U 722

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 721 - - U 722 - - U 723 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.08.1941
Bauwerft: H.C. Stülcken & Sohn, Hamburg
Baunummer: 788
Serie: U 701 - U 722
Kiellegung: 21.12.1942
Stapellauf: 21.09.1943
Indienststellung: 15.12.1943
Kommandant: Hans-Heinrich Reimers
Feldpostnummer: M - 54 762

DIE KOMMANDANTEN(2*)


15.12.1943 - 27.03.1945 Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Reimers

FLOTTILLEN


15.12.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.08.1944 - 30.09.1944 Frontboot 1. U-Flottille
01.10.1944 - 27.03.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


15.12.1943 - 19.12.1943 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

20.12.1943 - 08.01.1944 Kiel Erprobungen beim TEK.

11.01.1944 - 15.01.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

18.01.1944 - 20.01.1944 Pillau Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

22.01.1944 - 26.01.1944 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

27.01.1944 - 14.04.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

09.02.1944 - 13.02.1944 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

26.02.1944 - 07.03.1944 Stolpmünde Erprobungen beim NEK.

23.03.1944 - 27.03.1944 Saßnitz Erprobungen beim NVK.

05.05.1944 - 21.05.1944 Libau Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

25.05.1944 - 04.06.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

07.06.1944 - 26.08.1944 Kiel Restarbeiten bei den Howaldtswerke AG.

07.09.1944 - 16.09.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

18.09.1944 - 06.10.1944 Kiel Umbauten und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


07.10.1944 - Kiel - - - - - - - - 09.10.1944 - Horten

U 722, unter Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Reimers, lief am 07.10.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 09.10.1944 lief U 722 in Horten ein. Dort führte es eine Schnorchelausbildung im Oslofjord durch.

Chronik 07.10.1944 – 09.10.1944: (die Chronikfunktion für U 722 ist noch nicht verfügbar)

07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944

1. UNTERNEHMUNG


13.10.1944 - Horten - - - - - - - - 14.10.1944 - Kristiansand

16.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 20.11.1944 - St. Nazaire

U 722, unter Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Reimers, lief am 13.10.1944 von Horten aus. Am 14.10.1944 wurden Ergänzungen in Kristiansand durchgeführt. Anschließend marschierte das Boot durch den Nordatlantik nach St. Nazaire. U 722 hatte keine Torpedos an Bord. Es transportierte zusammen mit U 773 insgesamt 15 Maschinengewehre, 50 Maschinenpistolen, 10 Granatwerfer, 1.568 Wurfgranaten und Kartuschen, 500 Panzerfäuste, 1.000 Minenzünder, 100 Karabiner, 50 Fernrohre, 1.000 kg Zucker, 5.000 kg Schmalzersatz, Sanitätswaren, Schuhbeschläge, Kraftfahrzeugmaterial, Werftnachschub und Zigarette. Diese Fracht wurde auf beide Boote gleichmäßig verteilt. Nach 38 Tagen und zurückgelegten 222 sm über und 2.084 sm unter Wasser, lief U 722 am 20.11.1944 in St. Nazaire ein.

Fazit des Kommandanten:

Marsch von Kristiansand nach St. Nazaire verhältnismäßig ruhig und harmlos verlaufen. Ansteuerung von Nazaire unter Wasser sehr schwierig wegen starker unregelmäßiger Strömung. Einige Krankheitsfälle mit Zahngeschwüren, anscheinend durch zeitweilig hohen Unterdruck. Schnorcheln bis zu Seegang 6 noch möglich. Boot ließ sich am besten quer zur See halten. Schnorchelmatte ebenfalls gut bewährt, nach meiner Ansicht niemals von direkter Ortung erfaßt.

Chronik 13.10.1944 – 20.11.1944:

13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944

2. UNTERNEHMUNG


07.12.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 29.12.1944 - Bergen

U 722, unter Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Reimers, lief am 07.12.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, bei der Überführung nach Norwegen, im Nordatlantik. An Bord befanden sich außerdem Werftmaterial und 4 Spezialisten. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 119 sm über und 1.703 sm unter Wasser, lief U 722 am 29.12.1944 in Bergen ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zum 13.12. Auftiefegehen bevor T-V-Laufstrecke zu Ende (ca. 15 Min.) falsch. Auf Grund der 1 Min. nach Detonation schlagartig abreißenden Schraubengeräusche Sinken angenommen. Anerkannter Erfolg: 1 Dampfer, 5000 BRT versenkt.

Chronik 07.12.1944 – 29.12.1944:

07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944

VERLEGUNGSFAHRT


03.01.1945 - Bergen - - - - - - - - 06.01.1945 - Trondheim

U 722, unter Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Reimers, lief am 03.01.1945 von Bergen aus. Das Boot verlegte nach Trondheim. Am 06.01.1945 lief U 722 in Trondheim ein.

Chronik 03.01.1945 – 06.01.1945:

03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945

3. UNTERNEHMUNG


21.02.1945 - Trondheim - - - - - - - - 27.03.1945 - Verlust des Bootes

U 722, unter Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Reimers, lief am 21.02.1945 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei den Hebriden und dem North Minch. Es konnte 1 Schiff mit 2.190 BRT versenken. Nach 34 Tagen wurde U 721 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Versenk wurde:

16.03.1945 - die britische INGER TOFT 2.190 BRT

Chronik 21.02.1945 – 27.03.1945:

21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 722
Datum: 27.03.1945
Letzter Kommandant: Hans-Heinrich Reimers
Ort: Nordatlantik
Position: 57°09' Nord - 06°55' West
Planquadrat: AM 3935
Verlust durch: FITZROY (K.553), REDMILL (K.554), BYRON (K.509)
Tote: 44
Überlebende: 0

U 722 wurde am 27.03.1945, im Nordatlantik bei den Hebriden, durch Wasserbomben der britischen Fregatten FITZROY, REDMILL und BYRON versenkt. Die Kriegsschiffe gehörten zur britischen 21. Escort Group.

DIE BESATZUNG

Am 27.03.1945 kamen ums Leben: (45 Personen) v.l.n.r.(3*)

Adelsbach, Max Anselstetter, Oskar Bader, Herbert
Barth, Anton Buls, Otto-Heinrich Buss, Kurt
Carstens, Walter Eisend, Heinrich Eisenhut, Karl
Fey, Friedrich Frese, Robert-Heinrich Gesper, Rudolf
Grund, Hans Haag, Karl-Josef Haible, Helmut
Hlawsa, Hans Horyza, Stanislaus Jordan, Walter
Jung, Oskar Knupfer, Karl Koke, Kurt
Kölber, Heinz Lamparter, Hans Lindner, Reinhold
Lippick, Kurt Lorenz, Friedrich Lühr, Jürgen
Majer, Erich Meyer, Johannes Miethe, Erich
Müller, Willi Neumann, Johannes Nolden, Rolf
Paschke, Herbert Patzak, Walter Pleschek, Wenzl
Polzin, Günter Reimers, Hans-Heinrich Röder, Hans
Schulz, Erich Sielaff, Helmut Spittler, Hermann
Weber, Rolf Westphal, Walter Wolff, Peter

Vor dem: (2 Personen) v.l.n.r.(4*)

Höhs, Walter Przyborowski, Horst

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 722 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Laut Literatur waren es 44 Tote. Auf der Tafel in Möltenort befanden sich 45 Namen.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 747, 783.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 138, 253.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 328.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 290.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 161 – 162.

U 721 - - U 722 - - U 723 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge