U 122

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 121 -- U 122 -- U 123 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX B
Bauauftrag: 15.12.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 954
Serie: U 122 –U 124
Kiellegung: 05.03.1939
Stapellauf: 20.12.1939
Indienststellung: 30.03.1940
Kommandant: Hans-Günther Looff
Feldpostnummer: M - 12 650

DIE KOMMANDANTEN(2*)


30.03.1940 - 22.06.1940 Korvettenkapitän Hans-Günther Looff

FLOTTILLEN


30.03.1940 - 31.05.1940 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.06.1940 - 22.06.1940 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


15.03.1940 - 02.04.1940 Bremen Ausrüstung und Probefahrten.

03.04.1940 - 15.04.1940 Kiel Erprobungen beim UAK.

16.04.1940 - 15.05.1940 Kiel Erprobungen in Kiel und der Ostsee. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

TRANSPORTFAHRT


16.05.1940 - Kiel - - - - - - - - 16.05.1940 – Brunsbüttel


21.05.1940 - Trondheim - - - - - - - - 24.05.1940 - Helgoland

24.05.1940 - Helgoland - - - - - - - - 24.05.1940 - Wilhelmshaven

24.05.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 25.05.1940 - Kiel

U 122, unter Korvettenkapitän Hans-Günther Looff, lief am 16.05.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und der Nordsee, machte das Boot in Trondheim fest. Dort wurde Nachschub und Benzin für die deutsche Luftwaffe ausgeladen. Auf dem Rückmarsch ging es über Helgoland (Geleitaufnahme und Aufnahme Atlaslot), Wilhelmshaven (Geleitwechsel) und den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 9 Tagen, lief U 122 am 25.05.1940 wieder in Kiel ein. Nach dieser Unternehmung ging das Boot vom 26.05.1940 - 13.06.1940 in die Krupp Germaniawerft.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Schnell durchgeführte Transportunternehmung, wertvoll für Schulung des Bootes.

Chronik 16.05.1940 – 25.05.1940: (Die Chronikfunktion für U 122 ist noch nicht verfügbar)

16.05.1940 - 17.05.1940 - 18.05.1940 - 19.05.1940 - 20.05.1940 - 21.05.1940 - 22.05.1940 - 23.05.1940 - 24.05.1940 - 25.05.1940

1. UNTERNEHMUNG


13.06.1940 - Kiel - - - - - - - - 14.06.1940 - Helgoland

14.06.1940 - Helgoland - - - - - - - - 22.06.1940 - Boot verschollen

U 122, unter Korvettenkapitän Hans-Günther Looff, lief am 13.06.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, sowie Ergänzungen in Helgoland, operierte das Boot im Nordatlantik, sowie zwischen dem Nordkanal und Kap Finisterre. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.911 BRT versenken. U 122 ist, nach dem Angriff auf diesen Dampfer, aus unbekannter Ursache verschollen.

Versenkt wurden:

20.06.1940 - die britische EMPIRE CONVEYOR 5.911 BRT

Chronik 13.06.1940 – 22.06.1940:

13.06.1940 - 14.06.1940 - 15.06.1940 - 16.06.1940 - 17.06.1940 - 18.06.1940 - 19.06.1940 - 20.06.1940 - 21.06.1940 - 22.06.1940

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 122
Datum: 22.06.1940
Letzter Kommandant: Hans-Günther Looff
Ort: Nordatlantik
Position: (55°00' Nord - 11°00' West)
Planquadrat: AM 54
Verlust durch: Unbekannt
Tote: 49
Überlebende: 0

U 122 ist seit dem 22.06.1940, im Nordatlantik, aus unbekannter Ursache verschollen. Die letzte Funkmeldung von U 122 war am 21.06.1940 um 00:35 aus Planquadrat AM 51. U 122 hatte den Befehl, an den Operationen gegen ein Geleit in Planquadrat CF 30 teilzunehmen. Am 22.06.1940 meldete der Dampfer SAN FELIPE eine Unterwasserkollision mit einem unbekannten Objekt.

Da kein anderes U-Boot eine Kollision meldete, kann es möglicherweise U 122 gewesen sein, das hier eine Kollision mit dem Dampfer hatte. U 61 beobachtete am 20.06.1940 den Torpedotreffer auf den Dampfer EMPIRE CONVEYOR und sah das über den Dampfer kreisende Flugzeug. Um 13:17 sah Oesten drei Fliegerbomben die in der Nähe des noch schwimmenden Schiffes geworfen wurden. Um 16:00 Uhr sank der Dampfer. Außerdem meldete ein britisches Flugzeug am 22.06.1940 mehrere Angriffe auf ein U-Boot. Die wirkliche Verlustursache bleibt wohl unbekannt.

DIE BESATZUNG

Seit 22.06.1940 verschollen: (49 Personen) v.l.n.r.

Ahlborn, Dietrich Berg, Hans-Ernst-August Bredt, Alfred-Karl
Dahm, Alex Endorf, Walter Franke, Heinz
Gärtner, Kurt Grabein, Wolfgang Hartmann, Heinz
Heil, Eugen Hertaeg, Hermann Hess, Heinrich
Hoffmann, Friedrich Hoffmann, Max Kampen, Wilhelm
Kantus, Karl Keller, Erich Kittler, Walter
Kleyer, Hermann-Albert Klinger, Walter Kuhnt, Siegfried
Lindner, Herbert-Richard Lock, Georg Looff, Hans-Günther
Luda, Hans Mödl, Johann Monczkowski, Wilhelm
Müller, Herbert Müller, Siegfried Noll, Herbert
Pittroff, Rudolf Reinhardt, Hans-Georg Rosendahl, Karl
Rothermund, August Schäfer, Günther Scheuing, Kurt
Schmidt-Falbe, Günter Schuliar, Karl Schwietering, Johann
Spahn, Heinrich-Wilhelm Stordtmann, Karl Strohmeyer, Hermann
Tambach, Paul Trummler, Joachim Weber, Richard
Weichselbaum, Michael Wilk, Walter Wittmann, Johann

Vor dem 13.06.1940: (1 Person) (3*)

Werz, Wilhelm

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 122 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 148.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 29, 187, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 19.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 101

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 241 – 242.

U 121 - - U 122 - - U 123 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge