U 958

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 957 - - U 958 - - U 959 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 10.04.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 158
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 10.03.1942
Stapellauf: 21.11.1942
Indienststellung: 14.01.1943
Kommandant: Gerhard Groth
Feldpostnummer: M - 50 044

DIE KOMMANDANTEN


14.01.1943 - 25.04.1945 Kapitänleutnant Gerhard Groth
26.04.1945 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Friedrich Stege

FLOTTILLEN


14.01.1943 - 05.05.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
06.05.1944 - 15.02.1945 Frontboot 8. U-Flottille
16.02.1945 - 08.05.1945 Frontboot 5. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


14.01.1943 - 05.05.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


06.05.1944 - Kiel - - - - - - - - 08.05.1944 - Kristiansand

08.05.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 09.05.1944 - Stavanger

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 06.05.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Besprechungen), nach Stavanger. Am 09.05.1944 lief U 958 in Stavanger ein. Dort trat es als Bereitschaftsboot zur Gruppe Mitte.

Chronik 06.05.1944 – 09.05.1944: (die Chronikfunktion für U 958 ist noch nicht verfügbar)

06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944

1. UNTERNEHMUNG


22.05.1944 - Stavanger - - - - - - - - 24.05.1944 - Bergen

25.05.1944 - Bergen - - - - - - - - 27.05.1944 - Bergen

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 22.05.1944 von Stavanger aus. Das Boot operierte vor der Küste Norwegens. Am 26.05.1944 wurde in Bergen das Sehrohr gewechselt. Die Unternehmung mußte nach einem Fliegerangriff am 26.05.1944 (1 Toter, 2 Verletzte) vorzeitig abgebrochen werden. Nach 5 Tagen, lief U 958 am 27.05.1944, in Bergen ein.

Chronik 22.05.1944 – 27.05.1944:

22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944

2. UNTERNEHMUNG


03.06.1944 - Bergen - - - - - - - - 23.06.1944 - Bergen

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 03.06.1944 von Bergen aus. Das Boot operierte vor der Küste Norwegens. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 20 Tagen, lief U 958 am 23.06.1944 wieder in Bergen ein.

Chronik 03.06.1944 – 23.06.1944:

03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944

VERLEGUNGSFAHRT


03.07.1944 - Bergen - - - - - - - - 03.07.1944 - Haugesund

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 03.07.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 982 und U 999, nach Haugesund. Dort wurde es Bereitschaftsboot der Gruppe Mitte.

Chronik 03.07.1944:

03.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


27.07.1944 - Haugesund - - - - - - - - 27.07.1944 - Stavanger

28.07.1944 - Stavanger - - - - - - - - 28.07.1944 - Farsund
28.07.1944 - Farsund - - - - - - - - 29.07.1944 - Kristiansand

29.07.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 01.08.1944 - Kiel

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 27.07.1944 von Haugesund aus. Das Boot verlegte, über Stavanger (Übernachtung und Geleitwechsel), Farsund (Fliegergefahr) und Kristiansand (Befehlsempfang), nach Kiel. Am 01.08.1944 lief U 958 in Kiel ein. Dort wurde U 958 für den Einsatz in der Ostsee ausgerüstet.

Chronik 27.07.1944 – 01.08.1944:

27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944

VERLEGUNGSFAHRT


03.08.1944 - Kiel - - - - - - - - 05.08.1944 - Gotenhafen

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 03.08.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 745 und U 1001, nach Gotenhafen. Am 05.08.1944 lief U 958 in Gotenhafen ein.

Chronik 03.08.1944 – 05.08.1944:

03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944

3. UNTERNEHMUNG


04.09.1944 - Gotenhafen - - - - - - - - 05.09.1944 - Reval

07.09.1944 - Reval - - - - - - - - 11.10.1944 - Danzig

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 04.09.1944 von Gotenhafen aus. Nach Ergänzungen in Reval, operierte das Boot in der Ostsee und im Finnischen Meerbusen. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 37 Tagen, lief U 958 am 11.10.1944 in Danzig ein.

Chronik 04.09.1944 – 11.10.1944:

04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944

4. UNTERNEHMUNG


13.10.1944 - Danzig - - - - - - - - 14.12.1944 - Libau

14.12.1944 - Libau - - - - - - - - 17.12.1944 - Danzig

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 13.10.1944 von Danzig aus. Das Boot operierte in der Ostsee und im Finnischen Meerbusen. Der Rückmarsch führte über Libau (Torpedoabgabe), nach Danzig. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 40 BRT versenken. Nach 65 Tagen, lief U 958 am 17.12.1944 wieder in Danzig ein.

Versenkt wurde:

24.10.1944 – die finnische LINNEA 40 BRT

Chronik 13.10.1944 – 17.12.1944:

13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944

VERLEGUNGSFAHRT


30.12.1944 - Danzig - - - - - - - - 31.12.1944 - Gotenhafen

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 30.12.1944 von Danzig aus. Das Boot verlegte, zu Werftarbeiten, nach Gotenhafen. Am 31.12.1944 lief U 958 in Gotenhafen ein.

Chronik 30.12.1944 – 31.12.1944:

30.12.1944 - 31.12.1944

VERLEGUNGSFAHRT


22.03.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 22.03.1945 - Pillau

23.03.1945 - Pillau - - - - - - - - 26.03.1945 - Kiel

U 958, unter Kapitänleutnant Gerhard Groth, lief am 22.03.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, über Pillau (Entmagnetisieren), nach Kiel. Am 26.03.1945 lief U 958 in Kiel ein.

Chronik 22.03.1945 – 26.03.1945:

22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945

VERLEGUNGSFAHRT


27.03.1945 - Kiel - - - - - - - - 27.03.1945 - Flensburg

U 958, unter Oberleutnant zur See Friedrich Stege, lief am 27.03.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Flensburg.

Chronik 27.03.1945:

27.03.1945

VERLEGUNGSFAHRT


21.04.1945 - Flensburg - - - - - - - - 21.04.1945 - Kiel

U 958, unter Oberleutnant zur See Friedrich Stege, lief am 21.04.1945 von Flensburg aus. Das Boot verlegt nach Kiel.

Chronik 21.04.1945:

21.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 958
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Friedrich Stege
Ort: Kiel
Position: 54°21' Nord - 10°10' Ost
Planquadrat: AO 7728
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: -
Überlebende: -

U 958 wurde am 03.05.1945, in Kiel, bei der Aktion Regenbogen, selbst versenkt. Das Boot wurde 1947 gehoben und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Zwischen 14.01.1943 - 03.05.1945: (30 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Barthel, Kurt Bartmann, Erich Baudisch, Heinz
Bauer, Karl Borck, Friedrich Brakel, Bruno
Deutschmann, Alfred Dönges, Heinrich Donnhauer, Wolfgang
Em, Hans Felten, Friedhelm Fiedler, Hans
F, Herbert Gnade, Görner, Friedrich-Karl
Groth, Gerhard Haarmann, Gerhard Hannig, Heinz
Kastropp, Fritz Liebe, Werner Messerschmidt, Helmut
Posemann, Scheffczyk, Wolfgang Schubert, Martin
Schüler, Hans Siegel, Sikora, Wilhelm
Sperber, Kurt Stege, Friedrich Wiesinger, Josef

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Frank, Herbert Kulik, Werner

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 677.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 84, 232.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 100, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 357, 360.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 307

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 119 – 122.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 957 - - U 958 - - U 959 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge