U 956

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 955 - - U 956 - - U 957 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 10.04.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 156
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 20.02.1942
Stapellauf: 14.11.1942
Indienststellung: 06.01.1943
Kommandant: Hans-Dieter Mohs
Feldpostnummer: M - 49 622

DIE KOMMANDANTEN(2*)


06.01.1943 - 08.05.1945 Kapitänleutnant Hans-Dieter Mohs

FLOTTILLEN


06.01.1943 - 30.06.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.07.1943 - 31.12.1943 Frontboot 1. U-Flottille
01.01.1944 - 30.09.1944 Frontboot 11. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.01.1943 - 02.08.1943 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


03.08.1943 - Kiel - - - - - - - - 04.08.1943 - Kristiansand

05.08.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 05.08.1943 - Haugesund

06.08.1943 - Haugesund - - - - - - - - 06.08.1943 - Bergen

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 03.08.1943 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Besprechungen) und Haugesund (Übernachtung), nach Bergen. Am 06.08.1943 lief U 956 in Bergen ein. Dort erfolgte eine Einzelausbildung im Byfjord.

Chronik 03.08.1943 – 06.08.1943: (die Chronikfunktion für U 956 ist noch nicht verfügbar)

03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943

1. UNTERNEHMUNG


14.08.1943 - Bergen - - - - - - - - 17.08.1943 - Narvik

17.08.1943 - Narvik - - - - - - - - 17.08.1943 - Skjomenfjord

18.08.1943 - Skjomenfjord - - - - - - - - 18.08.1943 - Lödingen

18.08.1943 - Lödingen - - - - - - - - 18.08.1943 - Harstad

18.08.1943 - Harstad - - - - - - - - 12.09.1943 - Harstad

13.09.1943 - Harstad - - - - - - - - 13.09.1943 - Lödingen

13.09.1943 - Lödingen - - - - - - - - 13.09.1943 - Narvik

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 14.08.1943 von Bergen aus. Nach Meldung beim F.d.U in Narvik, Brennstoff- und Proviantergänzung im Skjomenfjord, Anbordnahme eines Lotsen in Lödingen, sowie der Abgaben des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, bei Spitzbergen und der Bäreninsel. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Kantine und Lotse an Bord) und Lödingen (Lotse von Bord), nach Narvik. Nach 30 Tagen und zurückgelegten zirka 4.880 sm über und 98,9 sm unter Wasser, lief U 956 am 13.09.1943 in Narvik ein.

Chronik 14.08.1943 – 13.09.1943:

14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943

2. UNTERNEHMUNG


23.09.1943 - Skjomenfjord - - - - - - - - 23.09.1943 - Harstad

23.09.1943 - Harstad - - - - - - - - 03.11.1943 - Harstad

04.11.1943 - Harstad - - - - - - - - 04.11.1943 - Narvik

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 23.09.1943 aus dem Skjomenfjord aus. Nach Proviantübernahme in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, bei Spitzbergen und der Bäreninsel. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe MONSUN. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Kantine übernommen), nach Narvik. Nach 42 Tagen und zurückgelegten 6.232 sm über und 181,7 sm unter Wasser, lief U 956 am 04.11.1943 in Narvik ein.

Chronik 23.09.1943 – 04.11.1943:

23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943

VERLEGUNGSFAHRT


05.11.1943 - Narvik - - - - - - - - 08.11.1943 - Bergen

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 05.11.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Bergen. Am 08.11.1943 lief U 956 in Bergen ein.

Chronik 05.11.1943 – 08.11.1943:

05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943

3. UNTERNEHMUNG


28.12.1943 - Bergen - - - - - - - - 07.01.1944 - Harstad

07.01.1944 - Harstad - - - - - - - - 07.01.1944 - Lödingen

07.01.1944 - Lödingen - - - - - - - - 07.01.1944 - Narvik

08.01.1944 - Narvik - - - - - - - - 08.01.1944 - Ramsund

09.01.1944 - Ramsund - - - - - - - - 09.01.1944 - Lödingen

09.01.1944 - Lödingen - - - - - - - - 09.01.1944 - Harstad

09.01.1944 - Harstad - - - - - - - - 17.01.1944 - Tromsö

18.01.1944 - Tromsö - - - - - - - - 18.01.1944 - Lödingen

18.01.1944 - Lödingen - - - - - - - - 18.01.1944 - Ankenes

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 28.12.1943 von Bergen aus. Das Boot operiert im Nordmeer und half bei der Einbringung des Wetterbeobachtungsschiffes "HESSEN". Es gehörte zur U-Boot-Gruppe ISEGRIM. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), Lödingen (Lotse von Bord), Narvik (Ergänzungen durchgeführt). Anschließend wurde die Unternehmung doch fortgesetzt. Das Boot lief über Harstad (Lotse an Bord) und Lödingen (Lotse von Bord), wieder in das Nordmeer aus. Der endgültige Rückmarsch führte dann über Tromsö (Lotse an Bord) und Lödingen (Lotse von Bord), nach Ankenes. Nach 21 Tagen und zurückgelegten 3.692 sm über und 25 sm unter Wasser, lief U 956 am 18.01.1944 in Ankenes ein.

Chronik 28.12.1943 – 18.01.1944:

28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944

4. UNTERNEHMUNG


25.01.1944 - Ankenes - - - - - - - - 25.01.1944 - Lödingen

25.01.1944 - Lödingen - - - - - - - - 25.01.1944 - Harstad

25.01.1944 - Harstad - - - - - - - - 02.02.1944 - Hammerfest

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 25.01.1944 von Ankenes aus. Nach der Übernahme eines Lotsen in Lödingen und der Vonbordgabe des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, gegen den [[Geleitzug JW-56B. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe ISEGRIM. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 8 Tagen und zurückgelegten 2.336,1 sm über und 45,5 sm unter Wasser, lief U 956 am 02.02.1944 in Hammerfest ein.

Chronik 25.01.1944 – 02.02.1944:

25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944

5. UNTERNEHMUNG


15.02.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 29.02.1944 - Hammerfest

01.03.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 01.03.1944 - Tromsö

01.03.1944 - Tromsö - - - - - - - - 03.03.1944 - Harstad

03.03.1944 - Harstad - - - - - - - - 03.03.1944 - Lödingen

03.03.1944 - Lödingen - - - - - - - - 03.03.1944 - Ankenes

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 15.02.1944 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen den [[Geleitzug JW-57. Der Rückmarsch führte über Hammerfest, Tromsö (Lotse an Bord), Harstad (Lotsenwechsel) und Lödingen (Lotse von Bord) nach Ankenes. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 17 Tagen und zurückgelegten 2.602 sm über und 40,2 sm unter Wasser, lief U 956 am 03.03.1944 in Ankenes ein.

Chronik 15.02.1944 – 03.03.1944:

15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944

6. UNTERNEHMUNG


23.03.1944 - Narvik - - - - - - - - 23.03.1944 - Lödingen

23.03.1944 - Lödingen - - - - - - - - 23.03.1944 - Harstad

23.03.1944 - Harstad - - - - - - - - 06.04.1944 - Harstad

06.04.1944 - Harstad - - - - - - - - 06.04.1944 - Lödingen

06.04.1944 - Lödingen - - - - - - - - 06.04.1944 - Ramsund

06.04.1944 - Ramsund - - - - - - - - 07.04.1944 - Ankenes

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 23.03.1944 von Narvik aus. Nach der Anbordnahme eines Lotsen in Lödingen und der Vonbordgabe des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-58 und RA-58. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe BLITZ. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Übernahme von Kantine, Lotse an Bord), Lödingen (Lotse von Bord) und Ramsund (T-V Torpedoabgabe), nach Ankenes. Nach 15 Tagen und zurückgelegten 2.216,3 sm über und 305,5 sm unter Wasser, lief U 956 am 07.04.1944 in Ankenes ein.

Chronik 23.03.1944 – 07.04.1944:

23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944

VERLEGUNGSFAHRT


09.04.1944 - Ankenes - - - - - - - - 12.04.1944 - Bergen

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 09.04.1944 von Ankenes aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Bergen. Am 12.04.1944 lief U 956 in Bergen ein.

Chronik 09.04.1944 – 12.04.1944:

09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944

VERLEGUNGSFAHRT


03.06.1944 - Bergen - - - - - - - - 04.06.1944 - Malöy

04.06.1944 - Malöy - - - - - - - - 04.06.1944 - Alesund

04.06.1944 - Alesund - - - - - - - - 07.06.1944 - Ramsund

08.06.1944 - Ramsund - - - - - - - - 08.06.1944 - Narvik

08.06.1944 - Narvik - - - - - - - - 09.06.1944 - Skjomenfjord

09.06.1944 - Skjomenfjord - - - - - - - - 09.06.1944 - Lödingen

10.06.1944 - Lödingen - - - - - - - - 10.06.1944 - Tromsö

10.06.1944 - Tromsö - - - - - - - - 10.06.1944 - Hammerfest

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 03.06.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Malöy (warten auf Gegengeleit), Alesund (Geleitwechsel), Ramsund (T-V Übernahme), Narvik (Befehlsempfang), Skjomenfjord, Lödingen (Lotse an Bord) und Tromsö (Lotse von Bord) nach Hammerfest. Am 10.06.1944 lief U 956 in Hammerfest ein. Dort lag das Boot, vom 11.06.1944 - 23.06.1944, in 12 stündiger Bereitschaft.

Chronik 03.06.1944 – 10.06.1944:

03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944

7. UNTERNEHMUNG


23.06.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 23.06.1944 - Hammerfest

26.06.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 24.07.1944 - Harstad

24.07.1944 - Harstad - - - - - - - - 24.07.1944 - Narvik

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 23.06.1944 von Hammerfest aus. Am 23.06.1944 wurde das Boot zurückgerufen. Nach dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordmeer. U 956 gehörte zur U-Boot-Gruppe TRUTZ. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. 31 Tagen und zurückgelegten 3.371,2 sm über und 405,1 sm unter Wasser, lief U 956 am 24.07.1944 in Narvik ein.

Chronik 23.06.1944 – 24.07.1944:

23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944

8. UNTERNEHMUNG


27.08.1944 - Narvik - - - - - - - - 27.08.1944 - Lödingen

27.08.1944 - Lödingen - - - - - - - - 27.08.1944 - Harstad

28.08.1944 - Harstad - - - - - - - - 28.08.1944 - Tromsö

28.08.1944 - Tromsö - - - - - - - - 29.08.1944 - Hammerfest

29.08.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 05.09.1944 - Hammerfest

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 27.08.1944 von Narvik aus. Nach der Anbordnahme eines Lotsen in Lödingen, der Vonbordgabe des Lotsen in Harstad, Aufnahme von Minen in Tromsö, sowie Ausbildung in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer und legte 12 Minen in der Bjeluschja Bucht. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe DACHS. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 1.498 sm über und 135,2 sm unter Wasser, lief U 956 am 05.09.1944 in Hammerfest ein.

Chronik 27.08.1944 – 05.09.1944:

27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


06.09.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 06.09.1944 - Lophavet

06.09.1944 - Lophavet - - - - - - - - 07.09.1944 - Tromsö

07.09.1944 - Tromsö - - - - - - - - 07.09.1944 - Harstad

07.09.1944 - Harstad - - - - - - - - 08.09.1944 - Bogen

08.09.1944 - Bogen - - - - - - - - 08.09.1944 - Ankenes

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 06.09.1944 von Hammerfest aus. Das Boot verlegte, über Lophavet, Tromsö, Harstad und Bogen, nach Ankenes. Am 08.09.1944 lief U 956 in Ankenes ein.

Chronik 06.09.1944 – 08.09.1944:

06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944

9. UNTERNEHMUNG


14.09.1944 - Ankenes - - - - - - - - 14.09.1944 - Ramsund

15.09.1944 - Ramsund - - - - - - - - 15.09.1944 - Lödingen

15.09.1944 - Lödingen - - - - - - - - 15.09.1944 - Harstad

15.09.1944 - Harstad - - - - - - - - 02.10.1944 - Harstad

02.10.1944 - Harstad - - - - - - - - 03.10.1944 - Lödingen

03.10.1944 - Lödingen - - - - - - - - 03.10.1944 - Narvik

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 14.09.1944 von Ankenes aus. Nach der Übernahme von Torpedos in Ramsund, Aufnahme eines Lotsen in Lödingen, Vonbordgabe des Lotsen sowie Proviantaufnahme in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-60 und RA-60. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe GRIMM. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte Harstad (Kantine und ein Lotse an Bord) und Lödingen (Lotse von Bord), nach Narvik. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 1.973,5 sm über und 391,8 sm unter Wasser, lief U 956 am 03.10.1944 in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Schwache Unternehmung mit nicht ausgenutzten Erfolgsmöglichkeiten. Zum 28.09.: Auf verdächtige Horchpeilung sind sofort alle Rohre klarzumachen, zumal in Erwartung eines Geleitzuges. Einmalige Gelegenheit verpaßt, einen Träger zu schießen !

Chronik 14.09.1944 – 03.10.1944:

14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944

10. UNTERNEHMUNG


15.10.1944 - Narvik - - - - - - - - 16.10.1944 - Lödingen

16.10.1944 - Lödingen - - - - - - - - 16.10.1944 - Harstad

16.10.1944 - Harstad - - - - - - - - 23.10.1944 - Hammerfest

23.10.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 23.11.1944 - Kilbotn

24.11.1944 - Kilbotn - - - - - - - - 24.11.1944 - Harstad

24.11.1944 - Harstad - - - - - - - - 24.11.1944 - Lödingen

24.11.1944 - Lödingen - - - - - - - - 24.11.1944 - Ramsund

24.11.1944 - Ramsund - - - - - - - - 24.11.1944 - Narvik

U 956, unter Oberleutnant zur See Hans-Dieter Mohs, lief am 15.10.1944 von Narvik aus. Nach Aufnahme eines Lotsen in Lödingen, sowie Vonbordgabe des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-61 und RA-61. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe PANTHER. Am 23.10.1944 wurden in Hammerfest Ergänzungen durchgeführt und die Unternehmung fortgesetzt. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden Der Rückmarsch führte über Kilbotn, Harstad (Kantine und Lotse an Bord), Lödingen (Lotse von Bord) und Ramsund (Abgabe der T-V-Torpedos) nach Narvik. Nach 40 Tagen und zurückgelegten zirka 4.700 sm über und 629 sm unter Wasser, lief U 956 am 24.11.1944 wieder in Narvik ein.

Chronik 15.10.1944 – 24.11.1944:

15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944

11. UNTERNEHMUNG


11.12.1944 - Bogen - - - - - - - - 12.12.1944 - Harstad

12.12.1944 - Harstad - - - - - - - - 20.01.1945 - Narvik

U 956, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hans-Dieter Mohs, lief am 11.12.1944 von Bogen aus. Das Boot operierte im Nordmeer und der Kola Bucht, gegen die Geleitzüge JW-63 und RA-63. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe STIER. U 956 konnte auf dieser Unternehmung 1 Zerstörer mit 1.190 ts versenken und 1 Handelsschiff mit 7.176 BRT beschädigen. Nach 40 Tagen, lief U 956 am 20.01.1945 in Narvik ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

30.12.1944 - die sowjetische TBILISI 7.176 BRT (b.)
16.01.1945 - die sowjetische DJETELNYI 1.190 ts

Chronik 11.12.1944 – 20.01.1945:

11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945 - 11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


22.01.1945 - Narvik - - - - - - - - 25.01.1945 - Trondheim

U 956, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hans-Dieter Mohs, lief am 22.01.1945 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Trondheim. Am 25.01.1945 lief U 956 in Trondheim ein. Dort erfolgte, von 00.02.1945 - 00.03.1945, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Trondheim.

Chronik 22.01.1945 – 25.01.1945:

22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945

12. UNTERNEHMUNG


02.04.1945 - Trondheim - - - - - - - - 13.05.1945 - Loch Eriboll

U 956, unter Kapitänleutnant Hans-Dieter Mohs, lief am 02.04.1945 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei den Hebriden und im Nordkanal. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 41 Tagen, lief U 956 in Loch Eriboll ein.

Chronik 02.04.1945 – 13.05.1945:

02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945 - 10.05.1945 - 11.05.1945 - 12.05.1945 - 13.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


13.05.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 14.05.1945 - Loch Alsh

15.05.1945 - Loch Alsh - - - - - - - - 16.05.1945 – Lisahally

U 956, unter Kapitänleutnant Hans-Dieter Mohs, lief am 13.05.1945 von Loch Eriboll aus. Das Boot überführte, über Loch Alsh nach Lisahally. Am 16.05.1945 lief U 956 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot endgültig den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.

Chronik 13.05.1945 – 16.05.1945:

13.05.1945 - 14.05.1945 - 15.05.1945 - 16.05.1945

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT


01.09.1945 - Lisahally - - - - - - - - 01.09.1945 - Loch Ryan

15.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 17.12.1945 - Operation Deadlight

U 956, lief am 01.09.1945 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Loch Ryan. Dort wartete es auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 956
Datum: 16.05.1945(3*)
Letzter Kommandant: Hans-Dieter Mohs
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord – 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: -
Überlebende: -

U 956 ist am 17.12.1945, im Nordatlantik nordwestlich von Irland, im Schlepp des britischen Marineschleppers PROSPEROUS (W.96), auf dem Weg zur Operation Deadlight, auf Position 55°50' Nord - 10°05' West /Planquadrat AM 5169, gesunken.

DIE BESATZUNG

Zwischen 06.01.1943 - 16.05.1945: (52 Personen) v.l.n.r.

Amselberg, Hinrich Becker, Martin Bentrupp, Hans
Bettels, Theodor Bucher, J. Buchholz, Fritz
Burzah, Draheim, Frank, Friedrich
Gröhl, Georg Hauser, Georg Heide, von der
Hella, Ernst Jensen, Ernst Junginger, Hans
Kitzerow, Herbert Klemme, Karl Kluck, Helmut
Koch, Kränzer, Walter Krause,
Kubach, Kurt Kuhlmann, Jürgen Loth, Rudolf
Malcherek, Gerhard Malchow, Mauderer, W.
Meier, Albert von Menke, Hartmut Metzger, Adolf
Metzroth, H. Mohs, Heinz-Dieter Mömken, Anton
Müller, Siegfried Raichler, Gerhard Rath, Ernst
Rissbeck, H. Ritter, Günter Sanner, Heinz
Schmitz, Ewald Schwedes, Berthold Seeliger, Edgar
Skeide, Heinz Sommer, Ernst Stadler, Sepp
Stellmann, Ernst-August Tessmer, Hans-Joachim Tietgen, Helmut
Trendler, Otto Welzel, Erhard Winter, Heinz
Zeuner, Herbert

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 956 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 603.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 163.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 99, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 384 – 385.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 305 – 306.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 96 – 106.

U 955 - - U 956 - - U 957 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge