U 971

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 970 - - U 971 - - U 972 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 171
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 15.06.1942
Stapellauf: 22.02.1943
Indienststellung: 01.04.1943
Kommandant: Walter Zeplin
Feldpostnummer: M - 41 942

DIE KOMMANDANTEN(2*)


01.04.1943 - 24.06.1944 Oberleutnant zur See Walter Zeplin

FLOTTILLEN


01.04.1943 - 31.05.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.06.1944 - 24.06.1944 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


01.04.1943 - 20.05.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


21.05.1944 - Kiel - - - - - - - - 23.05.1944 - Kristiansand

U 971, unter Oberleutnant zur See Walter Zeplin, lief am 21.05.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1001, U 1164, U 294, U 242, U 243 und U 363, nach Kristiansand. Am 23.05.1944 lief U 971 in Kristiansand ein. Dort wurde es Bereitschaftsboot der Gruppe MITTE.

Chronik 21.05.1944 – 23.05.1944: (die Chronikfunktion für U 971 ist noch nicht verfügbar)

21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944

1. UNTERNEHMUNG


08.06.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 24.06.1944 - Verlust des Bootes

U 971, unter Oberleutnant zur See Walter Zeplin, lief am 08.06.1944 von Kristiansand aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, in der Biscaya und im Ärmelkanal vor Landsend. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 16 Tagen wurde U 971, nach schweren Beschädigungen durch britische Flugzeuge und Kriegsschiffe, selbst versenkt.

Chronik 08.06.1944 – 24.06.1944:

08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 971
Datum: 24.06.1944
Letzter Kommandant: Walter Zeplin
Ort: Ärmelkanal
Position: 49°01' Nord - 05°35' West
Planquadrat: BF 2736
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 1
Überlebende: 52

U 971 wurde am 24.06.1944, im Ärmelkanal südlich von Landsend, durch Wasserbomben der Consolidated B-24 Liberator O, geflogen von Jan Vella, der exiltschechischen RAF Squadron 311, dem kanadischen Zerstörer HAIDA (G.63) sowie dem britischen Zerstörer ESKIMO (F.75) zum Auftauchen gezwungen, anschließend von der Besatzung durch Sprengladungen selbst versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 24.06.1944 kamen ums Leben: (1 Person)

Komatitsch, Friedrich

Überlebende des 24.06.1944: (54 Personen) v.l.n.r.(3*)

Böheim, Rudolf Bredenkamp, Heinz Brügmann, Heinz
Brune, Otmar Brünner, Franz Buchholz, Helmut
Cudwill, Georg Dahms, Alfred Eisenbarth, Heinrich
Fabeck, Josef Fey, Theobald Franke, Johannes
Geyer, Karl Golla, Eberhard Großmann, Bernhard
Herde, Peter Hermann, Walter Heuser, Richard
Hoferer, Werner Hoitz, Günter Kehrer, Alfred
Kirsch, Johannes Klemm, Kurt Knecht, Peter
Knoop, Friedl Kölle, Walter Korinth, Heinz
Koslowski, Max Kösterbaumer, Rudolf Kröschel, Günter
Kubitz, Wilhelm Kuster, Franz Land, Robert
Leichtle, Herbert Lohf, Gerhard Lojak, Friedrich
Mehrwald, Gerhard Niederlag, Franz Nilson, Fritz
Olejniczak, Albert Otto, Kurt Rohlfs, Johann
Roth, Otto Rüdiger, Karl-Heinz Sander, Gustav
Schnitter, Oskar Seifert, Fritz Sikora, Wilhelm
Siodla, Edmund Surburg, Arthur Wiggers, August
Wilhelm, Otto Zander, Bruno Zeplien, Walter

Vor dem 08.06.1944: (1 Person)(4*)

Treu, Rudolf-Georg

Einzelverluste: (1 Person)

Lindner, Gerhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 971 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Ich konnte 54 Überlebende identifizieren, laut Literatur waren aber nur 51 bzw. 52 Mann an Bord. Diese Differenz kann ich leider nicht erklären und aus Mangel an Informationen nicht aufklären.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 689, 690.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 263.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 109, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 260.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 175.

U 970 - - U 971 - - U 972 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge