U 437

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 436 - - U 437 - - U 438 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.10.1939
Bauwerft: F. Schichau Werft GmbH, Danzig
Serie: U 431 - U 450
Baunummer: 1479
Kiellegung: 16.04.1940
Stapellauf: 26.07.1941
Indienststellung: 25.10.1941
Kommandant: Werner-Karl Schulz
Feldpostnummer: M - 36 400

DIE KOMMANDANTEN (2)


25.10.1941 - 20.12.1942 Kapitänleutnant Werner-Karl Schulz
21.12.1942 - 04.10.1944 Kapitänleutnant Hermann Lamby

FLOTTILLEN


25.10.1941 - 00.04.1942 Ausbildungsboot 6. U-Flottille
00.04.1942 - 04.10.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


26.10.1941 - 12.11.1941 Danzig Einzelausbildung beim UAK.

13.11.1941 - 18.11.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

20.11.1941 - 24.11.1941 Kiel Erprobungen beim UAK. Anschließend im Druckdock.

27.11.1941 - 29.11.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

01.12.1941 - 05.12.1941 Danzig Reparaturen bei der F. Schichau Werft GmbH.

06.12.1941 - 16.12.1941 Danzig Ausbildung bei der AGRU-Front.

17.12.1941 - 28.12.1941 Danzig Einzelausbildung da Schießflottille voll belegt.

29.12.1941 - 11.01.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

12.01.1942 - 24.01.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

26.01.1942 - 30.01.1942 Ostsee Marsch nach Kiel.

03.02.1942 - 31.03.1942 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

01.04.1942 - 03.04.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

04.04.1942 - Kiel - - - - - - - - 04.04.1942 - Brunsbüttel
05.04.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 05.04.1942 - Helgoland
06.04.1942 - Helgoland - - - - - - - - 16.04.1942 - St. Nazaire

U 437, unter Kapitänleutnant Werner-Karl Schulz, lief am 04.04.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Übernachtung in Brunsbüttel, und Restarbeiten in Helgoland, operierte das Boot, auf der Überführungsfahrt nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 12 Tagen und 2.006,4 sm über und 224,9 sm unter Wasser, lief U 437 am 16.04.1942 in St. Nazaire ein.

Chronik 04.04.1942 – 16.04.1942: (die Chronikfunktion für U 437 ist noch nicht verfügbar)

04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

29.04.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 18.05.1942 - St. Nazaire

U 437, unter Kapitänleutnant Werner-Karl Schulz, lief am 29.04.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im mittleren Nordatlantik. Dabei sollte es den deutschen Blockadebrecher MÜNSTERLAND in einen französischen Hafen geleiten. U 437 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 3.218 sm über und 128,8 sm unter Wasser, lief U 437 am 18.05.1942 wieder in St. Nazaire ein.

'Chronik 29.04.1942 – 18.05.1942:

29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

06.06.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.08.1942 - St. Nazaire

U 437, unter Kapitänleutnant Werner-Karl Schulz, lief am 06.06.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich Gibraltar. Es wurde am 26.06.1942 von U 459 mit 2,1 t Proviant und 61 m³ Brennstoff und 1,25 m³ Schmieröl, und am 01.08.1942 von U 461 mit 14 Tagen Proviant, 15 m³ Brennstoff und 1 m³ Schmieröl versorgt. U 437 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ENDRASS. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 67 Tagen und zurückgelegten 11.124 sm über und 387 sm unter Wasser, lief U 437 am 12.08.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine vom Pech verfolgte Unternehmung, bei der in drei Fällen ein fast greifbarer Erfolg durch äußere, unverschuldete Einflüsse verhindert wurde. Die ungeklärten Fehlschüsse auf den 15.000er sind nachträglich als Folgen eines Versagers in der Feuerleitanlage festgestellt worden.

Chronik 06.06.1942 – 12.08.1942:

06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942

.

4. UNTERNEHMUNG:

17.09.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.11.1942 - St. Nazaire

U 437, unter Kapitänleutnant Werner-Karl Schulz, lief am 17.09.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Karibik. Es wurde am 24.10.1942 von U 463 mit 45 m³ Brennstoff und Maschinenersatzteilen versorgt. U 437 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen BLITZ, TIGER, LUCHS, PANTHER, LEOPARD und VEILCHEN. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 59 Tagen und zurückgelegten 8.396 sm über und 538,6 sm unter Wasser, lief U 437 am 15.11.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Schweres Wetter, Nachtblindheit des Kommandanten, sowie geringe Erfahrung in der Geleitzugbekämpfung haben den möglichen, größeren Erfolg vereitelt.

Chronik 17.09.1942 – 15.11.1942:

17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942

.

5. UNTERNEHMUNG:

04.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 05.03.1943 - St. Nazaire

U 437, unter Oberleutnant zur See Hermann Lamby, lief am 04.02.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im mittleren Nordatlantik und geleitetet teilweise den deutschen Blockadebrecher HOHENFRIEDBERG. U 437 wurde am 21.02.1943 von U 409 mit Ersatzteilen versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ROBBE. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 29 Tagen und zurückgelegten 4.585,6 sm über und 263,2 sm unter Wasser, lief U 437 am 05.03.1943 wieder in St. Nazaire ein

Chronik 04.02.1943 – 05.03.1943:

04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943

.

6. UNTERNEHMUNG:

26.04.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 30.04.1943 - St. Nazaire

U 437, unter Oberleutnant zur See Hermann Lamby, lief am 26.04.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot wurde auf dem Ausmarsch, in der Biscaya, von Flugzeugen gebombt und mußte nach Schäden den Rückmarsch antreten. Nach 4 Tagen, machte U 437 am 30.04.1943 wieder in St. Nazaire fest.

Chronik 26.04.1943 – 30.04.1943:

26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943

.

7. UNTERNEHMUNG:

24.07.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.07.1943 - St. Nazaire
01.08.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 03.08.1943 - St. Nazaire

U 437, unter Oberleutnant zur See Hermann Lamby, lief am 24.07.1943 von St. Nazaire aus. Am 25.07.1943 mußte das Boot, wegen defekter Abgasklappe, nach St. Nazaire zurück. Auch der zweite Auslaufversuch mußte, in der Biscaya, wegen Wassereinbruch abgebrochen werden. Nach insgesamt 10 Tagen, lief U 437 am 03.08.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 24.07.1943 – 03.08.1943:

24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943

.

8. UNTERNEHMUNG:

18.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 19.09.1943 - St. Nazaire
23.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.09.1943 - St. Nazaire
26.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 19.11.1943 - St. Nazaire

U 437, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hermann Lamby, lief am 18.09.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot mußte, am 19.09.1943, wegen geplatzter Zuluftleitung, und am 25.09.1943 wegen defektem UZO, wieder in St. Nazaire einlaufen. Nach den Reparaturen und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und östlich Neufundland. U 437 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen ROSSBACH, SCHLIEFFEN, SIEGFRIED, SIEGFRIED 2 und JAHN. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 62 Tagen und zurückgelegten 5.250,4 sm über und 786,7 sm unter Wasser, lief U 437 am 19.11.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 18.09.1943 – 19.11.1943:

18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943

.

9. UNTERNEHMUNG:

20.01.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 22.01.1944 - St. Nazaire
29.01.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 31.01.1944 - St. Nazaire
02.02.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 03.04.1944 - St. Nazaire

U 437, unter Kapitänleutnant Hermann Lamby, lief am 20.01.1944 von St. Nazaire aus. Am 22.01.1944 und am 31.01.1944 mußte jeweils, wegen defekter Steuerbordwelle, wieder in St. Nazaire eingelaufen werden. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und westlich Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen IGEL 2, HAI 1 und PREUSSEN. U 437 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 74 Tagen und zurückgelegten 4.636 sm über und 1.402 sm unter Wasser, lief U 437 am 03.04.1944 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der tüchtige Kommandant hat auf seiner 3. Unternehmung angriffsfreudig, ausdauernd und erfolgreich operiert. Die Angriffe auf die Zerstörer wurden energisch angesetzt und brachten verdienten Erfolg. Anerkannte Erfolge: 2 Zerstörer und 1 Sicherungsfahrzeug versenkt.

Chronik 20.01.1944 – 03.04.1944:

20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944

.

10. UNTERNEHMUNG:

06.06.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.06.1944 - St. Nazaire

U 437, unter Kapitänleutnant Hermann Lamby, lief am 06.06.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, beim Beginn der alliierten Invasion, in der Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 445 sm über und 184 sm unter Wasser, lief U 437 am 15.06.1944 wieder in St. Nazaire ein. Vom 16.06.1944 - 08.08.1944 trat das Boot als Bereitschaftsboot zur Gruppe LANDWIRT.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Kurzunternehmung in Wartestellung vor Biskayaküste. Keine Erfolgsaussichten.

Chronik 06.06.1944 – 15.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944

.

11. UNTERNEHMUNG:

08.08.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 13.08.1944 - Bordeaux

U 437, unter Kapitänleutnant Hermann Lamby, lief am 08.08.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, bei der Überführung nach Bordeaux, in der Biscaya. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 5 Tagen, lief U 437 am 13.08.1944 in Bordeaux ein. Vom 14.08.1944 - 22.08.1944 erfolgte der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Bordeaux.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführung des Bootes nach Bordeaux wurde vom bewährten Kommandanten trotz stärkster See- und Luftüberwachung und häufigen Angriffen gut durchgeführt.

Chronik 08.08.1944 – 13.08.1944:

08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944

.

12. UNTERNEHMUNG:

23.08.1944 - Bordeaux - - - - - - - - 22.09.1944 - Bergen

U 437, unter Kapitänleutnant Hermann Lamby, lief am 23.08.1944 von Bordeaux aus. Das Boot operierte, auf der Überführungsfahrt nach Norwegen, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 30 Tagen, lief U 437 am 22.09.1944 in Bergen ein.

Chronik 23.08.1944 – 22.09.1944:

23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 437
Datum: 05.10.1944
Letzter Kommandant: Hermann Lamby
Ort: Bergen
Position: 60°24' Nord - 05°19' Ost
Planquadrat: AN 2464
Verlust durch: Außer Dienst gestellt
Tote: 0
Überlebende: 0

U 437 wurde am 05.10.1944 in Bergen außer Dienst gestellt. Am 04.10.1944 kurz nach Tagesanbruch griffen 47 Avro Lancaster und 93 Handley Page Halifax - Bomber der kanadischen RCAF Group 6 und der britischen RAF Group 8 Bergen an und warfen 603 1000-Pfund-Bomben auf den Hafen von Bergen ab. Sieben Bomben trafen die U-Boot-Bunker, richteten aber an den dicken Stahlbetondecken keine Schäden an. Doch wurde die elektrische Verkabelung zerstört und die in der Nähe liegenden Reparaturwerften wurden erheblich beschädigt. Es sanken U 228 und U 993, außerdem wurden U 92 und U 437 so schwer beschädigt, dass sie außer Dienst gestellt werden mussten. Zwanzig Maschinen hatten konkrete Zielanweisungen für die ungeschützt im Hafen liegenden U-Boote erhalten. Das 8500-Tonnen-Schwimmdock wurde samt U 228 und U 993 versenkt. U 437 wurde 1946 von den Norwegern abgebrochen und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Vom 25.10.1941 - 05.10.1944: (21 Personen) (3) v.l.n.r.

Bade, Karl-Franziskus Bieder, Friedrich-Wilhem Busche, Heinz
Christ, Willi Feldmann, Heinrich Heyne, Friedrich-Wilhelm
Hoffmann, Erich-Michael Jeschke, Hubert Kowalewsky, Fritz
Lamby, Hermann Leinemann, Heinrich Loeder, Herbert
Marx, Eberhard Plate, Karl-Heinrich Rieckhoff, Franz
Romig, Kurt Schultz, Erwin Schulz, Werner-Karl
Sehl, Steinschulte, Friedrich Wolff, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 712, 723, 724, 730.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 247, 248, 340, 361, 509, 713, 717.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 138, 222.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 58 – 59, 240.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 88, 297, 298.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge - S. 201 – 202.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - KTB U 436 - U 500 - S. 12 – 27.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 437 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 436 - - U 437 - - U 438 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge