U 1014

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1013 - - U 1014 - - U 1015 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 23.03.1942
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 214
Serie: U 995 - U 1050
Kiellegung: 25.03.1943
Stapellauf: 30.01.1944
Indienststellung: 14.03.1944
Kommandant: Wolfgang Glaser
Feldpostnummer: M - 01 524

DIE KOMMANDANTEN (2)


14.03.1944 - 04.02.1945 Oberleutnant zur See Wolfgang Glaser

DIE FLOTTILLEN


14.03.1944 - 31.12.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.01.1945 - 04.02.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


15.03.1944 - 16.03.1944 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

19.03.1944 - 30.03.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.

01.04.1944 - 07.04.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

08.04.1944 - 15.04.1944 Danzig Erprobungen beim UAK.

16.04.1944 - 22.04.1944 Pillau Hafenausbildung bei der 20. U-Flottille.

23.04.1944 - 22.05.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front. Kollision mit U 1015.

24.05.1944 - 31.07.1944 Danzig Reparatur der Schäden sowie Einbau des Schnorchels und Brückenpanzerung
in der Holmwerft.

01.08.1944 - 13.08.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

14.08.1944 - 25.08.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

26.08.1944 - 04.09.1944 Hela Schnorchelausbildung bei der AGRU-Front.

05.09.1944 - 09.09.1944 Pillau Erprobungen beim TEK.

10.09.1944 - 16.09.1944 Libau Schießausbildung bei der 25. U-Flottille. 2 Tote bei russischen Luftangriff.
Schäden.

17.09.1944 - 31.09.1944 Gotenhafen Reparatur der Schäden in der Werft.

01.10.1944 - 10.10.1944 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

12.10.1944 - 19.10.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

20.10.1944 - 21.10.1944 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

03.11.1944 - 07.12.1944 Hamburg Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

08.12.1944 - 16.12.1944 Hamburg Schnorcheltarnung, Fu.M.B.-Abgleich und Proviantaufnahme.

17.12.1944 - 29.12.1944 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

30.12.1944 - Kiel - - - - - - - - 02.01.1945 - Horten

U 1014, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Glaser, lief am 30.12.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 02.01.1945 lief U 1014 in Horten ein. Dort führte es Tauch- und Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 30.12.1944 – 02.01.1945: (die Chronikfunktion für U 1014 ist noch nicht verfügbar)

30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945

.

1. UNTERNEHMUNG:

08.01.1945 - Horten - - - - - - - - 09.01.1945 - Kristiansand
09.01.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 13.01.1945 - Bergen
18.01.1945 - Bergen - - - - - - - - 04.02.1945 - Verlust des Bootes

U 1014, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Glaser, lief am 08.01.1945 von Horten aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand, sowie die Reparatur des Schnorchel in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik und dem Nordkanal. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 27 Tagen wurde U 1014 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 08.01.1945 – 04.02.1945:

08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945 - 11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1014
Datum: 04.02.1945
Letzter Kommandant: Wolfgang Glaser
Ort: Nordkanal
Position: 55°17' Nord - 06°44' West
Planquadrat: AM 6418
Verlust durch: LOCH SCAVAIG (K.648), LOCH SHIN (K.421), PAPUA (K.588) NYASALAND (K587)
Tote: 48
Überlebende: 0

U 1014 wurde am [[04.02.1945 im Nordkanal östlich von Malin Head durch Wasserbomben der britischen Fregatten LOCH SCAVAIG (K.648), LOCH SHIN, PAPUA und NYASALAND versenkt. Die britische Fregatte LOCH SCAVAIG erfasste mit ihrem Asdic während einer Übungsfahrt ein auf Grund liegendes vermutetes U-Boot. Nach mehreren Wasserbomben-Angriffen der drei Kriegsschiffe schwammen Öl, Wrackteile, zerfetzte deutsche Uniformen, Dokumente und Papiere auf der Wasseroberfläche, die das Ende des Bootes bestätigten.

DIE BESATZUNG:

Am 04.02.1945 kamen ums Leben: (48 Personen) v.l.n.r.

Arendsen, Kurt Brandes, Wilhelm Bröcker, Heinz
Burzan, Karl Denz, Alfons Dornbusch, Martin
Egger, Johann Ertelt, Gerhard Friedrich, Karl-Heinz
Glaser, Wolfgang Götz, Johann Grabarczyk, Alois
Grassmann, Adolf Haeuser, Hans-Günther Kahlert, Günter
Kalis, Franz Kater, Werner Kersting, Wolfgang
Kienast, Gerhard Klamert, Alfred Kleebauer, Karl
Kliem, Walter-Hans Koletzke, Artur Köppe, Günter
Kordes, Franz Krassner, Hans Kroos, Werner
Künne, Gerhard Küsters, Manfred Luther, Robert
Müller, Fritz Muhs, Martin Naujeck, Bruno
Niedlich-Reichenberg, Winrich Ober, Albert Pape, Theodor
Pfitzenmeier, Otto Polster, Johannes Reiher, Hans-Günter
Riethmacher, Josef Rietzke, Horst Schmidt, Siegfried
Sieber, Gerhard Sternhagen, Heinrich Stier, Jakob
Wahlert, Walter Weigel, Heinz Wolfstetter, Heinrich

Vor dem 08.01.1945: (5 Personen) (3) v.l.n.r.

Klemann, Günter Mahlberg, Johann Mattusch, Horst
Schilly, Paul Tröger, Wilhelm

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Frankhoff, Walter Haas, Wilhelm

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 79.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 147, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 242, 313.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 285 – 286.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 1014 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 1013 - - U 1014 - - U 1015 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge