U 245

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 244 - - U 245 - - U 246 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 10.04.1941
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 679
Serie: U 233 - U 250
Kiellegung: 18.11.1942
Stapellauf: 25.11.1943
Indienststellung: 18.12.1943
Kommandant: Friedrich Schumann-Hindenberg
Feldpostnummer: M - 52 094

DIE KOMMANDANTEN(2*)


25.06.1943 - 09.07.1944 Korvettenkapitän Friedrich Schumann-Hindenberg

FLOTTILLEN


18.02.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.08.1944 - 00.10.1944 Frontboot 3. U-Flottille
00.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


18.02.1943 - 31.07.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


06.08.1944 - Kiel - - - - - - - - 08.08.1944 - Horten

U 245, unter Kapitänleutnant Friedrich Schumann-Hindenberg, lief am 06.08.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 482, U 979, U 1223 und U 680, nach Horten. Am 08.08.1944 lief U 245 in Horten ein. Dort führte das Boot, bei der AGRU-Front, Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 06.08.1944 – 08.08.1944: (Die Chronikfunktion ist für U 245 noch nicht verfügbar)

06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944

1. UNTERNEHMUNG


14.08.1944 - Horten - - - - - - - - 15.08.1944 - Kristiansand

15.08.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 16.08.1944 - Bergen

17.08.1944 - Bergen - - - - - - - - 23.10.1944 - Flekkefjord

23.10.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 23.10.1944 - Farsund

23.10.1944 - Farsund - - - - - - - - 24.10.1944 - Marviken

U 245, unter Kapitänleutnant Friedrich Schumann-Hindenberg, lief am 14.08.1944 von Horten aus. Nach Brennstoff- und Proviantergänzung in Kristiansand, und weiteren Ergänzungen in Bergen, operierte U 245, als Wetterboot im Nordatlantik. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Flekkefjord (Luftgefahr) nach Marviken. Nach 71 Tagen und zurückgelegten 3.261 sm über und 3.195 sm unter Wasser, lief U 245 am 24.10.1944 in Marviken ein.

Chronik 14.08.1944 – 24.10.1944:

14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 -24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


25.10.1944 - Marviken - - - - - - - - 28.10.1944 - Flensburg

U 245, unter Kapitänleutnant Friedrich Schumann-Hindenberg, lief am 25.10.1944 von Marviken aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 518, U 534 und U 714, nach Flensburg. Am 28.10.1944 lief U 245 in Flensburg ein. Im November und Dezember 1944 kam es zu einer Grundüberholung des Bootes, erst in Kiel und später, wegen der ständigen Luftangriffe, in Schwerin.

Chronik 25.10.1944 – 28.10.1944:

25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


03.01.1945 - Kiel - - - - - - - - 06.01.1945 - Helgoland

U 245, unter Kapitänleutnant Friedrich Schumann-Hindenberg, lief am 03.01.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Helgoland. Am 06.01.1945 lief U 245 in Helgoland ein. Dort erfolgte im U-Bootbunker die Restausrüstung zur nächsten Unternehmung.

Chronik 03.01.1945 – 06.01.1945:

03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945

2. UNTERNEHMUNG


13.01.1945 - Helgoland - - - - - - - - 17.01.1945 - Kalundborg

22.01.1945 - Kalundborg - - - - - - - - 18.02.1945 - Wilhelmshaven

U 245, unter Korvettenkapitän Friedrich Schumann-Hindenberg, lief am 13.01.1945 von Helgoland aus. Nach dem Befehlsempfang in Kalundborg, operierte das Boot in der Nordsee, südöstlich von England, den North Foreland und bei South Falls. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiffe mit 7.240 BRT versenken und 1 Schiff mit 2.628 BRT beschädigen. Nach 36 Tagen, lief U 244 am 18.02.1945 in Wilhelmshaven ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

05.02.1945 - die amerikanische HENRY B. PLANT 7.240 BRT
15.02.1945 - die niederländische LISETA 2.628 BRT (b.)

Chronik 13.01.1945 – 18.02.1945:

13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945 - 18.02.1945

3. UNTERNEHMUNG


06.04.1945 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 07.04.1945 - Helgoland

09.04.1945 - Helgoland - - - - - - - - 09.05.1945 - Bergen

U 245, unter Korvettenkapitän Friedrich Schumann-Hindenberg, lief am 06.04.1945 von Wilhelmshaven aus. Nach Ergänzungen auf Helgoland, operierte das Boot in der Nordsee, südöstlich von England und den North Forelands. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 9.847 BRT versenken. Nach 33 Tagen, lief U 244 in Bergen ein.

Versenkt wurden:

18.04.1945 - die norwegische KARMT 4.991 BRT
18.04.1945 - die britische FILLEIGH 4.856 BRT

Chronik 06.04.1945 – 09.05.1945:

06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


30.05.1945 - Bergen - - - - - - - - 01.06.1945 - Scapa Flow

02.06.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 04.06.1945 - Loch Ryan

U 245, unter Korvettenkapitän Friedrich Schumann-Hindenberg, lief am 30.05.1945 von Bergen aus. Das Boot überführte, über Scapa Flow, nach Loch Ryan. Am 04.06.1945 lief U 245 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegegsfangenschaft. U 245 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 30.05.1945 – 04.06.1945:

30.05.1945 - 31.05.1945 - 01.06.1945 - 02.06.1945 - 03.06.1945 - 04.06.1945

OPERATION DEADLIGHT


06.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 07.12.1945 - Operation Deadlight

U 245, lief am 06.12.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde am 07.12.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 245
Datum: 04.06.1945(3*)
Letzter Kommandant: Friedrich Schumann-Hindenberg
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord - 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 245 ist, am 07.12.1945 um 04:11 Uhr, östlich von Londonderry auf dem Weg zur Operation Deadlight, nach Trennung der Schleppverbindung vom britischen Marineschlepper ENCHANTER (W.178), auf Position 55°25' Nord - 06°19,10' West/Planquadrat AM 6422, gesunken.

DIE BESATZUNG

Vom 18.12.1943 - 04.06.1945: (48 Personen) v.l.n.r. (4*)

Beste, Hans-Dietrich Betz, Anton Denk, Baptist
Eggert, Günter Eickmeyer, Herbert Ethner, Horst
Fechner, Heinrich Foertler, Werner Giebl, Herbert
Gliesche, Heinz Gocksch, Georg Grillich, Eugen
Grosenik, Heinz Heckel, Theodor Hendricks, Gerhard
Herzog, Rudolf Hoffmann, Arthur Huber, Heinz
Huth, Karl-Heinz Kahlke, Heinz Kessel, Hans
Lehmann, Berthold Lohr, Norbert Michaelsen, Jürgen
Mittelstadt, Jürgen Münker, Walter Pionk, Hans
Rademacher, Paul Reck, Albert Rüben, Peter
Schaedler, Hermann Schirner, Andreas Schlegel, Max
Schneider, Hermann Schröter, Bruno Schumann, Heinz
Schumann-Hindenberg, Friedrich Skodda, Kurt Skudlarek, Josef
Stenlik, Anton Vogel, Wolfgang Vorberg, Fritz
Wagner, Ludwig Wolf, Max Zancker, Magnus
Ziegler, Willi Zwenzer, Fritz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 245 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben.Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 772, 782, 783.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 222.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 138, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 379.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 158.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 91 – 93.

U 244 - - U 245 - - U 246 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge