U 606

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 605 - - U 606 - - U 607 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 22.05.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 106
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 12.03.1941
Stapellauf: 27.11.1941
Indienststellung: 22.01.1942
Kommandant: Hans Klatt
Feldpostnummer: M - 47 254

DIE KOMMANDANTEN(2*)


22.01.1942 - 13.09.1942 Oberleutnant zur See Hans Klatt
14.09.1942 - 26.09.1942 Kapitänleutnant Dietrich von der Esch
27.09.1942 - 01.10.1942 Oberleutnant zur See Hans Klatt
02.10.1942 - 22.02.1943 Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Döhler

FLOTTILLEN


22.01.1942 - 31.08.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.09.1942 - 31.10.1942 Frontboot 11. U-Flottille
01.11.1942 - 22.02.1943 Frontboot 9. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


23.01.1942 - 24.01.1942 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

27.01.1942 - 01.02.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

02.02.1942 - 02.04.1942 Kiel Im Eis fest.

03.04.1942 - 21.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

26.04.1942 - 01.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

02.05.1942 - 03.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

04.05.1942 - 08.05.1942 Königsberg Reparaturen in der F. Schichau Werft GmbH.

10.05.1942 - 12.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

14.05.1942 - 15.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

19.05.1942 - 09.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

11.06.1942 - 21.06.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

22.06.1942 - 30.06.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

01.07.1942 - 04.07.1942 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg.

04.07.1942 - 11.08.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

13.08.1942 - 17.08.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


18.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 20.08.1942 - Kristiansand

20.08.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 22.08.1942 - Bergen

U 606, unter Oberleutnant zur See Hans Klatt, lief am 18.08.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, Operierte das Boot im Nordmeer. Sie Unternehmung mußte wegen Erkrankung des Kommandanten (Magenkrämpfe) vorzeitig abgebrochen werden. Nach 4 Tage, lief U 605 am 22.08.1942 in Bergen ein.

Chronik 18.08.1942 – 22.08.1942: (die Chronikfunktion für U 606 ist noch nicht verfügbar)

18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942

2. UNTERNEHMUNG


14.09.1942 - Bergen - - - - - - - - 26.09.1942 - Bergen

U 606, unter Kapitänleutnant Dietrich von der Esch, lief am 14.09.1942 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 12 Tage, lief U 605 am 26.09.1942 wieder in Bergen ein.

Chronik 14.09.1942 – 26.09.1942:

14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942

3. UNTERNEHMUNG


17.10.1942 - Bergen - - - - - - - - 05.12.1942 - Brest

U 606, unter Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Döhler, lief am 17.10.1942 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 13.11.1942 von U 117 mit 10 m³ Brennstoff und am 26.11.1942 von U 460 mit 33 m³ Brennstoff und Dosenbrot versorgt. U 606 gehörte zu den U-Boot-Gruppen PUMA, NATTER und KREUZOTTER. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 8.225 BRT versenken und 1 Schiff mit 16.966 BRT beschädigen. Nach 49 Tagen und zurückgelegten 7.014 sm über und 243 sm unter Wasser, lief U 606 am 05.12.1942 in Brest ein.

Versenkt und beschädigt (b.)wurden:

28.10.1942 - die amerikanische GURNEY E. NEWLIN 8.225 BRT
28.10.1942 - die norwegische KOSMOS II 16.966 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der B.d.U. erkennt das zähe und überlegte Operieren an. Für die erste Unternehmung des Kommandanten ein gutes Ergebnis, das bei zunehmender Erfahrung weitere Erfolge erwarten läßt. Die Leistung des neuen Bootes nach 3maligen Kommandantenwechsel ist besonders zu beachten.

Chronik 17.10.1942 – 05.12.1942:

17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942

4. UNTERNEHMUNG


04.01.1943 - Brest - - - - - - - - 22.02.1943 - Verlust des Bootes

U 606, unter Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Döhler, lief am 04.01.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, nordöstlich Neufundland. Es wurde am 21.02.1943 von U 460 mit 21 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant versorgt. U 606 gehörte zu den U-Boot-Gruppen FALKE und HAUDEGEN. Das Boot konnte 2 Schiffe mit zusammen 13.301 BRT versenken und 1 Schiff mit 4,959 BRT beschädigen. Nach 49 Tagen wurde U 606 selbst, von einem amerikanischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

22.02.1943 - die britische EMPIRE REDSHANK 6.615 BRT
22.02.1943 - die amerikanische CHATTANOOGA CITY 5.687 BRT
22.02.1943 - die amerikanische EXPOSITOR 4.959 BRT (b.)

Chronik 04.01.1943 – 22.02.1943:

04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 606
Datum: 22.02.1943
Letzter Kommandant: Hans-Heinrich Döhler
Ort: Nordatlantik
Position: 47°44' Nord - 33°43' West
Planquadrat: BD 5148
Verlust durch: CAMPBELL (WPG-32)
Tote: 36
Überlebende: 11

U 606 wurde am 22.02.1943 im mittleren Nordatlantik durch Artillerie und Rammstoß des US-Coast-Guard-Cutters CAMPBELL versenkt. Das Boot wurde am Geleitzug ON-166 durch Wasserbomben der kanadischen Korvette CHILLIWACK (K.131) und des polnischen Zerstörers BURZA (F.73) zum Auftauchen gezwungen, anschließend durch Artilleriefeuer und Rammstoß der CAMPBELL versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 22.02.1943 kamen ums Leben: (36 Personen) v.l.n.r.

Arndt, Otto Bracke, Gerhard Brehl, Heinrich
Döhler, Hans Egger, Adalbert Eickelmann, Heinz
Ernst, Hans Goos, Eko Hartmann, Erich
Helfricht, Günther Himmler, Friedrich Kamöthke, Josef
Kazenmaier, Rudolf Krause, Gustav-Karl Kubitschek, Konrad
Laak, Heinrich van Lemhöfer, Walter Limpert, Helmut-Wilhelm
Marczinczik, Fritz Mühlenbeck, Alfred Paege, Karl
Pilz, Alfred Prottengeier, Hans Retsch, Friedrich
Sahlberg, Heinz Schlichting, Egon Schmid, Alfred
Schnell, Oskar Steinmann, Paul Stracke, Paul
Sutter, Erich-Karl Tschönisch, Rudolf Wengenrod, Hermann
Westbomke, Wilhelm Zahner, Rudolf Zeugner, Heinrich-Gustav

Überlebende des 22.02.1943: (11 Personen) v.l.n.r.

Boulanger, Werner Delor, Richard Henninger, Alfred
Kaufmann, Bernhard Lösche, Ernst-Günther Mette, Josef
Moshage, Herbert Reese, Martin-Peter Schröter, Wilhelm
Schünemann, Werner Simon, Richard Wolfgarten, Fritz

Vor dem 04.01.1943: (3 Personen) (3*)

Behnert, Hugo Dietrich von der Esch Klatt, Hans

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 606 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 719.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 51, 53, 71, 77, 149, 239, 240, 242, 245, 650.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 52, 60, 124.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 67, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 79, 80.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 263.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 51 – 55.

John M. Waters Blutiger Winter
1970 - Welsermühl Verlag - ISBN- 978-3853391044
Seite 187, 188, 189, 190, 191, 192, 193, 194, 195, 197, 248.

U 605 - - U 606 - - U 607 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge