U 1001

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1000 - - U 1001 - - U 1002 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 201
Serie: U 995 - U 1050
Kiellegung: 31.12.1942
Stapellauf: 06.10.1943
Indienststellung: 18.11.1943
Kommandant: Ernst-Ulrich Blaudow
Feldpostnummer: M - 34 668

DIE KOMMANDANTEN(2*)


18.11.1943 - 08.04.1945 Kapitänleutnant Ernst-Ulrich Blaudow

FLOTTILLEN


18.11.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.08.1944 - 15.02.1944 Frontboot 8. U-Flottille
16.02.1945 - 08.04.1945 Frontboot 5. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


18.10.1943 - 20.05.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


21.05.1944 - Kiel - - - - - - - - 23.05.1944 - Kristiansand

U 1001, unter Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 21.05.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 971, U 1164, U 294, U 242, U 243 und U 363, nach Kristiansand. Am 23.05.1944 lief U 1001 in Kristiansand ein. Dort wurde es Bereitschaftsboot der Gruppe MITTE.

Chronik 21.05.1944 – 23.05.1944: (die Chronikfunktion für U 1001 ist noch nicht verfügbar)

21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944

1. UNTERNEHMUNG

08.06.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 05.07.1944 - Bergen

U 1001, unter Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 08.06.1944 von Kristiansand aus. Das Boot operierte, in einer Defensivaufstellung, vor der Küste Norwegens. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 978,8 sm über und 683,3 sm unter Wasser, lief U 1001 in Bergen ein.

Chronik 08.06.1944 – 05.07.1944:

08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


08.07.1944 - Bergen - - - - - - - - 09.07.1944 - Stavanger

U 1001, unter Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 08.07.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte nach Stavanger. Am 09.07.1944 lief U 1001 in Stavanger ein.

Chronik 08.07.1944 – 09.07.1944:

08.07.1944 - 09.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


28.07.1944 - Stavanger - - - - - - - - 28.07.1944 - Farsund

28.07.1944 - Farsund - - - - - - - - 29.07.1944 - Kristiansand

29.07.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 01.08.1944 - Kiel

U 1001, unter Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 28.07.1944 von Stavanger aus. Das Boot verlegte, über Farsund (Luftgefahr), und Kristiansand (Befehlsempfang), nach Kiel. Am 01.08.1944 lief U 1001 in Kiel ein. Dort wurde das Boot für den Einsatz in der Ostsee ausgerüstet.

Chronik 28.07.1944 – 01.08.1944:

28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944

VERLEGUNGSFAHRT


03.08.1944 - Kiel - - - - - - - - 06.08.1944 - Reval

07.08.1944 - Reval - - - - - - - - 07.08.1944 - Helsinki

U 1001, unter Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 03.08.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 745 und U 958, über Reval (Befehlsempfang), nach Helsinki. Am 07.08.1944 lief U 1001 in Helsinki ein.

Chronik 03.08.1944 – 07.08.1944:

03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944

2. UNTERNEHMUNG


08.08.1944 - Helsinki - - - - - - - - 09.08.1944 - Nuokko

10.08.1944 - Nuokko - - - - - - - - 10.08.1944 - Nuokko

11.08.1944 - Nuokko - - - - - - - - 15.08.1944 - Kalasika

20.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 24.08.1944 - Kalasika

26.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 26.08.1944 - Mira Mare

29.08.1944 - Mira Mare - - - - - - - - 09.09.1944 - Reval

U 1001, unter Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 08.08.1944 von Helsinki aus. Das Boot operierte, in mehreren kleinen Operationen, in der Ostsee, der Koivisto Bucht und der Narwa Bucht. Schiffe konnten auf diesen Patrouillenfahrten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach insgesamt 32 Tage, lief U 1001 am 09.09.1944 in Reval ein.

Chronik 08.08.1944 – 09.09.1944:

08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


12.09.1944 - Reval - - - - - - - - 12.09.1944 - Baltisch Port

U 1001, unter Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 12.09.1944 von Reval aus. Das Boot verlegte, nach der Bitte der finnischen Regierung die Stützpunkte auf finnischem Gebiet zur Räumen, nach Baltisch Port. Dort wurden Torpedos abgegeben und Minen aufgenommen.

Chronik 12.09.1944:

12.09.1944

3. UNTERNEHMUNG


21.09.1944 - Baltisch Port - - - - - - - - 02.10.1944 - Libau

U 1001, unter Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 21.09.1944 von Baltisch Port aus. Das Boot operierte in der Ostsee und legte 15 Minen vor Porkalla. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 11 Tagen, lief U 1001 am 02.10.1944 in Libau ein.

Chronik 21.09.1944 – 02.10.1944:

21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944

4. UNTERNEHMUNG


04.10.1944 - Libau - - - - - - - - 30.10.1944 - Libau

U 1001, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 04.10.1944 von Libau aus. Das Boot operierte in der Ostsee und dem Finnischen Meerbusen. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 3.988 sm über und 1.225 sm unter Wasser, lief U 1001 am 30.10.1944 wieder in Libau ein.

Chronik 04.10.1944 – 30.10.1944:

04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


31.10.1944 - Libau - - - - - - - - 01.11.1944 – Danzig

U 1001, unter Oberleutnant zur See Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 31.10.1944 von Libau aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Danzig. Am 01.11.1944 lief U 1001 in Danzig ein.

Chronik 31.10.1944 – 01.11.1944:

31.10.1944 - 01.11.1944

5. UNTERNEHMUNG


04.01.1945 - Danzig - - - - - - - - 30.01.1945 - Kiel

U 1001, unter Kapitänleutnant Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 04.01.1945 von Danzig aus. Das Boot operierte in der Ostsee, im Finnischen Meerbusen und der südlichen Bottensee. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 26 Tagen, lief U 1001 in Kiel ein.

Chronik 04.01.1945 – 30.01.1945:

04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945 - 11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945

6. UNTERNEHMUNG


05.03.1945 - Kiel - - - - - - - - 08.03.1945 - Horten

10.03.1945 - Horten - - - - - - - - 11.03.1945 - Kristiansand

11.03.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 08.04.1945 - Verlust des Bootes

U 1001, unter Kapitänleutnant Ernst-Ulrich Blaudow, lief am 05.03.1945 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und südwestlich von Irland. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 34 Tagen wurde U 1001 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 05.03.1945 – 08.04.1945:

05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1001
Datum: 08.04.1945
Letzter Kommandant: Ernst-Ulrich Blaudow
Ort: Nordatlantik
Position: 49°19' Nord - 10°23' West
Planquadrat: BF 1494
Verlust durch: FITZROY (K.553), BYRON (K.509)
Tote: 46
Überlebende: 0

U 1001 wurde am 08.04.1945, im Nordatlantik südwestlich von Irland, durch Wasserbomben der britischen Fregatten FITZROY und BYRON versenkt. Die beiden Fregatten gehörten zur 21. Escort Group. Nach der Versenkung des Bootes schwamm in einem großen Ölteppich ein Socken mit der Namensaufschrift "Blaudow"" auf, der von den Briten als Beweis aufgefischt wurde.

DIE BESATZUNG

Am 08.04.1945 kamen ums Leben: (47 Personen) v.l.n.r.

Barkmann, Erich Bertling, Gerhard Blaudow, Ernst-Ulrich
Blawid, Georg-Alfred Burkhardt, Georg Eickhoff, Christian
Föhse, Werner Gering, Alfred Günther, Hans
Henn, Karl-Heinz Henne, Ludwig Hennig, Martin
Hippe, Hans Hortig, Ernst-Karl Kandler, Günther
Klein, Peter Koegst, Adolf Kraatz, Otto
Kummert, Robert Limberg, Karl-Heinz Marks, Heinrich
Noack, Werner Nuschke, Horst Osswald, Ulrich
Pätz, Wilhelm Radtke, Hans-Günther Reck, Kurt
Reuter, Werner Reyer, Hans-Günther Saffarek, Karl
Schauer, Hans Schiemann, Heinz-Herbert Schmitz, Richard
Schorr, Günther Senger, Hans Siewert, Hans-Georg
Sommerer, Hans Storz, Rudolf Straub, Johann
Suppan, Willi Sussek, Wolfgang Tempelmann, Gerhard
Utescher, Carl Wawrzyn, Heinz Weiss, Heinz-Willi
Welke, Ulrich Wöhle, Herbert

Vor dem 05.03.1945: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Moll, Georg Ney, Hans Nobeling, Heinz

Einzelverluste: (1 Person)

Schlierenkämper, Gustav

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 1001 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 30.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 135, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 334 - 335.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 314.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 262 – 266.

U 1000 - - U 1001 - - U 1002 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge