - Narvik - - - - - - - - 03.08.1942 - Kirkenes

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 04.07.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Befehlsempfang in Kristiansand, Schlechtwetter in Egersund, Ergänzungen in Bergen und Narvik, operierte das Boot, zur U-Bootjagd und Überwachung, im Nordmeer, vor der Westküste der Insel Nowja Semlja und in der Kostin Straße. Am 26.07.1942 erfolgte die Beschießung der sowjetischen Polarstation Karmakulyj. Auf dieser Unternehmung konnte 1 Schiff mit 2.513 BRT versenkt werden. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 5.171 sm über und 101,1 sm unter Wasser, lief U 601 am 03.08.1942 in Kirkenes ein.

Versenkt wurde:

01.08.1942 - die sowjetische KREST´JANIN 2.513 BRT

Chronik 04.07.1942 – 03.08.1942: (die Chronikfunktion für U 601 ist noch nicht verfügbar)

04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

09.08.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 20.09.1942 - Narvik
20.09.1942 - Narvik - - - - - - - - 20.09.1942 - Skjomenfjord

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 09.08.1942 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer, auf dem Siebirischer Seeweg, bei Kap Zelanija, der Kara See und östlich Dikson. Es Betrieb dabei Eisaufklärung und Ausspähung für das Unternehmen Wunderland. Der Rückmarsch führte über Narvik (Berichterstattung), in den Skjomenfjord. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 2.323 BRT versenken. Nach 42 Tagen und zurückgelegten 7.290 sm über und 64,2 sm unter Wasser, lief U 601 am 20.09.1942 in den Skjomenfjord ein.

Versenkt wurde:

24.08.1942 - die sowjetische KUJBYSCHEV 2.323 BRT

Fazit des Admirals Nordmeer:

Unter schwierigen, navigatorischen Verhältnissen in abgesetzten, unbekannten Seegebiet gut durchgeführte Unternehmung. Verkehr wurde nach Auftreten "Scheer" in diesem Gebiet durch Gegner abgestoppt.

Chronik 09.08.1942 – 20.09.1942:

09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

22.09.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 22.09.1942 - Narvik
22.09.1942 - Narvik - - - - - - - - 24.09.1942 - Bergen

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 22.09.1942 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot verlegte, über Narvik, in die Werft nach Bergen. Am 24.09.1942 lief U 601 in Bergen ein.

Chronik 22.09.1942 – 24.09.1942:

22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

31.10.1942 - Bergen - - - - - - - - 03.11.1942 - Narvik

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 31.10.1942 von Bergen aus. Das Boot verlegte zurück nach Narvik. Am 03.11.1942 lief U 601 in Bergen ein.

Chronik 31.10.1942 – 03.11.1942:

31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

05.11.1942 - Narvik - - - - - - - - 05.11.1942 - Harstad
05.11.1942 - Harstad - - - - - - - - 08.12.1942 - Narvik

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 05.11.1942 von Narvik aus. Nach Proviantergänzung in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, auf dem Sibirischen Seeweg, bei Kap Zelanija, der Kara See und östlich Dikson. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe BOREAS. U 601 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 3.974 BRT versenken. Nach 33 Tage, lief U 601 am 08.12.1942 in Harstad ein.

Versenkt wurde:

23.11.1942 - die sowjetische KUSNEC LESOV 3.974 BRT

Fazit des Kommandanten:

Besondere Erfahrung: Beim Auftauchen mit kalter Außentemperatur das Turmluk ohne Überdruck im Boot öffnen und darauf achten, daß es nicht noch einmal auf seinen Sitz gedrückt wird. Der Schlechtwetteranzug hat sich gut bewährt. Der Reißverschluß zum Harnen ist nicht erforderlich, da der Verschluß nach einiger Zeit durch Knick beim Aus- und Anziehen undicht wird. Für Nordmeerboote wäre gut, wenn die Gummihandschuhe, diese als Dreifingerhandschuh, fest am Anzug wären. Am Handgelenk statt Gummidichtung dann ein Riemen oder eine ähnliche Bindung, die den Handschuh festhält. Unter dem schweren Schlechtwetteranzug haben sich in der Kälte Fliegerkappen gut bewährt.

Chronik 05.11.1942 – 08.12.1942:

05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

15.12.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 17.12.1942 - Bergen
19.12.1942 - Bergen - - - - - - - - 20.12.1942 - Stavanger
20.12.1942 - Stavanger - - - - - - - - 20.12.1942 - Egersund
21.12.1942 - Egersund - - - - - - - - 21.12.1942 - Kristiansand
22.12.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 24.12.1942 - Kiel

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 15.12.1942 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot verlegte, über Bergen (Brennstoffergänzung und Torpedoabgabe), Stavanger, und Kristiansand, in die Werft nach Kiel. Hier wurden, vom 22.12.1942 bis 20.03.1943, Überholungsarbeiten bei den Deutschen Werken AG durchgeführt. Anschließen erfolgte, vom 24.03.1943 - 26.03.1943, in Hela eine Seeausbildung bei der AGRU-Front, vom 27.03.1943 - 28.03.1943 in Rönne das Abhorchen bei der UAG-Schall und vom 29.03.1943 - 02.04.1943 in Kiel, Restarbeiten und Ausrüstung zur Unternehmung.

Chronik 15.12.1942 – 24.12.1942:

15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

03.04.1943 - Kiel - - - - - - - - 05.04.1943 - Kristiansand
06.04.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 06.04.1943 - Egersund
07.04.1943 - Egersund - - - - - - - - 07.04.1943 - Bergen

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 03.04.1943 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Geleitwechsel) und Egersund (Schlechtwetter), nach Bergen. Dort wurde das Boot ausgeräumt und diente als Schießstandboot für Seegangschießen.

Chronik 03.04.1943 – 07.04.1943:

03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

15.04.1943 - Bergen - - - - - - - - 14.05.1943 - Harstad
15.05.1943 - Harstad - - - - - - - - 15.05.1943 - Narvik

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 15.04.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer, südlich der Insel Jan Mayen und südwestlich der Bäreninsel. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe MONSUN. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Auf dieser Unternehmung kam 1 Mann durch 2-cm Rohrkrepierer ums Leben. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 4.062 sm über und 166,4 sm unter Wasser, lief U 601 am 15.05.1943 in Narvik ein.

Chronik 15.04.1943 – 15.05.1943:

15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

08.07.1943 - Narvik - - - - - - - - 10.07.1943 - Narvik

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 08.07.1943 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer. An Bord waren 3 Mann Besatzung eines BV-138 Flugzeuges und 4 Mann technisches Personal zur Ablösung der beim Unternehmen Wunderland eingesetzten Maschine. Die Unternehmung mußte wegen der alliierten Landung auf Sizilien abgebrochen werden. Die Führung befürchtete auch einen Angriff auf Norwegen. Nach 1 Tage, lief U 601 am 10.07.1943 wieder in Narvik ein.

Chronik 08.07.1943 – 10.07.1943:

08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943

.

6. UNTERNEHMUNG:

14.07.1943 - Narvik - - - - - - - - 14.07.1943 - Tromsö
17.07.1943 - Tromsö - - - - - - - - 25.07.1943 - Hammerfest

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 14.07.1943 von Narvik aus. Nach der Minenübernahme in Tromsö, operierte das Boot im Nordmeer, und legte 24 Minen in der Bjeluschja Bucht. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 11 Tagen, lief U 601 am 25.07.1943 in Hammerfest ein.

Chronik 14.07.1943 – 25.07.1943:

14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

26.07.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 27.07.1943 - Tromsö
29.07.1943 - Tromsö - - - - - - - - 29.07.1943 - Hammerfest

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 26.07.1943 von hammerfest aus. Das Boot verlegte nach Tromsö. Am 27.07.1943 lief U 601 in Tromsö ein. Dort erfolgte die Ausrüstung zu einer Flachwasserunternehmung. Anschließend ging es zurück nach Hammerfest. Am 29.07.1943 lief U 601 wieder in Hammerfest ein.

Chronik 26.07.1943 – 29.07.1943:

26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943

.

7. UNTERNEHMUNG:

31.07.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 26.08.1943 - Hammerfest
27.08.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 27.08.1943 - Tromsö
28.08.1943 - Tromsö - - - - - - - - 28.08.1943 - Narvik

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 31.07.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer, der Kara See. Die Aufgabe bestand im Erkunden eines Landeplatzes, einem Ort für die Aufstellung eines Wettergerätes auf Nowja Semlja. Anschließender Eiserkundung und Betankungsboot für ein BV-138-Flugboot. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Abgabe Wettergerät), und Tromsö (Abgabe Luftwaffengeräte und Personal. Übernahme Minengerät), nach Natvik. Nach 28 Tage, lief U 601 am 28.08.1943 in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Eisverhältnisse der Kara-See scheinen im Sommer 43 günstiger zu sein als im Vorjahr. Die Einsatzmöglichkeiten eines Ubootes als Betankungsboot bringen für das Uboot keine wesentlichen Schwierigkeiten.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Flugzeugbergung sachgemäß und gut durchgeführt. Mit Geschick erledigte Sonderaufgabe.

Chronik 31.07.1943 – 28.08.1943:

31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943

.

8. UNTERNEHMUNG:

13.09.1943 - Narvik - - - - - - - - 14.09.1943 - Harstad
14.09.1943 - Harstad - - - - - - - - 14.09.1943 - Tromsö
15.09.1943 - Tromsö - - - - - - - - 16.09.1943 - Hammerfest
16.09.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 07.10.1943 - Hammerfest
08.10.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 08.10.1943 - Tromsö
09.10.1943 - Tromsö - - - - - - - - 09.10.1943 - Harstad
10.10.1943 - Harstad - - - - - - - - 10.10.1943 - Narvik
10.10.1943 - Narvik - - - - - - - - 11.10.1943 - Skjomenfjord

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 13.09.1943 von Narvik aus. Nach Proviantergänzung in Harstad Proviant, Minenübernahme in Tromsö Minen, und der Untersuchung nach Grundbrührung in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, der Kara See und auf dem Westsibirischen Seeweg. Außerdem legte das Boot 24 Minen vor Dikson. U 601 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe WIKING. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Proviantaufnahme), Tromsö (Geheimsachen und Lotse an Bord), Harstad (Proviantaufnahme), und Narvik (Ordensverleihung), in den Skjomenfjord. Nach 28 Tage, lief U 601 am 11.10.1943 in den Skjomenfjord ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Russen benutzen den sibirischen Seeweg auch mit größeren Dampfern. Die klimatischen Bedingungen der 2. Septemberhälfte verschlechtern sich erheblich. Es traten bei fast der gesamten Besatzung stirnhölenkatarrhänliche Erscheinungen auf, Kopfschmerzen und Atemnot.

Chronik 13.09.1943 – 11.10.1943:

13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

12.10.1943 - Skjomenfjord - - - - - - - - 14.10.1943 - Trondheim
17.10.1943 - Trondheim - - - - - - - - 19.10.1943 - Bergen

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 12.10.1943 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot verlegte, über Trondheim (Bootsangelegenheiten regeln), in die Werft nach Bergen. Am 19.10.1943 lief U 601 in Bergen ein. Dort erfolgte der Umbau zu Turm IV und der Wechsel der Batterien.

Chronik 12.10.1943 – 19.10.1943:

12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

10.12.1943 - Bergen - - - - - - - - 10.12.1943 - Nordkulen
10.12.1943 - Nordkulen - - - - - - - - 12.12.1943 - Molde
12.12.1943 - Molde - - - - - - - - 12.12.1943 - Trondheim

U 601, unter Kapitänleutnant Peter-Ottmar Grau, lief am 10.12.1943 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Nordkulen (Übernachtung), und Molde (Übernachtung), nach Trondheim. Am 12.12.1943 lief U 601 in Trondheim ein. Vom 13.12.1943 bis 17.12.1943 erfolgte das Einfahren des Bootes nach der Werftliegezeit im Trondheimfjord.

Chronik 10.12.1943 – 12.12.1943:

10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943

.

9. UNTERNEHMUNG:

18.12.1943 - Trondheim - - - - - - - - 07.01.1944 - Harstad
07.01.1944 - Harstad - - - - - - - - 07.01.1944 - Narvik

U 601, unter Oberleutnant zur See Otto Hansen, lief am 18.12.1943 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer und östlich der Bäreninsel. Außerdem beteiligte sich es sich an der Suche nach Überlebende des Schlachtschiffes SCHARNHORST. U 601 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe EISENBART. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Proviantergänzung), nach Narvik. Nach 20 Tage, lief U 601 am 07.01.1941 in Narvik.

Fazit des Kommandanten:

Die nach dem Wechsel von 45% einschließlich Kommandanten- und L.I.-Wechsel, neu zusammengestellte Besatzung hat sich auf dieser Feindfahrt aufeinander eingefahren. Das Boot hatte hart zu kämpfen mit dem ungewöhnlich schweren Wetter und der dabei auftretenden kurzen, hohen See. Kränkungen bis zu 60° wurden abgelesen; Grund dafür ist die Toplastigkeit des Bootes durch den neuen Turm, Panzerung und Vierling. Nach dem ersten Tag des schweren Wetters wurde der Vierling vollkommen unbrauchbar. Sämtliche Zurrings und Gestänge gingen zu Bruch oder wurden verbogen. Halte Einbau dieser Waffe auf U-Booten nur zu wettermäßig günstigen Jahreszeiten für zweckmäßig.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Bei Abgabe Geräte wurde vergessen Einbau- und Bedienungsanweisung mit zu übergeben. Bedauerliche Nachlässigkeit durch welche die Geräte für die anderen Boote wertlos waren.

Chronik 18.12.1943 – 07.01.1944:

18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944

.

10. UNTERNEHMUNG:

10.01.1944 - Narvik - - - - - - - - 10.01.1944 - Ramsund
10.01.1944 - Ramsund - - - - - - - - 10.01.1944 - Harstad
11.01.1944 - Harstad - - - - - - - - 02.02.1944 - Hammerfest

U 601, unter Oberleutnant zur See Otto Hansen, lief am 10.01.1944 von Narvik aus. Nach der Übernahme von T-V-Torpedos in Ramsund, und Lotsenübernahme in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-56 und RA-56. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen ISEGRIM und [[Werwolf (U-Bootgruppe)|WERWOLF]. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 23 Tage, lief U 601 am 02.02.1944 in Hammerfest ein

Chronik 10.01.1944 – 02.02.1944:

10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

04.02.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 04.02.1944 - Tromsö
05.02.1944 - Tromsö - - - - - - - - 05.02.1944 - Narvik

U 601, unter Oberleutnant zur See Otto Hansen, lief am 04.02.1944 von Hammerfest aus. Das Boot verlegte, über Tromsö (Übernachtung) nach Narvik. Am 05.02.1944 lief U 601 in Narvik ein.

Chronik 04.02.1944 – 05.02.1944:

04.02.1944 - 05.02.1944

.

11. UNTERNEHMUNG:

17.02.1944 - Narvik - - - - - - - - 25.02.1944 - Verlust des Bootes

U 601, unter Oberleutnant zur See Otto Hansen, lief am 17.02.1944 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer und nordwestlich von Narvik, gegen den Geleitzug JW-57. Es konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 8 Tagen wurde U 601 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 17.02.1944 – 25.02.1944:

17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 601
Datum: 25.02.1944
Letzter Kommandant: Otto Hansen
Ort: Nordmeer
Position: 70°26' Nord - 12°40' Ost
Planquadrat: AB 9453
Verlust durch: Consolidated PBY Catalina
Tote: 51
Überlebende: 0

U 601 wurde am 25.02.1944, im Nordmeer nordwestlich von Narvik, durch zwei Wasserbomben der Consolidated PBY Catalina M der britischen RAF Squadron 210 versenkt. Das Boot sank innerhalb von 30 Sekunden. Etwa 10 Überlebende wurden im Wasser schwimmend gesehen. Sie konnten nicht gerettet werden.

DIE BESATZUNG

Am 25.02.1944 kamen ums Leben: (46 Personen) (3) v.l.n.r.

Aumann, Hans Bachmann, Harry Bauernfeind, Anton
Beckmann, Karl-Heinz Blasius, Gerhard Bochenek, Gerhard
Bonau, Hans-Paul-Fritz Busche, Clemens Döring, Kurt
Dotterweich, Johann Drauschke, Günther Fass, Johann
Feider, Heinz-Kurt Felbrich, Ernst Fink, Alfred
Friedel, Werner Gaida, Richard Gerlach, Kurt
Gronau, Werner Hähnert, Julius Händler, Hardy
Hansen, Otto Hartmann, Richard Hartschen, Hans
Horn, Heinz-Hans Keil, Erich Köpke, Willi
Kremer, Hermann Ludwig, Heinz Morlock, Anton
Müller, Gerhard Natzke, Gerhard Neubert, Erich
Patzer, Kurt Popenda, Herbert Rausch, Willi
Rohmert, Johann Rome, Leo Schmitt, Karl
Sperling, Hermann Sprengler, Ernst-Willi Standura, Oskar
Stegbauer, Franz Steidl, Willibald Storek, Kurt
Tyralla, Hubert Vahle, Ferdinand Wanzek, Alfons
Wolf, Heinrich Wunder, Edmund Zink, Fritz

Vor dem 17.02.1944: (11 Personen) (4) v.l.n.r.

Christen, Gerhard Detzner, Grau, Peter
Grau, Peter-Ottmar Grote, Friedrich Heidrich, Wolfgang
Hilbig, Kurt Holstein, Kurt Koch, Walter-Bruno
Methfessel, Hermann Poida, Kurt-Hermann

Einzelverluste: (1 Personen)

Zoske, Rudolf

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 741.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 54, 295.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 83, 88.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 64, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 195.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 261.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660 – S. 12 – 25.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 601 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Liste der Toten unvollständig. Nicht mehr ermittelt.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 600 - - U 601 - - U 602 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge