U 618

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 617 - - U 618 - - U 619 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 118
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 29.05.1941
Stapellauf: 20.02.1942
Indienststellung: 16.04.1942
Kommandant: Kurt Baberg
Feldpostnummer: M - 46 602

DIE KOMMANDANTEN(2*)


16.04.1942 - 15.04.1944 Kapitänleutnant Kurt Baberg
16.04.1944 - 14.08.1944 Oberleutnant zur See Erich Faust

FLOTTILLEN


16.04.1942 - 31.08.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.09.1942 - 14.08.1944 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


17.04.1942 - 03.05.1942 Hamburg Ausbildung und Probefahrten.

05.05.1942 - 19.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

20.05.1942 - 21.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

22.05.1942 - 26.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

28.05.1942 - 29.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

30.05.1942 - 03.06.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

04.06.1942 - 09.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

10.06.1942 - 01.07.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

02.07.1942 - 21.07.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

22.07.1942 - 30.07.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille. Kollision mit U 216.

31.07.1942 - 05.08.1942 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg.

05.08.1942 - 25.08.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

26.08.1942 - 28.08.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

30.08.1942 - 31.08.1942 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


01.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 02.09.1942 - Kristiansand

03.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 28.10.1942 - St. Nazaire

U 618, unter Oberleutnant zur See Kurt Baberg, lief am 01.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, östlich der Neufundlandbank. Es wurde am 02.10.1942 von U 116 mit 65 m³ Brennstoff, 3 Wochen Proviant, Maschinenersatzteilen und 3 Doppelgläser versorgt. U 618 gehörte zu den U-Boot-Gruppen PFEIL, BLITZ, TIGER und WOTAN. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 10.563 BRT versenken. Nach 57 Tagen und zurückgelegten 9.043,4 sm über und 348,3 sm unter Wasser, lief U 618 am 28.10.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

14.10.1942 - die britische EMPIRE MERSEY 5.791 BRT
18.10.1942 - die amerikanische ANGELINA 4.772 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Trotz schlechter Wetter- und Sichtverhältnisse, die mehrere erfolgversprechende Operationen vereitelten, hat der Kommandant sich zähe bemüht und einen schönen Erfolg erzielt.

Chronik 01.09.1942 – 28.10.1942: (die Chronikfunktion ist für U 618 noch nicht verfügbar)

01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942

2. UNTERNEHMUNG


25.11.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 18.01.1943 - St. Nazaire

U 618, unter Oberleutnant zur See Kurt Baberg, lief am 25.11.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Marokko. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 54 Tage und zurückgelegten 5.116,9 sm über und 994 sm unter Wasser, lief U 618 am 18.01.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Bei dem Operieren unter Land vor der Marokkoküste und später vor der portugiesischen Küste hat der Kommandant sich hartnäckig immer wieder bemüht, Erfolge zu erringen. Im ersten Falle war die Abwehr sehr stark, ohne, daß Verkehr angetroffen wurde, im zweiten Falle bot sich dem Boot ebenfalls keine Chance, da nur Neutrale angetroffen wurden bzw. Boot wegen Dreimeilengrenze Feinddampfer nicht angreifen durfte.

Chronik 25.11.1942 – 18.01.1943:

25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943

3. UNTERNEHMUNG


21.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 07.05.1943 - St. Nazaire

U 618, unter Oberleutnant zur See Kurt Baberg, lief am 21.02.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich der Neufundlandbank und südlich Island. Es wurde am 08.04.1943 von U 463 mit 50 m³ Brennstoff, Proviant und Fu.M.B.-Kabel und am 25.04.1943 von U 487 mit 12 m³ Brennstoff versorgt. U 618 gehörte zu den U-Boot-Gruppen NEULAND, OSTMARK, STÜRMER, SEEWOLF, ADLER, MEISE und SPECHT. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 75 Tagen und zurückgelegten 8.761,5 sm über und 751,6 sm unter Wasser, lief U 618 am 07.05.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine erfolglose und enttäuschende Unternehmung des Kommandanten. Trotz Beteiligung an mehreren aussichtsreichen Geleitoperationen und sehr langer Dauer der Fahrt konnte der Kommandant keine Angriffschancen und Feindberührung finden.

Chronik 21.02.1943 – 07.05.1943:

21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943

4. UNTERNEHMUNG


08.06.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 05.09.1943 - St. Nazaire

U 618, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Kurt Baberg, lief am 08.06.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, zwischen den Kanarischen Inseln und Freetown. Es wurde am 18.06.1943 von U 488 mit 27 m³ Brennstoff, 0,5 m³ Motoröl und 3 Tage Proviant, und am 19.09.1943 von U 129 mit 10 m³ Brennstoff und 8 Tagen Proviant versorgt. U 618 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.225 BRT versenken. Nach 89 Tagen und zurückgelegten 11.133,3 sm über und 1.489,9 sm unter Wasser, lief U 618 am 05.09.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

03.07.1943 - die britische EMPIRE KOHINOOR 5.225 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die über 12 Wochen lange Unternehmung brachte leider nur einen Versenkungserfolg.

Chronik 08.06.1943 – 05.09.1943:

08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943

5. UNTERNEHMUNG


11.11.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 04.01.1944 - Lorient

U 618, unter Kapitänleutnant Kurt Baberg, lief am 11.11.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Spanien und in der südwestlichen Biscaya. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen SCHILL 3, WEDDIGEN, CORONEL, CORONEL 2, CORONEL 3, BORKUM und HELA. Am 30.12.1943 wurden 21 Mann des versenkten deutschen Zerstörers Z-27 gerettet und nach Lorient gebracht. U 618 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 Flugzeug, die Consolidated B-24 Liberator N der RAF Squadron 53, abgeschossen. Nach 54 Tage, lief U 618 am 04.01.1944 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot hat unter seinem bewährten Kommandanten auf dem Gibraltar-Englandweg in verschiedenen Aufstellungen hart und zäh gekämpft und lange Verfolgungen mit vorzüglichem Können durchgehalten. Besonders anerkannt werden die umsichtige Handhabung des Naxos-Geräts und die Rettung der Schiffbrüchigen von "Z 27" trotz starker Luftbedrohung.

Chronik 11.11.1943 – 04.01.1944:

11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944

6. UNTERNEHMUNG


23.02.1944 - Lorient - - - - - - - - 08.04.1944 - St. Nazaire

U 618, unter Kapitänleutnant Kurt Baberg, lief am 23.02.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland. U 618 sollte eigentlich in das Mittelmeer durchbrechen, hielt das allerdings für nicht durchführbar. Nach einer Waboverfolgung mußte das Boot die Unternehmung vorzeitig abbrechen. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 45 Tagen und zurückgelegten 1.550,3 sm über und 1.642,9 sm unter Wasser, lief U 618 am 08.04.1944 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Entschluß, die Unternehmung abzubrechen, wird anerkannt.

Chronik 23.02.1944 – 08.04.1944:

23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944

7. UNTERNEHMUNG


25.05.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.05.1944 - St. Nazaire

U 618, unter Oberleutnant zur See Erich Faust, lief am 25.05.1944 von St. Nazaire aus. Noch am selben Tag mußte das Boot, nach dem es in der Biscaya, durch eine Minendetonation beschädigt wurde, zurück nach St. Nazaire.

Chronik 25.05.1944:

25.04.1944

8. UNTERNEHMUNG


26.07.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 30.07.1944 - Brest

U 618, unter Oberleutnant zur See Erich Faust, lief am 26.07.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte in der Biscaya. Es befand sich, zusammen mit U 766, auf dem Weg zur Restausrüstung nach Brest. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. 1 Flugzeug, die Vickers Wellington J der RAF Squadron 172, wurde abgeschossen. Nach 4 Tagen, lief U 618 in Brest ein.

Chronik 26.07.1944 – 30.07.1944:

26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944

9. UNTERNEHMUNG


02.08.1944 - Brest - - - - - - - - 04.08.1944 - Brest

U 618, unter Oberleutnant zur See Erich Faust, lief am 02.08.1944 von Brest aus. Das Boot operierte in der Biscaya und dem Ärmelkanal. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe Wiesel. U 618 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 2 Tagen lief U 618 am 04.08.1944 wieder in Brest ein.

Chronik 02.08.1944 – 04.08.1944:

02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944

10. UNTERNEHMUNG


11.08.1944 - Brest - - - - - - - - 14.08.1944 - Verlust des Bootes

U 618, unter Oberleutnant zur See Erich Faust, lief am 11.08.1944 von Brest aus. Das Boot sollte, mit zusätzlichen Soldaten und Werftpersonal, nach Norwegen verlegen, wurde jedoch, nach 3 Tagen, auf dem Ausmarsch, in der Biscaya westlich von St. Nazaire, von 2 britischen Kriegsschiffen versenkt. Schiffe konnten nicht mehr versenkt oder beschädigt werden.

Chronik 11.08.1944 – 14.08.1944:

11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 618
Datum: 14.08.1944
Letzter Kommandant: Erich Faust
Ort: Biscaya
Position: 47°22' Nord - 04°39' West
Planquadrat: BF 5523
Verlust durch: DUCKWORTH (K.351), ESSINGTON (K.353)
Tote: 61
Überlebende: 0

U 618 wurde am 14.08.1944 in der Biscaya westlich von St. Nazaire durch Wasserbomben der britischen Fregatten DUCKWORTH (K.351) und ESSINGTON (K.353) versenkt. Das Boot wurde vor der Versenkung von der Consolidated B-24 Liberator G der britischen RAF Squadron 53, geflogen von G.G. Potier, mit Wasserbomben schwer beschädigt. Das Flugzeug führte daraufhin die beiden Fregatten heran, die zur 3. Escort-Group gehörten.

DIE BESATZUNG

Am 14.08.1944 kamen ums Leben: (61 Personen) v.l.n.r.

Altmeier, Peter Baresel, Hans Behrens, Henri-Otto
Berger, Gottfried Bertulies, Werner Bönisch, Heinz
Brunkau, Helmut Bscheid, Josef Cech, Eduard
Charle, Franz Dahlhoff, Josef Dittmar, Horst
Enders, Edgar Ensch, Werner Faust, Erich
Fickermann, Heinrich Goth, Gerhard Güllich, Johann
Hakenkamp, Johannes Held, Hans Hiepler, Gerhard
Horn, Rupprecht Kayss, Herbert Kirstges, Johann
Koop, Christian Lichtenberg, Wilhelm Liebau, Georg
Liebler, Hans Lindner, Herbert Löser, Siegfried
Lotz, Walter Mertens, Bernhard Meyer, Hermann
Michel, Erich Michels, Johann Müller, Klaus
Neubig, Fritz Niecke, Albert Ollrich, Herbert
Pioch, Wilhelm Przybyl, Max Röthig, Rudolf
Rohn, Werner Rudelbach, Lothar Scharf, Herbert
Scheler, Inno Schellong, Helmut Schöbl, Franz von
Schober, Erwin Schröder, Theodor Stommel, Hermann
Strassmann, Werner von Stuppner, Josef Villis, Karl
Walter, Gerhard Weber, Rudi Weidemann, Hans
Weiss, Arnold Westermann, Heinz Wollenetz, Rudolf
Zeissig, Werner

Vor dem 11.08.1944: (17 Personen) (3*)

Angermann, Walter Baberg, Kurt Baldus, Hugo
Böttcher, Horst Brunner, Wilhelm Dittmann, Siegfried
Ebersbach, Hans-Joachim Ebert, Jürgen Giesewetter, Herbert
Held, Gerhard Hinz, Rudolf Müller, Kurt
Münschke, Paul Rohn, Werner Schefer, Kurt
Stark, Heinz Voigt, Eberhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 618 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 68, 73, 75, 160, 333, 446, 469, 531, 536, 581, 712.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 19, 62.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 73, 74, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 60, 277.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 270.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 131 – 141.

U 617 - - U 618 - - U 619 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge