U 164

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 163 - - U 164 - - U 165 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Seebeckwerft, Geestemünde
Baunummer: 703
Serie: U 161 - U 166
Kiellegung: 20.06.1940
Stapellauf: 01.05.1941
Indienststellung: 28.11.1941
Kommandant: Otto Fechner
Feldpostnummer: M - 41 384

DIE KOMMANDANTEN(2*)


28.11.1941 - 06.01.1943 Korvettenkapitän Otto Fechner

FLOTTILLEN


28.11.1941 - 31.07.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.08.1942 - 06.01.1943 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


29.11.1941 - 06.12.1941 Wesermünde Übungen auf der Weser.

08.12.1941 - 15.12.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

16.12.1941 - 28.01.1942 Kiel Motorreparaturen bei den Deutschen Werken AG.

30.01.1942 - 06.04.1942 Kiel Liegezeit wegen Eislage.

07.04.1942 - 17.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

20.04.1942 - 23.04.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

25.04.1942 - 28.04.1942 Danzig Erprobungen beim der UAK.

29.04.1942 - 09.05.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

10.04.1942 - 17.05.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

18.05.1942 - 29.05.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbilding bei der 27. U-Flottille.

29.05.1942 - 30.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

04.06.1942 - 07.07.1942 Wilhelmshaven Restarbeiten in der Werft.

08.07.1942 - 11.07.1942 Wilhelmshaven Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

15.07.1942 - 17.07.1942 Kiel Funkbeschickung, Schlußtrimm.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


18.07.1942 - Kiel - - - - - - - - 19.07.1942 - Kristiansand

20.07.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 07.10.1942 - Lorient

U 164, unter Korvettenkapitän Otto Fechner, lief am 18.07.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, dem Mittelatlantik, der Karibik und südlich von Haiti. Es wurde am 11.08.1942 von U 463 mit 31,5 m³ Brennstoff, 1,6 m³ Schmieröl und 1 Woche Proviant, und am 24.09.1942 von U 461 mit 48 m³ Brennstoff versorgt. U 164 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 5.525 BRT versenken. Nach 80 Tagen und zurückgelegten zirka 13.500 sm, lief U 164 am 07.10.1942 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

25.08.1942 - die niederländische STAD AMSTERDAM 3.780 BRT
06.09.1942 - die kanadische JOHN A. HOLLOWAY 1.745 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Durchführung der ersten Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot war nicht geschickt genug. Der Erfolg hätte größer sein können.

Chronik 18.07.1942 – 07.10.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 164 noch nicht verfügbar)

18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942

2. UNTERNEHMUNG


29.11.1942 - Lorient - - - - - - - - 06.01.1943 - Verlust des Bootes

U 164, unter Korvettenkapitän Otto Fechner, lief am 29.11.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Südatlantik, der Küste von Brasilien, vor Pernambuco. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 38 Tagen wurde U 164 selbst, von einem amerikanischen Flugzeug versenkt.

Chronik 29.11.1942 – 06.01.1943:

29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 164
Datum: 06.01.1943
Letzter Kommandant: Otto Fechner
Ort: Südatlantik
Position: 01°58' Süd - 39°22' West
Planquadrat: FB 5684
Verlust durch: Consolidated PBY Catalina
Tote: 54
Überlebende: 2

U 164 wurde am 06.01.1943 im Südatlantik nordwestlich von Pernambuco durch vier Wasserbomben der Catalina P-2 der US-Navy Squadron VP-83 versenkt. Die Catalina P-2, geflogen von Lt. William R.Ford, vom Stützpunkt Natal (Brasilien), sichtete U 164 über Wasser und versenkte es mit vier Wasserbomben. Die beiden Überlebenden befanden sich zum Sonnenbaden auf dem Oberdeck und konnten beim Tauchvorgang nicht mehr einsteigen. Sie bestiegen, nach der Versenkung, ein von dem Flugboot abgeworfenes Schlauchboot und erreichten nach sieben Tagen die Küste Brasiliens. Sie wurden dort gefangengenommen und an die USA ausgeliefert.

DIE BESATZUNG

Am 06.01.1943 kamen ums Leben: (54 Personen) v.l.n.r.

Arenz, Johannes Arlt, Herbert Becker, Hans
Bednarek, Gerhard Berthold, Gerhard Bierbaum, Karl-Josef
Buchholz, Josef-Andreas Engfer, Hans-Georg Fechner, Otto
Folkers, Eduard Giessler, Walter-Josef Grusdat, Fritz
Hardt, Gustav Heun, Wilhelm Hissen, Karl
Hugenschmidt, Helmut Janke, Walter Jörissen, Johann-Leonhard
Kemmesies, Alfred Kienberger, Walter Knauf, Friedrich
Knobloch, Heinz Kömpe, Adolf Kreil, Franz
Kretschmer, Erwin Kurka, Franz Dr. Mahler, Theobald
Malow, Kurt Melchior, Heinrich Mohrmann, Johann
Mollwo, Martin Müller, Werner Naumann, Willi
Niebuhr, Heinz Pfeifer, Alfred Podlofski, Franz
Radtke, Alfred Ramberg, Georg Freiherr von Raum, Ernst
Reimann, Wilhelm Rohn, Heinrich Rowold, Karl
Saller, Josef Schmitz, Gerhard Schopper, Werner
Schuster, Franz Sommer, Arno-Ernst Streiparth, Walter
Strübing, Walter Ulbrich, Paul Volkmar, Ludgerus
Vollmann, Gerhard Weidlich, Karl Willwersch, Mathias

Überlebende des 29.11.1942: (2 Personen)

Jädike, Gerhard Schönfelder,

Vor dem 29.11.1942: (2 Personen) (3*)

Dr. Czech, Richard Klemm, Otto

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 164 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 719, 792.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 183, 184, 188.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 62.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 62, 217.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 74.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 128.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 316 – 320.

U 163 - - U 164 - - U 165 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge