U 219

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 218 - - U 219 - - U 220 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: X B
Bauauftrag: 06.08.1940
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 625
Serie: U 219 - U 220
Kiellegung: 31.05.1941
Stapellauf: 06.10.1942
Indienststellung: 12.12.1942
Kommandant: Walter Burghagen
Feldpostnummer: M - 49 090

DIE KOMMANDANTEN


12.12.1942 - 08.05.1945 Korvettenkapitän Walter Burghagen

FLOTTILLEN


12.12.1942 - 30.06.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.07.1943 - 30.09.1944 Frontboot 12. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


12.12.1942 - 30.06.1943 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


05.10.1943 - Kiel - - - - - - - - 07.10.1943 - Kristiansand

08.10.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 09.10.1943 - Bergen

17.10.1943 - Bergen - - - - - - - - 01.01.1944 - Bordeaux

U 219, unter Korvettenkapitän Walter Burghagen, lief am 05.10.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Kristiansand und Schraubenreparatur in Bergen, operierte das Boot im Mittelatlantik. U 219 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Das Boot versorgte auf dieser Fahrt 5 U-Boote. Nach 88 Tagen und zurückgelegten zirka 6.250 sm über und 1.867 sm unter Wasser, lief U 218 am 01.01.1944 in Bordeaux ein. Nach dieser Unternehmung erfolgte ein Turmumbau. Die 10.5-cm-Kanone und die 3,7-cm auf dem Achterdeck wurden abgebaut. Dafür bekam das Boot 2 x 2-cm-Zwillinge und 1 x 3,7-cm-Halbautomatik auf dem neuen Turm.

Versorgt wurden:

06.11.1943 - U 91 31,5 m³ Brennstoff.

29.11.1943 - U 170 43 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant.

30.11.1943 - U 510 46 m³ Brennstoff, 21 Tagen Proviant und Ersatzteilen.

03.12.1943 - U 103 56 m³ Brennstoff, 14 Tagen Proviant und Ersatzteilen, und

11.12.1943 - U 172 25 m³ Brennstoff, 1.800 kg Proviant, 150 kg Ersatzstoffe, ein Netzgerät für das Wanze-Gerät, Schlüssel-
unterlagen für Schlüssel M und einen Sextant.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1. Unternehmung des Kommandanten mit neuem Boot ergab Versorgung von 5 Kampfbooten. Der Kommandant hat die ihm gestellte Aufgabe mit Geschick und guter Anpassung an die völlig anderen Verhältnisse im Atlantik durchgeführt.

Chronik 05.10.1943 – 01.01.1944: (Die Chronikfunktion ist für U 219 noch nicht verfügbar)

05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


30.04.1944 - Bordeaux - - - - - - - - 01.05.1944 - La Pallice

02.05.1944 - La Pallice - - - - - - - - 03.05.1944 - Bordeaux

U 219, unter Korvettenkapitän Walter Burghagen, lief am 30.04.1944 von Bordeaux aus. Das Boot verlegte, zur Ausrüstung mit Torpedos und anschließenden Trimmversuchen, nach La Pallice und wieder zurück nach Bordeaux. Am 03.05.1944 lief U 219 wieder in Bordeaux ein. Dort erfolgte, von 00.07.1944 - 00.08.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Bordeaux.

Chronik 30.04.1944 – 03.05.1944:

30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944

2. UNTERNEHMUNG


23.08.1944 - Bordeaux - - - - - - - - 11.12.1944 - Batavia

U 219, unter Korvettenkapitän Walter Burghagen, lief am 23.08.1944 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Südatlantik und im Indischen Ozean. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Monsun. Außerdem hatte das Boot Nachschubgüter und Ausrüstungsteile für die Stützpunkte in Südostasien an Bord z.Bsp.: Duralaluminiumbarren, eine Funkstation für Kobe, Ausrüstung für die Sanitätsstation einschließlich OP, Dieselersatzteile, Werkstattausrüstung, eine Funkstelle für Singapur, Torpedoersatzteile, Ersatzteile für Arado-Flugzeuge, Ortungsgeräte und Medikamente. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 110 Tagen lief U 219 am 11.12.1944 in Batavia ein.

Chronik 23.08.1944 – 11.12.1944:

23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 219
Datum: 10.05.1945
Letzter Kommandant: Walter Burghagen
Ort: Batavia
Position: 06°11' Süd - 106°50' Ost
Planquadrat: LR 80
Verlust durch: Übergabe an Japan/Operation Scuppered
Tote: 0
Überlebende: -

U 219 wurde, nach der Deutschen Kapitulation, in Batavia den Japanern übergeben. Am 15.05.1945 wurde es als japanisches "I-505" in Dienst genommen. Da das Boot nicht Einsatzbereit war, lag es noch bei der Kapitulation Japans, am 15.09.1945, in Batavia. Es wurde von britischen Kriegsschiffen am 15.02.1946 in der Sundastraße, bei der Operation Scuppered, auf Position 06°31' Süd - 104°54' Ost/Planquadrat LR 8774, versenkt.

DIE BESATZUNG

Vom 12.12.1942 - 15.05.1945: (82 Personen- unvollständig) v.l.n.r.

Assmann, Karl-Heinz Bauditz, Lothar Bobermien, Martin
Böhm, Heinz Böhm, Heinz Böttcher, Heinz
Bürger, Karl Burghagen, Walter Cords, Hermann
Cornelsen, Walter Dehnrat, Johannes Dietrich, Erich
Duddeck, Horst Duerre, Reinhold Engels, Heinz
Felde, Max-Reinhard Feulner, Berthold Gieler, Heinz
Haake, Helmut Hahm, Gerhard Hastedt, Willi
Hausberger, Hannes Helber, Kurt Hertel, Kurt
Hilgert, Kurt Hinzpeter, Ludwig Hoffmann, Karl-Heinz
Hoffmann, Kurt Hoppe, Heinz Hussong, Willi
Klein, Paul Kloh, Heinz Klump, Franz
Knaak, Lothar Knopf, Willi Knust, Herbert
Koch, Werner Kopetzki, Heinz Krause, Alfred
Kreienbrink, Heinz Kreisel, Alois Kronacker, Rudolf
Krug, Hans-Joachim Kunz, Johannes Leistner, Johannes
Leitsmann, Max Loesche, Hans Loetzen, Kurt
Lüdke, Paul Lukas, Erich Meier, Fritz
Meier, Gottfried Mellow, Heinz Meyer, Karl-Heinz
Müller, Heinrich Naumann, Fritz Neumeier, Kurt
Oelerich, Werner Reiners, Helmut Rinkel, Willi
Rudzio, Siegfried Ruehling, Kurt Sammer, Ferdinand
Sandmann, Heinz Dr. Schnuchel, Günter Schomaker, Hermann
Schottstädt, Helmut Schrein, Herbert Senftleben, Franz
Senker, Walter Sickel, Hans Slarek, Heinrich
Sparfeld, Heinz Spiwoks, Erich Dr. Steigleder, Albrecht
Stöhr, Cornelius Tessner, Hans Thiedemann, Kurt
Trevisany, Peter Wetzstein, Alfred Wycisk, Max
Zink, Wilhelm

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 20, 484, 515, 518, 523, 543, 549, 550, 806.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 42.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 96, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 174, 297, 396.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 343 – 347.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 218 - - U 219 - - U 220 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge