U 126

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 125 -- U 126 -- U 127 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 989
Serie: U 125 – U 131
Kiellegung: 01.06.1940
Stapellauf: 31.12.1940
Indienststellung: 22.03.1941
Kommandant: Ernst Bauer
Feldpostnummer: M - 40 082

DIE KOMMANDANTEN(2*)


22.03.1941 - 28.02.1943 Kapitänleutnant Ernst Bauer
01.03.1943 - 03.07.1943 Oberleutnant zur See Siegfried Kietz

FLOTTILLEN


22.03.1941 - 00.07.1941 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
00.07.1941 - 03.07.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


27.03.1941 - 07.04.1941 Kiel Zur Verfügung des UAK.

09.04.1941 - 10.04.1941 Rönne Abhorchen.

11.04.1941 - 27.04.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

28.04.1941 - 30.04.1941 Danzig Zur Verfügung der TEK.

01.05.1941 - 15.05.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

16.05.1941 - 18.05.1941 Gotenhafen Zur Verfügung der 27. U-Flottille.

18.05.1941 Ostsee Kollision mit dem deutschen Dampfer SEEBURG.

19.05.1941 - 28.06.1941 Stettin Reparaturen bei den Oderwerke AG.

29.06.1941 - 30.06.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


05.07.1941 - Kiel - - - - - - - - 06.07.1941 - Kristiansand

07.07.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 24.08.1941 - Lorient

U 126, unter Kapitänleutnant Ernst Bauer, lief am 05.07.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und dem Warten auf Geleit in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik sowie zwischen Gibraltar und den Azorischen Inseln. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 5.500 BRT versenken und 1 Schiff mit 8.293 BRT beschädigen. Nach 50 Tagen und zurückgelegten zirka 9.200 sm über und zirka 250 sm unter Wasser, lief U 126 am 24.08.1941 in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

20.07.1941 - die britische CANADIAN STAR 8.293 BRT (b.)
27.07.1941 - die britische ERATO 1.335 BRT,
27.07.1941 - die norwegische INGA I 1.304 BRT
04.08.1941 - die britische ROBERTMAX 172 BRT
14.08.1941 - die jugoslawische SUD 2.689 BRT

Fazit des Kommandanten:

Als hauptsächlicher Erfolg der ersten Feindfahrt ist zu verzeichnen, daß die Besatzung, die zum größten Teil keine U-Bootserfahrung hatte, mit dem Boot und seinen Anlagen vertraut wurde. Die Unternehmung war bis auf wenige Ausnahmen von gutem Wetter begünstigt. Tonnagemäßig haben sich unsere Erwartungen nicht erfüllt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung zeigt Angriffsgeist und initiative des Kommandanten, der bestrebt war, alles zu versuchen, um jede sich bietende Gelegenheit auszunutzen. Die Durchführung und der Erfolg der Unternehmung sind gut. Die Versenkung der "Sud" am 14.08. gab einen Anhalt für den Verbleib des Geleitzuges und hätte unbedingt gemeldet werden müssen.

Chronik 05.07.1941 – 24.08.1941: (Die Chronikfunktion für U 126 ist noch nicht verfügbar)

05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941 - 12.07.1941 - 13.07.1941 - 14.07.1941 - 15.07.1941 - 16.07.1941 - 17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941 - 22.07.1941 - 23.07.1941 - 24.07.1941 - 25.07.1941 - 26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941 - 02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941

2. UNTERNEHMUNG


24.09.1941 - Lorient - - - - - - - - 13.12.1941 - Lorient

U 126, unter Kapitänleutnant Ernst Bauer, lief am 24.09.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Freetown und der Guinea Küste, sowie nördlich der Insel Ascension und im Südatlantik. Es wurde am 22.11.1941 vom Hilfskreuzer HSK 16 ATLANTIS mit Brennstoff versorgt, am 24.11.1941 nochmals vom deutschen Versorger PYTHON. Dabei wurden Überlebende der versenkten ATLANTIS abgegeben. Am 10.12.1941 wurde U 126 von italienischen Unterseeboot CALVI mit 800 Liter Schmieröl versorgt. U 126 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 23.866 BRT versenken. Nach 80 Tagen und zurückgelegten 12.450 sm über und 363,5 sm unter Wasser, lief U 126 am 13.12.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

10.10.1941 - die britische NAILSEA MANOR 4.926 BRT
19.10.1941 - die amerikanische LEHIGH 4.983 BRT
20.10.1941 - die britische BRITISH MARINER 6.996 BRT
13.11.1941 - die britische PERU 6.961 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Frisch und mit Angriffslust durchgeführte Unternehmung mit schönem Erfolg. Der Kommandant hat Erfahrungen sammeln können, die ihm auf den nächsten Unternehmungen von großem Wert sein werden.

2.) Die getroffenen Maßnahmen bei der Rettung einer deutschen Schiffsbesatzung waren gut und richtig.

Chronik 24.09.1941 – 13.12.1941:

24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941

3. UNTERNEHMUNG


02.02.1942 - Lorient - - - - - - - - 29.03.1942 - Lorient

U 126, unter Kapitänleutnant Ernst Bauer, lief am 02.02.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Kuba, der Karibik, den Bahamas, vor Florida und wieder im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 32.954 BRT versenken und 2 Schiffe mit 16.016 BRT beschädigen. Nach 55 Tagen und zurückgelegten zirka 8.300 sm über und 340 sm unter Wasser, lief U 126 am 29.03.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

02.03.1942 - die norwegische GUNNY 2.362 BRT
05.03.1942 - die amerikanische MARIANA 3.109 BRT
07.03.1942 - die amerikanische BARBARA 4.637 BRT
07.03.1942 - die amerikanische CARDONIA 5.104 BRT
08.03.1942 - die panamaische ESSO BOLIVAR 10.389 BRT (b.)
09.03.1942 - die panamaische HANSEAT 8.241 BRT
12.03.1942 - die amerikanische TEXAN 7.005 BRT
12.03.1942 - die amerikanische OLGA 2.496 BRT
13.03.1942 - die amerikanische COLABEE 5.627 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sich die ihm gebotenen Erfolgschancen ausgezeichnet ausgenutzt und einen sehr schönen Erfolg erzielt.

Chronik 02.02.1942 – 29.03.1942:

02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942

4. UNTERNEHMUNG


25.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 25.07.1942 - Lorient

U 126, unter Kapitänleutnant Ernst Bauer, lief am 25.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor der Nordküste von Brasiliens, der Karibik und wieder im Nordatlantik. Es wurde am 12.07.1942 von U 460 mit 50 m³ Brennstoff, 2 t Schmieröl und 10 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite. U 126 konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 41.803 BRT versenken und 1 Schiff mit 7.104 BRT beschädigen. Nach 91 Tagen und zurückgelegten 13.763 sm über und 683 sm unter Wasser, lief U 126 am 25.07.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

04.06.1942 - die norwegische HÖEGH GIANT 10.990 BRT
15.06.1942 - die britische DURCH PRINCESS 125 BRT
16.06.1942 - die amerikanische ARKANSAS 6.997 BRT
16.06.1942 - die amerikanische KAHUKU 6.062 BRT
27.06.1942 - die norwegische LEIV ERIKSON 9.952 BRT
29.06.1942 - die kanadische MONA MARIE 126 BRT
01.07.1942 - die amerikanische WARRIOR 7.55 BRT
03.07.1942 - die panamaische GULFBELLE 7.104 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung. Der am 13./14.05. angesetzte Geleitzugangriff wurde durch Zuzacken des gegners und einem bemerkten Oberflächenläufer vereitelt. Pech !

Chronik 25.04.1942 – 25.07.1942:

25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942

5. UNTERNEHMUNG


19.09.1942 - Lorient - - - - - - - - 07.01.1943 - Lorient

U 126, unter Kapitänleutnant Ernst Bauer, lief am 19.09.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor der Kongo-Mündung, dem Golf von Guinea und bei den Kapverdischen Inseln. Es wurde am 09.12.1942 von U 461 mit 21 Tagen Proviant versorgt. U 126 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 14.535 BRT versenken. Nach 110 Tagen und zurückgelegten 16.993 sm über und 576 sm unter Wasser, lief U 126 am 07.01.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

01.11.1942 - die amerikanische GEORGE THATCHER 7.175 BRT
04.11.1942 - die britische UUED GROU 792 BRT
05.11.1942 - die britische NEW TORONTO 6.568 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine sehr lange Unternehmung, die durch Tropenverhältnisse, Verkehrsleere und eine Häufung von Enttäuschungen durch Neutrale besonders belastend war. Der Kommandant hat mit Zähigkeit gegen die Widrigkeiten gekämpft, die gebotenen und erreichbaren Erfolgsmöglichkeiten ausgeschöpft. Außer den 3 Versenkungen blieb ihm leider ein größerer Erfolg ohne Schuld versagt. Die höchste Gefährdung des Bootes bei der Waboverfolgung am 12.10. (durch das Vollaufen der beschädigten Oberdeckstuben) wurde durch entschlossenes und anerkennenswert tüchtiges Verhalten der Bootsführung und Besatzung abgewendet. Aus Gesundheitsrücksichten mußte der bewährte Kommandant das Kommando abgeben.

Chronik 19.09.1942 – 07.01.1943:

19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943

6. UNTERNEHMUNG


20.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 03.07.1943 - Verlust des Bootes

U 126, unter Oberleutnant zur See Siegfried Kietz, lief am 20.03.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und vor Freetown. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiff mit 13.374 beschädigen. Nach 110 Tagen wurde U 126 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Beschädigt wurden:

30.05.1943 - die amerikanische FLORA MACDONALD 7.177 BRT
02.06.1943 - die britische STANDELLA 6.197 BRT.

Chronik 20.03.1943 – 03.07.1943:

20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 126
Datum: 03.07.1943
Letzter Kommandant: Siegfried Kietz
Ort: Nordatlantik
Position: 46°02' Nord - 11°23' West
Planquadrat: BF 4744
Verlust durch: Vickers Wellington
Tote: 55
Überlebende: 0

U 126 wurde am 03.07.1943 im Nordatlantik nordwestlich von Kap Ortegal durch die Wellington R, geflogen von Fl.Sgt. A. Combis, der britischen RAF Squadron 172 der 19.Group vom Stützpunkt Chivenor (Devon) durch Radar geortet, mit Leigh-Light-Suchscheinwerfern angestrahlt und mit acht Wasserbomben versenkt.

U 154 beobachtete das Geschehen folgendermaßen: In rw. 210° aufleuchtender Scheinwerfer eines angreifenden Flugzeuges. Entfernung 1000 Meter, Höhe 15 bis 20 Meter über der Wasseroberfläche. Gleichzeitig mit aufleuchten des Scheinwerfers wird eine Ortung auf 130 cm festgestellt. Kein Ton, nur ganz kurzzeitiges, mittelschwaches Kratzen.

Flugzeug fliegt U 154 von Steuerbord achteraus bis etwa 500 Meter an, bemerkt dann im Scheinwerferkegel U 126 und dreht, da U 126 anscheinend für die Maschine günstiger liegt auf U 126 zu, wirft vier Bomben im Reihenwurf, überfliegt U 126 etwa in Höhe der Back zehn Meter über der Wasseroberfläche und zieht sich in langer Rechtskurve zwischen beiden Booten hoch, feuert dabei mit Bordwaffen auf U 126. Die Bomben liegen, in etwa Höhe des Tauchbunkers 7 an der Steuerbordseite von U 126, zu kurz. U 126 schießt nicht. Im hellen Scheinwerferlicht beim Überfliegen sieht es aus, als ob U 126 taucht. Back ist nicht zu sehen, Heck ragt hoch hinaus. Auf der Brücke ist niemand.

DIE BESATZUNG

Am 03.07.1943 kamen ums Leben: (55 Personen) v.l.n.r.

Albrecht, Heinrich Bacher, Emil Ballestrem, Johannes Graf von
Barthel, Kurt Becker, Heinz Bruckmeier, Siegfried
Gaede, Wolfgang Galkowski, Franz Härtig, Willi
Hartmann, Heinrich Heerda, Wilhelm Hortmanns, Johann
Jorias, Josef Juch, Heinrich Justus, Alfred
Kabisch, Walter Kaiser, Heinz Kietz, Siegfried
Kleppe, Heinrich Knüppel, Friedrich Kolbe, Franz
Künkel, Willi Lange, Karl-Heinrich Langer, Martin
Lehmann, Horst Lux, Edmund Melchior, Robert
Möller, Eberhard Müller, Hans Neumann, Hermann
Nickeleit, Bruno Nies, Hans Odzuck, Hans
Öder, Otto Petri, Herbert Peun, Alexander
Rönnfeld, Otto Saffer, Karl Schauerte, Wilhelm
Schaumlöffel, Hans Schellmann, Artur Schnabel, Werner
Schneider, Herbert Schröder, Heinz Schubert, Anton
Schubert, Georg Steinbrecher, Günter Stengel, Karl
Strangfeld, Manfred Tackmann, Hans-Jürgen Völlink, Lambertus
Wagener, Walter Weber, Josef Will, Erich
Woitzik, Johann

Vor dem 30.05.1943: (12 Personen) v.l.n.r.(3*)

Achs, Horst-Joachim Backus, Heinrich Bauer, Ernst
Ebert, Arthur Dr. Messmer, Emil Neubert, Kurt
Pätzold, Walter Prediger, Willi Rosteck, Kurt
Ruland, Fritz Schlumberger, Ludwig Schweichel, Hans-Adolf

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 126 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 393, 394, 478, 479, 480, 481, 515, 599, 600, 607, 675, 682, 683.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 108, 109, 262, 263, 283.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 23, 123.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 41, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 111.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 108 – 109.

Gaylord L. Kelshall U-Boot-Krieg in der Karibik
1999 – Mittler Verlag - ISBN-978-3813206573
Seite 47, 48, 49, 53, 54, 68, 73, 75, 83, 84, 85, 86, 90, 180.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 21 – 43.

U 125 - - U 126 - - U 127 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge