U 226

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 225 - - U 226 - - U 227 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 656
Serie: U 221 - U 232
Kiellegung: 01.08.1941
Stapellauf: 18.06.1942
Indienststellung: 01.08.1942
Kommandant: Rolf Borchers
Feldpostnummer: M - 12 559

DIE KOMMANDANTEN


01.08.1942 - 26.07.1943 Kapitänleutnant Rolf Borchers
26.07.1943 - 06.11.1943 Oberleutnant zur See Albrecht Gänge

FLOTTILLEN


01.08.1942 - 31.12.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.01.1943 - 06.11.1943 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


02.08.1942 - 21.08.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

22.08.1942 - 24.08.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

26.08.1942 - 31.08.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

01.09.1942 - 04.09.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

04.09.1942 - 24.09.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

25.09.1942 - 17.08.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

18.08.1942 - 21.08.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

22.08.1942 - 30.09.1942 Danzig Reparatur der Ruderaparatur bei der Holmwerft.

30.09.1942 - 06.10.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

07.10.1942 - 09.10.1942 Danzig Kreiselreparatur bei der Holmwerft.

10.10.1942 - 13.10.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

14.10.1942 - 28.10.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

30.10.1942 - 24.11.1942 Kiel Restarbeiten bei der Krupp Germaniawerft.

30.11.1942 - 01.12.1943 Hela Trockentaktische Ausbildung.

02.12.1942 - 15.12.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille

19.12.1942 - 24.12.1942 Kiel Restarbeiten bei der Krupp Germaniawerft.

27.12.1942 - 30.12.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


31.12.1942 - Kiel - - - - - - - - 02.01.1943 - Marviken

02.01.1943 - Marviken - - - - - - - - 10.03.1943 - Lorient

U 226, unter Kapitänleutnant Rolf Borchers, lief am 31.12.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Marviken, operierte das Boot im Nordatlantik und südöstlich von Grönland. Es wurde am 23.02.1943 von U 460 mit 5 Tagen Proviant, und am 01.03.1943 von U 462 mit 25 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant versorgt. U 226 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Falke, Habicht, Haudegen und Sturmbock. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 69 Tagen und zurückgelegten 9.098 sm über und 413 sm unter Wasser, lief U 226 am 10.03.1943 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Dem Kommandanten waren mehrere Erfolgsmöglichkeiten geboten. Er muß noch viel lernen und wird die Mißerfolge und lehrreichen Erfahrungen der ersten Fahrt beherzigen.

Chronik 31.12.1942 – 10.03.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 226 noch nicht verfügbar)

31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943

2. UNTERNEHMUNG


10.04.1943 - Lorient - - - - - - - - 17.05.1943 - St. Nazaire

U 226, unter Kapitänleutnant Rolf Borchers, lief am 10.04.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 08.05.1943 von U 459 mit 18 m³ Brennstoff und 600 kg Proviant versorgt. U 226 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Specht und Fink. Es konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 7.134 BRT. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 7.411 sm über und 302,4 sm unter Wasser, lief U 226 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

18.04.1943 - die britische FORT RAMPART 7.134 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sein Boot der Lage entsprechend richtig geführt und durch wertvolle Erfahrungen gegenüber starker Luft - und Zerstörerabwehr, sowie eine Havarieversenkung eine befriedigende Unternehmung durchgeführt.

Chronik 10.04.1943 – 17.05.1943:

10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943

3. UNTERNEHMUNG


28.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 01.10.1943 - St. Nazaire

05.10.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 06.11.1943 - Verlust des Bootes

U 226, unter Oberleutnant zur See Albrecht Gänge, lief am 28.09.1943 von St. Nazaire aus. Nach dem Ausfall des vorderen Ruders, mußte das Boot zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und östlich von Neufundland. U 226 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Siegfried, Siegfried 3 und Tirpitz. Es konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 39 Tagen wurde U 226 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 28.09.1943 – 06.11.1943:

28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 226
Datum: 06.11.1943
Letzter Kommandant: Albrecht Gänge
Ort: Nordatlantik
Position: 44°49' Nord - 41°13' West
Planquadrat: BC 9275
Verlust durch: HMS KITE (U.87), HMS STARLING (U.66), HMS WOODCOCK (U.90)
Tote: 51
Überlebende: 0

U 226 wurde am 06.11.1943 im Nordatlantik östlich von Neufundland durch Wasserbomben der britischen Sloops HMS KITE (U.87), HMS STARLING (U.66) und HMS WOODCOCK (U.90) versenkt. Das Boot operierte in der Nähe des GeleitzugesHX-264, als es von den Sloops der 2. Support Group endeckt und versenkt wurde.

Britischer Bericht über die Versenkung von U 226:

Am 06.11.1943 gegen 02:15 Uhr ortete die britische Sloop KITE, das auf den britischen Geleitflugzeugträger TRACKER (D.24) operierende U 226 und lief zum Wasserbomben-Angriff an, dem U 226 allerdings noch entkommen konnte. Das Boot blieb jedoch im Radar-Kontakt der Sloop. Am Morgen gegen 07:00 Uhr eilten die beiden Sloops STARLING und WOODCOCK der KITE zur Hilfe. Schon bei den ersten Anläufen der WOODCOCK wurde U 226, um 07:33 Uhr, durch Wasserbomben versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 06.11.1943 kamen ums Leben: (51 Personen) v.l.n.r.

Aries, Günter Behr, Reinhold Bender, Walter-Karl
Bornemann, Heinz Diezmann, Arno Dreher, Ernst
Engelbrecht, Hubert Friederich, Adolf Gänge, Albrecht
Grimm, Franz Grün, Karl-Heinz Grundl, Josef
Heidingsfeld, Günter Heidingsfeld, Ulrich Herrmann, Günter
Hübenbecker, Karl Jahn, Herbert Kämener, Wilhelm
Kluge, Hans-Werner Koll, Erich Krebs, Willi
Kunze, Heinz Lattmann, Heinz Leuchner, Johann
Marbach, Edwin Milde, Gustav Müller, Max
Müller, Roland Pabst, Ernst Reichel, Winfried
Reichelt, Fritz Ried, Heinrich Riemann, Heinrich
Rimmele, Anton Roloff, Willi Romberg, Franz
Sarnetzki, Hans Schaub, Karl-Heinz Schleichert, Friedrich
Schlette, Friedrich Schmitt, Wilhelm Schmitz, Wilhelm
Schoenke, Heinrich Steigerwald, Otto Tarrach, Helmut
Wahl, Oskar Wallmann, Erich Wiesinger, Franz
Worm, Martin Zeitz, Paul Zilles, Adam

Vor dem 28.09.1943: (4 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Borchers, Rolf Grunau, Kurt Hansen, Peter
Leps, Willi

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 345, 346, 520.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 33.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 83, 84, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 167.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 155.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 19 – 24.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 225 - - U 226 - - U 227 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge