U 1060

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1059 - - U 1060 - - U 1061 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII F
Bauauftrag: 25.08.1941
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 694
Serie: U 1059 - U 1062
Kiellegung: 07.07.1942
Stapellauf: 08.03.1943
Indienststellung: 15.05.1943
Kommandant: Herbert Brammer
Feldpostnummer: M - 52 184

DIE KOMMANDANTEN(2*)


15.05.1943 - 27.10.1944 Oberleutnant zur See Herbert Brammer

FLOTTILLEN


15.05.1943 - 27.10.1944 Ausbildungs- + Frontboot 5. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


16.05.1943 - 19.05.1943 Kiel Erprobungen und Einzelausbildung.

20.05.1943 - 02.06.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

02.06.1943 - 03.06.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

06.06.1943 - 09.06.1943 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

11.06.1943 - 22.06.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

23.06.1943 - 24.07.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

26.07.1943 - 08.08.1943 Libau Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

09.08.1943 - 21.08.1943 Gotenhafen Reparaturen in der Werft.

22.08.1943 - 30.08.1943 Memel Zur Verfügung der 24. U-Flottille.

01.09.1943 - 13.09.1943 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

15.09.1943 - 16.09.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

17.09.1943 - 24.10.1943 Kiel Restarbeiten in der Krupp Germaniawerft.

26.10.1943 - 30.10.1943 Flensburg Erprobungen bei der TVA.

01.11.1943 - 20.11.1943 Travemünde Zur Verfügung der Torpedo-Schulflottille.

20.11.1943 - 23.11.1943 Ostsee Marsch über Flensburg nach Swinemünde.

23.11.1943 - 26.11.1943 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

27.11.1943 - 05.12.1943 Kiel Restarbeiten in der Krupp Germaniawerft.

06.12.1943 - 13.12.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. TRANSPORTFAHRT


14.12.1943 – Kiel - - - - - - - - 16.12.1943 – Kristiansand

17.12.1943 – Kristiansand - - - - - - - - 23.12.1943 – Narvik

29.12.1943 – Narvik - - - - - - - - 03.01.1944 – Egersund

04.01.1944 – Egersund - - - - - - - - 04.01.1944 – Kristiansand

05.01.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 07.01.1944 – Kiel

U 1060, unter Oberleutnant zur See Herbert Brammer, lief am 14.12.1943 von Kiel aus. Das Boot brachte "Geräte (?)", über Kristiansand nach Narvik, (Abgabe und Übernahme von Geräten). Der Rückmarsch führte über Egersund (Übernachtung), und Kristiansand, zurück nach Kiel. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 1,779 sm über und 393 sm unter Wasser, lief U 1060 am 07.01.1944 wieder in Kiel ein.

Chronik 14.12.1943 – 07.01.1944: (die Chronikfunktion für U 1060 ist noch nicht verfügbar)

14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944

2. TRANSPORTFAHRT


18.01.1944 – Kiel - - - - - - - - 20.01.1944 – Kristiansand

20.01.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 27.01.1944 – Ramsund

27.01.1944 - Ramsund - - - - - - - - 27.01.1944 - Narvik

01.02.1944 – Narvik - - - - - - - - 01.02.1944 – Ramsund

01.02.1944 – Ramsund - - - - - - - - 05.02.1944 – Bergen

06.02.1944 – Bergen - - - - - - - - 06.02.1944 – Haugesund

06.02.1944 – Haugesund - - - - - - - - 07.02.1944 – Stavanger

07.02.1944 – Stavanger - - - - - - - - 07.02.1944 – Stavanger

09.02.1944 – Stavanger - - - - - - - - 09.02.1944 – Kristiansand

10.02.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 12.02.1944 – Kiel

U 1060, unter Oberleutnant zur See Herbert Brammer, lief am 18.01.1944 von Kiel aus. Das Boot brachte "Geräte (?)" von Kiel über Kristiansand nach Ramsund (Abgabe Geräte) und Narvik (Abgabe und Übernahme von Geräten). Der Rückmarsch führte über Ramsund (Torpedoübernahme), Bergen (Geräte übernommen), Haugesund (Geleitwechsel), Stavanger (Schlechtwetter), und Kristiansand, zurück nach Kiel. Nach 25 Tagen und zurückgelegten 1.962 sm über und 281 sm unter Wasser, lief U 1060 am 12.02.1944 wieder in Kiel ein.

Chronik 18.01.1944 – 12.02.1944:

18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944

3. TRANSPORTFAHRT


28.03.1944 – Kiel - - - - - - - - 30.03.1944 – Kristiansand

30.03.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 06.04.1944 - Ramsund

10.04.1944 - Ramsund - - - - - - - - 12.04.1944 - Narvik

13.04.1944 - Narvik - - - - - - - - 14.04.1944 – Trondheim

16.04.1944 – Trondheim - - - - - - - - 20.04.1944 - Bergen

22.04.1944 - Bergen - - - - - - - - 23.04.1944 – Stavanger

23.04.1944 – Stavanger - - - - - - - - 24.04.1944 – Kristiansand

25.04.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 27.04.1944 – Kiel

U 1060, unter Oberleutnant zur See Herbert Brammer, lief am 28.03.1944 von Kiel aus. Das Boot brachte "Geräte (?)" über Kristiansand nach Ramsund (Abgabe Geräte) und Narvik (Abgabe und Übernahme von Geräten). Der Rückmarsch führte über Narvik, Trondheim (Geleitwechsel), Bergen, Stavanger (Geleitwechsel) und Kristiansand, zurück nach Kiel. Nach 30 Tagen, lief U 1060 am 27.04.1944 wieder in Kiel ein.

Chronik 28.03.1944 – 27.04.1944:

28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944

4. TRANSPORTFAHRT


13.05.1944 – Kiel - - - - - - - - 14.05.1944 – Kristiansand

14.05.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 20.05.1944 – Ramsund

23.05.1944 – Ramsund - - - - - - - - 27.05.1944 – Alesund

28.05.1944 – Alesund - - - - - - - - 28.05.1944 – Bergen

30.05.1944 – Bergen - - - - - - - - 30.05.1944 – Stavanger

31.05.1944 – Stavanger - - - - - - - - 31.05.1944 – Kristiansand

01.06.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 03.06.1944 – Kiel

U 1060, unter Oberleutnant zur See Herbert Brammer, lief am 13.05.1944 von Kiel aus. Das Boot brachte "Geräte (?)" von Kiel über Kristiansand nach Ramsund (Abgabe und Übernahme von Geräten). Der Rückmarsch führte über Alesund (Luftgefahr), Bergen, Stavanger (Schlechtwetter) und Kristiansand (Geleitwechsel) zurück nach Kiel. Nach 21 Tagen und zurückgelegten 2.133 sm über und 308 sm unter Wasser, lief U 1060 am 03.06.1944 wieder in Kiel ein.

Chronik 13.05.1944 – 03.06.1944:

13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944

5. TRANSPORTFAHRT


20.06.1944 – Kiel - - - - - - - - 23.06.1944 – Kristiansand

23.06.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 24.06.1944 – Bergen

24.06.1944 – Bergen - - - - - - - - 25.06.1944 – Florö

25.06.1944 – Florö - - - - - - - - 26.06.1944 – Alesund

26.06.1944 – Alesund - - - - - - - - 26.06.1944 – Trondheim

30.06.1944 – Trondheim - - - - - - - - 30.06.1944 – Alesund

01.07.1944 – Alesund - - - - - - - - 02.07.1944 – Bergen

03.07.1944 – Bergen - - - - - - - - 04.07.1944 – Malöy

04.07.1944 – Malöy - - - - - - - - 04.07.1944 – Alesund

05.07.1944 – Alesund - - - - - - - - 05.07.1944 – Trondheim

07.07.1944 – Trondheim - - - - - - - - 07.07.1944 – Kristiansund

08.07.1944 – Kristiansund - - - - - - - - 08.07.1944 – Alesund

09.07.1944 – Alesund - - - - - - - - 10.07.1944 – Bergen

11.07.1944 – Bergen - - - - - - - - 12.07.1944 – Haugesund

12.07.1944 - Haugesund - - - - - - - - 12.07.1944 – Stavanger

12.07.1944 – Stavanger - - - - - - - - 12.07.1944 – Kristiansand

13.07.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 15.07.1944 – Kiel

U 1060, unter Oberleutnant zur See Herbert Brammer, lief am 20.06.1944 von Kiel aus. Das Boot brachte "Geräte (?)" von Kiel über Kristiansand, Bergen, Florö, Alesund, Trondheim (Abgabe von Geräten), Alesund, Bergen (Übernahme von Geräten), Malöy (Luftgefahr) und wieder Alesund, nach Trondheim (Abgabe von Geräten). Der Rückmarsch führte über Kristiansund (Geleitwechsel), Alesund (Geleitwechsel), Bergen, Haugesund (Geleitwechsel) Stavanger und Kristiansand (Geleitwechsel), zurück nach Kiel. Nach 25 Tagen und zurückgelegten 2.456 sm über und 17 sm unter Wasser, lief U 1060 am 15.07.1944 wieder in Kiel ein.

Chronik 20.06.1944 – 15.07.1944:

20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944

6. TRANSPORTFAHRT


07.10.1944 – Kiel - - - - - - - - 09.10.1944 – Horten

13.10.1944 – Horten - - - - - - - - 14.10.1944 – Kristiansand

15.10.1944 – Kristiansand - - - - - - - - 16.10.1944 – Stavanger

16.10.1944 – Stavanger - - - - - - - - 16.10.1944 – Haugesund

16.10.1944 – Haugesund - - - - - - - - 17.10.1944 – Bergen

20.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 22.10.1944 - Narvik

25.10.1944 - Narvik - - - - - - - - 25.10.1944 - Bodö

26.10.1944 - Bodö - - - - - - - - 27.10.1944 - Verlust des Bootes

U 1060, unter Oberleutnant zur See Herbert Brammer, lief am 07.10.1944 von Kiel aus. Das Boot brachte "Geräte (?)", über Horten (Schnorchelübungen), Kristiansand (Ausrüstung und Ergänzung), Stavanger, Haugesund (Luftgefahr), nach Bergen (Abgabe von Geräten) und Narvik (Abgabe von Geräten). Der Rückmarsch führte über Bodö (Aufnahme Besatzung von U 957 und 2 Flottenangehörige) und sollte zurück nach Kiel führen. Nach 20 Tagen wurde U 1060 von britischen Trägerflugzeugen angegriffen, und nach Beschädigung, auf Strand gesetzt.

Chronik 07.10.1944 – 27.10.1944:

07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1060
Datum: 27.10.1944
Letzter Kommandant: Herbert Brammer
Ort: Nordmeer
Position: 65°24' Nord - 11°59' Ost
Planquadrat: AF 6278
Verlust durch: Nach schwere Beschädigung auf Strand gesetzt
Tote: 12
Überlebende: 43

U 1060 wurde am 27.10.1944, im Nordmeer südlich von Brönnöysund, durch Raketen- und Bordwaffenbeschuss von Firelys der britischen FAA Squadron 1771 des britischen Flugzeugträger IMPLACABLE (R.86) schwer beschädigt. Das Boot wurde daraufhin auf den Strand gesetzt und gesprengt. Am Nachmittag und am Abend retteten norwegische Fischkutter 12 – 15 Mann, die auf der Schäre sich befanden. Leiter der Rettungsaktion ist Dr. med. Ole Aalde. Die Männer werden nach Mosjöen gebracht und dort ärztlich versorgt. 3 Tote werden auf dem dortigen Friedhof am 07.11.1944 beerdigt.

Versenkungsbericht des Leitenden Ingenieurs von U 1060, Paul Naujokat:

17.10.1944 Zwischen den Schären festgefahren. Da Gefahr bestand, daß das Boot wegen des vorderen Bombentreffers mit allen Verwundeten und noch übrigen Seeleuten absacken würde. Trotz weißer Laken, die den immer noch angreifenden Flugzeugen die Kampfunfähigkeit anzeigen sollte, wurde das Boot weiter bombardiert, bis keine Bomben mehr vorhanden waren. Ich selbst bin dort verwundet worden. Das Boot fuhr im Geleit und wurde in der späten Mittagszeit von zwei aus der Sonne kommenden Moskitos angegriffen. Nach kurzem Gefecht wurde ein Flugzeug abgeschossen, das andere drehte ab und holte Verstärkung.

Ich kann mich noch daran erinnern, daß, wie der amtierende I. WO von U 957, Leutnant Tönsdorf und ich den Kommandanten von U 1060 bedrängt haben, sofort zu tauchen. Doch dieser lehnte ab. Seine Gründe waren: 1. Hilfe für M 433 und 2. war er der Ansicht, daß sein Boot nicht tauchklar war. Meines Erachtens war das aber nicht der Fall. Die Verstärkung vom Flugzeugträger traf etwa nach einer Stunde ein und das Bombardement begann von neuem. Beim Bombentreffer im Vorschiff und einer Phosphorgranate auf dem Turm und vielen MG-Treffern wurde das Boot so stark beschädigt und die Besatzung derart dezimiert, daß eine weitere Verteidigung nicht mehr möglich war. So kam es zur Festsetzung zwischen den Schären. Die übriggebliebene Besatzung, Tote und Verwundete wurden nach der Einstellung der Bombardierung von Booten einer in der Nähe liegenden Marinestation von Bord geholt.

DIE BESATZUNG

Am 27.10.1944 kamen ums Leben: (14 Personen) v.l.n.r.

Brammer, Herbert Clemens, Hubert Gärtner, Ulrich
Goldbeck, Werner Kehrmann, Josef Krasmann, Friedrich-Wilhelm
Nokiel, Paul Palkovits, Martin Scheffer, Herbert
Scheffler, Siegfried Schieber, Georg Viehweger, Fritz
Wien, Heinrich Wigrim, Gerhard

Überlebende des 27.10.1944: (41 Personen) v.l.n.r.

Ahrweiler, Hubert Balz, Helmut Birgmeier, Alfred
Borchardt, Helmuth Bork, Heinz Bröhl, Paul
Dietz, Alfred Glöckner, Franz Günther, Heinz
Haluschak, Erhard Hegger, Johann Janitschek, Kurt
Kaddatz, Heinz Kemnitz, Franz Klemm, Edgar
Kohrsmeier, Herbert Kroll, Bruno Lamprecht, Werner
Lennartz, Jakob Lüthje, Kurt Mücke, Helmut
Näther, Bernhard Ossowski, Werner Reichenbach, Gerhard
Renneis, Hermann Rödding, Herbert Rudolphi, Andreas
Schäfer, Günter Schmidt, Erwin Schmidt, Hans
Schmidt, Kurt Schäfer, Otto Seyfarth, Fritz
Siegländer, Erich Spengler, Fritz Steiner, Adolf
Striegler, Ludwig Weber, Herbert Wieczorek, Eduard
Wollenhaupt, Werner Ziemke, Heinz

Vor dem 07.10.1944: (7 Personen) v.l.n.r.(3*)

Callsen, Peter Dauch, Georg Drobil, Robert
Huber, Josef Rödding, Herbert Schäfer, Günter
Seyfarth, Fritz

Einzelverluste: (1 Person)

Fredrich, Siegfried

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 1060 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 556, 701, 702.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 36.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 113, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 299, 301, 302.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 311 - 315.

U 1059 - - U 1060 - - U 1061 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge