U 294

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 293 - - U 294 - - U 295 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Baunummer: 059
Serie: U 292 - U 300
Kiellegung: 22.12.1942
Stapellauf: 27.08.1943
Indienststellung: 06.10.1943
Kommandant: Heinz Schütt
Feldpostnummer: M - 52 122

DIE KOMMANDANTEN


06.10.1943 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Heinz Schütt

FLOTTILLEN


06.10.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.08.1944 - 05.11.1944 Frontboot 11. U-Flottille
06.11.1944 - 28.02.1945 Frontboot 13. U-Flottille
01.03.1945 - 08.05.1945 Frontboot 14. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.10.1943 - 31.07.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


21.05.1944 - Kiel - - - - - - - - 23.05.1944 - Kristiansand

23.05.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 23.05.1944 - Flekkefjord

25.05.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 25.05.1944 - Stavanger

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 21.05.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Geleitbesprechung), und Flekkefjord (Schlechtwetter), nach Stavanger. Am 25.04.1944 lief U 294 in Stavanger ein. Dort wurde es Bereitschaftsboot der Gruppe Wallenstein.

Chronik 21.05.1944 – 25.05.1944:

21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944

1. UNTERNEHMUNG


31.05.1944 - Stavanger - - - - - - - - 23.06.1944 - Bergen

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 31.05.1944 von Stavanger aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich von Island. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 23 Tagen und zurückgelegten 905 sm über und 601 sm unter Wasser, lief U 294 am 23.06.1944 in Bergen ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Besatzung hat sich auf diesem ersten kriegsmäßigen Marsch, der allerdings ohne direkte Feindeinwirkung blieb, gut bewährt und zuverlässig gearbeitet.

Chronik 31.05.1944 – 23.06.1944:

31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944

VERLEGUNGSFAHRT


12.07.1944 - Bergen - - - - - - - - 13.07.1944 - Flekkefjord

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 12.07.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte in den Flekkefjord. Am 13.07.1944 lief U 294 in den Flekkefjord ein. Dort ging es, als Bereitschaftsboot, zur Gruppe Wallenstein.

Chronik 12.07.1944 – 13.07.1944:

12.07.1944 - 13.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


31.08.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 31.08.1944 - Kristiansand

31.08.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 02.09.1944 - Kiel

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 31.08.1944 aus dem Flekkefjord aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (geleitbesprechung), nach Kiel. Am 02.09.1944 lief U 294 in Kiel ein. Dort erfolgte eine Torpedoüberholung und kleinere Werftarbeiten.

Chronik 31.08.1944 – 02.09.1944:

31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


07.09.1944 - Kiel - - - - - - - - 08.09.1944 - Kiel

09.09.1944 - Kiel - - - - - - - - 09.09.1944 - Larvik

11.09.1944 - Larvik - - - - - - - - 11.09.1944 - Kristiansand

12.09.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 13.09.1944 - Flekkefjord

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 07.09.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Larvik und Kristiansand, in den Flekkefjord. Am 13.09.1944 lief U 294 in den Flekkefjord ein. Dort lag das Boot in Bereitschaft für die Operation Falke und die Operation Greif, der Sicherung der norwegischen Küste vor einer alliierten Invasion.

Chronik 07.09.1944 – 13.09.1944:

07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944

2. UNTERNEHMUNG


18.09.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 19.09.1944 - Flekkefjord

19.09.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 20.09.1944 - Flekkefjord

20.09.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 21.09.1944 - Flekkefjord

21.09.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 21.09.1944 - Flekkefjord

22.09.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 23.09.1944 - Flekkefjord

23.09.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 24.09.1944 - Flekkefjord

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 18.09.1944 von Flekkefjord aus. Das Boot nahm an mehreren nächtlichen Unternehmungen, vor Lista und Varnes teil. Es war dabei der Operation Adler zugeteilt. Der Sicherung der norwegischen Küste vor feindlichen U-Booten. Schiffe konnten dabei nicht versenkt oder beschädigt werden. Am 24.09.1944 lief U 294 wieder in Flekkefjord ein.

Chronik 18.09.1944 – 24.09.1944:

18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944

3. UNTERNEHMUNG


15.10.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 23.10.1944 - Kristiansand

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 15.10.1944 von Flekkefjord aus. Das Boot war der Operation Specht zugeteilt, der Beobachtung und Überwachung der Einfahrt zum Skagerrak. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 8 Tagen, lief U 294 am 23.10.1944 in Kristiansand ein.

Chronik 15.10.1944 – 23.10.1944:

15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


27.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 28.10.1944 - Horten

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 27.10.1944 von Kristiansand aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Horten. Am 28.10.1944 lief U 294 in Horten ein.

Chronik 27.10.1944 – 28.10.1944:

27.10.1944 - 28.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


04.11.1944 - Horten - - - - - - - - 04.11.1944 - Tönsberg

07.11.1944 - Tönsberg - - - - - - - - 07.11.1944 - Horten

07.11.1944 - Horten - - - - - - - - 08.11.1944 - Kristiansand

08.11.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 09.11.1944 - Flekkefjord

09.11.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 11.11.1944 - Stavanger

11.11.1944 - Stavanger - - - - - - - - 11.11.1944 - Hillevag

11.11.1944 - Hillevag - - - - - - - - 12.11.1944 - Bergen

12.11.1944 - Bergen - - - - - - - - 13.11.1944 - Alesund

13.11.1944 - Alesund - - - - - - - - 14.11.1944 - Trondheim

15.11.1944 - Trondheim - - - - - - - - 15.11.1944 - Alesund

16.11.1944 - Alesund - - - - - - - - 17.11.1944 - Bergen

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 04.11.1944 von Horten aus. Das Boot verlegte, über Tönsberg (Ausweichhafen), Horten (Restausrüstung), Kristiansand (Ergänzungen), Flekkefjord (Minengefahr), Stavanger, Hillevag, Bergen, Alesund (Geleitwechsel), Trondheim (Übernahme Last) und wieder Alesund (Geleitwechsel) nach Bergen. Am 17.11.1944 lief U 294 in Bergen ein. Dort wurde das Boot dem Führer der U-Boote Nord unterstellt. Es erfolgte die Ausrüstung für den Einsatz im Nordmeer.

Fazit des Kommandant zur Bereitschaftszeit:

Boot war während der Berichtszeit Bereitschaftsboot der Gruppe MITTE. Die kämpferrische Untätigkeit in diesem Zeitabschnitt war eine große Gefahr für den Ausbildungsstand des Bootes, die durch Unterricht und Gefechtsexerzieren behoben werden mußte. Stimmung und Haltung der Besatzung war trotz der Untätigkeit gut, da jeder die Aufgabe kannte.

Chronik 04.11.1944 – 17.11.1944:

04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944

VERLEGUNGSFAHRT


25.12.1944 - Bergen - - - - - - - - 27.12.1944 - Bergen

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 25.12.1944 von Bergen aus. Das Boot von Bergen-Stützpunkt zur Werft nach Bergen. Das Boot lief dabei auf und mußte freigeschleppt werden. Vom 17.01.1945 - 05.03.1945 erfolgte der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Bergen.

Chronik 27.12.1944:

27.12.1944

VERLEGUNGSFAHRT


15.03.1945 - Bergen - - - - - - - - 18.03.1945 - Trondheim

20.03.1945 - Trondheim - - - - - - - - 22.03.1945 - Narvik

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 15.03.1945 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Trondheim (Schnorchel Reparatur), nach Narvik. Am 22.03.1945 lief U 294 in Narvik ein.

Chronik 15.03.1945 – 22.03.1945:

15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945

4. UNTERNEHMUNG


06.04.1945 - Narvik - - - - - - - - 07.04.1945 - Kilbotn

08.04.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 24.04.1945 - Harstad

25.04.1945 - Harstad - - - - - - - - 26.04.1945 - Skjomenfjord

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 06.04.1945 von Narvik aus. Nach der Restausrüstung in Kilbotn, operierte das Boot im Nordmeer und vor der Halbinsel Rybatschi. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Kantine übernommen), nach Skjomenfjord. Nach 20 Tagen lief U 294 am 26.04.1945 in Skjomenfjord ein.

Chronik 06.04.1945 – 26.04.1945:

06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


16.05.1945 - Narvik - - - - - - - - 19.05.1945 - Loch Eriboll

20.05.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 21.05.1945 - Loch Alsh

21.05.1945 - Loch Alsh - - - - - - - - 21.05.1945 - Lisahally

U 294, unter Oberleutnant zur See Heinz Schütt, lief am 16.06.1945 von Narvik aus. Das Boot überführte über Loch Eriboll und Loch Alsh, nach Lisahally. Am 21.05.1945 lief U 294 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 294 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 16.05.1945 – 21.05.1945:

16.05.1945 - 17.05.1945 - 18.05.1945 - 19.05.1945 - 20.05.1945 - 21.05.1945

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT

29.12.1945 - Lisahally - - - - - - - - 29.12.1945 - Moville

29.12.1945 - Moville - - - - - - - - 29.12.1945 - Moville

30.12.1945 - Moville - - - - - - - - 31.12.1945 - Versenkt

U 294, lief am 29.12.1945 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Moville. Am 31.12.1945 wurde U 294 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 294
Datum: 21.05.1945
Letzter Kommandant: Heinz Schütt
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord - 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 294 wurde am 30.12.1945 vom der britischen Fregatte HMS LOCH SHIN (K.421) auf die Position der Operation Deadlight geschleppt und am 31.12.1945 um 10:15 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland durch Artilleriefeuer der britischen Zerstörer HMS OFFA (G.29) und HMS ZEALOUS (R.39), auf Position 55°44' Nord - 08°40' West/Planquadrat AM 5292, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 06.10.1943 – 19.05.1945: (57 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Baier, Hans Bak, Heinz Bernhardt, Heinrich
Boltz, Erich Bonato, Heinz Dobern, Harry
Dreblow, Kurt Egert, Einecke, Rudolf
Elbert, Paul Fricke, Hermann Fröndhoff, Hubert
Goth, Heinz Grabs, Manfred Haubrock, Hans
Heeder, Karl-Heinz Hellwig, Fritz Hennecke, Helmut
Hess, Willi Heunemann, Horst Höfer, Hans
Hölzel, Kurt Hünefeld, Horst Hüter, Armin
Jessejus, Kurt Kamp, Walter Karger, Willi
Kirchhoff, Helmut Knoll, Werner Köhnen, Friedrich
Lorenzen, Karl Markert, Willi Marquardt, Richard
Matscheidzik, Paul Mick, Hans-Karl Moser, Gerhard
Muth, Helmut Noller, Ludwig Nowak, Johannes
Rappel, Anton Rauch, Manfred Reich, August
Reiling, Hans Richter, Herbert Schank, Arthur
Scharnweber, Günter Schenk, Eugen Schlüter, Hans
Schult, Hans Schütt, Heinz Sohr, Kurt
Terner, Fritz-Joachim Thimme, Jürgen Thimmel,
Ude, Fritz Uhle, Wihelm Zinsmeister, Theodor

Einzelverluste: (1 Person)

Schmidt, Jürgen-Paul

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 219.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 130, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 390.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 347 – 350.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 293 - - U 294 - - U 295 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge