U 603

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 602 - - U 603 - - U 604 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 22.05.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 103
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 27.02.1941
Stapellauf: 16.11.1941
Indienststellung: 02.01.1942
Kommandant: Kurt Kölzer
Feldpostnummer: M - 47 142

DIE KOMMANDANTEN (2)


02.01.1942 - 12.09.1942 Oberleutnant zur See Kurt Kölzer
13.09.1942 - 02.05.1943 Oberleutnant zur See Hans-Joachim Bertelsmann
03.05.1943 - 28.01.1944 Oberleutnant zur See Rudolf Baltz
29.01.1944 - 01.03.1944 Kapitänleutnant Hans-Joachim Bertelsmann

DIE FLOTTILLEN


02.01.1942 - 30.11.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.12.1942 - 01.03.1944 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


02.01.1942 - 04.01.1942 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

07.01.1941 - 29.01.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

30.01.1941 - 20.05.1942 Kiel Im Eis fest. Krankheit des Kommandanten.

22.05.1942 - 23.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

25.05.1942 - 28.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

28.05.1942 - 30.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

31.05.1942 - 05.06.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

06.06.1942 - 08.06.1942 Danzig Reparatur des Tiefenruders in der Holmwerft.

09.06.1942 - 22.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

23.06.1942 - 07.07.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

08.07.1942 - 12.07.1942 Danzig Reparatur der Batterie in der Holmwerft.

13.07.1942 - 22.07.1943 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

25.07.1942 - 19.08.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

24.08.1942 - 30.08.1942 Danzig Einzelausbildung bei der 25. U-Flottille.

31.08.1942 - 07.09.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille. Kommandant erkrankt.

09.09.1942 - 13.09.1942 Kiel Warten auf Entscheidung des 2. Admiral der U-Boote wegen Erkrankung
des Kommandanten. Kommandantenwechsel.

15.09.1942 - 16.09.1942 Kiel Einfahren des Bootes.

19.09.1942 - 15.10.1942 Danzig Nach Brand im Dieselraum, Reparaturen in der Holmwerft.

16.10.1942 - 22.10.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

25.10.1942 - 31.10.1942 Kiel Überholung des Bootes bei den Deutschen Werken AG.

01.11.1942 - 04.11.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

05.11.1942 - Kiel - - - - - - - - 07.11.1942 - Kristiansand
13.11.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 17.11.1942 - Bergen
22.11.1942 - Bergen - - - - - - - - 23.11.1942 - Bergen
23.11.1942 - Bergen - - - - - - - - 09.12.1942 - Brest

U 603, unter Oberleutnant zur See Hans-Joachim Bertelsmann, lief am 05.11.1942 von Kiel aus. Nach Brennstoffergänzung in Kristiansand, Behandlung des Kommandanten wegen Mandelentzündung, sowie 6 Tage späte die Abgabe eines Verletzten in Bergen, operierte im Nordatlantik. Schiffe auf dieser Unternehmung nicht versenken oder beschädigen. Nach 34 Tagen und zurückgelegten zirka 4.100 sm, lief U 603 am 09.12.1942 in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des neuen Kommandanten stand unter dem Zeichen schwerer Beeinträchtigung des Kommandanten durch Krankheit, derentwegen Rückmarsch befohlen wurde.

Chronik 05.11.1942 – 09.12.1942: (die Chronikfunktion für U 603 ist noch nicht verfügbar)

05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

07.02.1943 - Brest - - - - - - - - 26.03.1943 - Brest

U 603, unter Oberleutnant zur See Hans-Joachim Bertelsmann, lief am 07.02.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, zwischen Grönland und Neufundland. Es wurde am 28.02.1943 von U 462 mit 50 m³ Brennstoff und 7 Tagen Proviant, und am 19.03.1943 von U 119 mit einem Fu.M.B.-Kabel versorgt. U 603 gehörte zu den U-Boot-Gruppen RITTER, BURGGRAF und RAUBGRAF. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit zusammen 17.587 BRT versenken. Nach 47 Tagen und zurückgelegten 6.732,5 sm, lief U 603 am 26.03.1943 wieder in Brest ein.

Versenkt wurden:

21.02.1943 - die norwegische STIGSTAD 5.964 BRT
23.02.1943 - die norwegische GLITTRE 6.409 BRT
16.03.1943 - die norwegische ELIN K. 5.214 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung. Es wurde mit gutem Verständnis und richtigem Gefühl operiert.

Chronik 07.02.1943 – 26.03.1943:

07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

05.05.1943 - Brest - - - - - - - - 16.07.1943 - Brest

U 603, unter Oberleutnant zur See Rudolf Baltz, lief am 05.05.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich der Azorischen Inseln. Es wurde am 16.05.1943 von U 461 mit 27 m³ Brennstoff, am 10.06.1943 von U 119 mit 31 m³ Brennstoff, Kalipatronen, Büchsengemüse, Mehl, Frischfleisch und Ersatzteilen sowie am 11.06.1943 von U 488 mit 1 m³ Motorenöl und 7 Tagen Proviant versorgt. U 603 gehörte zu den U-Boot-Gruppen ODER, MOSEL, TRUTZ, TRUTZ 2 und GEIER 1. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.819 BRT versenken. Nach 72 Tagen und zurückgelegten 9.652,5 sm, lief U 603 am 16.07.1943 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

12.05.1943 - - die norwegische BRAND 4.819 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat das Boot mit Geschick und Glück geführt. Die Versenkung des Einzelfahrers ist ein erfreulicher Anfangserfolg. Das verhalten gegenüber den häufigen Fliegerangriffen war zwar erfolgreich aber in einigen Fällen nur durch besonderem Glücksfall dem Boot nicht verhängnisvoll.

Chronik 05.05.1943 – 16.07.1943:

05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

09.09.1943 - Brest - - - - - - - - 03.11.1943 - Brest

U 603, unter Oberleutnant zur See Rudolf Baltz, lief am 09.09.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 23.10.1943 von U 220 mit 22 m³ Brennstoff versorgt. U 603 gehörte zu den U-Boot-Gruppen LEUTHEN und ROSSBACH. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 55 Tagen und zurückgelegten 4.368 sm über und 1.371 sm unter Wasser, lief U 603 am 03.11.1943 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung blieb ohne Schuld des Kommandanten ohne Erfolg.

Chronik 09.09.1943 – 03.11.1943:

09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

05.02.1944 - Brest - - - - - - - - 06.02.1944 - Brest
06.02.1944 - Brest - - - - - - - - 01.03.1944 - Verlust des Bootes

U 603, unter Oberleutnant zur See Hans-Joachim Bertelsmann, lief am 05.03.1944 von Brest aus. Am 06.02.1944 lief das Boot, wegen Undichtigkeiten, zurück nach Brest. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordatlantik, westlich Irland. U 603 gehörte zu den U-Boot-Gruppe IGEL 2, HAI 1 und PREUSSEN. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 25 Tagen, wurde U 603, von einem amerikanischen Kriegsschiff versenkt.

Chronik 05.02.1944 – 01.03.1944:

05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 603
Datum: 01.03.1944
Letzter Kommandant: Hans-Joachim Bertelsmann
Ort: Nordatlantik
Position: 48°55' Nord - 26°10' West
Planquadrat: BD 3918
Verlust durch: BRONSTEIN (DE-189)
Tote: 51
Überlebende: 0

U 603 wurde am 01.03.1944 im Nordatlantik nördlich der Azorischen Inseln durch Wasserbomben des amerikanischen Zerstörers BRONSTEIN versenkt. Der US-Zerstörer BRONSTEIN gehörte zur US-Task-Group 21.16 mit den US-Geleitflugzeugträger BLOCK ISLAND (CVE-21), sowie den Geleitzerstörern CORRY (DD-463), THOMAS (DE-102), BOSTWICK (DE-103) und BREEMAN (DE-104) die zuvor U 709 versenkt hatten. Noch während der Jagd der anderen Zerstörer auf U 709, entdeckte die BRONSTEIN U 603 und versenkte es.

DIE BESATZUNG

Am 01.03.1944 kamen ums Leben: (51 Personen) v.l.n.r.

Alex, Hermann Bade, Walter Baer, Kurt
Baur, Wilhelm Bertelsmann, Hans-Joachim Buttler, Harry
Endler, Hellmuth Endler, Rudolf Erdwiens, Peter
Fasking, Jonni Fecht, Stefan Feller, Bernhard
Fünderich, Dieter-Peter Galas, Franz Grenz, Paul
Haury, Josef Haydn, Josef Heine, Kurt
Kirsch, Adam Koch, Alfred Kock, Helmut
Kolb, Hermann Kuhn, Wilhelm Kummerfeldt, Kurt
Lammerskitten, Gert Langer, Georg Lindemann, Erich
Maier, Albert Müller, Alfred Müller, Gerhard
Neumeister, Johann Niedbala, Stephan Nieder, Hartwig
Otto, Horst Popp, Siegfried Retzel, Heinz
Reutter, Christian Riffel, Heinrich Ritterbach, Johann-Heinrich
Schindler, Anton Schmidt, Hans Schmidt, Joachim
Schneider, Richard Schultz, Wilhelm Siegemund, Heinz
Straube, Hans Unger, Rudolf Wambach, Heinz
Winkler, Kurt Ziener, Hans-Dieter Zimmermann, Herbert

Vor dem 06.02.1944: (8 Personen) (3) v.l.n.r.

Baltz, Rudolf Bruns, Gerhard Brüren, Heinz
Harder, Roland Hirtes, Hermann Kölzer, Kurt
Schröter, Karl-Heinz Zweigle, Max

Einzelverluste: (1 Personen)

Lange, Gerhard

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 168, 238, 241, 324, 397, 412, 416, 417, 502, 512, 590, 628, 629.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 21, 28, 128.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 66, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 96, 198.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 262.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660 – S. 31 – 39.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 603 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 602 - - U 603 - - U 604 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge