U 621

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 620 - - U 621 - - U 622 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 121
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 01.07.1941
Stapellauf: 19.03.1942
Indienststellung: 07.05.1942
Kommandant: Horst Schünemann
Feldpostnummer: M - 02 082

DIE KOMMANDANTEN (2)


07.05.1942 - 04.12.1942 Kapitänleutnant Horst Schünemann
04.12.1942 - 07.05.1944 Oberleutnant zur See Max Kruschka
08.05.1944 - 18.08.1944 Oberleutnant zur See Hermann Stuckmann

DIE FLOTTILLEN


07.05.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.10.1942 - 18.08.1944 Frontboot 9. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


08.05.1942 - 15.05.1942 Hamburg Ausbildung und Probefahrten.

17.05.1942 - 03.06.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

04.06.1942 - 05.06.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

06.06.1942 - 10.06.1942 Danzig Einzelausbildung bei der 25. U-Flottille.

11.06.1942 - 15.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

16.06.1942 - 22.06.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

23.06.1942 - 17.07.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

18.07.1942 - 25.07.1942 Danzig Trockentaktische Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

26.07.1942 - 07.08.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

08.08.1942 - 16.08.1942 Danzig Einzelausbildung.

17.08.1942 - 19.08.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

20.08.1942 - 30.08.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

02.09.1942 - 21.09.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

23.09.1942 - 24.09.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

25.09.1942 - 28.09.1942 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

29.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 30.09.1942 - Kristiansand
01.10.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 05.11.1942 - Brest

U 621, unter Kapitänleutnant Horst Schünemann, lief am 29.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen PANTHER und PUMA. U 621 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 6.113 BRT versenken. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 5.719,5 sm über und 250,1 sm unter Wasser, lief U 620 am 05.11.1942 in Brest ein.

Versorgt wurde:

02.11.1942 - U 602 4 t Brennstoff

Versenkt wurde:

23.10.1942 - die britische EMPIRE THURSTONE 6.113 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der große Torpedoverbrauch muß auf schlechte Schießleistungen, wie auch auf falschen Torpedoeinsatz zurückzuführen sein. Am 20.10. wäre es richtiger gewesen, sofort einen Fächer zu schießen. Durch die vielen Einzelschüsse kostete dieser Einzelfahrer 8 Torpedos.

Chronik 29.09.1942 – 05.11.1942: (die Chronikfunktion für U 621 ist noch nicht verfügbar)

29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

05.12.1942 - Brest - - - - - - - - 05.01.1943 - Brest

U 621, unter Oberleutnant zur See Max Kruschka, lief am 05.12.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland. Als Sonderaufgabe sollte U 621 den deutschen Blockadebrecher RHAKOTIS eskortieren. Das Boot gehörte zur U-Boot-Gruppe RAUFBOLD. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 10.691 BRT versenken. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 4.324 sm über und 459,5 sm unter Wasser, lief U 621 am 05.01.1943 wieder in Brest ein.

Versenkt wurden:

18.12.1942 - die griechische OROPOS 4.474 BRT
20.12.1942 - die britische OTINA 6.217 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Verhalten des Kommandanten am Geleitzug war trotz schwierigster Wetterverhältnisse geschickt und seemännisch gut. Das Zähe Operieren wurde mit einem schönen Erfolg belohnt. Anerkannte Erfolge: 3 Schiffe mit 18000 BRT versenkt.

Chronik 05.12.1942 – 05.01.1943:

05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

01.02.1943 - Brest - - - - - - - - 23.03.1943 - Brest

U 621, unter Oberleutnant zur See Max Kruschka, lief am 01.02.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, zwischen Grönland und Neufundland. Es wurde am 02.03.1943 von U 462 mit 76 m³ Brennstoff, 1 m³ Motorenöl und 8 Tagen Proviant versorgt. U 621 gehörte zu den U-Boot-Gruppen HARTHERZ, RITTER, BURGGRAF und RAUBGRAF. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 3.355 BRT versenken. Nach 50 Tagen und zurückgelegten 8.000 sm, lief U 621 am 23.03.1943 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

11.03.1943 - die britische BARON KINNAIRD 3.355 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der 42stündige Kampf gegen den Havaristen bis zu dessen Untergang war für den Kommandanten eine besonders lehrreiche aber auch schmerzliche Erfahrung, die für zukünftige oder ähnliche Fälle beispielhaft ist, wie es nicht gemacht werden soll ! Anerkannte Erfolge: 1 Dampfer 6000 BRT versenkt, 1 Dampfer 6000 BRT torpediert.

Chronik 01.02.1943 – 23.03.1943:

01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

22.04.1943 - Brest - - - - - - - - 03.06.1943 - Brest

U 621, unter Oberleutnant zur See Max Kruschka, lief am 22.04.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 16.05.1943 und 17.05.1943 von U 533 mit insgesamt 40 m³ Brennstoff versorgt. U 621 gehörte zu den U-Boot-Gruppen AMSEL 1, ELBE, ELBE 2 und MOSEL. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 42 Tagen und zurückgelegten 6.391 sm über und 644 sm unter Wasser, lief U 621 am 03.06.1943 wieder in Brest ein. Nach der Fahrt erfolgte der Umbau zum Flakboot. Es erfolgte der Einbau neuer Vierling- und neuer 3,7-cm-Flak.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sich wacker und brav bemüht, sich aber trotz zähen Nachstoßens nach häufigen Flibos und harten Wabos nicht in Angriffsposition der starken Geleitsicherung gegenüber durchkämpfen.

Chronik 22.04.1943 – 03.06.1943:

22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

22.08.1943 - Brest - - - - - - - - 28.09.1943 - Brest

U 621, unter Oberleutnant zur See Max Kruschka, lief am 22.08.1943 von Brest aus. Das Boot operierte, als Flakboot, in der Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 3.262 sm über und 662 sm unter Wasser, lief U 621 am 28.09.1943 wieder in Brest ein. Nach der Fahrt erfolgte der Rückbau des Bootes vom Flakboot wieder zum normalen Frontboot.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Boot wurde in der äußeren Biscaya und westlich davon mit Sonderaufgaben eingesetzt. Die einzige Chance, die starke Flakarmierung zum Einsatz zu bringen, fiel am 22. wegen der noch unklaren Flawaffen aus. Der zweimalige Anflug ohne Angriff war eine besonders günstige Gelegenheit für das Boot.

Chronik 22.08.1943 – 28.09.1943:

22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943

.

6. UNTERNEHMUNG:

06.01.1944 - Brest - - - - - - - - 23.01.1944 - Brest

U 621, unter Oberleutnant zur See Max Kruschka, lief am 06.01.1944 von Brest aus. Das Boot operierte in der Biscaya und im östlichen Nordatlantik. Die Unternehmung mußte wegen schwerer Schäden nach Fliegerangriff (1 Toter) vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 17 Tagen und zurückgelegten 684 sm über und 599 sm unter Wasser, lief U 621 am 23.01.1944 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Haltung der Besatzung bei dem Gefecht mit dem Flugzeug verdient volle Anerkennung. Die Versager an Waffen und Munition werden weiter verfolgt.

Chronik 06.01.1944 – 23.01.1944:

06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944

.

7. UNTERNEHMUNG:

21.02.1944 - Brest - - - - - - - - 19.04.1944 - Brest

U 621, unter Oberleutnant zur See Max Kruschka, lief am 21.02.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südlich Island, im Nordkanal und dem North Minch. Außerdem führte es Erprobungen mit Aphrodite und Thetis durch. U 621 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder Beschädigen. Nach 58 Tagen und zurückgelegten 2.966 sm über und 1.766 sm unter Wasser, lief U 621 am 19.04.1944 wieder in Brest ein. Nach der Fahrt erfolgte, vom 20.04.1944 - 26.05.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Brest.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung stellte an Kommandant und Besatzung erhöhte Anforderungen auf Grund erschwerter Bedingungen im Operationsgebiet. Langes Stehen unter Wasser und laufend Detonationen in diesem Gebiet wirkten sich belastend, jedoch nicht nachteilig auf Geist und Haltung der Besatzung aus.

Chronik 21.02.1944 – 19.04.1944:

21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944

.

8. UNTERNEHMUNG:

06.06.1944 - Brest - - - - - - - - 23.06.1944 - Brest

U 621, unter Oberleutnant zur See Hermann Stuckmann, lief am 06.06.1944 von Brest aus. Das Boot operierte, bei Anfang der alliierten Invasion, in der Biscaya und dem Ärmelkanal. Es konnte 1 Landungsschiff mit 1.490 ts beschädigen. Nach 17 Tagen und zurückgelegten 301 sm über und 1.315 sm unter Wasser, lief U 621 am 23.06.1944 wieder in Brest ein.

Beschädigt wurde:

15.06.1944 – die amerikanische LCT-280 1.490 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Aufgabe war Angriff auf Invasionsverkehr zwischen englischer Küste und Seine Bucht. Aufgabe wurde trotz schwieriger Verhältnisse ausgezeichnet durchgeführt. Der Kommandant konnte, ohne sich von der starken Abschirmung durch Zerstörer beirren zu lassen, das Gebiet erreichen. Hier traf er wie erwartet wegen des Durcheinanders von Feindfahrzeugen verhältnismäßig wenig Abwehr an. Leider wirkten sich hier Torpedoversager sehr ungünstig aus.

Chronik 06.06.1944 – 23.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944

.

9. UNTERNEHMUNG:

15.07.1944 - Brest - - - - - - - - 11.08.1944 - Brest

U 621, unter Oberleutnant zur See Hermann Stuckmann, lief am 15.07.1944 von Brest aus. Das Boot operierte in der Biscaya und dem Ärmelkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Landungsschiff mit 2.938 ts versenken und 1 Handelsschiffe mit 10.048 BRT beschädigen. Nach 27 Tagen, lief U 621 am 11.08.1944 wieder in Brest ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

29.07.1944 – die britische PRINCE LEOPOLD 2.938 ts
30.07.1944 - die britische ASCANIUS 10.048 BRT (b.)

Chronik 15.07.1944 – 11.08.1944:

15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944

.

10. UNTERNEHMUNG:

13.08.1944 - Brest - - - - - - - - 18.08.1944 - Verlust des Bootes

U 621, unter Oberleutnant zur See Hermann Stuckmann, lief am 13.08.1944 von Brest aus. Das Boot operierte in der Biscaya, westlich von La Pallice. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 5 Tagen wurde U 621 selbst, von kanadischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 13.08.1944 – 18.08.1944:

13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 621
Datum: 18.08.1944
Letzter Kommandant: Hermann Stuckmann
Ort: Biscaya
Position: 45°52' Nord - 02°36' West
Planquadrat: BF 6793
Verlust durch: OTTAWA (H.31), KOOTENAY (H.75), RESTIGOUCHE (H.00), CHAUDIÈRE (H.99)
Tote: 56
Überlebende: 0

U 621 wurde am 18.08.1944 in der Biscaya 90 sm vor La Rochelle durch Hedgehog und Wasserbomben der kanadischen Zerstörer OTTAWA, KOOTENAY, RESTIGOUCHE und CHAUDIÈRE versenkt. An Bord von U 621 befanden sich drei Mitarbeiter der Kriegsmarinewerft, die wahrscheinlich zur Überfahrt von Brest nach Norwegen eingeschifft waren.

DIE BESATZUNG

Am 18.08.1944 kamen ums Leben: (57 Personen)

Bauer, Jakob Bauer, Ludwig Bauss, Heinz
Beelitz, Horst Brinkmann, Geert Brühn, Heinz
Bruns, Heinz Dobrowol, Werner Dorn, Emil
Dulka, Werner Eilers, Otto Fees, Karl
Grosstück, Heinz Gütter, Kurt Gymnich, Gerhard
Hackert, Alfred Häfner, Hans Hartmann, Ewald
Jahnke, Walter Jandt, Horst Jansen, Matthias
Jennert, Friedrich Jürgensen, Anton Kloss, Kurt
Knahl, Wilhelm Koch, Heinz Krist, Hans
Kurzer, Heinz Laffer, Rudolf Lange, Franz
Leuers, Willi Leyendecker, Werner Mannstein, Erwin
Maul, Helmut Mehlhorn, Kurt Müller, Andreas
Orzelski, Heinrich Passen, Josef Pohle, Volkmar
Reisner, Werner Rudolph, Heinz Rutkowsky, Joseph
Saalfeld, Joseph Schikora, Reinhold Schmetzke, Fritz
Schrafft, Emil Schultze, Paul Schuran, Helmut
Sebastian, Hans Spillner, Rudolf von Stieper, Helmut
Stuckmann, Hermann Suhre, Heinz Unterberger, Emil
Weller, Hans Westhoff, Franz Wislaug, Paul

Vor dem 13.08.1944: (20 Personen) (3)

Benzino, Wolfgang Bode, Georg Ederer, Rudolf
Fuchs, Wilhelm Geißler, Edwin Goller, Karl-Heinz
Gottschalk, Rudolf Hammer, Ulrich Heymann, Rudolf
Klages, Theodor Kruschka, Max Schäfer, Werner
Schauenburg, Günther Schlimme, Friedrich Schöler, Ferdinand
Schünemann, Horst Dr. Steen, Klaus Stemmler, Hans
Turck, Ernst Wasserhoven, Heinrich

Einzelverluste: (1 Personen)

Thomas, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 72, 77, 173, 174, 241, 321, 322, 329, 384, 388, 464, 480, 482, 484, 570, 583, 584, 599, 685, 705, 712.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 134, 218, 238.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 75, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 279, 280, 282.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 271 – 272.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660 – S. 148 – 160.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 621 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 620 - - U 621 - - U 622 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge