U 92

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 91 - - U 92 - - U 93 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.01.1939
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Serie: U 88 - U 92
Baunummer: 296
Kiellegung: 25.11.1940
Stapellauf: 10.01.1942
Indienststellung: 03.03.1942
Kommandant: Adolf Oelrich
Feldpostnummer: M - 34 053

DIE KOMMANDANTEN (2*)


03.03.1942 – 00.08.1943 Kapitänleutnant Adolf Oelrich
00.08.1943 - 27.06.1944 Kapitänleutnant Horst-Thilo Queck
28.06.1944 - 12.10.1944 Oberleutnant zur See Wilhelm Brauel

FLOTTILLEN


03.03.1942 – 31.08.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.09.1942 – 12.10.1944 Frontboot 9. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


03.03.1942 - 13.04.1942 Lübeck Während der Einzelausbildung im Eis fest.

14.04.1942 - 19.04.1942 Lübeck Einzelausbildung in der Lübecker Bucht.

21.04.1942 - 05.05.1942 Kiel Erprobungen bei UAK.

07.05.1942 - 11.05.1942 Danzig Einzelausbildung bei der UAK.

12.05.1942 - 14.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

16.05.1942 - 17.05.1942 Hela Einzelausbildung.

18.05.1942 - 19.05.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

20.05.1942 - 02.06.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

03.06.1942 - 06.06.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

07.06.1942 - 18.06.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

20.06.1942 - 21.06.1942 Rönne Abhorchen bei der U-Abnahmegruppe U-Schall.

22.06.1942 - 18.07.1942 Lübeck Restarbeiten bei der Flender Werke AG.

20.07.1942 - 31.07.1942 Danzig Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

02.08.1942 - 11.08.1942 Kiel Restausrüstung für die 1. Unternehmung bei der Deutschen Werke AG.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


12.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 13.08.1942 - Kristiansand

15.08.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 25.09.1942 - Brest

U 92, unter Oberleutnant zur See Adolf Oelrich, lief am 12.08.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und südwestlich von Island. Dabei traf es auf den Geleitzug ON-127. U 92 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe VORWÄRTS. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 6.798,9 sm über und 542 sm unter Wasser, lief U 92 am 25.09.1942 in Brest ein.

Chronik 12.08.1942 – 25.09.1942: (Die Chronikfunktion für U 92 ist noch nicht verfügbar)

12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942

2. UNTERNEHMUNG


24.10.1942 - Brest - - - - - - - - 28.12.1942 - Brest

U 92, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Adolf Oelrich, lief am 24.10.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland sowie, nach der alliierten Landung in Nordafrika, westlich von Gibraltar und Marokko. U 92 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NATTER und WESTWALL. Das Boot wurde am 29.11.1942 von U 118 mit 80 m³ Brennstoff, 3 Wochen Proviant und Trinkwasser versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.662 BRT versenken. Nach 65 Tagen und zurückgelegten 8.331,7 sm über und 1.116,9 sm unter Wasser, lief U 92 am 28.12.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

16.11.1942 - die britische CLAN MACTAGGART 7.662 BRT

Fazit des Kommandanten:

Das Fu.M.B. arbeitet bis auf kleine Störungen gut. Das Kabel hatte 14 Mal keinen Durchgang und wurde mit Bordmitteln repariert. Die Durchgangsmessung laut Befehl erwies sich als Trugschluß, deshalb habe ich mittels Kabel und Funkprüfgeräte das Kabel häufig durchmessen lassen. Das Betreten von Turm und Brücke mußte ich bei ausgebrachtem Gerät verbieten, da mehrfach das überempfindliche Kabel beim Auf- und Niederentern Schluß hatte.

Chronik 24.10.1942 – 28.12.1942:

24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942

3. UNTERNEHMUNG


06.02.1943 - Brest - - - - - - - - 05.03.1943 - Brest

U 92, unter Kapitänleutnant Adolf Oelrich, lief am 06.02.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Dabei traf es auf den Geleitzug ON-166. U 92 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen KNAPPEN und RITTER. Es konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 9.990 BRT versenken und 1 Schiff mit 9.348 BRT beschädigen. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 4.121,5 sm über und 665 sm unter Wasser, lief U 92 am 05.03.1943 wieder in Brest ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

21.02.1943 - die britische EMPIRE TRADER 9.990 BRT
22.02.1943 - die norwegische N.T. NIELSEN ALONSO 9.348 BRT (b.)

Fazit des Kommandanten:

Versenkt wurden 4 Schiffe mit 26.000 t, ein weiterer Dampfer wurde torpediert. Ein neuer Maat und sechs Soldaten als Ersatz für Off.- und U-Anwärter haben sich im Laufe der Fahrt genügend eingefunden, doch ist eine derartige Zahl von Kommandierungen zu hoch. Die Besatzung hat sich gut bewährt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überlegt, sicher und entschlossen durchgeführte Unternehmung des bewährten Kommandanten, die erfreulichen Erfolge einbrachte. Anerkannt 4 Schiffe - 26.000 BRT.

Chronik 06.02.1943 – 05.03.1943:

06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - |-

4. UNTERNEHMUNG


12.04.1943 - Brest - - - - - - - - 26.06.1943 - Brest

U 92, unter Kapitänleutnant Adolf Oelrich, lief am 12.04.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südöstlich Kap Farewell, im Mittelatlantik; sowie südwestlich der Azorischen Inseln. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SPECHT, INN, NAAB, DONAU 1, DONAU 2 und TRUTZ. U 92 wurde am 09.05.1943 von U 119 mit Brennstoff und Proviant, am 26.05.1943 von U 459 mit 52 m³ Brennstoff, Ersatzteilen und 1.500 kg Proviant und sowie am 12.06.1943 von U 460 mit 18 m³ Brennstoff, Proviant und Ersatzteilen versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 75 Tagen und zurückgelegten 10.275,2 sm über und 1.086 sm unter Wasser, lief U 92 am 26.06.1943 wieder in Brest ein.

Fazit des Kommandanten:

Versenkt wurde ein Frachter von mindestens 6.500 BRT. Ein Treffer auf Sicherungs-Zerstörer ist möglich. Die während der Unternehmung durchgeführten Maschinenreparaturen wurden in vorzüglichen Einsatz, insbesondere der Dieselmaschinist, Obermaschinist Klenk, gut erledigt. Zustand der Besatzung war trotz der Länge der Unternehmung bis zum Schluß gut. Die neu an Bord kommandierten Soldaten haben sich zur Zufriedenheit eingelebt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung bot dem Kommandanten, trotz langer Dauer, nur wenig Chancen, dagegen eine Häufung von maschinellen Störungen. Der Angriff auf das "Koch-Geleit" brachte 2 angenommene Erfolge, das Schießen das FAT bei Tage war falsch. Das Verhalten gegenüber Flugzeugen war gut.

Chronik 12.04.1943 – 26.06.1943:

12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943

5. UNTERNEHMUNG


09.09.1943 - Brest - - - - - - - - 09.09.1943 - Brest

16.09.1943 - Brest - - - - - - - - 17.09.1943 - Brest

25.09.1943 - Brest - - - - - - - - 07.10.1943 - Brest

U 92, unter Kapitänleutnant Horst-Thilo Queck, lief am 09.09.1943 von Brest aus. An diesem Auslauftag, streifte das Boot einen Ponton, beschädigte sich das Tiefenruder, und mußte zurück nach Brest. Auch den zweiten Auslaufversuch mußte das Boot, wegen eines defekten Tiefenruders, in der Biscaya, abbrechen. Auch die weitere Fahrt lief für U 92 nicht gut, das Boot mußte die Unternehmung am 01.10.1943, wegen Waboschäden, vorzeitig abbrechen. U 92 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 28 Tagen und zurückgelegten 860 sm über und 396 sm unter Wasser, lief U 92 am 07.10.1943 wieder in Brest ein.

Chronik 09.09.1943 – 07.10.1943:

09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943

6. UNTERNEHMUNG


20.11.1943 - Brest - - - - - - - - 20.11.1943 - Brest

21.11.1943 - Brest - - - - - - - - 18.01.1944 - Brest

U 92, unter Kapitänleutnant Horst-Thilo Queck, lief am 20.11.1943 von Brest aus. Noch am selben Tag mußte das Boot, wegen der schlechten Wetterlage, wieder zurück nach Brest. Nach dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und südwestlich von Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen CORONEL, CORONEL 1, CORONEL 2, FÖHR, RÜGEN 4, RÜGEN 5 und RÜGEN. U 92 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 59 Tagen und zurückgelegten 4.052 sm über und 1.579 sm unter Wasser, lief U 92 am 18.01.1944 wieder in Brest ein.

Fazit des Kommandanten:

Habe auf dieser Unternehmung keinen Dampfer und auch kein Flugzeug gesehen. Der Meteorologe, Tiessen, hat sich gut bewährt. Die 2 Soldaten der Peilabteilung waren eine Überbelastung des Bootes. Sie konnten nicht mal den Peilempfänger einstellen.

Chronik 20.11.1943 – 18.01.1944:

20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944

7. UNTERNEHMUNG


05.03.1944 - Brest - - - - - - - - 10.05.1944 - Brest

U 92, unter Kapitänleutnant Horst-Thilo Queck, lief am 05.03.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland und vor Neufundland. Ab dem 29.03.1944 wurde es als Wetterboot eingesetzt. U 92 gehörte bei dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe PREUSSEN. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 66 Tagen und zurückgelegten 4.007 sm über und 1.914 sm unter Wasser, lief U 92 am 10.05.1944 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot hat als Wetterboot abgesetzt gestanden, ohne Erfolgsmöglichkeiten.

Chronik 05.03.1944 – 10.05.1944:

05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944

8. UNTERNEHMUNG


08.07.1944 - Brest - - - - - - - - 10.07.1944 - Brest

U 92, unter Oberleutnant zur See Wilhelm Brauel, lief am 08.07.1944 von Brest aus. Das Boot führte; im Rahmen des Unternehmen Räuber, eine Feinderkundung im Ärmelkanal durch. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 2 Tagen, lief U 92 am 10.07.1944 wieder in Brest ein. Das Boot ging nach dieser Fahrt, vom 11.07.1944 - 16.08.1944, zum Einbau einer Schnorchelanlage in die Kriegsmarinewerft, Brest.

Chronik 08.07.1944 – 10.07.1944:

08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944

9. UNTERNEHMUNG


17.08.1944 - Brest - - - - - - - - 29.09.1944 - Trondheim

U 92, unter Oberleutnant zur See Wilhelm Brauel, lief am 17.08.1944 von Brest aus. Bei dieser Überführungsfahrt nach Norwegen, operierte das Boot im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Landungsschiff mit 1.625 ts beschädigen. Nach 43 Tagen und zurückgelegten 957,5 sm über und 2.014,5 sm unter Wasser, lief U 92 am 29.09.1944 in Trondheim ein.

Beschädigt wurde:

27.08.1944 - die amerikanische LST-327 1.625 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Kanalunternehmung. Trotz starken Verkehrs wurden keine größeren Erfolge erzielt, da in den meisten Fällen die Entfernung und Lage der Ziele zu groß waren. Ein guter Kommandant darf nicht so oft das Pech haben, eben außer Reichweite zu stehen. Auch war Kommandant von der Ansicht beherrscht, daß Strom sich auf das Fahren eines Angriffes auswirken würde. Großer, unverständlicher "Kinken". Boot und Schiff sind dem Strom gleich stark ausgesetzt!

Chronik 17.08.1944 – 29.09.1944:

17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


30.09.1944 - Trondheim - - - - - - - - 02.10.1944 - Bergen

U 92, unter Oberleutnant zur See Wilhelm Brauel, lief am 30.09.1944 von Trondheim aus. Das Boot verlegte, in die Werft nach Bergen. Am 02.10.1944 lief U 92 in Bergen ein.

Chronik 30.09.1944 – 02.10.1944:

30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 92
Datum: 12.10.1944
Letzter Kommandant: Wilhelm Brauel
Ort: Bergen
Position: 60°23' Nord – 05°18' Ost
Planquadrat: AN 2464
Verlust durch: Außer Dienst gestellt
Tote: 0
Überlebende: -

U 92 wurde am 12.10.1944, nach schweren Beschädigungen am 01.10.1944 um 09:30 Uhr durch einem Luftangriff der 6. kanadische RCAF Group und der 8. britischen RAF Group auf Bergen, außer Dienst gestellt. Das Boot wurde bis Kriegsende ausgeschlachtet. nach Kriegsende von den Norwegern abgebrochen und verschrottet.

Bei dem Luftangriff von 47 Avro Lancaster- und 93 Handley Page Halifax-Bomber wurden 603 1000-Pfund-Bomben auf den Hafen von Bergen abgeworfen. Sieben Bomben trafen die U-Boot-Bunker, richteten aber an den dicken Stahlbetondecken fast keine Schäden an. Lediglich die elektrische Verkabelung wurde zerstört. Weiterhin wurden die in der Nähe liegenden Reparaturwerften erheblich beschädigt.

DIE BESATZUNG

Vom 03.03.1942 - 12.10.1944: (65 Personen) v.l.n.r. (3*)

Altenburg, Harro Altenburg,Max Aust, Georg
Bergmann, Rudi Bergmann, Willi Biegalski, Otto
Bötticher, Helmut Brauel, Wilhelm Dingel, Erwin
Dingler, Gottfried Döbbeler, Wilhelm Döringer, Heinz
Eberhardt, Heinrich Ehrlinger, Ernst Ellend, Heinz
Ellwarth, Konrad Enghardt, Willi Gäb, Günter
Gantner, Alfons Hasenjürgen, Karl Hemmersbach, Albert
Herp, Josef Heymann, Rudolf Hildebrand, Karl
Hienel, Ernst Hinrichsen, Hans Höllwarth, Willi
Kensy, Paul Klenk, Ernst Klotz, Karl
Knopp, Albert Koch, Paul Kolb, Werner
Krepper, Werner Kührt, Heinz Lamprecht, Werner
Liebau, Gerhard Liebs, Claus Lottner, Ernst
Lückheide, Johannes Lüder, Karl-Hermann Masche, Werner
Meidinger, Wilhelm Meissner, Joachim Möse, Walter
Nölke, Paul Oelrich, Adolf Ortmann, Willi
Queck, Horst-Thilo Rathjen, Herbert Rauleder, Hugo
Scherper, Albert Schiffler, Ernst Schmeisser, Karl
Schmidt, Ernst Schubert, Heinz Schütze, Otto
Stein, Heinz Thimm, Tiessen, Günter
Trischberger, Heinrich Uhlitzsch, Helmut Venohr, Karl
Walther, Rudolf Weirich, Walter Wiedey, Werner

Einzelverluste: (1 Person)

Witzkonski, Friedrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 92 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 63, 64, 156, 157, 238, 239, 242, 403, 682, 717.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 37, 173, 184.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 70, 238.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 297 – 298.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 78.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 376 – 376.

U 91 - - U 92 - - U 93 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge