U 267

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 266 - - U 267 - - U 268 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Baunummer: 032
Serie: U 251 - U 291
Kiellegung: 09.08.1941
Stapellauf: 23.05.1942
Indienststellung: 11.07.1942
Kommandant: Otto Tinschert
Feldpostnummer: M - 13 807

DIE KOMMANDANTEN


11.07.1942 - 13.07.1943 Kapitänleutnant Otto Tinschert
14.07.1943 - 26.11.1943 Oberleutnant zur See Ernst von Witzendorff
27.11.1943 - 06.07.1944 Kapitänleutnant Otto Tinschert
07.07.1944 - 05.05.1945 Oberleutnant zur See Bernhard Knieper

FLOTTILLEN


11.07.1942 - 31.01.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.02.1943 - 00.10.1944 Frontboot 7. U-Flottille
00.10.1944 - 05.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


12.07.1942 – 14.07.1942 Bremen Ausbildung auf der Weser.

16.07.1942 – 29.07.1942 Kiel Einzelausbildung und Erprobungen beim UAK.

30.07.1942 – 31.07.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

02.08.1942 – 07.08.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

07.08.1942 – 08.08.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

08.08.1942 – 09.08.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

10.08.1942 – 11.08.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

11.08.1942 – 02.09.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

04.09.1942 – 17.09.1942 Pillau Übungsschießen bei der 26. U-Flottille.

21.09.1942 – 24.09.1942 Gotenhafen Bereitschaft bei der 27. U-Flottille.

25.09.1942 – 29.09.1942 Pillau Schießübungen bei der 26. U-Flottille fallen wegen Minengefahr aus.

01.10.1942 – 14.10.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

17.10.1942 – 22.12.1942 Hamburg Restarbeiten bei den Howaldtswerken.

23.12.1942 – 26.12.1942 Hamburg Ausrüsten im Arsenal.

28.12.1942 Kiel Überprüfungen im Druckdock.

29.12.1942 – 30.12.1942 Eckernförde Erprobungen beim TEK.

03.01.1943 – 06.01.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

07.01.1943 – 11.01.1943 Kiel Reparaturarbeiten in der Werft.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


12.01.1943 - Kiel - - - - - - - - 14.01.1943 - Kristiansand

14.01.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 14.01.1943 - Farsund

15.01.1943 – Farsund - - - - - - - - 18.02.1943 - St. Nazaire

U 267, unter Kapitänleutnant Otto Tinschert, lief am 12.01.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristansand sowie Schlechtwetter-Einlaufen in Farsund (Fahrverbot), operierte das Boot im Nordatlantik sowie westlich von Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Landsknecht und Pfeil. U 267 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 37 Tagen und zurückgelegten zirka 4.460 sm über und 307 sm unter Wasser, lief U 267 am 18.02.1943 in St. Nazaire ein.

Versorgt wurde:

12.02.1943 - U 753 Prisma und Röhren.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sein Boot auf der ersten Fahrt mit Härte, Entschlossenheit und gutem taktischen Verständnis geführt. Bei der Operation auf den "Teichert-Geleitzug" stieß das Boot auf eine besonders gut geschulte Abwehr und erhielt eine Feuerprobe, die Boot und Besatzung glücklich überstanden. Für zukünftige Fahrten werden diese Erfahrungen sehr wertvoll sein.

Chronik 12.01.1943 – 18.02.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 267 noch nicht verfügbar)

12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943

2. UNTERNEHMUNG


23.03.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 21.05.1943 - St. Nazaire

U 267, unter Kapitänleutnant Otto Tinschert, lief am 23.03.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südlich von Grönland. Es wurde am 01.05.1943 von U 461 mit Proviant und, abermals am 02.05.1943 von U 461 mit 90 m³ Brennstoff versorgt. U 267 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Adler, Meise, Amsel, Amsel 1, Elbe und Elbe 1. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 59 Tagen und zurückgelegten zirka 8.200 sm über und 436 sm unter Wasser, lief U 267 am 21.05.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Teilnahme an 4 größeren Geleitoperationen brachte dem Boot die ersten Erfahrungen im Geleitzugkampf. Der Kommandant hat sich zäh bemüht und in allen Fällen schnell und richtig Fühlung gehalten. Starke Luft- und Zerstörersicherung brachten ihm eine Abwehr, der gegenüber das anerkannte zähe Nachstoßen und allen Bemühungen zum Angriff zu kommen, fruchtlos blieben.

Chronik 23.03.1943 – 21.05.1943:

23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943

3. UNTERNEHMUNG


04.07.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 13.07.1943 - St. Nazaire

U 267, unter Kapitänleutnant Otto Tinschert, lief am 04.07.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot wurde in der Biscaya, beim Aumarsch in sein Operationsgebiet, durch Zerstörer beschädigt und mußte die Unternehmung abbrechen. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 613 sm über und 245 sm unter Wasser, lief U 267 am 13.07.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sein Boot mit Geschick und Glück aus der sehr schweren Lage gegenüber der starken Biscaya-Abwehr zurückgeführt. Die Leistung von Boot und Besatzung wird voll anerkannt.

Chronik 04.07.1943 – 13.07.1943:

04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943

4. UNTERNEHMUNG


14.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 16.09.1943 - St. Nazaire

18.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 19.09.1943 - St. Nazaire

22.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 24.09.1943 - St. Nazaire

26.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 28.09.1943 - St. Nazaire

03.10.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 26.11.1943 - St. Nazaire

U 267, unter Oberleutnant zur See Ernst von Witzendorff, lief am 14.09.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot mußte am 16.09.1943 nach dem Prüfungstauchen wegen diverser Ausfälle, am 19.09.1943 wieder wegen diverser Ausfälle, am 24.09.1943 wegen Wassereinbruch und am 28.09.1943 wegen Ausfall des GHG, zurück nach St. Nazaire. Nach den Reparaturen und dem endgültigen Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Schlieffen, Siegfried, Siegfried 2, Körner, Tirpitz und Eisenhart. U 267 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 73 Tagen und zurückgelegten zirka 5.200 sm über und 1.195 sm unter Wasser, lief am 26.11.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hatte das Boot für eine Fahrt übernommen. Er hat eifrig und überlegt auf gemeldete Geleite operiert. Erfolgsmöglichkeiten waren jedoch nicht gegeben.

Chronik 14.09.1943 – 26.11.1943:

14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943

5. UNTERNEHMUNG


10.01.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 13.01.1944 - St. Nazaire

15.01.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 17.01.1944 - St. Nazaire

20.01.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 22.01.1944 - St. Nazaire

19.02.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 21.02.1944 - St. Nazaire

26.02.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 20.05.1944 - St. Nazaire

U 267, unter Kapitänleutnant Otto Tinschert, lief am 10.01.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot mußte, nach Prüfungstauchen und Schäden am GHG, viermal zurück nach St. Nazaire. Nach der endgültigen Reparatur und dem Wiederauslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik sowie westlich von Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Preussen. U 267 konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 131 Tagen und zurückgelegten 3.833 sm über und 2.596 sm unter Wasser, lief U 267 am 20.05.1944 wieder in St. Nazaire ein. Nach der Fahrt erfolgte von 00.06.1944 - 00.09.1944 der Einbau einer starren Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, St. Nazaire, dazu wurde das Boot vom 06.07.1944 – 23.09.1944 außer Dienst gestellt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot hat bis zur äußersten Grenze der Seeausdauer in See gestanden, ohne Erfolgsaussichten zu haben.

Chronik 10.01.1944 – 20.05.1944:

10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - [[20.05.1944

6. UNTERNEHMUNG


23.09.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 29.10.1944 - Stavanger

04.11.1944 - Stavanger - - - - - - - - 05.11.1944 - Stavanger

07.11.1944 - Stavanger - - - - - - - - 08.11.1944 - Kristiansand

08.11.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 11.11.1944 - Flensburg

U 267, unter Oberleutnant zur See Bernhard Knieper, lief am 23.09.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot befand sich auf dem Marsch nach Norwegen und anschließend nach Deutschland. Schiffe konnte es auf dieser Fahrt nicht versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Stavanger (Reparatur Netzabweiser), noch einmal Stavanger (zurück wegen Schlechtwetter) und Kristiansand (Abgabe der T-V Torpedos) nach Flensburg. Nach 49 Tagen und zurückgelegten 1.999,4 sm über und 1.168 sm unter Wasser, lief U 267 am 11.11.1944 in Flensburg ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Letztes Boot aus Westfrankreich. Überführung mit einer Behelfsbesatzung.

Chronik 23.09.1944 – 11.11.1944:

23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944

VERLEGUNGSFAHRT


25.02.1945 - Kiel - - - - - - - - 28.02.1945 - Flensburg

U 267, unter Oberleutnant zur See Bernhard Knieper, lief am 25.02.1945 von Kiel aus. Das Boot sollte, zusammen mit U 779 und U 548, nach Horten verlegen. Auf dem Marsch dorthin erhielt das Boot, im Kattegat, einen Minentreffer und mußte den Marsch abbrechen. Am 28.02.1945 lief U 267 in Flensburg ein.

Chronik 25.02.1945 – 28.02.1945:

25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 267
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Bernhard Knieper
Ort: Geltinger Bucht
Position: 54°48' Nord - 09°49' Ost
Planquadrat: AO 7472
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 267 wurde am 05.05.1945 in der Geltinger Bucht bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot wurde nach Kriegsende gehoben, abgewrackt und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Zwischen 11.07.1942 – 05.05.1945: (29 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Bauckhagen, Hans Becker, Heinz Bernhard, Rudolf
Bock, Erwin Breinlinger, Siegfried Burmeister, Walter
Dittmann, Siegfried Guckelbiehl, Hildebrand Hackland, Herbert
Hagenhoff, Karl Hamann, Willy Kaiser, Hans-Dietrich
Kamphausen, Heinrich Kattelans, Anton Kirst, Horst
Knieper, Bernhard Mielke, Erwin Möller, Karl
Rose, Reinhold Schenk, Narziß Dr. Schmelzer,
Schneider, Werner Steiner, Friedrich-Karl Steuber, Arno
Tinschert, Otto Weiskeller, Rafael Winzenborn, Heinrich
Wirth, Wilhelm Witzendorff, Ernst von

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 233, 234, 463, 591, 598, 721.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 126, 242, 258.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 82, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 358, 365.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 237 – 250.

John M. Waters Blutiger Winter
1970 - Welsermühl Verlag - ISBN- 978-3853391044
Seite 148, 149, 250.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 266 - - U 267 - - U 268 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge