U 615

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 614 - - U 615 - - U 616 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 115
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 20.05.1941
Stapellauf: 08.02.1942
Indienststellung: 26.03.1942
Kommandant: Ralph Kapitzky
Feldpostnummer: M - 45 089

DIE KOMMANDANTEN(2*)


26.03.1942 - 07.08.1943 Kapitänleutnant Ralph Kapitzky

FLOTTILLEN


26.03.1942 - 31.08.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.09.1942 - 07.08.1943 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


27.03.1942 - 05.04.1942 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

07.04.1942 - 06.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

07.05.1942 - 10.05.1942 Ostsee Verlegung über Danzig nach Swinemünde.

11.05.1942 - 14.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

15.05.1942 - 18.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

19.05.1942 - 02.06.1942 Hela Ausbildung von L.I.-Schülern bei der AGRU-Front.

03.06.1942 - 11.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

12.06.1942 - 14.06.1942 Danzig Artillerieschießen bei der 25. U-Flottille.

15.06.1942 - 17.06.1942 Danzig Reparatur der Schrauben und des Kiels in der Holmwerft.

18.06.1942 - 22.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front. Ölübernahme- und Waboübungen.

22.06.1942 - 28.06.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

29.06.1942 - 06.07.1942 Danzig Einzelausbildung.

07.07.1942 - 09.07.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

10.07.1942 - 12.07.1942 Danzig Einzelausbildung.

13.07.1942 - 22.07.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

24.07.1942 - 30.08.1942 Hamburg Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

30.08.1942 - 31.08.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

01.09.1942 - 04.09.1942 Kiel Funkbeschickung und Kompensieren.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


05.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 06.09.1942 - Kristiansand

07.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 30.10.1942 - La Pallice

U 615, unter Kapitänleutnant Ralph Kapitzky, lief am 05.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, östlich Neufundland. Es wurde am 07.10.1942 von U 118 mit 65 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant versorgt. U 615 gehörte zu den U-Boot-Gruppen PFEIL, BLITZ, TIGER und WOTAN. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 16.786 BRT versenken. Nach 55 Tagen und zurückgelegten 8.926,2 sm über und 361,6 sm unter Wasser, lief U 615 am 30.10.1942 in La Pallice ein.

Versenkt wurden:

11.10.1942 - die panamaische EL LAGO 4.221 BRT
23.10.1942 - die britische EMPIRE STAR 12.565 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Die Versenkung der beiden Einzelfahrer darunter das Kühlschiff "Empire Star", ist erfreulich.

Chronik 05.09.1943 – 30.10.1942: (die Chronikfunktion für U 615 ist noch nicht verfügbar)

05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942

2. UNTERNEHMUNG


25.11.1942 - La Pallice - - - - - - - - 09.01.1943 - La Pallice

U 615, unter Kapitänleutnant Ralph Kapitzky, lief am 25.11.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland, südlich Island. Es wurde am 02.01.1943 von U 225 mit 22,5 m³ Brennstoff versorgt. U 615 gehörte zu den U-Boot-Gruppen DRAUFGÄNGER und UNGESTÜM. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 45 Tagen und zurückgelegten 6.503,6 sm über und 488 sm unter Wasser, lief U 615 am 09.01.1943 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Wenig befriedigende Unternehmung. Der Kommandant darf sich nicht zu sehr von seinem Hauptziel, nämlich an die Schiffe heranzukommen, durch zu langes Tauchen und Abgedrängtwerden ablenken lassen.

Chronik 25.11.1942 – 09.01.1943:

25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943

3. UNTERNEHMUNG


18.02.1943 - La Pallice - - - - - - - - 20.04.1943 - La Pallice

U 615, unter Kapitänleutnant Ralph Kapitzky, lief am 18.02.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, nordöstlich Neufundland und südlich Grönland. Es wurde am 23.03.1943 von U 463 mit 70 m³ Brennstoff, 1 m³ Motorenöl und 14 Tagen Proviant versorgt. U 615 gehörte zu den U-Boot-Gruppen BURGGRAF, RAUBGRAF, SEEWOLF und ADLER. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.177 BRT versenken. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 8.353,7 sm über und 542,3 sm unter Wasser, lief U 615 am 20.04.1943 wieder in La Pallice ein.

Versenkt wurde:

11.04.1943 - die amerikanische EDWARD B. DUDLEY 7.177 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant muß sich die gemachten Erfahrungen zunutze machen. Eine ordentliche Portion Selbstvertrauen und Optimismus ist berechtigt und auch notwendig. Anerkannter Erfolg: 1 Muni-Dampfer 12000 BRT versenkt.

Chronik 18.02.1943 – 20.04.1943:

18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943

4. UNTERNEHMUNG


12.06.1943 - La Pallice - - - - - - - - 07.08.1943 - Verlust des Bootes

U 615, unter Kapitänleutnant Ralph Kapitzky, lief am 12.06.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und südöstlich der Insel Curacao. Es wurde am 26.06.1943 von U 488 mit Ersatzteilen und Verbrauchsstoffen, sowie von U 535 mit 34 m³ Brennstoff versorgt. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 56 Tagen wurde U 615, nach schwerer Beschädigung durch amerikanische Flugzeuge, selbst versenkt.

Chronik 12.06.1943 – 08.08.1943:

12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 615
Datum: 07.08.1943
Letzter Kommandant: Ralph Kapitzky
Ort: Karibik
Position: 12°38' Nord - 64°15' West
Planquadrat: ED 8291
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 4
Überlebende: 43

U 615 wurde vom 06.08.1943 bis zum 07.08.1943 in der Karibik südöstlich der Insel Curacao durch die Martin PBM Mariner P-6 und P-8 der US-Navy Squadron VP-204, den Martin PBM Mariner P-2, P-4 und P-11 der US-Navy Squadron VP-205, sowie der Lockheed Ventura B-5 der US-Navy Squadron VB-130 und der US-Army Squadron VB-130 schwer beschädigt. Beim der Annäherung des US-Zerstörers WALKER (DD-517) wurde das Boot selbst versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 06.08.1943 kamen ums Leben: (4 Personen) v.l.n.r.

Dittmer, Hans-Peter Kapitzky, Ralph Langner, Helmut
Sura, Richard

Überlebende des 06.08.1943: (43 Personen) v.l.n.r.

Abel, Reinhold Alexander, Kurt Bischof, Erwin
Bluhm, Heinz Brauer, Günter Buhlig, Rudolph
Cehr, Karl-Heinz Daus, Alfred Diesing, Gerhard
Drobek, Viktor Egon-Krüger, Klaus von Ehlers, Heinz
Ender, Herbert Faust, Josef Fischer, Helmut
Franke, Fritz Fricke, Herbert Haase, Rolf
Hartmann, Johann Kahlert, Erwin Kögelmeier, Alois
Köhler, Heinz Kotzian, Edmund Krohn, Hans
Külsen, Günter Lehner, Stefan Mahnke, Rudolf
Mamzak, Walter Marx, Otto Meisch, Hans
Pruß, Josef Reyak, Bernhard Schlipper, Herbert
Schnelle, Martin Schrader, Eugen Schuhmann, Josef
Schultheiss, Theo Schulz, Hermann Skora, Herbert
Steppat, Fritz Wizny, Rolf Zimmermann, Albert
Zimmermann, Walter

Vor dem 12.06.1943: ( Personen) (3*)

Ferke, Hermann Fleischer, Heinz Kucharzowsky, H.

Einzelverluste: (1 Personen)

Wilke, Heinz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 615 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 66, 72, 160, 173, 178, 324, 343, 435, 436, 438.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 119.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 72, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 131 – 134.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 266 – 267.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 104 – 111.

U 614 - - U 615 - - U 616 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge