U 608

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 607 - - U 608 - - U 609 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 22.05.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 108
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 27.03.1941
Stapellauf: 11.12.1941
Indienststellung: 05.02.1942
Kommandant: Rolf Struckmeier
Feldpostnummer: M - 30 340

DIE KOMMANDANTEN (2)


05.02.1942 - 12.01.1944 Kapitänleutnant Rolf Struckmeier
12.01.1944 - 10.08.1944 Oberleutnant zur See Wolfgang Reisener

DIE FLOTTILLEN


05.02.1942 - 31.08.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.09.1942 - 10.08.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


05.02.1942 - 06.04.1942 Hamburg Im Eis fest.

07.04.1942 - 10.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

12.04.1942 - 12.04.1942 Kiel Kollision mit U 612, Reparatur des Ruders bei der Krupp Germaniawerft.

13.04.1942 - 19.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

21.04.1942 - 16.05.1942 Hamburg Reparatur des Backborddiesels und der Schraube bei Blohm & Voss.

18.05.1942 - 20.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

21.05.1942 - 22.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

25.05.1942 - 31.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

01.06.1942 - 03.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

04.06.1942 - 07.06.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

08.06.1942 - 20.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

21.06.1942 - 28.06.1942 Danzig Warten auf Schießausbildung.

29.06.1942 - 05.07.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

06.07.1942 - 12.07.1942 Gotenhafen Warten auf Taktische Ausbildung.

13.07.1942 - 22.07.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

23.07.1942 - 25.07.1942 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg.

26.07.1942 - 13.08.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

14.08.1942 - 16.08.1942 Hamburg Ausrüstung des Bootes.

18.08.1942 - 19.08.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

20.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 21.08.1942 - Kristiansand
22.08.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 24.09.1942 - St. Nazaire

U 608, unter Oberleutnant zur See Rolf Struckmeier, lief am 20.08.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die ostsee, sowie Brennstoff-, Wasser- und Proviantergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen STIER und VORWÄRTS. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 20.691 BRT versenken. (Laut Ritschel, KTB 600 - 660 Seite 67, wurde am 12.09.1942 noch die HINDANGER mit 4.884 BRT versenkt). Nach 35 Tagen und zurückgelegten 6110,7 sm, lief U 608 am 24.09.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

12.09.1942 - die britische HEKTORIA 13.797 BRT
12.09.1942 - die britische EMPIRE MOONBEAM 6.894 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat auf seiner ersten Unternehmung mit einem neuen Boot die gebotenen Chancen am Geleitzug sehr gut ausgenutzt und einen schönen Erfolg erzielt. Gut gemacht.

Chronik 20.08.1942 – 24.09.1942: (Die Chronikfunktion für U 608 ist noch nicht verfügbar)

20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

20.10.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 09.12.1942 - St. Nazaire

U 608, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Rolf Struckmeier, lief am 20.10.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA sowie vor New York. Außerdem legte es 10 Minen südlich von Long Island. U 608 wurde am 27.11.1942 und 28.11.1942 von U 521 mit 7,4 m³ Brennstoff und am 30.11.1942 von U 460 mit 40 m³ Brennstoff, Proviant und Ersatzteilen versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.621 BRT versenken. Nach 50 Tagen und zurückgelegten 7.296 sm über und 545 sm unter Wasser, lief U 608 am 09.12.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

16.11.1942 - die britische IRISH PINE 5.621 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Minenaufgabe. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 20.10.1942 – 09.12.1942:

20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

20.01.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 29.03.1943 - Bordeaux

U 608, unter Kapitänleutnant Rolf Struckmeier, lief am 20.01.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich Island. Es wurde am 12.02.1943 von U 460 mit 35 m³ Brennstoff, 5 Tagen Proviant und einem Kurzwellenempfänger, und am 08.03.1943 von U 119 mit 70 m³ Brennstoff und 15 Tagen Proviant versorgt. U 608 gehörte zu den U-Boot-Gruppen PFEIL, NEPTUN, NEULAND und DRÄNGER. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 9.272 BRT versenken. Nach 68 Tagen und zurückgelegten 6.462 sm über und 620 sm unter Wasser, lief U 608 am 29.03.1943 in Bordeaux ein.

Versenkt wurde:

08.02.1943 - die britische DAGHILD 9.272 BRT (3)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote: Während der langen Unternehmung wurde auf vier Geleitzüge richtig operiert, leider ohne größeren Erfolg. Das Boot erfuhr harte und vielfältige Abwehr.

Chronik 20.01.1943 – 29.03.1943:

20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

08.05.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 08.05.1943 - Le Verdon
10.05.1943 - Le Verdon - - - - - - - - 13.05.1943 - Bordeaux
14.05.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 14.05.1943 - Le Verdon
15.05.1943 - Le Verdon - - - - - - - - 18.07.1943 - St. Nazaire

U 608, unter Kapitänleutnant Rolf Struckmeier, lief am 08.05.1943 von Bordeaux aus. Noch am selben Tag wurde, wegen Schlechtwetter, in Le Verdon Reede festgemacht. Nach dem anschließenden Auslaufen wurden diverse defekte festgestellt so dass das Boot wieder in Bordeaux einlaufen mußte. Am 14.05.1943 wurde in Le Verdon auf das Geleit gewartet. Anschließend operierte das Boot im Mittelatlantik, südlich der Azorischen Inseln. Es wurde am 12.06.1943 von U 119 mit 31 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant versorgt. U 608 gehörte zu den U-Boot-Gruppen TRUTZ, TRUTZ 1 und GEIER 1. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 71 Tagen und zurückgelegten 8.882 sm über und 918 sm unter Wasser, lief U 608 am 18.07.1943 in St. Nazaire ein

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Dem bewährten Kommandanten boten sich während der achtwöchigen Unternehmung in den Aufstellungsräumen und während des Marsches leider keine Erfolgschancen.

Chronik 08.05.1943 – 18.07.1943:

08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

23.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.09.1943 - St. Nazaire

U 608, unter Kapitänleutnant Rolf Struckmeier, lief am 23.09.1943 von St. Nazaire aus. Nach 2 Tagen mußte das Boot, in der Biscaya, wegen Undichtigkeiten und Wechsel der Backbordschraube, zurück nach St. Nazaire. Am 25.09.1943 lief U 608 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 23.09.1943 – 25.09.1943:

23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943

.

6. UNTERNEHMUNG:

02.10.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 28.11.1943 - St. Nazaire

U 608, unter Kapitänleutnant Rolf Struckmeier, lief am 02.10.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Gibraltar. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen SCHLIEFFEN, SIEGFRIED, SIEGFRIED 1, JAHN, TIRPITZ 2, EISENHART und SCHILL 2. U 608 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 57 Tagen und zurückgelegten 4.766,6 sm über und 1.746,2 sm unter Wasser, lief U 608 am 28.11.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der bewährte Kommandant hat auf dieser Unternehmung in verschiedenen Gruppenaufstellungen auf Geleite operiert, ein klarer Versenkungserfolg war ihn nicht gegönnt. Der Angriff des Trägerflugzeuges mit Raketenbomben wurde geschickt abgewehrt, das Flugzeug abgeschossen. Die entschlossene Abwehr der "Lancaster" am 26.10. wird anerkannt. Sie zeigt, daß Uboot mit jetziger Flakbewaffnung sich einzelne Flugzeuge von Leibe halten kann.

Chronik 02.10.1943 – 28.11.1943:

02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943

.

7. UNTERNEHMUNG:

29.01.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 03.04.1944 - St. Nazaire

U 608, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Reisener, lief am 29.01.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Gibraltar. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen IGEL 2, HAI 1 und Preussen (U-Bootgruppe)|PREUSSEN]]. U 608 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 Flugzeug, die Vickers Wellington K der RAF Squadron 172, wurde abgeschossen. Nach 65 Tagen und zurückgelegten 3.417 sm über und 2.075,7 sm unter Wasser, lief U 608 am 03.04.1944 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Als das Boot am 17. Februar von einem Geleit überlaufen wurde, hätte die Gelegenheit zum blinden Schuß gemäß Befehl Nr. 34 ausgenutzt werden müssen.

Chronik 29.01.1944 – 03.04.1944:

29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944

.

8. UNTERNEHMUNG:

06.06.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 14.06.1944 - Lorient

U 608, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Reisener, lief am 06.06.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, beim Beginn der alliierten Invasion, in der Biscaya. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe TIGER. U 608 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 8 Tagen und zurückgelegten 238 sm über und 158 sm unter Wasser, lief U 608 am 14.06.1944 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Kurzunternehmung in Wartestellung vor Biscayaküste. Keine Erfolgsaussichten.

Chronik 06.06.1944 – 14.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944

.

9. UNTERNEHMUNG:

22.07.1944 - Lorient - - - - - - - - 23.07.1944 - Lorient

U 608, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Reisener, lief am 22.07.1944 von Lorient aus Das Boot operierte, bei der Operation Mader, der Bekämpfung feindlicher Schiffsziele, vor Lorient. Die Aufgabe wurde nach Rückruf vorzeitig abgebrochen. Nach 1 Tag, lief U 608 am 23.07.1944 wieder in Lorient ein.

Chronik 22.07.1944 – 23.07.1944:

22.07.1942 - 23.07.1944

.

10. UNTERNEHMUNG:

07.08.1944 - Lorient - - - - - - - - 10.08.1944 - Verlust des Bootes

U 608, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Reisener, lief am 07.08.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte in der Biscaya, vor La Pallice. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe FÜCHSE. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 1 Tag wurde U 608, nach scheren Beschädigungen durch ein britisches Flugzeug, selbst versenkt.

Chronik 22.07.1944 – 23.07.1944:

22.07.1944 - 23.07.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 608
Datum: 10.08.1944
Letzter Kommandant: Wolfgang Reisener
Ort: Biscaya
Position: 46°30' Nord - 03°08' West
Planquadrat: BF 6489
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 52

U 608 wurde am 10.08.1944 in der Biscaya norwestlich von La Rochelle durch die Consolidated B-24 Liberator C der britischen RAF Squadron 53, geflogen von R.T.F. Gates, durch sechs Wasserbomben schwer beschädigt. Nach dem Auftauchen befahl der Kommandant die Selbstversenkung. Die Überlebenden wurden sechs Stunden später von der britischen Sloop WREN (U.28) gerettet.

DIE BESATZUNG

Überlebende des 11.08.1944: (1 Personen) (3) v.l.n.r.

Reisener, Wolfgang

Vor dem 07.08.1944: (67 Personen) (4) v.l.n.r.

Arnst, Barke, Reinhold Bork, Alexander
Bukstege, Czekowski, Martin Deppler, Anton
Diefenbach, Erwin Druske, Hans Eberling,
Fängler, Ernst Fischer, Heinrich Fleischer, Hannes-Eckart
Flöttmann, Helmut Fluss, Karl-Heinz Frey, Willy
Führer, Hans-Heinz Gönne, Herbert Görres,
Greifelt, Herbert Grosshans, Franz Gruel,
Grünhäuser, Alfons Guthke, Günter Hampel, Alfred-Herbert
Haza, Hans Hildebrand, Werner Hölzel, Franz
Joschade, Friedrich Kaiser, Karl-Ernst Kirchner, Hermann
Knilg, Kohl, Günter Kreiner, Stanislaus
Krischer, Horst Kruse, Lohoff, Karl-Ernst
Lutter, Otto Maibohm, Heinrich Meier, Heinz
Metzdorf, Günter Muri, Franz Nowitzki, Gerhard
Pechstein, Max Philipp, Reichert, Hans-Georg
Riedel, Werner Ritz, Walter Rust, Fridolin
Sahlberg, Heinz Scherwarth, Egon Schmidt, Gerhard
Schneider, Schramm, Schultze, Rudolf
Sieker, Arno Stahlmann, Alfred Strauss, Kurt
Struckmeier, Rolf Teske, Helmut Thurau, Hans
Tietz, Willi Torst, Karl Toubier, Otto
Tourbier, Horst Walther, Emil Wetzler, Willi
Wittkowsky, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 63, 64, 65, 89, 91, 244, 416, 529, 530, 587, 592, 710, 711, 715.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 190, 237.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 68, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 184, 273, 274.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 264, 265.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660 – S. 65 – 77.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 608 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An Bord der DAGHILD befand sich noch das Landungsschiff LCT-2335 mit 143 ts

(4) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(5) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig. Es kann sein das in dieser Liste auch Namen von Überlebenden der Versenkung vom 10.08.1944 enthalten sind, diese konnte ich jedoch, aus Mangel an Informationen, nicht zuordnen.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 607 - - U 608 - - U 609 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge