U 930

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 929 - - U 930 - - U 931 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 02.04.1942
Bauwerft: Neptun Werft AG, Rostock
Baunummer: 517
Serie: U 929 - U 936
Kiellegung: 20.04.1943
Stapellauf: 05.10.1944
Indienststellung: 06.12.1944
Kommandant: Kurt Mohr
Feldpostnummer: M - 47 074

DIE KOMMANDANTEN


06.12.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Kurt Mohr

FLOTTILLEN


06.12.1944 - 08.05.1945 Ausbildungsboot 4. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.12.1944 - 09.05.1945 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


11.01.1945 - Hela - - - - - - - - 11.01.1945 - Gotenhafen

U 930, unter Oberleutnant zur See Kurt Mohr, lief am 11.01.1945 von Hela aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 3514, nach Gotenhafen. Am 11.01.1945 lief U 930 in Gotenhafen ein.

Chronik 11.01.1945: (die Chronikfunktion für U 930 ist noch nicht verfügbar)

11.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


24.01.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 24.01.1945 - Swinemünde

U 930, unter Oberleutnant zur See Kurt Mohr, lief am 24.01.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1307, nach Swinemünde. Am 24.01.1945 lief U 930 in Swinemünde ein. Später nach Kiel verlegt.

Chronik 24.01.1945:

24.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


18.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 21.04.1945 - Frederikshaven

21.04.1945 - Frederikshaven - - - - - - - - 24.04.1945 - Horten

U 930, unter Oberleutnant zur See Kurt Mohr, lief am 18.04.1945 von Kiel aus. Das Boot lag bis zum 19.04.1945 in Schilksee vor Anker und verlegte dann, zusammen mit U 2361, über Frederikshaven nach Horten. Am 24.04.1945 lief U 930 in Horten ein.

Chronik 18.04.1945 – 24.04.1945:

18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945

VERLEGUNGSFAHRT


26.04.1945 - Horten - - - - - - - - 01.05.1945 - Bergen

U 930, unter Oberleutnant zur See Kurt Mohr, lief am 26.04.1945 von Horten aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 01.05.1945 lief U 930 in Bergen ein.

Chronik 26.04.1945 – 01.05.1945:

26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


30.05.1945 - Bergen - - - - - - - - 01.06.1945 - Scapa Flow

01.06.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 02.06.1945 - Lisahally

U 930, unter Oberleutnant zur See Kurt Mohr, lief am 30.05.1945 von Bergen aus. Das Boot überführte, über Scapa Flow, nach Lisahally. Am 02.06.1945 lief U 930 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.

Chronik 30.05.1945 – 02.06.1945:

30.05.1945 - 31.05.1945 - 01.06.1945 - 02.06.1945

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT


29.12.1945 - Lisahally - - - - - - - - 29.12.1945 - Moville

29.12.1945 - Moville - - - - - - - - 29.12.1945 - Versenkt

U 930, lief am 29.12.1945 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Moville. Am 29.12.1945 lief U 930 in Moville ein. Dort wartete es seine Versenkung bei der Operation Deadlight, die noch am gleichen Tag erfolgte.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 930
Datum: 02.06.1945
Letzter Kommandant: Kurt Mohr
Ort: Lisahally
Position: 55°01° Nord – 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: -
Überlebende: -

U 930 wurde am 29.12.1945, vom britischen Zerstörer HMS ZETLAND (L.59), auf die Position der Operation Deadlight geschleppt, und am 29.12.1945 um 23:25 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland durch Artilleriefeuer des britischen Zerstörers HMS ONSLOW (G.17), auf Position 55°20' Nord - 07°35' West/Planquadrat AM 5626, versenkt.

Der Bau von U 930 wurde am 06.11.1943 zuerst zurückgestellt. Nach der Prüfung der Zuliefermöglichkeiten, die noch zur Verfügung standen, wurde der Bau am 02.12.1943 fortgesetzt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 06.12.1944 – 02.06.1945: (20 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Adolf, Josef Alt, Rudolf Bahlmann, Hellmuth
Bitterer, Anton Glockmann, Grützmacher, Willi
Jagiolla, Herbert Krockert, Horst Maier, Georg
Mayer, Wenzel Mohr, Kurt Pungs, Klaus-Dieter
Rail, Werner Riesen, Friedrich van Selter,
Spiegel, Willi Voigt, Wolfgang Weidtmann, Hermann
Zimmermann, Horst Zühlke, Herbert

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 163.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 169, 256.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 388.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 66.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 929 - - U 930 - - U 931 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge