U 448

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 447 - - U 448 - - U 449 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 06.08.1940
Bauwerft: F. Schichau Werft GmbH, Danzig
Serie: U 431 - U 450
Baunummer: 1508
Kiellegung: 01.07.1941
Stapellauf: 23.05.1942
Indienststellung: 01.08.1942
Kommandant: Helmut Dauter
Feldpostnummer: M - 19 297

DIE KOMMANDANTEN (2)


01.08.1942 - 14.04.1944 Oberleutnant zur See Helmut Dauter

FLOTTILLEN


01.08.1942 - 31.01.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.02.1943 - 14.04.1944 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


02.08.1942 - 30.08.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

31.08.1942 - 03.09.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

04.09.1942 - 05.09.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

07.09.1942 - 09.09.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

10.09.1942 - 12.09.1942 Kiel Entmagnetisieren und Kompensieren.

15.09.1942 - 06.10.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

07.10.1942 - 27.10.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

28.10.1942 - 01.11.1942 Danzig Instandsetzungen bei der Holmwerft.

02.11.1942 - 11.11.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille. Kollision mit U 634.

12.11.1942 - 06.01.1943 Danzig Restarbeiten in der Holmwerft.

07.01.1943 - 10.01.1943 Danzig Nebel, Hafenausbildung.

13.01.1943 - 14.01.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

15.01.1943 - 26.01.1943 Kiel Instandsetzung und Einbau von FAT-Stellzeug bei der Kriegsmarinewerft.

27.01.1943 - 29.01.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

30.01.1943 - Kiel - - - - - - - - 01.02.1943 - Kristiansand
02.02.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 04.02.1943 - Bergen
06.02.1943 - Bergen - - - - - - - - 25.03.1943 - St. Nazaire

U 448, unter Oberleutnant zur See Helmut Dauter, lief am 30.01.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Kristiansand, und Proviant- und Brennstoffergänzung in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, südwestlich Island und nordöstlich Neufundland. Es wurde am 17.03.1943 von U 119 mit 15 m³ Brennstoff versorgt. U 448 gehörte auf dieser Unternehmung zur den U-Boot-Gruppen NEPTUN, WILDFANG und WESTMARK. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 54 Tagen und zurückgelegten 6.525,5 sm über und 313,4 sm unter Wasser, lief U 448 am 25.03.1943 in St. Nazaire ein.

Fazit des Kommandanten:

Islandpassage bei sehr schlechtem Wetter passiert. Keine Luft, bis auf einmal bei Tage. Keine Seeüberwachung, keine Minen, keine Ortung von Land, nur einmal von Flugzeug festgestellt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Abbruch der Unternehmung erfolgte wegen Ausfall Backbord-Diesel und anderer Schäden. Das Abbrechen am "Hopmann-Geleit" erfolgte zu früh und kann nicht gebilligt werden.

Chronik 30.01.1943 – 25.03.1943: (die Chronikfunktion für U 448 ist noch nicht verfügbar)

30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943

.

2. UNTERNEHMUNG:

17.04.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 26.05.1943 - St. Nazaire

U 448, unter Oberleutnant zur See Helmut Dauter, lief am 17.04.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 15.05.1943 von U 459 mit 70 m³ Brennstoff und am 16.05.1943, nochmals von U 459, mit 3 m³ Motorenöl, 2 t Proviant und einem Allwellenempfänger versorgt. U 448 gehörte auf dieser Unternehmung zur den U-Boot-Gruppen AMSEL, AMSEL 3, RHEIN und ELBE 2. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. 2 U-Boote wurden versorgt. Nach 39 Tagen und zurückgelegten 6.256,8 sm über und 308,6 sm unter Wasser, lief U 448 am 26.05.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versorgt wurden:

17.05.1943 - U 569 10 m³ Brennstoff
18.05.1943 - U 650 30 m³ Brennstoff

Fazit des Kommandanten:

Tagluft Biscaya immer hochfliegend und mit weißem Anstrich versehen beobachtet.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat richtig operiert, ist jedoch nach Erhalten der Fühlung durch die feindliche Abwehr abgedrängt worden, ohne Angriffschancen zu finden.

Chronik 17.04.1943 – 26.05.1943:

17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

21.07.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 21.07.1943 - St. Nazaire
25.07.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 27.07.1943 - St. Nazaire
01.08.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 03.08.1943 - St. Nazaire

U 448, unter Oberleutnant zur See Helmut Dauter, lief am 21.07.1943 von St. Nazaire aus. Am 21.07.1943 mußte das Boot in der Biscaya, wegen defekter Diesel, am 27.07.1943 wegen Wassereinbruch und am 03.08.1943 wegen undichter Flutventile, die Unternehmung abbrechen. Nach insgesamt 13 Tagen, lief U 448 endgültig, am 03.08.1943 wieder in St. Nazaire ein. Vom 04.08.1943 - 02.09.1943 erfolgte der Umbau auf Turm IV.

Chronik 21.07.1943 – 03.08.1943:

21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

06.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.09.1943 - St. Nazaire
14.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 03.11.1943 - St. Nazaire

U 448, unter Oberleutnant zur See Helmut Dauter, lief am 06.09.1943 von St. Nazaire aus. Am 12.09.1943 mußte das Boot, wegen defekten Hagenuk, wieder zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordatlantik. U 448 wurde am 24.09.1943 von U 460 mit 20,5 m³ Brennstoff und Proviant versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zur den U-Boot-Gruppen ROSSBACH und SCHLIEFFEN. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 Flugzeug wurde abgeschossen (Short Sunderland S der RCAF Squadron 422). Nach 58 Tagen und zurückgelegten 6.153 sm über und 1.194 sm unter Wasser, lief U 448 am 03.11.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Mit vorbildlichem Schneid und klarer Kaltblütigkeit durchgeführte Unternehmung. Der Kommandant hat mit verbissenem Angriffsgeist das angeschlagene Boot lieber zur Vernichtung im Angriff geführt, als sich dem Gegner wehrlos zur Verfolgung auszuliefern. Durch sein Können hat er einen einzig dastehenden Erfolg errungen und sein Boot gerettet. Anerkannter Erfolg: 2 Zerstörer versenkt.

Chronik 06.09.1943 – 03.11.1943:

06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

14.02.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 14.04.1944 - Verlust des Bootes

U 448, unter Oberleutnant zur See Helmut Dauter, lief am 14.02.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe PREUSSEN. Schiffe wurden nicht versenkt oder beschädigt. Nach 60 Tagen wurde U 448 selbst, von einem britischen und einem kanadischen Kriegsschiff versenkt.

Chronik 14.02.1944 – 14.04.1944:

14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 448
Datum: 14.04.1944
Letzter Kommandant: Helmut Dauter
Ort: Nordatlantik
Position: 46°22' Nord - 19°35' West
Planquadrat: BE 5726
Verlust durch: SWANSEA (K.328), PELICAN (U.86)
Tote: 9
Überlebende: 42

U 448 wurde am 14.04.1944 im Nordatlantik nordöstlich der Azorischen Inseln durch Wasserbomben der kanadischen Fregatte SWANSEA und der britischen Sloop PELICAN versenkt. Das Boot wurde bei dem Versuch den britischen Geleitflugzeugträger BITER (D.97) anzugreifen, durch Asdic geortet und abgedrängt. Nach weiteren zwei Stunden vorsetzen hatte das U-Boot erneut den Geleitträger vor den Rohren. Es wurde jedoch vor dem Angriff von der kanadischen Fregatte SWANSEA, die zur 9. Support Group gehörte, geortet und in Zusammenarbeit mit der britischen Sloop PELICAN, die zur 7. Support Group gehörte, mit Wasserbomben zum Auftauchen gezwungen. Als die Besatzung das U-Boot verließ, versank es gegen 18:20 Uhr im Atlantik.

DIE BESATZUNG

Am 14.04.1944 kamen ums Leben: (9 Personen) v.l.n.r.

Bauer, Ernst Escher, Rolf Hohn, Emil
Dr. Lange, Martin Schönrock, Heinz Schoeps, Günter
Wille, Walter Willems, Wilhelm Zintgraf, Albrecht

Überlebende des 14.04.1944: (5 Personen) (3) v.l.n.r.

Dauter, Helmut Ehringer, Norbert Liebetrau, Otto
Mertsch, Hans-Georg Scherf, Willi

Vor dem 14.02.1944: (10 Personen) (4) v.l.n.r.

Büsing, Eckart Grosskopf, Wilhelm Gschnaidner, Johann
Gundert, Willi Höss, Alfred Kerper,
Meybohm, Heinrich Meyer, Bodo Sperber,
Wrede, Hans-Christian

Einzelverluste: (1 Personen)

Döhler, Fritz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 314, 317, 397, 506, 581, 583.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 48.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 84, 240.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 82, 219 – 221.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge - S. 204 – 205.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - KTB U 436 - U 500 - S. 85 – 93.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 448 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 447 - - U 448 - - U 449 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge