U 992

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 991 - - U 992 - - U 993 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.08.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 192
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 30.10.1942
Stapellauf: 24.06.1943
Indienststellung: 02.08.1943
Kommandant: Hans Falke
Feldpostnummer: M - 54 132

DIE KOMMANDANTEN (2)


02.08.1943 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Hans Falke

DIE FLOTTILLEN


02.08.1943 - 29.02.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.03.1944 - 31.05.1944 Frontboot 3. U-Flottille
01.06.1944 - 30.09.1944 Frontboot 11. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


02.08.1943 - 29.03.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

30.03.1944 - Kiel - - - - - - - - 30.03.1944 - Kristiansand
01.04.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 02.04.1944 - Haugesund
02.04.1944 - Haugesund - - - - - - - - 03.04.1944 - Stavanger

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 30.03.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Ergänzungen, Geleitwechsel) und Haugesund (Luftgefahr), nach Stavanger. Am 03.04.1944 lief U 992 in Stavanger ein. Dort wurde es Bereitschaftsboot der Gruppe MITTE.

Chronik 30.03.1944 – 03.04.1944: (die Chronikfunktion für U 992 ist noch nicht verfügbar)

30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

13.05.1944 - Stavanger - - - - - - - - 13.05.1944 - Haugesund
14.05.1944 - Haugesund - - - - - - - - 14.05.1944 - Bergen

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 13.05.1944 von Stavanger aus. Das Boot verlegte, über Haugesund (starker Nebel und Regen), nach Bergen. Am 14.05.1944 lief U 992 in Bergen ein. Dort war es weiterhin Bereitschaftsboot der Gruppe MITTE.

Chronik 13.05.1944 – 14.05.1944:

13.05.1944 - 14.05.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

07.06.1944 - Bergen - - - - - - - - 08.06.1944 - Alesund
08.06.1944 - Alesund - - - - - - - - 12.06.1944 - Ramsund
12.06.1944 - Ramsund - - - - - - - - 12.06.1944 - Narvik
15.06.1944 - Narvik - - - - - - - - 15.06.1944 - Skjomenfjord

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 07.06.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Alesund (Geleitwechsel), Ramsund (Torpedoübernahme) und Narvik, in den Skjomenfjord. Am 15.06.1944 lief U 992 in den Skjomenfjord ein.

Chronik 07.06.1944 – 15.06.1944:

07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:

18.06.1944 - Skjomenfjord - - - - - - - - 18.06.1944 - Lödingen
18.06.1944 - Lödingen - - - - - - - - 18.06.1944 - Harstad
18.06.1944 - Harstad - - - - - - - - 24.07.1944 - Narvik

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 18.06.1944 aus dem Skjomenfjord aus. Nach Aufnahme eines Lotsen in Lödingen, sowie der Abgabe des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer und führte Erkundungen bei der Insel Jan Mayen durch. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe Trutz. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 36 Tagen und zurückgelegten 2.521 sm über und 1.050 sm unter Wasser, lief U 992 am 24.07.1944 in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Während der teils ereignislosen Unternehmung war ein ab und zu durchgeführtes Rollenexerzieren nach Muster der Agru-Front erforderlich. Sorgfältige Pflege und zweitägiges Anschießen (5 Schuß) der 3,7-cm, haben ergeben, daß die Waffe einwandfrei Schoss. Beim Angriff am 22.07. wurden ohne Störung 300 Schuß abgegeben. Am 23. traten Versager auf, die aber auf die Munition zurückzuführen sind.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Die Erfahrungen sind bemerkenswert und beweisen ausreichende Wirkung der gut bedienten "Fliege" und der 3,7-Flak.

Chronik 18.06.1944 – 24.07.1944:

18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944

.

2. UNTERNEHMUNG:

21.08.1944 - Narvik - - - - - - - - 21.08.1944 - Harstad
22.08.1944 - Harstad - - - - - - - - 23.08.1944 - Tromsö
24.08.1944 - Tromsö - - - - - - - - 24.08.1944 - Hammerfest
29.08.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 07.09.1944 - Tromsö
07.09.1944 - Tromsö - - - - - - - - 07.09.1944 - Narvik

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 21.08.1944 von Narvik aus. Nach Proviantaufnahme in Harstad, Am 21.08.1944 wurde in Harstad und der Aufnahme von Minen in Tromsö, lag das Boot ab dem 24.08.1944 in Hammerfest in Bereitschaft. Anschließend operierte es im Nordmeer und legte 12 Minen in der Pecora See. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe DACHS. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Tromsö (Lotse an Bord), nach Narvik marschiert. Nach 17 Tagen und zurückgelegten 1.379 sm über und 195 sm unter Wasser, lief U 992 am 07.09.1944 wieder in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Gut durchgeführte, leichtere Minenunternehmung.

Chronik 21.08.1944 – 07.09.1944:

21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944

.

3. UNTERNEHMUNG:

12.09.1944 - Narvik - - - - - - - - 12.09.1944 - Bogenbucht
12.09.1944 - Bogenbucht - - - - - - - - 12.09.1944 - Ramsund
13.09.1944 - Ramsund - - - - - - - - 13.09.1944 - Lödingen
13.09.1944 - Lödingen - - - - - - - - 13.09.1944 - Harstad
13.09.1944 - Harstad - - - - - - - - 03.10.1944 - Hammerfest
03.10.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 04.10.1944 - Harstad
04.10.1944 - Harstad - - - - - - - - 04.10.1944 - Narvik

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 12.09.1944 von Narvik aus. Nach der Aufnahme der Ausrüstung für eine Wetterstation in der Bogenbucht, Aufnahme von Torpedos in Ramsund, Anbordnahme eines Lotsen in Lödingen, sowie der Abgabe des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-60 und RA-60, und stellte die Wetterstation "Walther" auf der Insel Jan Mayen auf. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen ZORN und GRIMM. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Bericht erstattet) und Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 621 sm über und 79,4 sm unter Wasser, lief U 992 am 04.10.1944 wieder in Narvik ein.

Chronik 12.09.1944 – 04.10.1944:

12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944

.

4. UNTERNEHMUNG:

18.10.1944 - Narvik - - - - - - - - 18.10.1944 - Lödingen
18.10.1944 - Lödingen - - - - - - - - 18.10.1944 - Harstad
18.10.1944 - Harstad - - - - - - - - 09.11.1944 - Harstad
10.11.1944 - Harstad - - - - - - - - 10.11.1944 - Lödingen
10.11.1944 - Lödingen - - - - - - - - 10.11.1944 - Narvik

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 18.10.1944 von Narvik aus. Nach Anbordnahme eines Lotsen in Lödingen, sowie Abgabe des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-61 und RA-61. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe PANTHER. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord) und Lödingen (Lotse von Bord), nach Narvik. Nach 23 Tagen und zurückgelegten 2.927 sm über und 377 sm unter Wasser, lief U 992 am 10.11.1944 wieder in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Mit gewohnter Frische und klarem Blick durchgeführte Unternehmung, ohne Erfolgsmöglichkeit.

Chronik 18.10.1944 – 10.11.1944:

18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944

.

5. UNTERNEHMUNG:

30.11.1944 - Narvik - - - - - - - - 30.11.1944 - Lödingen
30.11.1944 - Lödingen - - - - - - - - 01.12.1944 - Harstad
01.12.1944 - Harstad - - - - - - - - 08.12.1944 - Harstad
08.12.1944 - Harstad - - - - - - - - 08.12.1944 - Lödingen
08.12.1944 - Lödingen - - - - - - - - 08.12.1944 - die Bogenbucht

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 30.11.1944 von Narvik aus. Nach Anbordnahme eines Lotsen in Lödingen, sowie der Abgabe des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer westlich der Bäreninsel. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe STIER. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord) und Lödingen (Lotse von Bord), in die Bogenbucht. Nach 8 Tagen und zurückgelegten 1.072 sm über und 163 sm unter Wasser, lief U 992 am 08.12.1944 in die Bogenbucht ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Der bewährte Kommandant schoß bei erster Erfolgsmöglichkeit im Bestreben sofortiger Ausnutzung zu hastig und unüberlegt bei sonst schneidigen Angriffen. Erfolg: 1 Treffer auf "War-Emergency", 1 Geleitboot versenkt, 1 Geleitboot Treffer angenommen, 1 Geleitboot Treffer möglich.

Chronik 30.11.1944 – 08.12.1944:

30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944

.

6. UNTERNEHMUNG:

16.01.1945 - Bogenbucht - - - - - - - - 17.01.1945 - Tromsö
17.01.1945 - Tromsö - - - - - - - - 17.02.1945 - Harstad
18.02.1945 - Harstad - - - - - - - - 21.02.1945 - Kilbotn

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 16.01.1945 aus der Bogenbucht aus. Nach der Übernahme von zwei Batterien und Lagegerät in Tromsö, operierte das Boot im Nordmeer, dem Kolafjord und versorgte die Wetterstation "Taaget" auf der Bäreninsel. Am 17.02.1945 wurden in Harstad nochmals Ergänzungen durchgeführt und die Fahrt fortgesetzt. Die Unternehmung mußte, wegen Dieselschaden, vorzeitig abgebrochen werden. U 992 konnte auf dieser Fahrt 1 Korvette mit 1.960 ts beschädigen. Nach 36 Tagen, lief U 992 am 21.02.1945 in Kilbotn ein.

Beschädigt wurde:

13.02.1945 - die britische DENBIGH CASTLE (K.696) 1.960 ts

Chronik 16.01.1945 – 21.02.1945:

16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945 - 18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945

.

7. UNTERNEHMUNG:

17.03.1945 - Narvik - - - - - - - - 01.04.1945 - Narvik

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 17.03.1945 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer und im Kolafjord, gegen den [[Geleitzug RA-65. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe HAGEN. Schiffen konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 15 Tagen, lief U 992 am 01.04.1945 wieder in Narvik ein.

Chronik 17.03.1945 – 01.04.1945:

17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945

.

8. UNTERNEHMUNG:

01.05.1945 - Narvik - - - - - - - - 09.05.1945 - Narvik

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 01.05.1945 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen den [[Geleitzug JW-67. Danach führte es ein Kommando-Unternehmen im Hopsefjord durch. Dort wurde ein Partisanenlager zerstört und 1 Mann gefangengenommen. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 8 Tagen, lief U 992 am 09.05.1945 wieder in Narvik ein.

Chronik 01.05.1945 – 09.05.1945:

01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945

.

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT:

16.05.1945 - Narvik - - - - - - - - 19.05.1945 - Loch Eriboll
21.05.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 22.05.1945 - Loch Alsh
22.05.1945 - Loch Alsh - - - - - - - - 23.05.1945 - Lisahally

U 992, unter Oberleutnant zur See Hans Falke, lief am 16.05.1945 von Narvik aus. Das Boot überführte, über Loch Eriboll, Loch Alsh nach Lisahally. Am 23.05.1945 lief U 992 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. Bei der Überführung waren noch zwei Gäste an Bord, Leutnant W. Handtke vom AMD und ein Chef der SS in Norwegen Namens Koch.

Chronik 16.05.1945 – 23.05.1945:

16.05.1945 - 17.05.1945 - 18.05.1945 - 19.05.1945 - 20.05.1945 - 21.05.1945 - 22.05.1945 - 23.05.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT:

01.09.1945 - Lisahally - - - - - - - - 01.09.1945 - Loch Ryan
14.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 16.12.1945 - Operation Deadlight

U 992, lief am 01.09.1945 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Loch Ryan. Dort wartete es auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 992
Datum: 23.05.1945 (3)
Letzter Kommandant: Hans Falke
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord – 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: -
Überlebende: -

U 992 wurde am 14.12.1945 von der britischen Sloop FOWEY (L.15) auf die Position der Operation Deadlight geschleppt und am 16.12.1945 um 12:00 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland durch Torpedo des britischen U-Bootes TANTIVY (P.319), auf Position 56°10' Nord - 10°05' West /Planquadrat AM 5139, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 02.08.1943 - 23.05.1945: (57 Personen) (4) v.l.n.r.

Arndt, Ferdinat Bauer, Josef Berndobler, Valentin
Bürick, Karl Dammeier, Heinrich Deibl, Franz
Eichler, Herbert Falke, Hans Filippi, Karl
Fischer, Karl Friedrich, Hermann Friedrich, Manfred
Haarmann, Ewald Haziak, Edmund Heiden, Walter
Heider, Willi Heidler, Gerhard Heigl, Hans
Hein, Justo von Heinzig, Werner Hoffmann, Heinrich
Jacobs, Ernst Jost, Erhard Katthöfer, Wilfried
Klein, Lorenz Knoblich, Kugler, Rolf
Lewandowski, Willi Mayer, Georg Mehlhorn, Friedrich
Mensing, Werner Merfels, Gottfried Middelmann, Friedrich
Möller, Hans Monser, Hans Nobiling, Heinz
Nyfeld, Wilhelm Oertel, Josef Paeplow, Heinz
Panicke, Günter Petrowitsch, Siegfried Rustenbach, Otto
Schelenz, Hans Schreiter, Johann Seemann, Reinhold
Sommer, Ludwig Sonntag, Werner Staudt, Karl-Heinz
Storm, Willi Stünkel, Friedrich Thärichen, Fritz
Thon, Adolf Voges, Erich Wernstedt, Johann
Wetzstein, Günter Zesch, Hermann

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 788.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 62.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 122, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 346, 384.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 312.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 223 – 229.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 992 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 991 - - U 992 - - U 993 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge