U 604

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 603 - - U 604 - - U 605 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 22.05.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 104
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 27.02.1941
Stapellauf: 16.11.1941
Indienststellung: 08.01.1942
Kommandant: Horst Höltring
Feldpostnummer: M - 27 582

DIE KOMMANDANTEN (2)


08.01.1942 - 11.08.1943 Kapitänleutnant Horst Höltring

DIE FLOTTILLEN


08.01.1942 - 31.07.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.08.1942 - 11.08.1943 Frontboot 9. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


09.01.1942 - 11.01.1942 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

14.01.1942 - 28.01.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

30.01.1942 - 20.04.1942 Kiel Im Eis fest.

22.04.1942 - 23.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

25.04.1942 - 06.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

06.05.1942 - 16.05.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

18.05.1942 - 20.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

21.05.1942 - 23.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

24.05.1942 - 27.05.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

28.05.1942 - 29.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

01.06.1942 - 21.06.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

22.06.1942 - 30.06.1942 Danzig Einzelausbildung.

30.06.1942 - 03.07.1942 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg.

04.07.1942 - 25.07.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

26.07.1942 - 28.07.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

30.07.1942 - 31.07.1942 Kiel Entmagnetisieren und Funkbeschickung.

31.07.1942 - 03.08.1942 Kiel Überholungsarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

04.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 06.08.1942 - Kristiansand
07.08.1942 - Kristiansandl - - - - - - - - 08.09.1942 - Brest

U 604, unter Kapitänleutnant Horst Höltring, lief am 04.08.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff-, Wasser- und Proviantergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und bei Island. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe VORWÄRTS. U 604 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.906 BRT versenken. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 6.213,3 sm, lief U 604 am 08.09.1942 in Brest ein.

Versenkt wurde:

25.08.1942 - die niederländische ABBEKERK 7.906 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Schade, daß der gut und geschickt abgesetzte Geleitzugangriff am 01.09. nicht zum Erfolg führte.

Chronik 04.08.1942 – 08.09.1942: (die Chronikfunktion für U 604 ist noch nicht verfügbar)

04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

14.10.1942 - Brest - - - - - - - - 05.11.1942 - Brest

U 604, unter Kapitänleutnant Horst Höltring, lief am 14.10.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe STREITAXT. U 604 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit zusammen 23.245 BRT versenken. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 4.172,3 sm, lief U 604 am 05.11.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurden:

27.10.1942 - die britische ANGLO MAERSK 7.705 BRT
30.10.1942 - die britische PRÈSIDENT DOUMER 11.898 BRT
30.10.1942 - die britische BARON VERNON 3.642 BRT

Fazit des Kommandanten:

Während der Unternehmung bewährte sich das Fu.M.B. selbst in der vorläufigen Art der Konstruktion ausgezeichnet. Die anfänglich aufgetretene große Hitze während des Betriebs wurde wirksam abgestellt, durch Einführung eines Pressluftschlauches, der vom N.D.-Werkzeuganschluß gespeist wurde, da zu befürchten war, daß die übernormale Hitze zur Zerstörung der Vergussmasse von Kondensatoren und Widerständen führen könne.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Für die Dauer der Unternehmung ist der Erfolg erfreulich.

Chronik 14.10.1942 – 05.11.1942:

14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

26.11.1942 - Brest - - - - - - - - 31.12.1942 - Brest

U 604, unter Kapitänleutnant Horst Höltring, lief am 26.11.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland und südlich Island. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen DRAUFGÄNGER und UNGESTÜM. U 604 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.057 BRT versenken. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 5.972 sm, lief U 604 am 31.12.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

02.12.1942 - die amerikanische COAMO 7.057 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Bei der Verfolgung und Versenkung des Schnellläufers am 02.12. hat der Kommandant geschickt gehandelt. Dagegen hätte während der Operation auf den Geleitzug vom 08. - 10.12. das Boot zum Erfolg kommen müssen. Die Chancen am Geleitzug sind selten und müssen deshalb auch unter ungünstigen Bedingungen, wenn irgendwie möglich, ausgenutzt werden.

Chronik 26.11.1942 – 31.12.1942:

26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942

.

4. UNTERNEHMUNG:

08.02.1943 - Brest - - - - - - - - 09.03.1942 - Brest

U 604, unter Kapitänleutnant Horst Höltring, lief am 08.02.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe KNAPPEN. U 604 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.683 BRT versenken. Nach 29 Tagen und zurückgelegten zirka 4.300 sm, lief U 604 am 09.03.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

23.02.1943 - die britische STOCKPORT 1.683 BRT

Chronik 08.02.1943 – 09.03.1942:

08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

22.04.1943 - Brest - - - - - - - - 26.04.1943 - Brest

U 604, unter Kapitänleutnant Horst Höltring, lief am 22.04.1943 von Brest aus. Das Boot trat, auf dem Ausmarsch befindlich, in der Biscaya, wegen einer Erkrankung des Kommandanten, den Rückmarsch nach Brest an. Nach 3 Tage, lief U 604 wieder in Brest ein.

Chronik 22.04.1943 – 26.04.1943:

22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943

.

6. UNTERNEHMUNG:

24.06.1943 - Brest - - - - - - - - 11.08.1943 - Verlust des Bootes

U 604, unter Kapitänleutnant Horst Höltring, lief am 24.06.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, südwestlich der Azorischen Inseln und im Südatlantik. Es wurde am 10.07.1943 von U 487 versorgt. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 48 Tagen wurde U 604, bei einem Fliegerangriff schwer beschädigt und anschließend selbst versenkt. Die Besatzung wurde von U 185 und U 172 aufgenommen. U 185 wurde am 24.08.1943 ebenfalls versenkt. Dabei kamen 14 Mann der Besatzung von U 604 ums Leben, der Kommandant wählte an Bord von U 185, kurz vor dem Untergang, den Freitod.

Chronik 24.06.1943 – 11.08.1943:

24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 604
Datum: 11.08.1943
Letzter Kommandant: Horst Höltring
Ort: Südatlantik
Position: 04°30' Süd - 21°20' West
Planquadrat: FD 9581
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 16
Überlebende: 31

U 604 wurde am 11.08.1943 im Südatlantik, nach schwerer Beschädigung durch die Lockheed Ventura der US-Navy Squadron VB-129, selbst versenkt. Das Boot wurde bereits am 30.07.1943 durch die Lockheed Ventura, geflogen von T.D. Davies, der US-Navy Squadron VB-129 mit Bordwaffenbeschuß und vier Wasserbomben schwer beschädigt. Nach einem Notruf wurde die Besatzung von U 185 und U 172 gerettet. Zu allem Unglück wurde U 185 am 24.08.1943 von US-Trägerflugzeugen versenkt, wobei 14 Besatzungsmitglieder des Bootes getötet wurden, 9 wurden gerettet.

DIE BESATZUNG

Am 11.08.1943 kamen ums Leben: (16 Personen) v.l.n.r.

Altmann, Helmut Aschmann, Frank Bellmann, Paul
Beugholz, Gerhard Bibo, Ferdinand Helsper, Adolf
Höltring, Horst Keller, Horst Lurz, Herbert
Lux, Walter Opitz, Richard Routner, Rudolf
Schnede, Ernst Schnitte, Wilhelm Schulz, Werner
Strauch, Karl

Überlebende des 11.08.1943: (31 Personen) v.l.n.r.

Anschütz, Ewald Beck, Hans Beher, Werner
Binnefeld, Peter Bothmer, Hermann von Ehlert, Horst
Eismann, Werner Finster, Albert Fröde, Fred
Gebauer, Horst Jürgens, Helmut Klawin, Ernst
Krimmling, Gerhard Kühn, Herbert Lüttgens, Heinz
Marquardt, Robert Müller, Heinz Nieswand, Walter
Ortwein, Walter Reiblich, Heinrich Rogowski, Edmund
Schiffer, Wilhelm Schreckenbach, Otto Schröter, Ernst
Schuhmacher, Hugo Seipel, Peter Seitz, Georg
Trommer, Heinz Wagenfuhr, Friedrich Werner, Ernst
Winter, Ernst

Vor dem 24.06.1943: (9 Personen) (3)

Aloe, Walter Alrutz, Günther Becker, Ernst
Giese, Gerhard Hoffmann, Karl Niebling, Fritz
Rothkirch und Panthen, Siegfried von Schreckerbach, Sthamer, Hans-Jürgen

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 107, 108, 172, 238, 239, 241, 242, 340, 444, 470.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 104.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 66, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 78, 136, 137, 138, 144.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 262 – 263.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660 – S. 40 – 46.

Waters - Blutiger Winter 1942/43 - S. 198, 249.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 604 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 603 - - U 604 - - U 605 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge