U 625

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 624 - - U 625 - - U 626 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 125
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 28.07.1941
Stapellauf: 15.04.1942
Indienststellung: 04.06.1942
Kommandant: Hans Benker
Feldpostnummer: M - 04 401

DIE KOMMANDANTEN(2*)


04.06.1942 - 02.01.1944 Kapitänleutnant Hans Benker
02.01.1944 - 25.01.1944 Oberleutnant zur See Kurt Sureth
26.01.1944 - 10.03.1944 Oberleutnant zur See Siegfried Straub

FLOTTILLEN


04.06.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.10.1942 - 31.10.1942 Frontboot 3. U-Flottille
01.11.1942 - 31.05.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.06.1943 - 31.10.1943 Frontboot 13. U-Flottille
01.11.1943 - 10.03.1944 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


05.06.1942 - 07.06.1942 Hamburg Probefahrten und Einräumen des Bootes.

07.06.1942 - 22.06.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

23.06.1942 - 24.06.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

25.06.1942 - 29.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

01.07.1942 - 21.07.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

21.07.1942 - 27.07.1942 Danzig Einzel- und Trockentaktische Ausbildung.

28.07.1942 - 12.08.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

13.08.1942 - 21.08.1942 Danzig Im Dock und Reparatur des Fu.M.G. in der Holmwerft.

21.08.1942 - 31.08.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

02.09.1942 - 26.09.1942 Swinemünde Restarbeiten in der Werft.

27.09.1942 - 30.09.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


01.10.1942 - Kiel - - - - - - - - 02.10.1942 - Kristiansand

03.10.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 08.10.1942 - Narvik

U 625, unter Oberleutnant zur See Hans Benker, lief am 01.10.1942 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Brennstoff und Wasser ergänzt), nach Narvik. Am 08.10.1942 lief U 625 in Narvik ein. Dort lag das Boot in Bereitschaft. Es wartet auf ein Murmangeleit.

Chronik 01.10.1942 – 08.10.1942: (die Chronikfunktion für U 625 ist noch nicht verfügbar)

01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942

1. UNTERNEHMUNG


04.11.1942 - Narvik - - - - - - - - 04.11.1942 - Harstad

04.11.1942 - Harstad - - - - - - - - 29.11.1942 - Harstad

29.11.1942 - Harstad - - - - - - - - 29.11.1942 - Narvik

U 625, unter Oberleutnant zur See Hans Benker, lief am 04.11.1942 von Narvik aus. Nach Proviantübernahme in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer und der Insel Spitzbergen, gegen den Geleitzug QP-15. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe BOREAS. U 625 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit zusammen 18.751 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord). nach Narvik. Nach 25 Tagen und zurückgelegten 3.229 sm über und 245 sm unter Wasser, lief U 625 am 29.11.1942 wieder in Narvik ein.

Versenkt wurden:

06.11.1942 - die britische CHULMLEIGH 5.445 BRT
06.11.1942 - die britische EMPIRE SKY 7.455 BRT
23.11.1942 - die britische GOOLISTAN 5.851 BRT

Fazit des Admirals Nordmeer:

Geschickt und energisch durchgeführte Unternehmung, die zur Versenkung von 2 Dampfern und Vernichtung eines weiteren Dampfers, der gestrandet war, führte.

Chronik 04.11.1942 – 29.11.1942:

04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942

VERLEGUNGSFAHRT


30.11.1942 - Narvik - - - - - - - - 02.12.1942 - Bergen

U 625, unter Oberleutnant zur See Hans Benker, lief am 30.11.1942 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Bergen. Am 02.12.1942 lief U 625 in Narvik ein. Dort erfolgte eine Werftüberholung des Bootes.

Chronik 30.11.1942 – 02.12.1942:

30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942

VERLEGUNGSFAHRT


23.12.1942 - Bergen - - - - - - - - 25.12.1942 - Narvik

U 625, unter Oberleutnant zur See Hans Benker, lief am 23.12.1942 von Bergen aus. Das Boot verlegte zurück nach Narvik. Am 25.12.1942 in Narvik ein. Dort lag das Boot in 3-Stunden-Bereitschaft.

Chronik 23.12.1942 – 25.12.1942:

23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942

2. UNTERNEHMUNG


30.12.1942 - Narvik - - - - - - - - 06.02.1943 - Harstad

06.02.1943 - Harstad - - - - - - - - 06.02.1943 - Narvik

U 625, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 30.12.1942 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-52 und RA-52. U 625 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 38 Tagen und zurückgelegten 5.711 sm über und 205,5 sm unter Wasser, lief U 625 am 06.02.1943 wieder in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Bei Angriff am 01.02. 18:48 Uhr wurden 4 Detonationen vielleicht eine 5, auf verschiedenen Zielen gehorcht, Sinkgeräusche gehört und Sinkstelle (Heizöl) festgestellt. Erfolge: 4 Treffer wahrscheinlich, Sinken von 2 Dampfern wird angenommen.

Chronik 30.12.1942 – 06.02.1943:

30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943

VERLEGUNGSFAHRT


07.02.1943 - Narvik - - - - - - - - 11.02.1943 - Bergen

U 625, unter Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 07.02.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 11.02.1943 lief U 625 in Bergen ein.

Chronik 07.02.1943 – 11.02.1943:

07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943

3. UNTERNEHMUNG


17.03.1943 - Bergen - - - - - - - - 16.04.1943 - Hammerfest

U 625, unter Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 17.03.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer und zur Eisaufklärung im Polarmeer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe EISBÄR. U 625 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 4.123 sm über und 188 sm unter Wasser, lief U 625 am 16.04.1943 in Hammerfest ein.

Chronik 17.03.1943 – 16.04.1943:

17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943

4. UNTERNEHMUNG


26.04.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 31.05.1943 - Harstad

31.05.1943 - Harstad - - - - - - - - 31.05.1943 - Narvik

U 625, unter Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 26.04.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer und Betrieb Eiserkundung nördlich der Bäreninsel. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe MONSUN. U 625 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 4.360 sm über und 162 sm unter Wasser, lief U 625 am 31.05.1943 in Narvik ein.

Chronik 26.04.1943 – 31.05.1943:

26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943

VERLEGUNGSFAHRT


10.06.1943 - Narvik - - - - - - - - 10.06.1943 - Harstad

10.06.1943 - Harstad - - - - - - - - 10.06.1943 - Tromsö

10.06.1943 - Tromsö - - - - - - - - 11.06.1943 - Hammerfest

U 625, unter Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 10.06.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte, über Harstad (Proviantergänzung), und Tromsö (Lotse an Bord), nach Hammerfest. Am 11.06.1943 lief U 625 in hammerfest ein. Hier lag das Boot in Bereitschaft.

Chronik 10.06.1943 – 11.06.1943:

10.06.1943 - 11.06.1943

5. UNTERNEHMUNG


21.06.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 28.06.1943 - Narvik

29.06.1943 - Narvik - - - - - - - - 30.06.1943 - Trondheim

U 625, unter Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 21.06.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer und holte den Wettertrupp "Nußbaum" von der Insel Spitzbergen zurück. Am 28.06.1943 wurde der Wettertruppe (5 Mann) in Narvik von Bord gegeben. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 1.259 sm über und 49 sm unter Wasser, lief U 625 am 30.06.1943 in Trondheim ein.

Chronik 21.06.1943 – 30.06.1943:

21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943

6. UNTERNEHMUNG


12.07.1943 - Trondheim - - - - - - - - 13.07.1943 - Narvik

14.07.1943 - Narvik - - - - - - - - 15.07.1943 - Tromsö

17.07.1943 - Tromsö - - - - - - - - 27.07.1943 - Harstad

27.07.1943 - Harstad - - - - - - - - 27.07.1943 - Narvik

U 625, unter Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 12.07.1943 von Narvik aus. Nach Torpedoabgabe in Narvik, und Minenaufnahme in Tromsö, operierte das Boot im Nordmeer und legte 24 Minen vor der Jugor Straße. Durch die gelegten Minen wurde 1 Minensucher mit 557 ts versenkt. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse und Kantine übernommen), nach Narvik Nach 15 Tagen und zurückgelegten 3.010 sm über und 147 sm unter Wasser, lief U 625 am 27.07.1943 in Narvik ein.

Versenkt wurde:

24.07.1943 – die sowjetische T-904/TSC-58 557 ts

Chronik 12.07.1943 – 27.07.1943:

12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943

7. UNTERNEHMUNG


04.08.1943 - Narvik - - - - - - - - 05.08.1943 - Tromsö

05.08.1943 - Tromsö - - - - - - - - 06.08.1943 - Hammerfest

07.08.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 19.08.1943 - Hammerfest

19.08.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 20.08.1943 - Tromsö

[20.08.1943 - Tromsö - - - - - - - - 20.08.1943 - Narvik

21.08.1943 - Narvik - - - - - - - - 23.08.1943 - Trondheim

U 625, unter Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 04.08.1943 von Narvik aus. Nach Minenübernahme in Tromsö, und Brennstoffergänzung in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer und legte 24 Minen östlich der Jugor Straße. Durch die Minen wurde 1 Schiff mit 572 BRT versenkt. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Torpedos übernommen), Tromsö (Geheimsachen wieder an Bord), und in Narvik (F.d.U. Meldung gemacht), nach Trondheim. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 3.010 sm über und 147 sm unter Wasser, lief U 625 am 23.08.1943 in Trondheim ein.

Versenkt wurde:

25.08.1943 – die sowjetische SHKVAL 572 BRT

Chronik 04.08.1943 – 23.08.1943:

04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943

8. UNTERNEHMUNG


04.11.1943 - 10:20 Trondheim - - - - - - - - 08.11.1943 - 14:00 Trondheim

U 625, unter Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 04.11.1943 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Die Unternehmung mußte, wegen Seeschäden am Vierling und dem Ausfall des GHG, vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 4 Tage, lief U 625 am 08.11.1943 wieder in Trondheim ein.

Chronik 04.11.1943 – 08.11.1943:

04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943

9. UNTERNEHMUNG


15.11.1943 - Trondheim - - - - - - - - 15.11.1943 - Kristiansand

15.11.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 06.01.1944 - Brest

U 625, unter Kapitänleutnant Hans Benker, lief am 15.11.1943 von Trondheim aus. Nach der Befehlsübergange in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich Irland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen CORONEL, CORONEL 1, CORONEL 2, FÖHR und RÜGEN 6. Am 02.01.1944 geht der Kommandant über Bord und ertrinkt. Das Kommando übernimmt Oberleutnant zur See Kurt Sureth. U 625 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 52 Tagen und zurückgelegten 4.026 sm über und 1.246 sm unter Wasser, lief U 625 am 06.01.1944 in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die vom I. Wachoffizier getroffenen Maßnahmen insbesondere das Suchen nach dem Kommandanten und dem mit ihm über Bord gegangenen Gasten waren sachgemäß. Die Rettung des Gasten eine gute Leistung, besonders im Hinblick auf die dauernde Flugzeugbedrohung.

Chronik 15.11.1943 – 06.01.1944:

15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944

10. UNTERNEHMUNG


29.02.1944 - Brest - - - - - - - - 10.03.1944 - Verlust des Bootes

U 625, unter Oberleutnant zur See Siegfried Straub, lief am 29.02.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe PREUSSEN. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 10 Tagen wurde U 625 selbst, von einem kanadischen Flugzeug versenkt.

Chronik 29.02.1944 – 10.03.1944:

29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 625
Datum: 10.03.1944
Letzter Kommandant: Siegfried Straub
Ort: Nordatlantik
Position: 52°35' Nord - 20°19' West
Planquadrat: AL 9418
Verlust durch: Short Sunderland
Tote: 53
Überlebende: 0

U 625 wurde am 10.03.1944 im Nordatlantik westlich von Irland durch sechs Wasserbomben der Sunderland U der kanadischen RCAF Squadron 422, geflogen von S.W. Butler versenkt. Das Flugzeug gehörte zur Sicherung des Geleitzuges SC-154.

DIE BESATZUNG

Am 10.03.1944 kamen ums Leben: (53 Personen)

Altenkemper, Alois Bartosik, Fritz Baum, Georg
Blasch, Gerhard Bock, Herbert Brikner, Kurt
Brüwer, Herbert Buhe, Helmut Degner, Erich
Dietel, Max Dilk, Heinrich Ehrhardt, Harald
Einsle, Gerhard-Max Eller, Hans Groh, Heinz
Günther, Alfred Hanbuch, Fritz Heinisch, Fritz
Hendricksen, Johann Hesselbarth, Günther Höflich, Martin
Holik, Karl Höll, Josef Ibsen, Otto
Jahn, Otto Jürgen, Erwin Keller, Johann
Lang, Werner Lang, Willy Lippold, Heinrich
Meyer, Fritz Noack, Walter Paschke, Hermann
Rahn, Heinz Reiners, Heinz Dr. Reiter, Wilhelm
Richter, Siegfried Roguschka, Franz Sasdrich, Kurt
Schmidt, Emil Schmidt, Willi Schneider, Walter
Schubert, Rudolf Schulze, Horst Seyfarth, Günter
Storbeck, Georg-Jürgen Straub, Siegfried Storz, Rudolf
Thiel, Gerhard Trautmann, Werner Tzschentke, Hans
Utikal, Heinz Wöpe, Hermann

Vor dem 29.02.1944: (6 Personen) v.l.n.r. (3*)

Andresen, Heinz Benker, Hans Palm, Klaus
Peper, Albert Pott, Harald Sureth, Kurt

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 625 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 54, 295, 571, 594.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 26, 236, 239.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 78, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 203.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 273.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 174 – 183.

U 624 - - U 625 - - U 626 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge