U 620

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 619 - - U 620 - - U 621 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 120
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 19.06.1941
Stapellauf: 09.03.1942
Indienststellung: 30.04.1942
Kommandant: Heinz Stein
Feldpostnummer: M - 00 459

DIE KOMMANDANTEN(2*)


30.04.1942 - 13.02.1943 Kapitänleutnant Heinz Stein

FLOTTILLEN


30.04.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.10.1942 - 13.02.1943 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


01.05.1942 - 08.05.1942 Hamburg Ausbildung und Probefahrten.

09.05.1942 - 12.05.1942 Hamburg Zu Reparaturarbeiten in Dock bei Blohm & Voss.

13.05.1942 - 29.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

31.05.1942 - 02.06.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

04.06.1942 - 07.06.1942 Pillau Einzelausbildung bei der 26. U-Flottille.

09.06.1942 - 12.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

13.06.1942 - 16.06.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

18.06.1942 - 09.07.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

10.07.1942 - 12.07.1942 Danzig Trockentaktische Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

13.07.1942 - 01.08.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

03.08.1942 - 12.08.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

14.08.1942 - 04.09.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

05.09.1942 - 07.09.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

09.09.1942 - 11.09.1942 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


12.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 13.09.1942 - Kristiansand

14.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 12.11.1942 - La Pallice

U 620, unter Oberleutnant zur See Heinz Stein, lief am 12.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, südwestlich Island. Es wurde am 22.10.1942 von U 463 mit 75 m³ Brennstoff und 15 Tagen Proviant versorgt. U 620 gehörte zu den U-Boot-Gruppen LUCHS, PANTHER, LEOPARD und SÜDWÄRTS. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Am 10.11.1942 kam 1 Besatzungsmitglied bei einem Fliegerangriff ums Leben. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 8.667,7 sm über und 628,1 sm unter Wasser, lief U 620 am 12.11.1942 in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Trotz bewiesener, sehr großer Härte und Zähigkeit blieb der Erfolg versagt. Die durch die häufige Feindberührung gewonnenen Erfahrungen werden für spätere Unternehmungen von großen Nutzen sein.

Chronik 12.09.1942 – 12.11.1942: (die Chronikfunktion für U 620 ist noch nicht verfügbar)

12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942

2. UNTERNEHMUNG


13.12.1942 - La Pallice - - - - - - - - 14.12.1942 - La Pallice

19.12.1942 - La Pallice - - - - - - - - 14.02.1943 - Verlust des Bootes

U 620, unter Kapitänleutnant Heinz Stein, lief am 13.12.1942 von La Pallice aus. Einen Tag später mußte das Boot, wegen defekten Tiefenruder, zurück nach La Pallice. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Mittelatlantik, südlich der Azorischen Inseln und westlich Kap Vincent. U 620 wurde am 14.01.1943 von U 463 mit 70 m³ Brennstoff, 4 Torpedos und 10 Tagen Proviant versorgt. Das Boot konnte 1 Schiff mit 6.983 BRT versenken. Nach 63 Tagen wurde U 620 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Versenkt wurde:

11.01.1943 - die britische BRITISH DOMINION 6.983 BRT

Chronik 13.12.1942 – 14.02.1943:

13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 620
Datum: 13.02.1943
Letzter Kommandant: Heinz Stein
Ort: Nordatlantik
Position: 39°18' Nord - 11°17' West
Planquadrat: CG 5178
Verlust durch: Consolidated PBY Catalina
Tote: 47
Überlebende: 0

U 620 wurde am 13.02.1943 im Nordatlantik nordwestlich von Lissabon durch zwei Wasserbomben der Consolidated PBY Catalina J der britischen RAF Squadron 202 versenkt. Das Boot operierte am Geleitzug KMS-6. Die Catalina J wurde geflogen von dem kanadischen Piloten H.R. Sheardown. Sie kam vom Stützpunkt Gibraltar.

DIE BESATZUNG

Am 13.02.1943 kamen ums Leben: (47 Personen) v.l.n.r.

Aran, Alexander Bartels, Karl-Heinz Becker, Hans
Beier, Walter Bischoff, Konrad Blut, Artur
Bredow, Gerhard-Albert Crumbach, Friedrich Dietsch, Heinz
Döcke, Johannes Eidam, Friedhelm Ficker, Franz
Führer, Rudolf Ginsberg, Erich Grötschel, Lothar
Hauschild, Gerhard Hoffmann, Hans-Werner Kallenberg, Rudolf
Katzner, Wilhelm Köhler, Richard Krause, Günter
Lange, Gerhard Leisten, Joseph Leonhard, Hans-Günter
Leucht, Martin Lober, Josef Logemann, Werner
Magerkurth, Erich-Albert Mandl, Franz Mangold, Karl
Meyer, Heinrich Neumann, Kurt-Friedrich Niehus, Alfred
Nitz, Kurt Ohrloff, Helmut Petersen, Kurt
Schiller, Hans Schönherr, Siegfried Seus, Bernhard
Skowronnek, Johann-Gottlieb Stein, Heinz Thieme, Johannes
Ulrich, Franz Vogt, Arwed Wachtel, Kurt
Weigel, Adolf Werther, Hans

Vor dem 13.12.1942: (1 Personen) (3*)

Walther, Fritz

Einzelverluste: (1 Personen)

Leisten, Joseph

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 620 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 71, 72, 77, 108, 128, 193, 250.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 232.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 74, 75, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 77.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 271.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 144 – 147.

U 619 - - U 620 - - U 621 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge