U 590

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 589 - - U 590 - - U 591 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.01.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 090
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 31.10.1940
Stapellauf: 06.08.1941
Indienststellung: 02.10.1941
Kommandant: Heinrich Müller-Edzards
Feldpostnummer: M - 23 773

DIE KOMMANDANTEN(2*)


02.10.1941 - 07.06.1943 Kapitänleutnant Heinrich Müller-Edzards
08.06.1943 - 09.07.1943 Oberleutnant zur See Werner Krüer

FLOTTILLEN


02.10.1942 - 00.04.1942 Ausbildungsboot 6. U-Flottille
00.04.1942 - 09.07.1943 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


03.10.1941 - 06.10.1941 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

07.10.1941 - 12.10.1941 Kiel Erprobungen beim UAK. Rammung durch MT-1.

13.10.1941 - 20.10.1941 Kiel Reparatur am Bug bei den Deutschen Werken AG.

21.10.1941 - 30.10.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

31.10.1941 - 03.11.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

04.11.1941 - 07.11.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

08.11.1941 - 17.11.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

18.11.1941 - 20.11.1941 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

21.11.1941 - 02.12.1941 Danzig Reparatur des Backborddiesels in der Holmwerft.

04.12.1941 - 17.12.1941 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

18.12.1941 - 11.01.1942 Danzig Zur Verfügung und Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

12.01.1942 - 24.01.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

26.01.1942 - 30.01.1942 Ostsee Marsch mit Eisgeleit nach Kiel.

31.01.1942 - 02.02.1942 Kiel Ausräumen des Bootes.

02.02.1942 - 28.03.1942 Kiel Restarbeiten in der Werft.

29.03.1942 - 03.04.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


04.04.1942 - Kiel - - - - - - - - 17.04.1942 - Brunsbüttel

04.04.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 17.04.1942 - Helgoland

Helgoland - Kiel - - - - - - - - 17.04.1942 - St. Nazaire

U 590, unter Kapitänleutnant Heinrich Müller-Edzards, lief am 04.04.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Übernachtung und Geleitaufnahme in Brunsbüttel, sowieAbgabe des Eisschutz in Helgoland, operierte das Boot, auf der Überführungsfahrt nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 13 Tagen und zurückgelegten 1.021,5 sm über und 239,8 sm unter Wasser, lief U 590 am 17.04.1942 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die schweren Fliegerbomben am 14.04. haben der Besatzung gleich auf der ersten Unternehmung bewiesen, welch ein großer Wert dem Ausguck beizumessen ist.

Chronik 04.04.1942 – 17.04.1942: (die Chronikfunktion für U 590 ist noch nicht verfügbar)

04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942

2. UNTERNEHMUNG


03.05.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 05.05.1942 - St. Nazaire

05.05.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.06.1942 - St. Nazaire

U 590, unter Kapitänleutnant Heinrich Müller-Edzards, lief am 03.05.1942 von St. Nazaire aus. Nach dem defekt des Echolot, mußte das Boot zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe HECHT. U 590 wurde am 26.05.1942 von U 116 mit 34 m³ Brennstoff, 14 Tage Proviant, 100 Tafeln Schokolade, 180 Eier, 200 Zigarren und 1 Karton Tabak versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 53 Tagen und zurückgelegten 7.442,8 sm über und 309,3 sm unter Wasser, lief U 590 am 25.06.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die auf der ersten Unternehmung gestellte Aufgabe der Geleitzugbekämpfung führte trotz vorhandener Erfolgschancen zu keinem Erfolg. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf fehlende Fronterfahrung des Kommandanten. Bei zähem Operieren war das Verhalten beim Fühlungshalten, Vorsetzen, Angriff und Torpedoeinsatz noch ungeschickt.

Chronik 03.05.1942 – 25.06.1942:

03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942

3. UNTERNEHMUNG


11.08.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 23.08.1942 - St. Nazaire

27.08.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 24.11.1942 - St. Nazaire

U 590, unter Kapitänleutnant Heinrich Müller-Edzards, lief am 11.08.1942 von St. Nazaire aus. Das operierte im Mittelatlantik, vor Freetown. Am 23.08.1942 lief U 590, nach Waboschäden wieder in St. Nazaire ein. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, setzte das Boot die Unternehmung fort. Es wurde am 26.09.1942 von U 460 mit 20 m³ Brennstoff, 3 m³ Motorenöl und 7 Tagen Proviant versorgt. U 590 gehörte auf dieser Fahrt zu den U-Boot-Gruppen BLÜCHER und ILTIS. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 105 Tagen und zurückgelegten 16.560,5 sm, lief U 590 am 24.11.1942 wieder in St. Nazaire ein. Nach der Fahrt erfolgten, vom 25.11.1942 - 17.03.1943, der Ausbau beider Dieselmaschinen und der Umbau des Turmes.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die im verkehrslosen Gebiet durchgeführten Unternehmung hatte nur eine einzige Erfolgschance. Kaum hatte das Boot wegen Aufbrauch der Bestände den Rückmarsch angetreten, wurde von anderen Booten im gleichen Seegebiet stärkerer Verkehr beobachtet. Pech ! Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 11.08.1942 – 24.11.1942:

11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942

4. UNTERNEHMUNG


31.01.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 11.02.1943 - St. Nazaire

22.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.04.1943 - St. Nazaire

U 590, unter Kapitänleutnant Heinrich Müller-Edzards, lief am 31.01.1943 von St. Nazaire aus. Am 11.02.1943 mußte das Boot, wegen Dieseldefekten, zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und südlich Island. Es wurde am 05.03.1943 und 06.03.1943 von U 508 mit 15,6 m³ Brennstoff und am 03.04.1943 von U 463 mit 17 m³ Brennstoff versorgt. U 590 gehörte zu den U-Boot-Gruppen NEULAND, DRÄGER und SEEWOLF. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.464 BRT beschädigen. Nach 71 Tagen und zurückgelegten 6.457,5 sm über und 477,9 sm unter Wasser, lief U 590 am 12.04.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Beschädigt wurde:

11.03.1943 - die britische JAMAICA PRODUCER 5.464 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung. Anerkannte Erfolge: 2 Dampfer, 9450 BRT versenkt.

Chronik 31.01.1943 – 12.04.1943:

31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943

5. UNTERNEHMUNG


08.06.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 09.07.1943 - Verlust des Bootes

U 590, unter Oberleutnant zur See Werner Krüer, lief am 08.06.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich der Karibik und östlich der Mündung des Amazonas. Es wurde am 18.06.1943 von U 488 mit 29 m³ Brennstoff versorgt. U 590 konnte 1 Schiff mit 5.228 BRT versenken. Nach 31 Tagen wurde U 590 selbst, von einem amerikanischen Flugzeug versenkt.

26.06.1943 - die brasilianische PELOTASLÒIDE 5.228 BRT.

Chronik 08.06.1943 – 09.07.1943:

08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 590
Datum: 09.07.1943
Letzter Kommandant: Werner Krüer
Ort: Mittelatlantik
Position: 03°22' Nord - 48°38' West
Planquadrat: EP 8577
Verlust durch: Consolidated PBY Catalina
Tote: 45
Überlebende: 0

U 590 wurde am 09.07.1943 im westlicher Mittelatlantik vor der Mündung des Amazonas, durch sechs Wasserbomben der Catalina P-1 der US-Navy Squadron VP-94, geflogen von S.E. Auslander, versenkt. Die Maschine kam vom Stützpunkt Amapá.

DIE BESATZUNG

Am 09.07.1943 kamen ums Leben: (45 Personen) v.l.n.r.

Behm, Rudolf Bosbach, Wilhelm Dominiak, Stephan
Dreyer, John Dumstrey, Rudolf Dürr, Otto
Frank, Hans Gowik, Georg Greinus, Konrad
Heinen, Otto Heitkamp, Herbert Hillers, Friedrich
Jagusch, Johann Klauz, Kunibert Krüer, Werner
Laufer, Wilhelm Leschke, Kurt Meyer, Johann
Michel, Werner-Erhardt Mühlhausen, August Müller, Heinrich
Müllerschön, Eugen Neumann, Kurt-August Nitschke, Rudi
Pochert, Gerhard Reschke, Paul Rosemann, Erich
Roth, Ernst Schapeter, Ernst Schmädecke, Wilhelm
Schmid, Heinrich Schulz, Erhard Schuster, Horst
Schütz, Werner Spengler, Heinz Stach, Otto
Stelmaszyk, Albert Stephan, Franz Steves, Johann
Strathen, Hugo Strempfer, Willi Stritt, Alfred
Willsau, Karl Wilner, Franz Winter, Gerhard

Vor dem 08.06.1943: (8 Personen) v.l.n.r.(3*)

Beth, Karl-Heinz Brasack, Paul Grossmann, Ernst
Hüttemann, Eberhard Dr. Klein, Heino Krause, Gottfried
Müller-Edzards, Heinrich Wendt, Werner

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 590 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 661, 696, 779, 780.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 106, 226, 255, 317, 441.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 134, 165.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 56, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 112.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 254 – 255.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 278 – 286.

U 589 - - U 590 - - U 591 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge