U 758

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 757 - - U 758 - - U 759 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: Kriegsmarinewerft, Wilhelmshaven
Baunummer: 141
Serie: U 751 - U 782
Kiellegung: 18.05.1940
Stapellauf: 01.03.1942
Indienststellung: 05.05.1942
Kommandant: Helmut Manseck
Feldpostnummer: M - 47 033

DIE KOMMANDANTEN(2*)


05.05.1942 - 03.04.1944 Kapitänleutnant Helmut Manseck
04.04.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Hans-Arend Feindt

FLOTTILLEN


05.05.1942 - 00.11.1942 Ausbildungsboot 6. U-Flottille
00.11.1942 - 14.10.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.05.1942 - 12.05.1942 Wilhelmshaven Probefahrten.

13.05.1942 - 04.06.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

05.06.1942 - 06.06.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

08.06.1942 - 14.06.1942 Gotenhafen Ausbildung bei der 22. U-Flottille.

15.06.1942 - 17.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

18.06.1942 - 19.06.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

20.06.1942 - 12.07.1942 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

13.07.1942 - 15.07.1942 Danzig Vortaktische Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

17.07.1942 - 04.08.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

06.08.1942 - 20.09.1942 Danzig Restarbeiten in der Holmwerft.

21.09.1942 - 30.09.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

03.10.1942 - 07.11.1942 Kiel Überholungen bei den Deutschen Werken AG.

08.11.1942 - 13.11.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


14.11.1942 - Kiel - - - - - - - - 16.11.1942 - Kristiansand

17.11.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 24.12.1942 - St. Nazaire

U 758, unter Kapitänleutnant Helmut Manseck, lief am 14.11.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und westlich von Irland. Es wurde am 19.12.1942 von U 221 mit 20 m³ Brennstoff versorgt. U 758 gehörte zur U-Boot-Gruppe PANZER. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 40 Tagen und zurückgelegten 5.948 sm über und 328,7 sm unter Wasser, lief U 758 am 24.12.1942 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Am 10.12. hat der Kommandant im Ansatz seiner Angriffe richtig gehandelt und ohne mit Torpedos zu sparen, die vorhandenen Chancen ausgenutzt. Für die erste Fahrt ein schöner Erfolg. Anerkannt werden: 2 Schiffe mit 12000 BRT versenkt. 2 Schiffe mit 13600 BRT torpediert.

Chronik 14.11.1942 – 24.12.1942: (die Chronikfunktion für U 758 ist noch nicht verfügbar)

14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942

2. UNTERNEHMUNG


14.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 30.03.1943 - Bordeaux

U 758, unter Kapitänleutnant Helmut Manseck, lief am 14.02.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und nordöstlich von Neufundland. Es wurde am 19.03.1943 von U 463 mit 20 m³ Brennstoff versorgt. U 758 gehörte zu den U-Boot-Gruppen STURMBOCK, BURGGRAF, WILDFANG und RAUBGRAF. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 6.813 BRT versenken und 1 Schiff mit 7.176 BRT beschädigen. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 6.662,1 sm über und 515,7 sm unter Wasser, lief U 758 am 30.03.1943 in Bordeaux ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

17.03.1943 - die niederländische ZAANLAND 6.813 BRT
17.03.1943 - die amerikanische JAMES OGLETHORPE 7.176 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zum 16.03.: Der Angriff auf das "Feiler-Geleit" wurde entschlossen und sicher bei der ersten günstigen Lage, durchgeführt und brachte einen schönen Erfolg. Anerkannt werden: 1 Tanker, 8000 BRT torpediert, 3 Frachter 17000 BRT versenkt.

Chronik 14.02.1943 – 30.03.1943:

14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943

3. UNTERNEHMUNG


15.05.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 16.05.1943 - Bordeaux

26.05.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 25.06.1943 - St. Nazaire

U 758, unter Kapitänleutnant Helmut Manseck, lief am 15.05.1943 von Bordeaux aus. Einen Tag später mußte das Boot, wegen Zylinderdeckelriß und defekter Gebläsekupplung, zurück nach Bordeaux. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen operierte das Boot im Mittelatlantik. Die Unternehmung mußte, nach einem Fliegerangriff mit schweren Beschädigungen und 11 Verwundeten, vorzeitig abgebrochen werden. U 758 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 4.117,2 sm über und 691,3 sm unter Wasser, lief U 758 am 25.06.1943 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat in vorbildlicher Tatkraft und Zähigkeit das Gefecht mit der feindlichen Trägerluft aufgenommen, und erfolgreich durchgestanden.

Chronik 15.05.1943 – 25.06.1943:

15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943

4. UNTERNEHMUNG


01.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 24.10.1943 - Lorient

U 758, unter Kapitänleutnant Helmut Manseck, lief am 01.09.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im mittleren Nordatlantik. Es wurde am 14.10.1943 von U 488 mit 12,7 m³ Brennstoff versorgt. U 758 gehörte zu den U-Boot-Gruppen LEUTHEN und ROSSBACH. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 53 Tage und zurückgelegten 7.075,2 sm über und 1.722,4 sm unter Wasser, lief U 758 am 24.10.1943 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot operierte in Gruppe "Leuthen" und "Roßbach". Die gebotenen Erfolgschancen wurden energisch angepackt. Versenkungserfolge werden am 23.09. und am 07.10. angenommen.

Chronik 01.09.1943 – 24.10.1943:

01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943

5. UNTERNEHMUNG


16.12.1943 - Lorient - - - - - - - - 20.01.1944 - St. Nazaire

U 758, unter Kapitänleutnant Helmut Manseck, lief am 16.12.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und nordöstlich der Azorischen Inseln. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen BORKUM und BORKUM 2. U 758 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 35 Tage und zurückgelegten 4.396 sm über und 1.031,3 sm unter Wasser, lief U 758 am 20.01.1944 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der bewährte Kommandant hat überlegt und angriffsfreudig operiert, ohne jedoch einen Erfolg erzielen zu können.

Chronik 16.12.1943 – 20.01.1944:

16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944

6. UNTERNEHMUNG


06.06.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.06.1944 - St. Nazaire

U 758, unter Oberleutnant zur See Hans-Arend Feindt, lief am 06.06.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, beim Beginn der Alliierten Invasion, in der Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 204,2 sm über und 188,2 sm unter Wasser, lief U 758 am 15.06.1944 wieder in St. Nazaire ein. Nach der Fahrt Erfolgte, vom 12.07.1944 bis zum 19.08.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, St. Nazaire.

Chronik 06.06.1944 – 15.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944

7. UNTERNEHMUNG


23.08.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 10.10.1944 - Bergen

U 758, unter Oberleutnant zur See Hans-Arend Feindt, lief am 23.08.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und in den Gewässern um England. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 81,6 sm über und 2.529,6 sm unter Wasser, lief U 758 am 10.10.1944 in Bergen ein.

Chronik 23.08.1944 – 10.10.1944:

23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


13.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 14.10.1944 - Stavanger

20.10.1944 - Stavanger - - - - - - - - 21.10.1944 - Kristiansand

21.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 25.10.1944 - Flensburg

U758, unter Oberleutnant zur See Hans-Arend Feindt, lief am 13.10.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte über Stavanger (Geleitwechsel) und Kristiansand (Geleitwechsel), nach Flensburg. Am 25.10.1944 lief U 758 in Flensburg ein. Später ging das Boot, zur Überholung, in die Werft nach Danzig und Gotenhafen.

Chronik 13.10.1944 – 25.10.1944:

13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


29.01.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 03.02.1945 - Kiel

U758, unter Oberleutnant zur See Hans-Arend Feindt, lief am 29.01.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte nach Kiel. Am 03.02.1945 lief U 758 in Kiel ein.

Chronik 29.01.1945 – 03.02.1945:

29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 758
Datum: 16.03.1945
Letzter Kommandant: Hans-Arend Feindt
Ort: Kiel
Position: 54°19' Nord - 10°08' Ost
Planquadrat: -
Verlust durch: Außer Dienst gestellt
Tote: 0
Überlebende: -

U 758 wurde am 16.03.1945 in Kiel außer Dienst gestellt. Das Boot wurde bereits am 11.03.1944 gegen 12:00 Uhr, in Kiel durch Fliegerbomben bei einem amerikanischen Bombenangriff, schwer beschädigt. Ein Bombentreffer landete zwischen dem U-Boot und der Pier in Höhe des E-Maschinenraumes. Durch die Detonation wurde ein schwerer Pfahl durch die Luft geschleudert, der auf dem Vorschiff landete. Zwei Bomben fielen dich vor dem Bug. Obwohl das Boot noch schwimmfähig war, konnte es nicht mehr eingesetzt werden. Die Dieselmotoren waren aus den Fundamenten gerissen und die gesamte E-Anlage ausgefallen. Das Boot wurde nach Kriegsende britische Beute und zwischen 1946 und 1947 abgebrochen.

DIE BESATZUNG

Zwischen 05.05.1942 - 16.03.1945: (70 Personen) v.l.n.r.(3*)

Ballert Sarto Barth, Franz Bartolomäus, Willi
Bechtoldt, Hans Beese, Hans Beisheim, Martin
Blattner, Kurt Böhm, Hermann Delbram, Erich
Dobinsky, Hans-Jürgen Droste, Alfons Drzisga, Richard
Feindt, Hans-Arend Fischer, Günther Fischer, Kurt
Frankenberger, Karl Frey, Franz Fürlinger, Josef
Geibel, Hans Gerlach, Peter Glas,
Grischkat, Hans Hallas, Hallwachs, Horst
Hartz, Friedrich Heck, Anton Heinz, Helmut
Hofer, David Hoppe, Helmut Hug, Erwin
Japinski, Koch, Horst Körner, Hans
Kreffter, Heinrich Kropf, Herbert Kubler, Paul
Langer, Herbert Laube, Hans Lermer, Heinrich
Lorenz, Georg Luttmann, Bernhard Lux,
Mackeprang, Hans-Peter Manseck, Helmut Matthes, Kurt
Meier, Wilhelm Mose, Hans Mühle, Gerhard
Osenberg, Helmuth Pastor, Rolf Paul, Karl
Penger, Heinz Przybyla, Theodor Redsch, Fritz
Ritzer, Johannes Rothemund, Bert Rumann, Herbert
Schendel, Eberhard Schmidt, Wilhelm Schröder, August
Dr. Schubert, Schulz, Herbert Senser, Rudolf
Sommer, Willi Ullmer, Fritz Ulmer, Alfred
Weidemann, Hans Weigler, Helmut Wetzenstein, Ulf
Wich, Medart

Einzelverluste: (1 Person)

Lewald, Herbert

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 758 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 169, 242, 323, 324, 413, 504, 509, 577, 580, 720.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 63, 154.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 75, 251.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 107, 108, 325.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 297 – 298.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 259 – 267.

U 757 - - U 758 - - U 759 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge