Grenager

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Grelhead - - Grenager - - Gretafield - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - G - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN (1*)


Nationalität: Norwegen
Typ: Motorfrachtschiff
Baujahr: 1939
Bauwerft: Cantieri Navali del Quarnaro Societa Anonima, Fiume
Reederei: Westfal-Larsen &. Company Aktie Selskab, Bergen
Heimathafen: Bergen
Kapitän: Finn Rusti

SCHIFFSMAßE


Länge: 124,38 m
Breite: 17,04 m
Tiefgang: 7,74 m
Tonnage: 5.393 BRT
Tragfähigkeit: 8.600 t
Geschwindigkeit: 13 kn
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT


Route: Santos (Brasilien) - New York (USA)
Fracht: Stückgut und Kaffee
Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


U-Boot: U 130
Kommandant: Ernst Kals
Datum: 11.04.1942
Ort: Mittelatlantik nordöstlich Marigot (Insel Saint Martin)
Position: 22°45' Nord - 57°13' West
Planquadrat: DP 5418
Waffe: Torpedo und Artillerie
Tote (Schiff): 0
Überlebende (Schiff): 36

U 130 sichtete am 11.04.1942 um 15:44 Uhr einen Dampfer, setzte vor, und tauchte um 17:34 Uhr zum Angriff ab. Um 18:55 Uhr schoß Kals einen Zweierfächer auf das Schiff. Einer dieser Torpedos traf die GRENANGER Steuerbord in der Mitte. Der Dampfer krängte nach Steuerbord, richtete sich aber wieder auf. Um 18:57 Uhr tauchte U 130 auf und sah wie die Besatzung des Schiffes in die Rettungsboote ging. Von 18:59 bis 19:19 Uhr beschoß U 130 den Dampfer, ohne sichtbaren Erfolg, mit dem Bordgeschütz. Um 19:20 entschloß sich Karls einen weiteren Torpedo auf den Dampfer zu schießen, dieser ging jedoch fehl und U 130 setzte den Beschuß des Schiffes mit der Artillerie fort. Nach 18 Brand- und 27 Sprenggranate, kenterte das Schiff und versank. Es gab keine Verluste. Die 36 Überlebenden wurden, in ihren Rettungsbooten, von einem Flugzeug entdeckt und vom amerikanischen Minensucher COURIER (AMC-72) im Schlepp nach St. Thomas gebracht.

ANMERKUNGEN

(1*) Bild der GRENANGER ist nicht vorhanden.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 112.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526
Seite 102.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 342, 560.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 125 – U 170
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 87.

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 98.

Grelhead - - Grenager - - Gretafield - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - G - - Hauptseite

Meine Werkzeuge