U 614

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 613 - - U 614 - - U 615 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 114
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 06.05.1941
Stapellauf: 29.01.1942
Indienststellung: 19.03.1942
Kommandant: Wolfgang Sträter
Feldpostnummer: M - 44 065

DIE KOMMANDANTEN(2*)


19.03.1942 - 29.07.1943 Kapitänleutnant Wolfgang Sträter

FLOTTILLEN


19.03.1942 - 31.01.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.02.1943 - 29.07.1943 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


20.03.1942 - 07.04.1942 Hamburg Erprobungen beim UAK.

07.04.1942 - 07.04.1942 Hamburg Umballasten bei Blohm & Voss.

08.04.1942 - 20.04.1942 Hamburg Erprobungen beim UAK.

22.04.1942 - 05.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

08.05.1942 - 10.05.1942 Danzig Batterieüberholung in der Holmwerft.

11.05.1942 - 13.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

15.05.1942 - 16.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

19.05.1942 - 22.05.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

23.05.1942 - 03.06.1942 Hela Ausbildung von L.I.-Schülern bei der AGRU-Front.

03.06.1942 - 13.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

14.06.1942 - 27.06.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

28.06.1942 - 30.06.1942 Danzig Trockentaktische Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

04.07.1942 - 10.07.1942 Eckernförde Torpedoschießen beim TEK. Erprobung Kipphebelpropellersicherung.

13.07.1942 - 25.07.1942 Kiel Einbau FAT-Stellzeug.

30.07.1942 - 12.08.1942 Eckernförde Torpedoschießen beim TEK. Erprobung Pistolen und Tiefenapparate.

13.08.1942 - 14.08.1942 Eckernförde Torpedoschießen beim TEK. Erprobungen des UZO.

19.08.1942 - 20.08.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

22.08.1942 - 16.09.1942 Eckernförde Torpedoschießen beim TEK. Erprobung Pistole H.

20.09.1942 - 25.09.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

01.10.1942 - 03.10.1942 Danzig FAT-Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

05.10.1942 - 22.11.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

23.11.1942 - 25.11.1942 Hamburg Werftabnahme und Ausrüstung.

26.11.1942 - 27.11.1942 Kiel Funkbeschickung und Kompensieren.

03.12.1942 - 15.12.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

16.12.1942 - 17.12.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

19.12.1942 - 05.01.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


09.01.1943 - Kiel - - - - - - - - 11.01.1943 - Kristiansand

11.01.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 11.01.1943 - Egersund

12.01.1943 - Egersund - - - - - - - - 26.02.1943 - St. Nazaire

U 614, unter Kapitänleutnant Wolfgang Sträter, lief am 09.01.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Kristiansand, sowie Übernachtung in Egersund, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich Irland. Es wurde am 17.02.1943 von U 460 mit 30 m³ Brennstoff versorgt. U 614 gehörte zur U-Boot-Gruppe LANDSKNECHT. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.730 BRT versenken. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 6.417,8 sm über und 585 sm unter Wasser, lief U 614 am 26.03.1943 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

07.02.1943 - die britische HARMALA 5.730 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit neuem Boot ! Sie brachte dem Boot wertvolle Erfahrungen beim Operieren auf das "Teichmann- und Münnich-Geleit" bei dem letzteren einen Versenkungserfolg.

Chronik 09.01.1943 – 26.02.1943: (die Chronikfunktion für U 614 ist noch nicht verfügbar)

09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943

2. UNTERNEHMUNG


12.04.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 24.05.1943 - St. Nazaire

U 614, unter Kapitänleutnant Wolfgang Sträter, lief am 12.04.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 15.05.1943 von U 119 mit 19 m³ Brennstoff versorgt. U 614 gehörte zu den U-Boot-Gruppen SPECHT, FINK, ELBE und ELBE 1. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 42 Tagen und zurückgelegten 6.875,2 sm über und 503,6 sm unter Wasser, lief U 614 am 24.05.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 12.04.1943 – 24.05.1943:

12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943

3. UNTERNEHMUNG


21.07.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.07.1943 - St. Nazaire

26.07.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 29.07.1943 - Verlust des Bootes

U 614, unter Kapitänleutnant Wolfgang Sträter, lief am 21.07.1943 von St. Nazaire aus. Am 25.07.1943 mußte das Boot, wegen Dieseldefekt, zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, wurde es, nach 8 Tagen, noch im Ausmarsch befindlich, westlich Kap Finisterre, von einem britischen Flugzeug versenkt. U 614 selbst konnten keine Schiffe mehr versenkt oder beschädigt.

Chronik 21.07.1943 – 29.07.1943:

21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 614
Datum: 29.07.1943
Letzter Kommandant: Wolfgang Sträter
Ort: Nordatlantik
Position: 46°42' Nord - 11°03' West
Planquadrat: BF 4473
Verlust durch: Vickers Wellington
Tote: 49
Überlebende: 0

U 614 wurde am 29.07.1943 im Nordatlantik nordwestlich von Kap Finisterre durch sechs Torpex-Wasserbomben der Vickers Wellington G der britischen RAF Squadron 172 versenkt. Die Wellington G wurde geflogen von R.G. Musson. Die Wasserbomben sprengten das U-Boot in Stücke. Der Pilot sah noch Überlebende im Wasser schwimmen, von denen keine gerettet werden konnten.

DIE BESATZUNG

Am 29.07.1943 kamen ums Leben: (49 Personen) v.l.n.r.

Baack, Friedrich Doster, Erwin Egidi, Günther
Elsishaus, Valentin Falk, Erich Fickenscher, Herbert
Fingerhut, Karl-Heinz Fink, Ernst Fischer, Wilhelm
Geissler, Karl-Wilhelm Goretzky, Paul Hackemann, Werner
Hagenmüller, Klaus Herbert, Josef Hornig, Erich
Horstmann, Matthias Dr. Hupka, Erhard Jucha, Gerhard-Rudi
Klopsch, Wilhelm Knoch, Gerhard Kretz, Fredy
Lehmann, Gerhard Loosen, Hermann Lucas, Siegmund
Meichsner, Heinz Meyer, Adolf Meyer, Johannes
Milkau, Alfred Norden, Helmut von Peter, Heinrich
Rauer, Hans Richter, Hellmut Rieke, August
Schreiter, Alfons Schütte, Wilhelm Schumacher, Joseph
Semmelhack, Adolf Siegmeier, Kurt Stefantschück, Paul
Steinhofer, Günter Sträter, Wolfgang Thomas, Wilhelm
Trapp, Helmut Vogel, Helmut Voges, Albert
Wagner, Erhard Wiesner, Heinz Wlekly, Hans
Wollbrandt, Alfred

Vor dem 26.07.1943: (1 Personen) (3*)

Schaper, Fritz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 614 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 234, 235, 454, 466.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 236.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 71, 72, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 124.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 266.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 100 – 103.

John M. Waters Blutiger Winter
1970 - Welsermühl Verlag - ISBN- 978-3853391044
Seite 154, 155, 249.

U 613 - - U 614 - - U 615 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge