U 619

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 618 - - U 619 - - U 620 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 119
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 19.06.1941
Stapellauf: 09.03.1942
Indienststellung: 23.04.1942
Kommandant: Kurt Makowski
Feldpostnummer: M - 00 375

DIE KOMMANDANTEN


23.04.1942 - 05.10.1942 Oberleutnant zur See Kurt Makowski

FLOTTILLEN


23.04.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.10.1942 - 05.10.1942 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


14.04.1942 - 03.05.1942 Hamburg Ausbildung und Probefahrten.

05.05.1942 - 19.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

20.05.1942 - 21.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

22.05.1942 - 27.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

28.05.1942 - 29.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

30.05.1942 - 04.06.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

05.06.1942 - 10.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

10.06.1942 - 30.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

01.07.1942 - 04.07.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

04.07.1942 - 06.07.1942 Danzig Taktische Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

07.07.1942 - 17.07.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

18.07.1942 - 21.07.1942 Danzig Einzelausbildung.

24.07.1942 - 15.08.1942 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

16.08.1942 - 20.08.1942 Danzig Einzelausbildung.

21.08.1942 - 30.08.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

01.09.1942 - 09.09.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


10.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 12.09.1942 - Kristiansand

12.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 05.10.1942 - Verlust des Bootes

U 619, unter Oberleutnant zur See Kurt Makowski, lief am 10.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, südwestlich von Island. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen Blitz und Luchs. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 8.723 BRT versenken. Nach 25 Tagen wurde U 619 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Versenkt wurden:

24.09.1942 - die amerikanische JOHN WINTHROP 7.176 BRT
26.09.1942 - die britische YORKTOWN 1.547 BRT

Chronik 10.09.1942 – 05.10.1942:

10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 619
Datum: 05.10.1942
Letzter Kommandant: Kurt Makowski
Ort: Nordatlantik
Position: 58°41' Nord - 22°58' West
Planquadrat: AL 1666
Verlust durch: Lockheed Hudson
Tote: 44
Überlebende: 0

U 619 wurde am 05.10.1942 im Nordatlantik südwestlich von Island durch vier Mk.XI-Wasserbomben der Lockheed Hudson N der britischen RAF Squadron 269 versenkt. Das Boot operierte am Geleitzug ONS-136. Nach der Versenkung trieben Öl- und Wrackteile an die Oberfläche, die die Versenkung des U-Bootes bestätigten.

DIE BESATZUNG

Am 05.10.1942 kamen ums Leben: (44 Personen) v.l.n.r.

Anton, Max Blank, Heinz-Willi Daubenbüschel, Heinrich
Dettling, Erich Diehl, Walter Engels, Kurt
Felbinger, Artur Ritter von Glatzel, Georg Goetzke, Walter
Grimm, Heinrich Hagestedt, Heinz-Adalbert Herrmann, Ernst
Heuer, Gerhard Hinze, Wolfgang-Adelbert Kemper, Ewald
Kipp, Moritz Knobloch, Arno Ludwig, Herbert
Magin, Albert Makowski, Kurt Müller, Klaus-Dietrich
Pamperin, Arno Rees, Werner Reichart, Heinz
Richter, Heinz Richter, Walter Rothe, Walter
Schild, Karl Schötz, Kurt-Willy Schulz, Wilhelm
Sommerfeld, Franz Spittler, Werner Stacklies, Heinz
Strakeljahn, Karl Strösau, Walter Szekely, Eduard
Trägner, Werner Utsch, Peter Voigtländer, Karl-Heinz
Wagner, Horst Walther, Kurt Wellendorf, Christian
Wendt, Heinrich Wendtland, Hans-Joachim

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 69, 71.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 153.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 74, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 59.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 270 – 271.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 142 – 143.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 618 - - U 619 - - U 620 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge