Alexandra Hoegh

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Alexander Macomb - - Alexandra Hoegh - - Alexandria - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - A - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN


Nationalität: Norwegen
Typ: Motortankschiff
Baujahr: 1935
Bauwerft: Eriksbergs Mekaniske Verkstads Aktiebolag, Göteborg (Schweden)
Reederei: Leif Hoegh &. Company Aktieselskab (Skips Aktieselskab Arcadia), Oslo
Heimathafen: Oslo
Kapitän: Anton Bredo Haian

SCHIFFSMAßE


Tonnage: 8.248 BRT

Tragfähigkeit: 12.600 t

Länge: 148,13 m

Breite: 18,61 m

Tiefgang: 8,17 m

Geschwindigkeit: 12 kn

Bewaffnung: Nein

ROUTE UND FRACHT


Route: Caripito (Venezuela) - Halifax (Kanada)

Fracht: 12.000 t Rohöl

Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


U-Boot: U 130
Kommandant: Ernst Kals
Datum: 21.01.1942
Ort: Nordatlantik südlich Shelburne (Kanada)
Position: 40°53' Nord - 65°56' West
Planquadrat: CB 1915
Waffe: Torpedo
Tote (Schiff): 0
Überlebende (Schiff): 28

U 130 sichtete am 21.01.1942 um 18:18 Uhr ein Schiff, setzte vor, und tauchte um 20:58 Uhr zum Angriff ab. Um 22:21 Uhr schoß Kals einen Torpedo auf das Schiff. Dieser Torpedo traf die ALEXANDRA HOEGH im Vorschiff. Die Besatzung ging in die Rettungsboote, doch das Schiff sank nicht. Der Fangschuß, um 22:54 Uhr, traf das Schiff erneut. Die ALEXANDRA HOEGH brach auseinander und versank. Es gab keine Verluste. Die Überlebenden erreichten in Rettungsbooten Land und wurden dort nach 38 Stunden vom US-Fischdampfer GRAND MARSHALL gefunden, aufgenommen, und am 23.01.1942 in Shelburne (Kanada) wieder an Land gesetzt.

ANMERKUNGEN

(1*) Bild der ALEXANDRA HOEGH ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Schiff. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 112.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526
Seite 17.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 311, 557.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 125 – U 170
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 85.

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 75.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Alexander Macomb - - Alexandra Hoegh - - Alexandria - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - A - - Hauptseite

Meine Werkzeuge