U 336

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 335 - - U 336 - - U 337 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Nordseewerke GmbH, Emden
Baunummer: 208
Serie: U 331 - U 350
Kiellegung: 28.03.1941
Stapellauf: 04.12.1941
Indienststellung: 14.02.1942
Kommandant: Hans Hunger
Feldpostnummer: M - 40 923

DIE KOMMANDANTEN


14.02.1942 - 04.10.1943 Kapitänleutnant Hans Hunger

FLOTTILLEN


14.02.1942 - 30.11.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.12.1942 - 04.10.1943 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


15.02.1942 - 08.04.1942 Emden Wegen Eislage, Ausbildung an der Pier.

11.04.1942 - 25.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

29.04.1942 - 05.05.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

06.05.1942 - 10.05.1942 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

11.05.1942 - 13.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

14.04.1942 - 17.05.1942 Danzig Im Dock Reparaturen.

18.05.1942 - 09.06.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front. 5 Tage Ausbildung von L.I.-Schülern.

10.06.1942 - 30.06.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

01.07.1942 - 11.09.1942 Gotenhafen Als Schulboot zur Verfügung der 22. U-Flottille.

12.09.1942 - 30.09.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

04.10.1942 - 04.11.1942 Wilhelmshaven Restarbeiten in der Werft.

05.11.1942 - 09.11.1942 Kiel Einbau des Fu.M.B., Erprobungen des GHG. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


12.11.1942 - Kiel - - - - - - - - 13.11.1942 - Kiel

28.11.1942 - Kiel - - - - - - - - 30.11.1942 - Marviken

30.11.1942 - Marviken - - - - - - - - 08.01.1943 - Brest

U 336, unter Kapitänleutnant Hans Hunger, lief am 12.11.1942 von Kiel aus. Auf dem Marsch über die Ostsee, wurde das Boot beim Geleitwechsel von V 1904 gerammt und mußte zurück nach Kiel. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, sowie Brennstoffergänzung in Marviken, operierte das Boot im Nordatlantik, südlich Island. Es wurde am 01.01.1943 von U 117 mit 15 m³ Brennstoff versorgt. U 336 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Ungestüm. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 4.919 BRT versenken. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 7.043 sm über und 313 sm unter Wasser, lief U 336 am 08.01.1943 in Brest ein.

Versenkt wurde:

29.12.1942 - die belgische PRESIDENT FRANCQUI 4.919 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Versenkungserfolg am 29.12. wird dem Boot, da noch ein bzw. mehrere Boote beteiligt waren, nur zur Hälfte zuerkannt.

Chronik 12.11.1942 – 08.01.1943: (Die Chronikfunktion für U 336 ist noch nicht verfügbar)

12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943

2. UNTERNEHMUNG


02.03.1943 - Brest - - - - - - - - 11.04.1943 - Brest

U 336, unter Kapitänleutnant Hans Hunger, lief am 02.03.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südlich Island. Es wurde am 03.04.1943 von U 463 mit 20 m³ Brennstoff und Doppelgläser versorgt. U 336 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Neuland, Dränger und Seewolf. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 40 Tagen und zurückgelegten 5.987,5 sm über und 427,5 sm unter Wasser, lief U 336 am 11.04.1943 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sich zu stark von der Abwehr beeindrucken lassen und seine Angriffschancen nicht genügend ausgenutzt.

Chronik 02.03.1943 – 11.04.1943:

02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943

3. UNTERNEHMUNG


08.05.1943 - Brest - - - - - - - - 17.07.1943 - Lorient

U 336, unter Kapitänleutnant Hans Hunger, lief am 08.05.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südlich von Island, dem Mittelatlantik, südwestlich der Azorischen Inseln sowie westlich von Portugal. Es wurde am 10.06.1943 von U 488 mit 50 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Frischwasser, 1 m³ Motoröl, 7 Tage Proviant 1 Sextant und 4 Doppelgläser versorgt. U 336 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen ODER, Mosel, Trutz, Trutz 2 und Geier 3. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 71 Tagen und zurückgelegten 11.016 sm über und 677 sm unter Wasser, lief U 336 am 17.07.1943 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung bot dem Kommandanten trotz langer Dauer keine Erfolgschancen.

Chronik 08.05.1943 – 17.07.1943:

08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943

VERLEGUNGSFAHRT


26.08.1943 - Lorient - - - - - - - - 26.08.1943 - Brest

U 336, unter Kapitänleutnant Hans Hunger, lief am 26.08.1943 von Lorient aus. Das Boot verlegte nach Brest.

Chronik 26.08.1943:

26.08.1943

4. UNTERNEHMUNG


14.09.1943 - Brest - - - - - - - - 05.10.1943 - Verlust des Bootes

U 336, unter Kapitänleutnant Hans Hunger, lief am 14.09.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südlich Island. Es wurde am 25.09.1943 von U 460 mit 20 m³ Brennstoff und Proviant versorgt. U 336 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Rossbach. Das Boot konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 21 Tagen wurde U 336 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 14.09.1943 – 05.10.1943:

14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 336
Datum: 05.10.1943
Letzter Kommandant: Hans Hunger
Ort: Nordatlantik
Position: 62°43' Nord - 27°17' West
Planquadrat: AD 8289
Verlust durch: Lockheed Hudson
Tote: 50
Überlebende: 0

U 336 wurde am 05.10.1943 im Nordatlantik südwestlich von Island durch acht Raketen der Hudson F der britischen RAF Squadron 269, geflogen von Gordon C. Allsop, versenkt. Das Boot befand sich gerade in der Nähe des Geleitzuges ONS-19 als das Flugzeug das U-Boot angriff. Trotz starker Flakabwehr schoss es acht Raketen ab, von denen fünf den Druckkörper des U-Bootes trafen. U 336 stoppte, dichter schwarzer Rauch quoll aus dem Turm, dann sank das Boot über den Bug. Übrig blieb nur ein großer Ölteppich, in dem etwa 15 Männer und Wrackteile zu sehen waren.

Das U 336 am 04.10.1943 durch die Lockheed Ventura B der US-Navy Squadron VB-128 versenkt worden sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Dieser Angriff galt U 279, das bei diesem Angriff versenkt wurde.

DIE BESATZUNG

Am 05.10.1943 kamen ums Leben: (50 Personen) v.l.n.r.

Bockheim, Alfons Bonatz, Heinz Böttger, Heinz
Buchner, Karl Fillafer, Ewald Geilert, Emil
Gerlach, Wolfgang Glaubig, Helmut-Ernst Grosch, Josef-Friedrich
Gnauck, Richard Haupt, Heinz Heinrich, Bruno
Hensel, Hellmuth-Reinhold Hillenmaier, Günter Hinnenberg, Ernst
Hopfe, Karl Hunger, Hans Junge, Harro
Kieliszek, Bernhard Klameth, Max Koch, Fritz
Körner, Heinz Krämer, Max Kulack, Werner
Leinen, Kurt Lorenz, Otto Marenberg, Werner
Mendler, Max Merkelbach, Kurt Meyer, Egon
Mettler, Hans Miebes, Alfons Modla, Max
Molkentin, Harry Morawa, Georg Moysiszik, Hans
Otte, Heinrich Pasler, Hubert Prochno, Erich
Riedel, Werner Schneider, Karl-Heinz Schöning, Hans
Schütt, Udo Sempf, Waldemar Skowronek, Paul
Sowinski, Alfred Wedekind, Erich Weigel, Rudolf
Weinhold, Heinrich Wieder, Oskar

Vor dem 14.09.1943: (5 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Keller, Günther Kopetzky, Leisten, Arno
Meyer, Gerhard-Heinrich Ohme, Eberhard

Einzelverluste: (1 Person)

Bergen, Aribert von

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 177, 317, 417, 507.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 109.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 69, 250.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 153.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 173.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 173 – 179.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 335 - - U 336 - - U 337 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge