U 703

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 702 - - U 703 - - U 704 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: H.C. Stülcken & Sohn, Hamburg
Baunummer: 762
Serie: U 701 - U 722
Kiellegung: 09.08.1940
Stapellauf: 18.07.1941
Indienststellung: 16.10.1941
Kommandant: Heinz Bielfeld
Feldpostnummer: M - 25 617

DIE KOMMANDANTEN (2)


16.10.1941 - 05.07.1943 Kapitänleutnant Heinz Bielfeld
06.07.1943 - 17.09.1944 Oberleutnant zur See Joachim Brünner

DIE FLOTTILLEN


16.10.1941 - 00.03.1942 Ausbildungsboot 6. U-Flottille
00.03.1942 - 30.06.1942 Frontboot 6. U-Flottille
01.07.1942 - 31.05.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.06.1943 - 17.09.1944 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


17.10.1941 - 20.10.1941 Hamburg Einräumen und Probefahrten.

20.10.1941 - 28.10.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

29.10.1941 - 31.10.1941 Kiel Reparatur des Seitenruders bei den Deutschen Werken AG.

31.10.1941 - 10.11.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

11.11.1941 - 15.11.1941 Kiel Erprobungen beim NEK.

16.11.1941 - 21.11.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

21.11.1941 - 25.11.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

25.11.1941 - 29.11.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

29.11.1941 - 14.12.1941 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

15.12.1941 - 17.12.1941 Danzig Schraubenreparatur bei der Danziger Werft AG.

17.12.1941 - 28.12.1941 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

29.12.1941 - 10.01.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

16.01.1942 - 19.03.1942 Hamburg Restarbeiten bei H.C. Stülcken & Sohn.

19.03.1942 - 20.03.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

21.03.1942 - Hamburg - - - - - - - - 21.03.1942 - Brunsbüttel
22.03.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 22.03.1942 - Helgoland
01.04.1942 - Helgoland - - - - - - - - 04.04.1942 - Stavanger

U 703, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 21.03.1942 von Hamburg aus. Nach Übernachtung und Geleitaufnahme in Brunsbüttel, sowie diverser Reparaturen in Helgoland, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe WACHSAM. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 14 Tagen, lief U 703 in Stavanger ein. Nach der Fahrt blieb U 703, vom 05.04.1942 - 12.04.1942, in 3-Stundenbereitschaft.

Chronik 21.03.1942 – 04.04.1942: (die Chronikfunktion für U 703 ist noch nicht verfügbar)

21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

13.04.1942 - Stavanger - - - - - - - - 13.04.1942 - Bergen

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 13.04.1942 von Stavanger aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Dort blieb es bis zum 24.04.1942 in 12-Stundenbereitschaft.

Chronik 13.04.1942:

13.04.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

26.04.1942 - Bergen - - - - - - - - 07.05.1942 - Reinöya

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 26.04.1942 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe STRAUCHRITTER. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 11 Tagen und zurückgelegten 3.244 sm, lief U 703 am 07.05.1942 in Reinöya ein.

Chronik 26.04.1942 – 07.05.1942:

26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

10.05.1942 - Reinöya - - - - - - - - 10.05.1942 - Kirkenes
10.05.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 12.05.1942 - Harstad
12.05.1942 - Harstad - - - - - - - - 13.05.1942 - Skjomenfjord
16.05.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 30.05.1942 - Harstad
30.05.1942 - Harstad - - - - - - - - 30.05.1942 - Narvik
30.05.1942 - Narvik - - - - - - - - 30.05.1942 - Skjomenfjord

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 10.05.1942 von Reinöya aus. Nach dem Befehlsempfang in Kirkenes, Marschanweisungen in Harstad, sowie Reparaturen und Brennstoffergänzung im Skjomenfjord, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge QP-12 und PQ-16. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe GREIF. U 703 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 6.191 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Harstad (Proviantergänzung) und Narvik in den Skjomenfjord. Nach 20 Tagen und zurückgelegten 3.848,8 sm über und 113,7 sm unter Wasser, lief U 703 am 30.05.1942 in den Skjomenfjord ein.

Versenkt wurde:

26.05.1942 - die amerikanische SYROS 6.191 BRT

Chronik 10.05.1942 – 30.05.1942:

10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

01.06.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 01.06.1942 - Narvik
01.06.1942 - Narvik - - - - - - - - 04.06.1942 - Bergen

U 703 unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 01.06.1942 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot verlegte, über Narvik (Befehlsempfang), in die Werft nach Bergen. Am 04.06.1942 lief U 703 in Bergen ein.

Chronik 01.06.1942 – 04.06.1942:

01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942

.

4. UNTERNEHMUNG:

29.06.1942 - Bergen - - - - - - - - 15.07.1942 - Narvik

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 29.06.1942 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen die Geleitzüge QP-13 und PQ-17. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe EISTEUFEL. U 703 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 12.124 BRT versenken. Nach 16 Tagen und zurückgelegten 3.889 sm über und 66 sm unter Wasser, lief U 703 am 15.07.1942 in Narvik ein.

Versenkt wurden:

05.07.1942 - die britische EMPIRE BYRON 6.645 BRT
05.07.1942 - die britische RIVER AFTON 5.479 BRT.

Chronik 29.06.1942 – 15.07.1942:

29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

02.08.1942 - Narvik - - - - - - - - 04.08.1942 - Trondheim

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 02.08.1942 von Narvik aus. Das Boot verlegte, zu Reparaturen, nach Trondheim. Am 04.08.1942 lief U 703 in Trondheim ein.

Fazit des Kommandanten:

Das Personal des Werkstattschiffes (Huascaran) unter Führung des Kptl.(Ing.) Köpke, hat sich ganz besonders bewährt. Es war Tag und Nacht zu jeder Zeit und in der genügenden Stärke zur Stelle, es arbeitete schnell, sicher und erfahren. Schiff ist Werft in Norwegen vorzuziehen.

Chronik 02.08.1942 – 04.08.1942:

02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942

.

5. UNTERNEHMUNG:

09.08.1942 - Trondheim - - - - - - - - 11.09.1942 - Harstad
11.09.1942 - Harstad - - - - - - - - 11.09.1942 - Skjomenfjord

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 09.08.1942 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer, der Barentssee, nordwestlich von Island, der Dänemark Straße und bei der Insel Spitzbergen. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Rücksprache mit dem Admiral Nordmeer), in den Skjomenfjord. Nach 33 Tage und zurückgelegten 6.294,4 sm über und 105,5 sm unter Wasser, lief U 703 am 11.09.1942 in den Skjomenfjord ein.

Chronik 09.08.1942 – 11.09.1942:

09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942

.

6. UNTERNEHMUNG:

14.09.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 14.09.1942 - Harstad
14.09.1942 - Harstad - - - - - - - - 26.09.1942 - Narvik

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 14.09.1942 aus dem Skjomenfjord aus. Nach Proviantaufnahme in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, gegen den Geleitzug QP-14. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe TRÄGERTOD. U 703 konnte auf dieser Unternehmung 1 Zerstörer mit 1.870 ts versenken. Nach 12 Tage und zurückgelegten 3.150,5 sm über und 62,5 sm unter Wasser, lief U 703 am 26.09.1942 in Narvik ein.

Versenkt wurde:

20.09.1942 - die britische SOMALIA (F.33) 1.870 ts

Fazit des Admirals Nordmeer

Operation gegen PQ 14 wurde gut durchgeführt. Versenkung eines Zerstörers - "Tribal-Klasse" - ist anzuerkennen.

Chronik 14.09.1942 – 26.09.1942:

14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

26.09.1942 - Narvik - - - - - - - - 26.09.1942 - Skjomenfjord
28.09.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 30.09.1942 - Trondheim

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 26.09.1942 von Narvik aus. Das Boot verlegte, über Skjomenfjord (Brennstoff und Proviant ergänzt), in die Werft nach Trondheim. Am 30.09.1942 lief U 703 am 30.09.1942 in Trondheim ein.

Fazit des Kommandanten:

Bemerkenswert ist, daß 3 Probefahrten gemacht werden mußten und der Fertigstellungstermin fünfmal verlängert werden mußte.

Chronik 26.09.1942 – 30.09.1942:

26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

28.12.1942 - Trondheim - - - - - - - - 31.12.1942 - Bergen

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 28.12.1942 von Trondheim aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 31.12.1942 lief U 703 in Bergen ein. Dort diente es, zur Verfügung der TVA, für Torpedoseegangschießen.

Chronik 28.12.1942 – 31.12.1942:

28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942

.

7. UNTERNEHMUNG:

07.03.1943 - Bergen - - - - - - - - 05.04.1943 - Hammerfest

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 07.03.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 29 Tagen und zurückgelegten 4.416,5 sm über und 142,9 sm unter Wasser, lief U 703 am 05.04.1943 in Hammerfest ein.

Chronik 07.03.1943 – 05.04.1943:

07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943

.

8. UNTERNEHMUNG:

17.04.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 15.05.1943 - Hammerfest

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 17.04.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe MONSUN. U 703 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 28 Tagen, lief U 703 am 15.05.1943 wieder in Hammerfest ein.

Chronik 17.04.1943 – 15.05.1943:

17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

18.05.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 19.05.1943 - Narvik
19.05.1943 - Narvik - - - - - - - - 21.05.1943 - Trondheim

U 703, unter Kapitänleutnant Heinz Bielfeld, lief am 18.05.1943 von Hammerfest aus. Das Boot verlegte, über Narvik (Besprechung), nach Trondheim. Am 21.05.1943 lief U 703 in Trondheim ein.

Chronik 18.05.1943 – 21.05.1943:

18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943

.

9. UNTERNEHMUNG:

19.07.1943 - Trondheim - - - - - - - - 03.08.1943 - Harstad
03.08.1943 - Harstad - - - - - - - - 03.08.1943 - Narvik

U 703, unter Oberleutnant zur See Joachim Brünner, lief am 19.07.1943 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer, der Kostin Straße, legte die Wetterboje WF-106 aus, und ging zur Rettung sowjetischer Schiffbrüchiger zur Hopen Insel. U 703 konnte auf dieser Unternehmung 1 Minensucher mit 559 ts versenken. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 16 Tagen und zurückgelegten 2.825,7 sm über und 134,4 sm unter Wasser, lief U 703 am 03.08.1943 in Narvik ein..

Versenkt wurde:

30.07.1943 – die sowjetische T-911/TSC-65 559 ts

Chronik 19.07.1943 – 03.08.1943:

19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943

.

10. UNTERNEHMUNG:

14.08.1943 - Narvik - - - - - - - - 15.08.1943 - Tromsö
15.08.1943 - Tromsö - - - - - - - - 16.08.1943 - Hammerfest
17.08.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 09.10.1943 - Harstad
10.10.1943 - Harstad - - - - - - - - 10.10.1943 - Narvik

U 703, unter Oberleutnant zur See Joachim Brünner, lief am 14.08.1943 von Narvik aus. Nach Ergänzungen und Aufnahme von Ausrüstung in Tromsö, sowie der Anbordnahme einer Wetterstation in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, brachte die Wetterstation "Gerhard" auf der Insel Nowaja Semlja aus und operierte in der Westsibirische See. U 703 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.146 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über die Hopen Insel (restlichen sowjetischen Schiffbrüchigen gerettet) und Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 57 Tagen und zurückgelegten 7.922 sm über und 179,7 sm unter Wasser, lief U 703 am 10.10.1943 wieder in Narvik ein.

Versenkt wurde:

01.10.1943 - die sowjetische SERGEJ KIROV 4.146 BRT

Chronik 14.08.1943 – 10.10.1943:

14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

12.10.1943 - Skjomenfjord - - - - - - - - 14.10.1943 - Trondheim
18.10.1943 - Trondheim - - - - - - - - 19.10.1943 - Bergen

U 703, unter Oberleutnant zur See Joachim Brünner, lief am 12.10.1943 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot verlegte, über Trondheim (Erledigung Bootsangelegenheiten), in die Werft nach Bergen. Am 19.10.1943 lief U 703 in Bergen ein.

Chronik 12.10.1943 – 19.10.1943:

12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

13.01.1944 - Bergen - - - - - - - - 14.01.1944 - Kristiansand
15.01.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 17.01.1944 - Kiel

U 703, unter Oberleutnant zur See Joachim Brünner, lief am 13.01.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Geleitbesprechung), in die Werft nach Kiel. Am 17.01.1944 lief U 703 in Kiel ein. Später ging es, wegen Überlastung der Werft, nach Königsberg und am 15.02.1944 zurück nach Kiel.

Chronik 13.01.1944 – 17.01.1944:

13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944

.

11. UNTERNEHMUNG:

24.02.1944 - Kiel - - - - - - - - 25.02.1944 - Kristiansand
25.02.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 26.02.1944 - Egersund
26.02.1944 - Egersund - - - - - - - - 28.02.1944 - Trondheim
29.02.1944 - Trondheim - - - - - - - - 29.02.1944 - Trondheim
01.03.1944 - Trondheim - - - - - - - - 08.03.1944 - Narvik

U 703, unter Oberleutnant zur See Joachim Brünner, lief am 24.02.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Geleitbesprechung in Kristiansand sowie Einlaufen wegen Luftgefahr und Schlechtwetter in Egersund bzw. Trondheim, operierte das Boot im Nordmeer, gegen den Geleitzug RA-57. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe TAIFUN. U 703 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.062 BRT versenken. Am 06.03.1944 starben 2 Mann nach einem Fliegerangriff und 6 wurden Verletzt. Ein dritter Mann starb am 07.03.1944 an den folgen der Verletzungen. Nach 13 Tagen und zurückgelegten 2.725 sm über und 85 sm unter Wasser, lief U 703 am 08.03.1944 in Narvik ein.

Versenkt wurde:

04.03.1944 - die britische EMPIRE TOURIST 7.062 BRT

Fazit des Kommandanten:

Die Besatzung hat gut gearbeitet. Die fehlende Erfahrung von wieder 16 neu eingeschifften Soldaten mußte durch scharfe Beaufsichtigung ausgeglichen werden.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Abbruch der Operation durch personelle Verluste ist nicht gerechtfertigt.

Chronik 24.02.1944 – 08.03.1944:

24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944

.

12. UNTERNEHMUNG:

08.04.1944 - Narvik - - - - - - - - 29.04.1944 - Harstad
29.04.1944 - Harstad - - - - - - - - 29.04.1944 - Narvik
30.04.1944 - Narvik - - - - - - - - 30.04.1944 - Bogenbucht
30.04.1944 - Bogenbucht - - - - - - - - 30.04.1944 - Ramsund
30.04.1944 - Ramsund - - - - - - - - 05.05.1944 - Trondheim

U 703, unter Oberleutnant zur See Joachim Brünner, lief am 08.04.1944 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen den Geleitzug RA-58. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen DONNER und DONNER UND KEIL. Am 29.04.1944 lief das es, zur Marschanweisung, in Harstad, und zur Überprüfung der Dieselkupplung in Narvik ein. Am 30.04.1944 wurde, in der Bogenbucht, Brennstoff und Proviant ergänzt und in Ramsund Torpedos übernommen. Anschließend setzte U 703 seine Unternehmung im Nordmeer fort. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 3.815,5 sm über und 508 sm unter Wasser, lief U 703 am 05.05.1944 in Trondheim ein.

Fazit des Kommandanten:

Obwohl das Boot seit seiner letzten Grundüberholung erst auf eine kurze Fahrzeit zurückblickt, ist vor allem die Dieselanlage schon wieder Reparaturbedürftig. Das Dieselpersonal war mit der Beseitigung der ohne Pause auftretenden Störungen in starkem Maße belastet.

Chronik 08.04.1944 – 05.05.1944:

08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

29.07.1944 - Trondheim - - - - - - - - 31.07.1944 - Ramsund
01.08.1944 - Ramsund - - - - - - - - 01.08.1944 - Bogenbucht
01.08.1944 - Bogenbucht - - - - - - - - 01.08.1944 - Narvik

U 703, unter Oberleutnant zur See Joachim Brünner, lief am 29.07.1944 von Trondheim aus. Das Boot verlegte von Trondheim (an Bord waren 10 norwegische SS-Männer), über Ramsund (SS-Trupp steigt auf U 307 über, Torpedos ausgetauscht), der Bogenbucht (Minengerät abgegeben), nach Narvik (Warten auf Wetterboje). Am 01.08.1944 lief U 703 in Narvik ein.

Chronik 29.07.1944 – 01.08.1944:

29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944

.

13. UNTERNEHMUNG:

20.08.1944 - Narvik - - - - - - - - 21.08.1944 - Tromsö
21.08.1944 - Tromsö - - - - - - - - 10.09.1944 - Harstad
11.09.1944 - Harstad - - - - - - - - 11.09.1944 - Bogenbucht
12.09.1944 - Bogenbucht - - - - - - - - 12.09.1944 - Narvik

U 703, unter Oberleutnant zur See Joachim Brünner, lief am 20.08.1944 von Narvik aus. Nach dem Befehlsempfang in Tromsö, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-59 und RA-59A, boot Geleitschutz für das Wetterbeobachtungsschiff KEHDINGEN an der ostgrönländischen Küste (Wettertrupp "Edelweiss I"), und warf die Wetterboje "Ernst" nördlich von Island ab. Am 01.09.1944 wurde von der KEHDINGEN 20 m³ Brennstoff übernommen. U 703 gehörte zur U-Boot-Gruppe TRUTZ. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Proviantergänzung) und die Bogenbucht (Wetterboje übernommen), nach Narvik. Nach 23 Tagen und zurückgelegten 3.939,2 sm über und 107 sm unter Wasser, lief U 703 am 12.09.1944 wieder in Narvik ein..

Chronik 20.08.1944 – 12.09.1944:

20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944

.

14. UNTERNEHMUNG:

17.09.1944 - Narvik - - - - - - - - 17.09.1944 - Boot verschollen

U 703, unter Oberleutnant zur See Joachim Brünner, lief am 19.09.1944 von Narvik aus. Das Boot sollte im Nordmeer operieren und östlich von Island die Wetterboje "Ernst" absetzen. U 703 ist seit dem Auslaufen aus unbekannten Gründen verschollen.

Chronik 17.09.1944:

17.09.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 703
Datum: 17.09.1944
Letzter Kommandant: Joachim Brünner
Ort: Nordmeer
Position: 67°--' Nord - 14°--' West
Planquadrat: -
Verlust durch: Unbekannt
Tote: 54
Überlebende: 0

U 703 ist seit dem 17.09.1944 im Nordmeer aus unbekannter Ursache verschollen. Das Boot meldete sich seit dem Auslaufen am 17.09.1944 nicht mehr. Auf einen Funkspruch des Führers der U-Boote Nordmeer vom 06.10.1944 meldete sich das Boot nicht. Es wurde mit Wirkung vom 06.10.1944 als vermisst erklärt. Die Umstände des Verlustes sind bis heute ungeklärt.

DIE BESATZUNG

Seit 17.09.1944 sind verschollen: (53 Personen) v.l.n.r.

Albers, Fritz Berger, Erich Binder, Paul
Böhme, Siegfried Brünner, Joachim Diekmann, Friedrich
Dulder, Gustav Ernst, Adolf Fassnacht, Paul
Fuchs, Karl Geupel, Helmut Götz, Hans
Gross, Heinrich Hanke, Herbert Harreiner, Karl
Hilbrandt, Paul Hörber, Ernst Hofmann, Hermann
Huhn, Erwin Hüther, Helmut Kadermann, Ernst
Klaus, Franz Klischat, Hans Kohler, Hans
Köstlmeier, Albert Koszior, Ernst Krämer, Wilhelm
Lind, Fritz Look, Karl Mähnz-Junkers, Hans
Maisch, Johann Margies, Karl-Heinz May, Hans
Meinshausen, Adolf Müller, Georg Öchsler, Georg
Pöcker, Gerhard Popendicker, Rudolf Posingis, Erwin
Puderwinski, Walter Riediger, Otto-Heinz Ring, Fritz
Roth, Heinz Siekor, Heinz Stiller, Horst
Strunck, Karl-Heinz Tauss, Franz Tremel, Theodor
Voss, Peter Wapniarz, Helmut Werth, Viktor
Wiese, Ernst Wolter, Herbert Wortmann, Hans

Vor dem 17.09.1944: (19 Personen) (3) v.l.n.r.

Ballschuss, Reinhard Becker, William Bielfeld, Heinz
Brausewetter, Fritz Denig, Emil Gohdes, Heinz
Grönegress, Wilhelm Hauptfleisch, Krey, Heinz
Maier, Heinz Noack, Hans-Dietrich Sackgasser,
Schlott, Heinrich Schwarz, Rolf Sumpf, Werner
Todenhagen, Diether Verpoorten, Hubert Werner, Alfred
Wunderlich, Erich

Einzelverluste: (3 Personen)

Junker, Erich Kretschmar, Paul Schade, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 743, 745.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 53, 605, 629

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 29, 39.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 58, 253.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 292.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 286 – 287.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 81 - 96.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 703 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 702 - - U 703 - - U 704 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge