U 3514

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 3513 - - U 3514 - - U 3515 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: XXI
Bauauftrag: 06.11.1943
Bauwerft: F. Schichau Werft GmbH, Danzig
Baunummer: 1659
Serie: U 3501 - U 3557
Kiellegung: 21.08.1944
Stapellauf: 21.10.1944
Indienststellung: 09.12.1944
Kommandant: Günther Fritze
Feldpostnummer: M - 49 572

DIE KOMMANDANTEN


09.12.1944 - 05.05.1945 Oberleutnant zur See Günther Fritze
06.05.1945 - 08.05.1945 Kapitänleutnant Klaus Willeke

FLOTTILLEN


09.12.1944 - 15.02.1945 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
16.02.1945 - 08.05.1945 Ausbildungsboot 5. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


09.12.1944 - 08.05.1945 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


11.01.1945 - Hela - - - - - - - - 00.01.1945 - Gotenhafen

15.01.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 00.01.1945 - Hela

17.01.1945 - Hela - - - - - - - - 18.01.1945 - Gotenhafen

U 3514, unter Oberleutnant zur See Günther Fritze, lief am 11.01.1945 von Hela aus. Das Boot verlegte nach Gotenhafen. Anschließend mit U 930, von Gotenhafen nach Hela. Anschließend wieder zurück. Später nach Danzig verlegt.

Chronik 11.01.1945 - 18.01.1945: (Die Chronikfunktion für U 3514 ist noch nicht verfügbar)

11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


02.03.1945 - Danzig - - - - - - - - 00.03.1945 - Rönne

00.03.1945 - Rönne - - - - - - - - 00.03.1945 - Travemünde

00.00.1945 - Travemünde - - - - - - - - 00.00.1945 - Kiel

00.00.1945 - Kiel - - - - - - - - 00.00.1945 - Hamburg

U 3514, unter Oberleutnant zur See Günther Fritze, lief am 02.03.1945 von Danzig aus. Das Boot verlegte, über Rönne, Travemünde, und Kiel, nach Hamburg. Dort wurden in der Werft Restarbeiten durchgeführt. Später nach Kiel zurück. An Bord befanden sich 30 Flüchtlingsfrauen und Kinder.

Chronik 02.03.1945:

02.03.1945

VERLEGUNGSFAHRT


28.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 02.05.1945 - Kristiansand

02.05.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 03.05.1945 - Egersund

03.05.1945 - Egersund - - - - - - - - 04.05.1945 - Stavanger

04.05.1945 - Stavanger - - - - - - - - 05.05.1945 - Bergen

U 3514, unter Oberleutnant zur See Günther Fritze, lief am 28.04.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand, Egersund, und Stavanger, nach Bergen. Am 05.05.1945 lief U 3514 in Bergen ein. Dort kapitulierte das Boot bei Kriegsende.

Chronik 28.04.1945 - 05.05.1945:

28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


06.06.1945 - Bergen - - - - - - - - 08.06.1945 - Lisahally

U 3514, unter Kapitänleutnant Klaus Willeke, lief am 06.06.1945 von Bergen aus. Das Boot überführte nach Lisahally. Am 08.06.1945 lief U 3514 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 3514 wartete das Boot auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 06.06.1945 - 08.06.1945:

06.06.1945 - 07.06.1945 - 08.06.1945

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT


23.11.1945 - Lisahally - - - - - - - - 23.11.1945 - Moville

00.00.1945 - Moville - - - - - - - - 00.00.1945 - Lisahally

09.02.1946 - Lisahally - - - - - - - - 09.02.1946 - Lisahally

10.02.1946 - Lisahally - - - - - - - - 10.02.1946 - Lisahally

10.02.1946 - Lisahally - - - - - - - - 10.02.1946 - Moville

10.02.1946 - Moville - - - - - - - - 12.02.1946 - Versenkt

U 3514, lief am 23.11.1945 von Lisahally aus. Das Boot verlegte bis 10.02.1946 nach Moville. Es wurde am 12.02.1946 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 3514
Datum: 08.06.1945
Letzter Kommandant: Klaus Willeke
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord - 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 3514 wurde am 10.02.1946, vom britischen Marineschlepper HMS PROSPEROUS (W.96), auf die Position der Operation Deadlight geschleppt, und am 12.02.1946 um 09:00 Uhr, durch Artilleriefeuer der britischen Fregatte HMS LOCH ARKAIG (K.603), auf Position 56°00' Nord -10°05' West/Planquadrat AM 5163, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 09.12.1944 - 08.05.1945: (27 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Adams, Eduard Amende, G. Angerstein, Karl
Aversesch, G. Bauer, O. Breuer, Anton
Brügmann, Adolf Elchlepp, Friedrich Feldbauer, Franz
Frässel, K. Fritze, Günther Harms, Karl-Heinz
Hedtler, Wilhelm Henzler, K. Kappes, Bernd
Krumbholz, Willi Neitzke, Max Oelschläger, E.
Purwin, Hermann Rikowski, Horst Sprickmann, Rüdiger-Horst
Wagner, H. Weigelt, Arnold Weiler, E.
Wiedmeier, K. Willeke, Klaus Ziller, Hans

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 74, 255.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 169, 241.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 395.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1101 - U 4718
2012 – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 162.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 3513 - - U 3514 - - U 3515 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge