U 86

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 85 - - U 86 - - U 87 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: VII B
Bauauftrag: 09.06.1938
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Serie: U 83 - U 87
Baunummer: 282
Kiellegung: 20.01.1940
Stapellauf: 10.05.1941
Indienststellung: 08.07.1941
Kommandant: Walter Schug
Feldpostnummer: M - 46 726

DIE KOMMANDANTEN (2*)


08.07.1941 - 29.11.1943 Kapitänleutnant Walter Schug

FLOTTILLEN


08.07.1941 – 31.08.1941 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.09.1941 – 30.11.1941 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
01.12.1941 – 29.11.1943 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


12.07.1941 - 26.07.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

27.07.1941 - 06.08.1941 Warnemünde Torpedoschießen und Ausbildung beim TEK.

07.08.1941 - 20.08.1941 Lübeck Restarbeiten in der Flender Werke AG.

21.08.1941 - 24.08.1941 Kiel Einzelausbildung und Resterprobungen.

27.08.1941 - 05.09.1941 Horten Ausbildung bei der AGRU-Front.

08.09.1941 - 12.09.1941 Danzig Einzelausbildung.

13.09.1941 - 21.10.1941 Pillau Kommandanten und L.I.-Schülerausbildung.

22.10.1941 - 07.11.1941 Pillau Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

08.11.1941 - 30.11.1941 Lübeck Abschlußarbeiten bei der Flender Werke AG.

01.12.1941 - 02.12.1941 Rönne Abhorchversuche.

03.12.1941 - 06.12.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


07.12.1941 - Kiel - - - - - - - - 08.12.1941 - Kristiansand

09.12.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 09.12.1941 - Egersund

10.12.1941 - Egersund - - - - - - - - 22.12.1941 - Brest

U 86, unter Kapitänleutnant Walter Schug, lief am 07.12.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Ergänzungen in Kristiansand, und Einlaufen wegen Nebel in Egersund, operierte das Boot im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 15 Tagen, lief U 86 am 22.12.1941 in Brest ein.

Fazit des Kommandanten:

Während der Fahrt wurden keine Flugzeuge gesichtet und nur zwei Bewacher.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführung nach Westfrankreich. Schade, daß der Einzelfahrer verloren wurde.

Chronik 07.12.1941 – 22.12.1941: (Die Chronikfunktion für U 86 ist noch nicht verfügbar)

07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941

2. UNTERNEHMUNG


27.12.1941 - Brest - - - - - - - - 14.02.1942 - Brest

U 86, unter Kapitänleutnant Walter Schug, lief am 27.12.1941 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei der Neufundlandbank, vor Nova Scotia. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe ZIETHEN. Auf der Fahrt wurde 3 Besatzungsmitglieder einer abgestürzten He 111, Kurt Mayer, Herbert Gruber und Siegfried Hoffmann, gerettet. U 86 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.271 BRT versenken und 1 Schiff mit 8.627 BRT beschädigen. Nach 49 Tagen und zurückgelegten zirka 6.500 sm, lief U 86 am 14.02.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt und beschädigt (b. ) wurden:

16.01.1942 - die britische TOORAK 8.627 BRT (b.)
18.01.1942 - die griechische DIMITRIOS G. THERMIOTIS 4.271 BRT

Chronik 27.12.1941 – 14.02.1942:

27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942

3. UNTERNEHMUNG


25.03.1942 - Brest - - - - - - - - 26.03.1942 - Lorient

26.03.1942 - Lorient - - - - - - - - 26.05.1942 - Brest

U 86, unter Kapitänleutnant Walter Schug, lief am 25.03.1942 von Brest aus. Nach der Aufnahme von Torpedos in Lorient, operierte das Boot im Nordatlantik und an der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 62 Tagen und zurückgelegten zirka 9.000 sm, lief U 86 am 26.05.1942 wieder in Brest ein.

Chronik 25.03.1942 – 26.05.1942:

25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942

4. UNTERNEHMUNG


02.07.1942 - Brest - - - - - - - - 03.07.1942 - Lorient

03.07.1942 - Lorient - - - - - - - - 18.09.1942 - Brest

U 86, unter Kapitänleutnant Walter Schug, lief am 02.07.1942 von Brest aus. Nach einem Zwischenstopp in Lorient, operierte das Boot im Nordatlantik, südlich von Island, und bei Kap Hatteras. U 86 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe WOLF. Das Boot wurde am 30.07.1942 von U 461 mit 49 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Schmieröl und 14 Tagen Proviant versorgt. U 86 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 342 BRT versenken. Nach 80 Tagen und zurückgelegten zirka 11.000 sm, lief U 86 am 18.09.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

06.08.1942 - die amerikanische WAWALOAM 342 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung war durch den Ausfall beider Sehrohre stark beeinträchtigt. Das Boot wurde deshalb aus der Geleitzugtruppe herausgenommen und erhielt ein Operationsgebiet, in dem leider kein Verkehr angetroffen wurde. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 02.07.1942 – 18.09.1942:

02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942

5. UNTERNEHMUNG


31.10.1942 - Brest - - - - - - - - 07.01.1943 - Brest

U 86, unter Kapitänleutnant Walter Schug, lief am 31.10.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Gibraltar und Marokko. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NATTER und WESTWALL. U 86 wurde am 29.11.1942 von U 118 mit 40 m³ Brennstoff, 1 Wochen Proviant und Ersatzteile versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 68 Tagen und zurückgelegten zirka 8.900 sm, lief U 86 am 07.01.1943 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung führte wegen starker Abwehr im Gibraltarraum ohne Schuld des Kommandanten zu keinem Erfolg. Bei der Gruppe "Westwall" wurde dem Kommandanten wegen Verkehrsleere keine Chancen geboten. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 31.10.1942 – 07.01.1943:

31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943

6. UNTERNEHMUNG


24.02.1943 - Brest - - - - - - - - 16.04.1943 - Brest

U 86, unter Kapitänleutnant Walter Schug, lief am 24.02.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südlich von Island. Dabei traf es auf den Geleitzug HX-228. U 86 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NEULAND, DRÄNGER und SEEWOLF. Das Boot wurde am 07.04.1943 von U 463 mit 18 m³ Brennstoff, 2 m³ Trinkwasser und 500 l Destillat versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.001 BRT versenken. Nach 51 Tagen und zurückgelegten zirka 7.000 sm, lief U 86 am 16.04.1943 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

11.03.1943 - die norwegische BRANT COUNTY 5.001 BRT

Fazit des Kommandanten:

Die Verschlechterung des seemännischen Personals wirkt sich nachteilig aus. Begabung und Urteilsvermögen lassen sehr zu wünschen übrig. Für gute, zu U-O´s abgegebene Soldaten keine wesentlich weniger Leistungsfähige an Bord, muß zumindest ein 50% Ausgleich sein.

Chronik 24.02.1943 – 16.04.1943:

24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943

7. UNTERNEHMUNG


08.07.1943 - Brest - - - - - - - - 11.09.1943 - Brest

U 86, unter Kapitänleutnant Walter Schug, lief am 08.07.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kanarischen Inseln und vor Freetown. U 86 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 65 Tagen und zurückgelegten zirka 7.760 sm über und 1.210 sm unter Wasser, lief U 86 am 11.09.1943 wieder in Brest ein.

Fazit des Kommandanten:

Auf dieser Unternehmung wurde kein Gegner gesichtet.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Aus dem KTB ergibt sich kein Anhalt, welche Überlegungen der Kommandant angestellt hat, um Feindverkehr zu treffen und welche Maßnahmen getroffen wurden, um zu Erfolgen zu gelangen. Aus der Wegekarte des Bootes sind ebenfalls keine weiteren Schlüsse zu ziehen. Die Berichterstattung über die 8 Wochen lange Unternehmung ist trotz der Ereignislosigkeit der Fahrt so lückenhaft, daß in dieser Form keine Beurteilung der Leistung des Kommandanten und der Besatzung möglich ist.

Chronik 08.07.1943 – 11.09.1943:

08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943

8. UNTERNEHMUNG


30.10.1943 - Brest - - - - - - - - 01.11.1943 - Brest

U 86, unter Kapitänleutnant Walter Schug, lief am 30.10.1943 von Brest aus. In der Biscaya traten Maschinenschäden auf, so dass die Fahrt abgebrochen werden mußte. Nach 2 Tagen, lief U 86 am 01.11.1943 wieder in Brest ein.

Chronik 30.10.1943 – 01.11.1943:

30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943

9. UNTERNEHMUNG


11.11.1943 - Brest - - - - - - - - 29.11.1943 - Verlust des Bootes

U 86, unter Kapitänleutnant Walter Schug, lief am 11.11.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich von Spanien. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SCHILL 2 und WEDDIGEN. U 86 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 18 Tagen wurde U 86 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 11.11.1943 – 29.11.1943:

11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 86
Datum: 29.11.1943
Letzter Kommandant: Walter Schug
Ort: Nordatlantik
Position: 40°52' Nord - 18°54' West
Planquadrat: CF 2938
Verlust durch: TUMULT (R.11), ROCKET (H.929
Tote: 50
Überlebende: 0

Nach neusten Erkenntnissen (Dr. Axel Niestlé), wurde U 86 am 29.11.1943, im Nordatlantik östlich der Azorischen Inseln durch Wasserbomben der britischen Zerstörer TUMULT und ROCKET versenkt.

Das U 86 am 29.11.1943 östlich der Azorischen Inseln durch vier Grumman TBF Avenger-Trägerflugzeuge der Squadron VC-19 des US-Geleitträgers BOGUE (CVE-9) versenkt worden sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Der Geleitträger und seine Sicherungsgruppe deckten den Geleitzug UGS-24. Aber das geortete U-Boot war nicht, wie lange angenommen wurde, U 86, sondern U 764 das durch diese Angriffe nicht beschädigt wurde.

DIE BESATZUNG

Am 29.11.1943 kamen ums Leben: (50 Personen) v.l.n.r.

Dr. Abel, Joachim Bambay, Karl Berthold, Werner
Daschkeit, Ernst Decker, Wilhelm Dörholt, Walther
Eckstein, Helmut Folger, Willi Franssack, Walter
Frötschner, Walter Giese, Werner Griese, Martin
Happel, Horst Hebestadt, Wilhelm Hennig, Helmut
Herdlitschka, Karl Hoffmann, Erich Ifland, Karl
Kaiser, Heinrich Kohlhammer, Karl Kröning, Heinz
Krüger, Alfred Mayer, Josef Meerpohl, Hermann
Mehringer, Helmut Mönnich, Heinz Müller, Werner
Orgis, Walter Priebsch, Walter Rack, Herbert
Renger, Walter Richter, Heinz Rohde, Paul
Schenk, Rudolf Schmidt, Heinz Scholz, Gerald
Schrekenberger, Hermann Schug, Walter Smarz, Bernhard
Soboll, Willy Sopalla, Kurt Trepte, Martin
Voigt, Richard Wagner, Leonhard Wendt, Wilhelm
Wildeboer, Albert Willing, Siegfried Wörner, Heinrich
Zarte, Kurt-Alfred Zebe, Hans

Vor dem 11.11.1943: (18 Personen) v.l.n.r. (3*)

Albutat, Friedrich Auffhammer, Leonhard Buhr, Johann de
Hemmerling, Kurt Hoffmann, Heinrich-Dietrich Link, Günther
Mieske, Ewald Mittag, Karl Mühlbauer, Otto
Mühlenpfordt, Karl Nilsson, Walter Noack, Paul
Roeder-Pesch, Hans Schmiedel, Helmut-Hermann Thöing, Ernst
Vetter, Erich Wedding, Ernst Wolf, Gerhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 86 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 219.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 49, 238.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 173 – 174.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 76.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 257.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 73, 76, 77.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 335 – 344.

U 85 - - U 86 - - U 87 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge