Karl-Heinrich Feufel

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Otto Ferro - - Karl-Heinrich Feufel - - Günther Fiebig - - - - Kommandanten - - F - - Hauptseite

LEBENSDATEN(1*)


Geburtsdatum: 09.09.1918
Geburtsort: Ludwigsburg (Württemberg)
Todesdatum: -
Todesort: -

MARINE-OFFIZIERSJAHRGANG bzw. EINTRITT IN DIE MARINE


Marine-Offiziersjahrgang Crew 38

DIENSTGRADE(2*)


01.07.1939 Seekadett
01.12.1939 Fähnrich (W)
01.08.1940 Oberfähnrich (W)
01.04.1941 Leutnant (W)
01.04.1943 Oberleutnant zur See 1943 Umbenennung vom Waffen zum Seeoffizier

ORDEN UND AUSZEICHNUNGEN(3*)


01.10.1942 Dienstauszeichnung IV. Klasse

WERDEGANG


01.10.1938 Eintritt in die Kriegsmarine als Offiziersanwärter.

01.10.1938 - 00.05.1943 Grund- und Bordausbildung, Lehrgänge und diverse Kommandos.(4*)

00.06.1943 - 00.11.1943 U-Bootsausbildung.

00.11.1943 - 00.01.1944 Kommandanten-Lehrgang in der 23. U-Flottille, Danzig und der 24. U-Flottille, Memel.
62. Kommandanten-Schießlehrgang.

00.01.1944 - 10.02.1944 Baubelehrung für U 1301 bei der 1. Kriegsschiffbaulehrabteilung, Kiel.

11.02.1944 - 00.08.1944 Kommandant von U 1301.

00.08.1944 - 21.02.1945 Lehrgänge und Baubelehrung für U 2529 bei der 8. Kriegsschiffbaulehrabteilung, Hamburg.

22.02.1945 - 14.04.1945 Kommandant von U 2529.

00.04.1945 - 08.05.1945 Zur Verfügung der 31. U-Flottille, Hamburg.

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von Karl-Heinrich Feufel ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Bild. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Da die genauen Daten der Beförderung nicht ermittelt werden konnten, wurden einige Beförderungsdaten dem des jeweiligen Crew-Jahrgangs angepaßt. Die Beförderung der einzelnen Jahrgänge erfolgte, oftmals, in gleichmäßigen Abständen. Abweichungen sind jedoch nicht ausgeschlossen. Vor allem ältere Offiziersanwärter hatten häufig eine seemännische Vorausbildung und wurden somit schon als Fähnrich zur See in die Marine aufgenommen.

(3*) Die Daten beruhen auf der Basis der gemeinsamen Ausbildung der Crew bis zum Dienstgrad eines Fähnrichs zur See. Sie bestand meist in der Infanterieausbildung in Stralsund und anschließender Bordausbildung auf einem Segelschulschiff oder einer anderen Einheit der Kriegsmarine. Anschließend folgten die einzelnen Fähnrichslehrgänge. Ausnahmen sind nicht ausgeschlossen. Vor allem ältere Offiziersanwärter die eine seemännische Vorausbildung hatten, können eine verkürzte Ausbildung abgelegt haben. Dadurch kann auch das Eintrittsdatum in die Marine schwanken, meist traten diese Offiziersanwärter erst zu einem späteren Zeitpunkt in die Marine ein. Wenn diverse Kommandos vorliegen, heißt es, dass es Kommandos sind die der betroffene ausgefüllt hat, die jedoch Zurzeit nicht ermittelt werden konnten.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 64.

Walter Lohmann/Hans H. Hildebrand Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945
1956 - Podzun Verlag - ohne ISBN
Band 3 - Abschnitt 293 - Seite 19.

WEITERE INFORMATIONEN


IN EIGENER SACHE UND KONTAKTADRESSE- BITTE HIER KLICKEN


Otto Ferro - - Karl-Heinrich Feufel - - Günther Fiebig - - - - Kommandanten - - F - - Hauptseite

Meine Werkzeuge