U 957

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 956 - - U 957 - - U 958 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 10.04.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 157
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 11.03.1942
Stapellauf: 21.11.1942
Indienststellung: 07.01.1943
Kommandant: Franz Saar
Feldpostnummer: M - 50 029

DIE KOMMANDANTEN (2)


07.01.1943 - 20.03.1943 Oberleutnant zur See Franz Saar
01.04.1943 - 21.10.1944 Oberleutnant zur See Gerd Schaar

DIE FLOTTILLEN


07.01.1943 - 31.07.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.08.1943 - 31.12.1943 Frontboot 3. U-Flottille
01.01.1944 - 30.09.1944 Frontboot 11. U-Flottille
01.10.1944 - 21.10.1944 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


07.01.1943 - 13.12.1943 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

14.12.1943 - Kiel - - - - - - - - 16.12.1943 - Kristiansand
17.12.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 20.12.1943 - Bergen
21.12.1943 - Bergen - - - - - - - - 11.01.1944 - Harstad
12.01.1944 - Harstad - - - - - - - - 12.01.1944 - Lödingen
12.01.1944 - Lödingen - - - - - - - - 12.01.1944 - Ankenes

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 14.12.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, sowie der Austausch des Naxosgerät, in Bergen, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-55A, JW-55B, RA-55A und RA-55B. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen EISENBART und ISEGRIM. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Auf dem Rückmarsch ging es über Harstad (Kantine und Lotse an Bord), und Lödingen (Lotse von Bord), nach Ankenes. Nach 29 Tagen und zurückgelegten zirka 5.000 sm über und zirka 270 sm unter Wasser, lief U 957 am 12.01.1944 in Ankenes ein.

Fazit des Kommandanten:

a) Der Ausfall des I. WO, Bartsch, während der ganzen Unternehmung durch Krankheit wirkte sich durch die Kommandierung des III. WO nicht aus. b) Die Besatzung hat sich dem Stand der Ausbildung entsprechend gut verhalten. c) Der Sanitätsmaat hatte fachlich wenig zu tun. d) Vier, der an Bord kommandierten Seeleute konnten wegen schlechter Seheigenschaften nicht als Ausguck gehen. Die nach der taktischen Übung kommandierten Soldaten hatten wenig Sehvermögen und brachten dadurch mehrere Male das Boot in Gefahr. e) Die Leistung des Funkpersonals war ausgesprochen schlecht. Beiden Unteroffizieren fehlte es an Borderfahrung, da sie nach taktischer Übung an Bord kommandiert waren. Die Gasten hatten keine Übersicht, konnten weder verantwortlich auf der Welle sitzen noch peilen.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Zu 25.12./18:03 Uhr: Das mehrfache Brechen der Anschnallgurte ist bedauerlich, wird gesondert weiterverfolgt. Zu 28.12./22:00 Uhr: Die Beobachtungen über Rotlichtortung erscheinen bemerkenswert. Sie sind gleichfalls gesondert gemeldet. Zu 28.12./22:19 Uhr: Gut und ruhig durchgeführter T-5 Angriff auf Zerstörer, jedoch Fehlschuß. Es wird aber Treffer auf ein anderes, zurückstehendes Fahrzeug angenommen. Zu 28.12./22:43 Uhr: Schneidig durchgeführter erneuter Angriff. Es wird Treffer auf dem Zerstörer und dessen Sinken als wahrscheinlich betrachtet. Zusammenfassung: Mit Überlegung und Schneid durchgeführte 1. Unternehmung des Kommandanten. Die Anerkennung der Versenkung eines Zerstörers und ein Treffer auf ein weiteres Fahrzeug wird vorgeschlagen.

Chronik 14.12.1943 – 12.01.1944: (die Chronikfunktion für U 957 ist noch nicht verfügbar)

14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944

.

2. UNTERNEHMUNG:

24.01.1944 - Narvik - - - - - - - - 24.01.1944 - Lödingen
24.01.1944 - Lödingen - - - - - - - - 24.01.1944 - Harstad
24.01.1944 - Harstad - - - - - - - - 28.01.1944 - Hammerfest
29.01.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 02.02.1944 - Hammerfest

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 24.01.1944 von Narvik aus. Nach Aufnahme eines Lotsen in Lödingen, Abgabe des Lotsen in Harstad, sowie Ergänzungen in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-56A und RA-56B. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe WIKING. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.153 BRT versenken. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 2.027 sm über und 52 sm unter Wasser, lief U 957 am 02.02.1944 in Hammerfest ein.

Versenkt wurde:

26.01.1944 – die kanadische FORT BELLINGHAM 7.153 BRT

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Vorbildlich durchgeführte Unternehmung. Gute Überlegung und Angriffsgeist führten zu den Erfolgen. Besonders die schnelle Auswertung der Aagen der Gefangenen war sehr geschickt. Es wird vorgeschlagen, die Versenkung von 4 Zerstörern, 1 Liberty-Schiff und 1 Tanker anzuerkennen, ferner die Torpedierung einer Korvette.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Stellungnahme des Admiral Nordmeer/F.d.U. Norwegen wird zugestimmt. Hervorragend durchgeführte Unternehmung. Anerkannte Erfolge: 4 Zerstörer versenkt, 1 Liberty-Schiff 7000 BRT versenkt, 1 Tanker 7000 BRT versenkt, 1 Korvette torpediert.

Chronik 24.01.1944 – 02.02.1944:

24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944

.

3. UNTERNEHMUNG:

06.02.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 20.02.1944 - Harstad
20.02.1944 - Harstad - - - - - - - - 20.02.1944 - Narvik
22.02.1944 - Narvik - - - - - - - - 22.02.1944 - Ramsund
22.02.1944 - Ramsund - - - - - - - - 25.02.1944 - Hammerfest
26.02.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 26.02.1944 - Tromsö
01.03.1944 - Tromsö - - - - - - - - 04.03.1944 - Bergen

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 06.02.1944 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer, bei der Bäreninsel und Jan Mayen. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe WERWOLF. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Übernahme Kantine), Narvik (Werftbesprechung), Ramsund (Torpedoabgabe), Hammerfest (Übernahme von Brennstoff und Schmieröl) und Tromsö (Reparatur der Kupplung) nach Bergen. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 3.799 sm über und 251,5 sm unter Wasser, lief U 957 am 04.03.1944 in Bergen ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

1.) Zu 07.02./00:30 Uhr: Empfang der FT-Eingänge war vom Boot beim Stützpunkt Hammerfest sicherzustellen. 2.) Zu 23.02.: Der selbstständige Entschluß des Kommandanten, trotz Werftreife erneuten Einsatz gegen den anlaufenden Geleitzug zu ermöglichen, wird anerkannt.

Chronik 06.02.1944 – 04.03.1944:

06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

29.04.1944 - Bergen - - - - - - - - 02.05.1944 - Ramsund
02.05.1944 - Ramsund - - - - - - - - 02.05.1944 -Narvik

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 29.04.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Ramsund (Torpedoübernahme), nach Narvik. Am 02.05.1944 lief U 957 in Narvik ein. Dort Erfolgte eine Flak- und Gefechtsausbildung an der 3,7-cm-Flak.

Chronik 29.04.1944 – 02.05.1944:

29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944

.

4. UNTERNEHMUNG:

11.05.1944 - Narvik - - - - - - - - 11.05.1944 - Bogenbucht
12.05.1944 - Bogenbucht - - - - - - - - 12.05.1944 - Harstad
12.05.1944 - Harstad - - - - - - - - 08.06.1944 - Harstad
08.06.1944 - Harstad - - - - - - - - 08.06.1944 - Lödingen
08.06.1944 - Lödingen - - - - - - - - 08.06.1944 - Narvik

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 11.05.1944 von Narvik aus. Nach Brennstoff- und Proviantaufnahme in der Bogenbucht, sowie Aufnahme von Kantine in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, bei der Bäreninsel und östlich der Insel Jan Mayen. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe TRUTZ. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Lödingen (Lotse an Bord) und Harstad (Lotse von Bord), nach Narvik. Nach 28 Tagen und zurückgelegten zirka 3.200 sm über und 320 sm unter Wasser, lief U 957 am 08.06.1944 wieder in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

1.) Zu 30.05.: Durch eine Folge unglücklicher Umstände kam der bewährte Kommandant um den Erfolg gegen die Trägergruppe. 2.) Zu 30.05./23:11 Uhr: Das Boot den Angriffsraum verlassen hatte, mußte unbedingt in erster Meldung das Quadrat enthalten sein. Führung und andere Boote operierten auf den Angriffsraum des Bootes. 3.) Zu 31.05./00:14 Uhr: Vor allem mußte auch der Kurs ermittelt und gemeldet werden. 4.) Erfolg. Treffer auf einen Zerstörer wird angenommen.

Chronik 11.05.1944 – 08.06.1944:

11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

14.06.1944 - Narvik - - - - - - - - 14.06.1944 - Harstad
15.06.1944 - Harstad - - - - - - - - 15.06.1944 - Tromsö

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 14.06.1944 von Narvik ein. Das Boot verlegte, über Harstad, nach Tromsö. Am 15.06.1944 lief U 957 in Tromsö ein. Dort lag das Boot in fünfstündiger Bereitschaft.

Chronik 14.06.1944 – 15.06.1944:

14.06.1944 - 15.06.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

23.06.1944 - Tromsö - - - - - - - - 23.06.1944 - Tromsö
26.06.1944 - Tromsö - - - - - - - - 27.06.1944 - Skjerpöy
28.06.1944 - Skjerpöy - - - - - - - - 28.06.1944 - Tromsö

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 23.06.1944 von Tromsö aus. Das Boot verlegte, über Skjerpöy, zurück nach Tromsö. Am 28.06.1944 lief U 957 wieder in Tromsö ein. Dort lag das Boot in fünfstündiger Bereitschaft.

Chronik 23.06.1944 – 28.06.1944:

23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - [[28.06.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

02.07.1944 - Tromsö - - - - - - - - 02.07.1944 - Harstad
03.07.1944 - Harstad - - - - - - - - 03.07.1944 - Narvik

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 02.07.1944 von Tromsö aus. Das Boot verlegte, über Harstad, nach Narvik. Am 03.07.1944 lief U 957 in Narvik ein. Dort lag das Boot in Bereitschaft.

Chronik 02.07.1944 – 03.07.1944:

02.07.1944 - 03.07.1944

.

5. UNTERNEHMUNG:

20.07.1944 - Narvik - - - - - - - - 20.07.1944 - Tromsö
20.07.1944 - Tromsö - - - - - - - - 20.07.1944 - Hammerfest
23.07.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 03.09.1944 - Hammerfest

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 20.07.1944 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer und der Kara See. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe GREIF. U 957 konnte auf dieser Unternehmung 1 Vermessungsschiff mit 200 ts versenken. Nach 45 Tagen und zurückgelegten 5.063 sm zurück

Versenkt wurde:

26.08.1944 - die sowjetische NORD BRT

Fazit des Kommandanten:

Infolge häufigen Auftreten von Eisbären wird Mitnahme eines kleinen Mikroskops zur Fleischuntersuchung (20fache Vergrößerung) empfohlen. Mitnahme von 2 Gewehren. Nach längerem Unterwasserstehen auf jeden Fall das Rauchen vor der Einnahme einer warmen Mahlzeit vermeiden (Ohnmachtserscheinungen). Die Tarnung als Eisberg, grauweiß gestrichen, hat sich sehr gut bewährt.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

1.) Sehr einfallsreiche, geschickte und mit gutem Erfolg durchgeführte Aufklärungen des bewährten Kommandanten bei schwierigen Eisverhältnissen und in wenig bekannten flachen Gewässern bei geringer Abwehr. 2.) Bemerkenswerte, wenn auch zum Teil bekannte Erfahrungen für Eis und Küste. 3.) Erfolg: Vermessungsschiff "Nord" (etwa 200 t) in Brand geschossen, wertvolle Gefangene eingebracht.

Chronik 20.07.1944 – 03.09.1944:

20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944

.

6. UNTERNEHMUNG:

07.09.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 02.10.1944 - Hammerfest
02.10.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 03.10.1944 - Narvik

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 07.09.1944 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer, der Kara See und bei den Krakovka Inseln. Am 02.10.1944 wurde U 957 in Hammerfest vom Geleit aufgenommen. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Korvette mit 580 ts versenken. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Geleitaufnahme), nach Narvik. Nach 26 Tagen und zurückgelegten zirka 4.000 sm, lief U 957 am 03.10.1944 in Narvik ein.

Versenkt wurde:

23.09.1944 - die sowjetische SKR-29/BRILLIANT 580 ts

Chronik 07.09.1944 – 03.10.1944:

07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

06.10.1944 - Narvik - - - - - - - - 08.10.1944 - Trondheim

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 06.10.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 278, U 739 und U 711, nach Trondheim. Am 08.10.1944 lief U 957 in Trondheim ein.

Chronik 06.10.1944 – 08.10.1944:

06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

17.10.1944 - Trondheim - - - - - - - - 19.10.1944 - Bodö
20.10.1944 - Bodö - - - - - - - - 21.10.1944 - Narvik

U 957, unter Oberleutnant zur See Gerd Schaar, lief am 17.10.1944 von Trondheim aus. Das Boot verlegte, über Bodö (Geleitwechsel), nach Narvik. Am 21.10.1944 lief U 957 in Narvik ein. Dort wurde das Boot der MAUREP (dem Maschinen- und Reparaturbetrieb) zur Nutzung überstellt.

Chronik 17.10.1944 – 21.10.1944:

17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 957
Datum: 21.10.1944
Letzter Kommandant: Gerd Schaar
Ort: Narvik
Position: 68°25' Nord - 17°24' Ost
Planquadrat: AG 11
Verlust durch: Außer Dienst gestellt
Tote: -
Überlebende: -

Bei U 957 wurden nach der letzten Unternehmung die Torpedoklappen durch Eisschollen so schwer beschädigt, so dass sie nicht mehr betätigt werden konnten. Sie wurden daher noch während der Unternehmung im Nordmeer von einer Eisscholle aus angeschweißt. Außerdem kam noch hinzu, dass das Boot auf der Rückfahrt von Wasserbomben eines Zerstörers noch mehr beschädigt wurde, die Wasserbomben lagen so dicht, dass ihre Druckwellen das Boot um fast 30 Zentimeter zusammenzogen. Selbst Schleichfahrt war mit diesem schwer beschädigten Boot nicht mehr möglich. Nachdem das Boot außer Dienst gestellt wurde, überführte der 2. Wachoffizier Paul Tönshoff das Boot mit 15 Mann der Besatzung nach Narvik, wo es am 21.10.1944 außer Dienst gestellt und zum Ausschlachten als Werkstattboot dem Marineausrüstungs- und Reparaturbetrieb übergeben wurde. Paul Tönshoff und die 15 Mann fuhren dann mit einem Fischkutter nach Bodö und stiegen dort auf U 1060 ein, das sie mit nach Trondheim nehmen sollte. Doch leider wurde U 1060 am 27.10.1944 von Flugzeugen versenkt. Dabei fielen zwei Mann der Besatzung von U 957. Der größte Teil der Männer fuhr dann nach Deutschland zurück, wo sie U 2551 in Dienst stellten. Die Angaben, dass U 957 mit einem deutschen Schiff bei den Lofoten kollidiert sein soll, sind nicht zutreffend. Das Boot wurde ausgeschlachtet und lag nach der Räumung Narviks in der Bogenbucht, wo es nach Kriegsende verschrottet wurde.

DIE BESATZUNG

Zwischen 07.01.1943 - 21.10.1944: (29 Personen) (3) v.l.n.r.

Babel, Karl Bartsch, Hans-Jürgen Becker, Hans
Behrend, Hans Burkert, Franz Eckhardt, Harry
Ernst, Günter Fiebich, Herbert Herzog, Robert
Hoffmann, Heinrich-Dietrich Icks, Günter Kehrmann, Josef
König, Gustav Lotz, Johann Mai, Rudolf
Mechlinski, Paul Naujokat, Paul Petersen, Ernst-Georg
Prinz, Paul Rohde, Albert Saar, Franz
Schaar, Gerd Schieber, Georg Schuirmann, Kurt-Heinz
Schultes, Joseph Steller, Adolf Stöckler, Helmut
Tonshoff, Paul

Einzelverluste: (4 Personen) v.l.n.r.

Fiegler, Norbert Grosser, Kurt Kockelke, Heinrich
Oertel, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 555, 603, 701.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 199, 202.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 99. 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 299, 301.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 108 – 118.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 957 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Außerdienststellung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 956 - - U 957 - - U 958 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge