U 991

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 990 - - U 991 - - U 992 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.08.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 191
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 30.10.1942
Stapellauf: 24.06.1943
Indienststellung: 29.07.1943
Kommandant: Diethelm Balke
Feldpostnummer: M - 54 105

DIE KOMMANDANTEN(2*)


29.07.1943 - 08.05.1945 Kapitänleutnant Diethelm Balke

FLOTTILLEN


29.07.1943 - 31.08.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.09.1944 - 08.05.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


30.07.1943 - 19.08.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

20.08.1943 - 20.08.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

22.08.1943 - 26.08.1943 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

27.08.1943 - 29.08.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

30.08.1943 - 04.09.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

05.09.1943 - 05.02.1944 Flensburg Schulboot beim Schießverband.

09.02.1944 - 11.05.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

12.05.1944 - 23.05.1944 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

24.05.1944 - 04.06.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

05.06.1944 - 08.06.1944 Ostsee Marsch über Königsberg nach Stettin. Ausrüstung für das Unternehmen
Wallenstein.

10.06.1944 - 14.08.1944 Königsberg Restarbeiten bei der F. Schichau Werft GmbH.

15.08.1944 - 16.08.1944 Danzig Erprobungen beim UAK.

21.08.1944 - 26.08.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

29.08.1944 - 12.09.1944 Königsberg Einbau einer Schwallfangeinrichtung.

13.09.1944 - 20.09.1944 Hela Schnorchelausbildung bei der AGRU-Front.

21.09.1944 - 22.09.1944 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

23.09.1944 - 29.09.1944 Kiel Restarbeiten und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


05.10.1944 - Kiel - - - - - - - - 07.10.1944 - Horten

U 991, unter Oberleutnant zur See Diethelm Balke, lief am 05.10.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1231, nach Horten. Am 07.10.1944 lief U 991 in Horten ein. Dort führte es Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 05.10.1944 – 07.10.1944:

05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944

1. UNTERNEHMUNG


11.10.1944 - Horten - - - - - - - - 12.10.1944 - Kristiansand

15.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 16.10.1944 - Stavanger

16.10.1944 - Stavanger - - - - - - - - 16.10.1944 - Haugesund

16.10.1944 - Haugesund - - - - - - - - 17.10.1944 - Bergen

18.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 26.12.1944 - Bergen

U 991, unter Oberleutnant zur See Diethelm Balke, lief am 11.10.1944 von Horten aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand, Geleitwechsel in Stavanger, Einlaufen wegen Luftgefahr in Haugesund, sowie Restausrüstung in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, in der Biscaya und dem Ärmelkanal. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 76 Tagen, lief U 991 am 26.12.1944 in Bergen ein.

Fazit des Kommandanten:

U-Jagdgruppen in BE 32, 33, BF 12. Starker Küstenverkehr von Westen nach Portland und weiter nach Osten nur nachts. Feuer teils friedensmäßig, unregelmäßig brennend. Schnorcheln auch bei Mondschein ungestört, trotz Ausfall Schnorchelrudipol seit Auslaufen. Während Gesamtunternehmung kein Anflug oder Angriff. Schnorchel mit Matte getarnt. Horchverhältnisse stark wechselnd, Wasserschichtung, Strom bester Schutz gegen Ortungen und Horchverfolgung.

Chronik 11.10.1944 – 26.12.1944:

11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944

VERLEGUNGSFAHRT


27.12.1944 - Bergen - - - - - - - - 28.12.1944 - Stavanger

31.12.1944 - Stavanger - - - - - - - - 01.01.1945 - Farsund

01.01.1945 - Farsund - - - - - - - - 01.01.1945 - Kristiansand

02.01.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 04.01.1945 - Flensburg

08.01.1945 - Flensburg - - - - - - - - 00.01.1945 - Danzig

U 991, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Diethelm Balke, lief am 27.12.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Stavanger (Schlechtwetter), Farsund (Luftgefahr), Kristiansand (Abgabe Ausrüstung), Flensburg, nach Danzig. Im Januar 1945 lief U 991 in Danzig ein.

Chronik 27.12.1944 – 08.01.1945:

27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


28.01.1945 - Danzig - - - - - - - - 00.01.1945 - Kiel

02.02.1945 - Kiel - - - - - - - - 00.02.1945 - Hamburg

16.04.1945 - Hamburg - - - - - - - - 00.04.1945 - Kiel

U 991, unter Kapitänleutnant Diethelm Balke, lief am 28.01.1945 von Danzig aus. Das Boot verlegte von Danzig, über Kiel und Hamburg, wieder zurück nach Kiel. Im April 1945 lief U 991 in Kiel ein.

VERLEGUNGSFAHRT


20.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 27.04.1945 - Horten

29.04.1945 - Horten - - - - - - - - 01.05.1945 - Kristiansand

01.05.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 03.05.1945 - Stavanger

04.05.1945 - Stavanger - - - - - - - - 04.05.1945 - Bergen

U 991, unter Kapitänleutnant Diethelm Balke, lief am 20.04.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, nach dem es bis 25.07.1945 in Schilksee vor Anker gelegen hatte, über Horten, Kristiansand (Ergänzungen) und Stavanger, nach Bergen. Am 04.05.1945 lief U 991 in Bergen ein.

Chronik 20.04.1945 – 04.05.1945:

20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


02.06.1945 - Bergen - - - - - - - - 04.06.1945 - Scapa Flow

05.06.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 07.06.1945 - Loch Ryan

U 991, unter Kapitänleutnant Diethelm Balke, lief am 02.06.1945 von Bergen aus. Das Boot überführte, über Scapa Flow, nach Loch Ryan. Am 07.06.1945 lief U 992 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.

Chronik 02.06.1945 – 07.06.1945:

02.06.1945 - 03.06.1945 - 04.06.1945 - 05.06.1945 - 06.06.1945 - 07.06.1945

OPERATION DEADLIGHT


09.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 11.12.1945 - Operation Deadlight

U 991, lief am 09.12.1945 von Loch Ryan aus. Am 11.12.1945 wurde das Boot bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 991
Datum: 07.06.1945(3*)
Letzter Kommandant: Diethelm Balke
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord – 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: -
Überlebende: -

U 991 wurde am 09.12.1945, vom britischen Marineschlepper FREEDOM (W.139), auf die Position der Operation Deadlight geschleppt und am 11.12.1945 um 12:15 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland durch Torpedo vom britischen U-Boot TANTIVY (P.319), auf Position 56°10' Nord - 10°05' West/Planquadrat AM 5139, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 29.07.1943 - 07.06.1945: (14 Personen) v.l.n.r.(4*)

Balke Diethelm Behrens, Siegfried Bertelshofer, Walter
Beyer, Hans Diekmann, Max-Adolf Drews,
Köppe, Hartmut Kromer, Heinrich Kühn, Hans-Joachim
Lämmer, Günter Moderitzki, Ernst Richert, Siegfried
Ruhe, Hans Schmidt, Hermann

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 991 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 738.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 20.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 121, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 381, 382.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 312.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 221 – 222.

U 990 - - U 991 - - U 992 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge