U 228

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 227 - - U 228 - - U 229 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 07.12.1940
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 658
Serie: U 221 - U 232
Kiellegung: 18.10.1941
Stapellauf: 30.07.1942
Indienststellung: 12.09.1942
Kommandant: Erwin Christophersen
Feldpostnummer: M - 49 245

DIE KOMMANDANTEN


12.09.1942 - 00.08.1944 Kapitänleutnant Erwin Christophersen
00.08.1944 - 04.10.1944 Kapitänleutnant Herbert Engel

FLOTTILLEN


12.09.1942 - 28.02.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.03.1943 - 04.10.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


12.12.1942 - 30.06.1943 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


06.02.1943 - Kiel - - - - - - - - 08.02.1943 - Marviken

09.02.1943 - Marviken - - - - - - - - 09.02.1943 - Egersund

10.02.1943 - Egersund - - - - - - - - 29.03.1943 - St. Nazaire

U 228, unter Oberleutnant zur See Erwin Christophersen, lief am 06.02.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee sowie Brennstoffergänzung in Marviken, lief das Boot wegen Schlechtwetter in Egersund ein. Nach dem erneuten Auslaufen operierte es im Nordatlantik. U 228 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Burggraf und Westmark. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 51 Tagen und zurückgelegten 6.100 sm über und 300 sm unter Wasser, lief U 228 am 29.03.1943 in St. Nazaire ein.

Fazit des Kommandanten:

Schiff - und Maschinenbaulich hat sich das Boot bewährt - keine Ausstellungen. Für Besatzung, bis auf Kommandant, 1. Wachoffizier, E-Obermaschinist und Nr. 1 war es die erste Feindfahrt auf einem U-Boot. Die Besatzung konnte als völlig unerfahren bezeichnet werden. Durch Belehrungen, Ermahnungen und gewissenhafte Beaufsichtigung von Seiten der Offiziere und Oberfeldwebel ist es möglich gewesen, die Fahrt durchzuführen.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sich brav bemüht, aber die Angriffschancen, die sich ihm in reichlichem Maße boten, nicht mit dem nötigen Geschick und Schwung ausgenutzt. Die Erfahrungen der 1. Reise mit einer unbefahrenen Besatzung sind aber für das ganze Boot äußerst lehreich und wertvoll, wenn sie auf der nächsten Fahrt ausgewertet werden.

Chronik 06.02.1943 – 29.03.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 228 noch nicht verfügbar)

06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943

2. UNTERNEHMUNG


04.05.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 19.07.1943 - Lorient

U 228, unter Oberleutnant zur See Erwin Christophersen, lief das Boot am 04.05.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich der Azorischen Inseln und dem Mittelatlantik. Es wurde am 16.05.1943 von U 666 mit einem Zylinderkopf, am 10.06.1943 von U 119 mit einer Dieselpumpe und am 11.06.1943 von U 488 mit 50 m³ Brennstoff, 1 m³ Schmieröl und 7 Tagen Proviant versorgt. U 228 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Oder, Mosel, Trutz, Trutz 1 und Geier 1. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 76 Tagen und zurückgelegten 9.442,5 sm über und 1.119,5 sm unter Wasser, lief U 228 am 19.07.1943 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Es ergaben sich für das Boot in den Aufstellungsräumen und während des Marsches keine Operations - oder Erfolgsmöglichkeiten. Das Verhalten gegenüber den mehrfachen Luftangriffen war richtig. Die geschickte und erfolgreiche Abwehr durch Fla-Waffen und sinngemäßes A.K.-Manöver wird hervorgehoben.

Chronik 04.05.1943 – 19.07.1943:

04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943

3. UNTERNEHMUNG


18.09.1943 - Lorient - - - - - - - - 19.09.1943 - Brest

27.09.1943 - Brest - - - - - - - - 28.09.1943 - Brest

29.09.1943 - Brest - - - - - - - - 29.09.1943 - Brest

11.10.1943 - Brest - - - - - - - - 12.10.1943 - Brest

23.10.1943 - Brest - - - - - - - - 20.12.1943 - Bordeaux

U 228, unter Kapitänleutnant Erwin Christophersen, lief am 18.09.1943 von Brest aus. Das Boot mußte am Anfang der Unternehmung mehrmals, wegen Schäden, in den Hafen zurückkehren. Nach Reparaturen und dem endgültigen Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Schill, Schill 1 und Weddigen. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 93 Tagen und zurückgelegten 2.663 sm über und 1.957 sm unter Wasser, lief U 228 am 20.12.1943 in Bordeaux ein. Nach dieser Fahrt erfolgte vom 17.06.1944 - 03.08.1944 eine Werftliegezeit und der Einbau einer Schnorchelanlage.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Operation litt unter dem starkem feindlichen Luft - und U-Jagdeinsatz, der alle beteiligten Boote zu einem hohen Risiko beim Überwassermarsch zwang.

Chronik 18.09.1943 – 20.12.1943:

18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943

4. UNTERNEHMUNG


24.02.1944 - Bordeaux - - - - - - - - 26.02.1944 - La Pallice

04.03.1944 - La Pallice - - - - - - - - 06.03.1944 - La Pallice

06.03.1944 - La Pallice - - - - - - - - 08.03.1944 - La Pallice

11.03.1944 - La Pallice - - - - - - - - 13.03.1943 - La Pallice

19.03.1944 - La Pallice - - - - - - - - 26.03.1944 - St. Nazaire

U 228, unter Kapitänleutnant Erwin Christophersen, lief am 24.02.1944 von Bordeaux aus. In La Pallice wurde noch einmal die Ausrüstung ergänzt. Nach dem Auslaufen mußte die Unternehmung mehrmals, in der Biscaya, wegen Schäden abgebrochen werden (Ruder, GHG und Ruder und wieder GHG). Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 21 Tagen, lief U 228 in St. Nazaire ein. Nach dieser Unternehmung trat das Boot, vom 01.04.1944 – 06.06.1944, als Bereitschaftsboot, zur U-Boot-Gruppe Landwirt.

Chronik 24.02.1944 – 26.03.1944:

24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944

5. UNTERNEHMUNG


06.06.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 16.06.1944 - St. Nazaire

U 228, unter Kapitänleutnant Erwin Christophersen, lief am 06.06.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte an der alliierten Invasionsfront, der Biscaya und im Ärmelkanal. Schiffe konnte es dabei nicht versenken oder beschädigen. Nach 10 Tagen und zurückgelegten 1.155 sm über und 419 sm unter Wasser, lief U 228 am 16.05.1944 wieder in St. Nazaire ein. Nach dieser Fahrt erfolgte vom 17.06.1944 - 03.08.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, St. Nazaire.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Nach mehreren Auslaufversuchen zur 4. Unternehmung, teils mit, teils ohne Schuld des Kommandos, Kurzunternehmung in Wartestellung vor Biscayaküste.

Chronik 06.06.1944 – 16.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944

6. UNTERNEHMUNG


12.08.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 20.09.1944 - Bergen

U 228, unter Kapitänleutnant Herbert Engel, lief am 12.08.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, bei seiner Überfühung nach Norwegen, im Nordatlantik. Schiffe konnten auf dieser Fahrt nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 39 Tagen, und zurückgelegten 131 sm über und 2.410 sm unter Wasser, lief U 228 am 20.09.1944 in Bergen ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführung des Bootes nach Bergen. Marsch durch Shetland und Färöer wird hervorgehoben.

Chronik 12.08.1944 – 20.09.1944:

12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 228
Datum: 04.10.1944
Letzter Kommandant: Herbert Engel
Ort: Bergen
Position: 60°24' Nord - 05°19' Ost
Planquadrat: AN 2464
Verlust durch: Alliierten Bombenangriff
Tote: 0
Überlebende: -

U 228 wurde am 04.10.1944 um 09:30 Uhr in Bergen durch Bombentreffer bei einem Luftangriff der 6. kanadischen RCAF Group und der 8. britischen RAF Group versenkt. Am 04.10.1944 kurz nach Tagesanbruch griffen 47 Avro Lancaster- und 93 Handley Page Halifax-Bomber der 6. RCAF und 8 RAF Group Bergen an und warfen 603 1000-Pfund-Bomben auf den Hafen von Bergen ab. Sieben Bomben trafen die U-Boot-Bunker, richteten aber an den dicken Stahlbetondecken fast keine Schäden an. Lediglich die elektrische Verkabelung wurde zerstört. Weiterhin wurden die in der Nähe liegenden Reparaturwerften erheblich beschädigt.

Es sanken U 228 und U 993, außerdem wurden U 92 und U 437 so schwer beschädigt, so dass sie außer Dienst gestellt werden mussten. Zwanzig der alliierten Maschinen hatten konkrete Zielanweisungen für die ungeschützt im Hafen liegenden U-Boot erhalten. Das 8500 Tonnen Schwimmdock wurde samt U 228 und U 993 versenkt. U 228 wurde gehoben und am 16.01.1945 außer Dienst gestellt. Nach Kriegsende wurde es britische Beute und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Zwischen 12.09.1942 - 16.01.1945: (44 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Bauer, Hans Berres, Erich Bieberstein, Werner
Blume, Hans-Günter Bolz, Wilhelm Bottin, Kurt
Braumüller, Georg Braun, Mecki Busse, Kurt
Christ, Willi Christophersen, Erwin Dallmann, Günter
Dorbrandt, Karl Drews, Helmut Engel, Herbert
Frömmer, Heinz Görtz, Gerhard Greichgauer, Franz
Greve, Georg Grunau, Kurt Hafner, Fritz
Hauber, Kurt Hiller, Manfred Hrdlicka, Hermann
Janisch, Richard Jäschke, Gerhard Klütz, Gustav
Knospe, Karl-Heinz Kraft, Wilhelm Kreuzburg, Hans
Kürten, Walter Kwasniewski, Adalbert Meschke, Rudolf
Mildbrandt, Günter Moczinski, Franz Moog, Hans
Dr. Neumann, Hermann Passenheim, Werner Schäfer, Paul
Schauroth, Karl Schulz, Georg Schulze, Heinz
Weigel, Ludwig Zehn, Alfred

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 412, 416, 529, 717.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 44, 59.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 87, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 297, 298, 350.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 156.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 27 – 36.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 227 - - U 228 - - U 229 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge