U 741

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 740 - - U 741 - - U 742 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: F. Schichau GmbH, Danzig
Baunummer: 1544
Serie: U 731 - U 750
Kiellegung: 30.04.1942
Stapellauf: 04.02.1943
Indienststellung: 10.04.1943
Kommandant: Gerhard Palmgren
Feldpostnummer: M - 41 306

DIE KOMMANDANTEN (2)


10.04.1943 - 15.08.1944 Oberleutnant zur See Gerhard Palmgren

DIE FLOTTILLEN


10.04.1943 - 31.10.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.11.1943 - 15.08.1944 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


11.04.1943 - 02.05.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

03.05.1943 - 04.05.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

04.05.1943 - 07.05.1943 Kiel Entmagnetisieren und Schallerprobungen.

07.05.1943 - 11.05.1943 Swinemünde Flakschießen bei der Flakschule.

12.05.1943 - 18.05.1943 Danzig Instandsetzung in der Holmwerft.

18.05.1943 - 23.05.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front. Flutung des Akkuraums 1.

23.05.1943 - 26.05.1943 Danzig Reparatur der Batterie in der Holmwerft.

26.05.1943 - 28.06.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

29.06.1943 - 02.07.1943 Danzig Instandsetzungsarbeiten.

02.07.1943 - 17.07.1943 Libau Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

17.07.1943 - 21.07.1943 Danzig Vortaktische Ausbildung.

22.07.1943 - 31.07.1943 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

31.07.1943 - 13.08.1943 Königsberg Warten auf Werfttermin.

13.08.1943 - 27.09.1943 Königsberg Restarbeiten bei der F. Schichau Werft GmbH.

28.09.1943 - 29.09.1943 Ostsee Teilnahme an Flottenmanöver.

04.10.1943 - 08.10.1943 Danzig Übungsfahrten.

08.10.1943 - 12.10.1943 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

13.10.1943 - 02.11.1943 Danzig Überholungsarbeiten in der Werft.

04.11.1943 - 06.11.1943 Kiel Erprobungen beim NEK.

06.11.1943 - 07.11.1943 Sonderburg Abhorchen.

08.11.1943 - 19.11.1943 Kiel Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

20.11.1943 - 24.11.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

25.11.1943 - Kiel - - - - - - - - 27.11.1943 - Kristiansand
28.11.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 27.01.1944 - Brest

U 741, unter Oberleutnant zur See Gerhard Palmgren, lief am 25.11.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich von Irland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen CORONEL 1, SYLT, RÜGEN 2, RÜGEN 1 und RÜGEN. U 741 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 63 Tage und zurückgelegten 5.111,3 sm über und 1.909,6 sm unter Wasser, lief U 741 am 27.01.1944 in Brest ein.

Fazit des Kommandanten:

Während der neunwöchigen Unternehmung haben sich Boot und Besatzung gut bewährt, soweit das bei einer Fahrt ohne jegliche Gegnersichtung und Feindeinwirkung gesagt werden kann. In technischer Hinsicht traten keine ernsten Schwierigkeiten auf, die nicht behoben werden konnten. Viele Halterungen sind ungenügend. sodaß bei häufig erreichter 70°-Schlagseite richtig gehalterte Gegenstände herausgeschleudert wurden, so vor allem die in der Zentrale befindlichen Magazine, die größten Teils dabei beschädigt wurden. Der Turm IV macht das Boot bedeutend topplastiger als der alte Turm. Gut bewährt hat sich die vergrößerte Wasserdichte-Back; Brückenwache steht bedeutend trockener.

Chronik 25.11.1943 – 27.01.1944: (die Chronikfunktion für U 741 ist noch nicht verfügbar)

25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944

.

2. UNTERNEHMUNG:

29.02.1944 - Brest - - - - - - - - 03.05.1944 - Brest

U 741, unter Oberleutnant zur See Gerhard Palmgren, lief am 29.02.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland und bei Neufundland. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe PREUSSEN. U 741 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 64 Tagen und zurückgelegten 6.562 sm, lief U 741 am 03.05.1944 wieder in Brest ein. Nach dieser Fahrt erfolgte, vom 04.05.1944 - 17.06.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Brest.

Chronik 29.02.1944 – 03.05.1944:

29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944

.

3. UNTERNEHMUNG:

19.06.1944 - Brest - - - - - - - - 29.06.1944 - Brest

U 741, unter Oberleutnant zur See Gerhard Palmgren, lief am 19.06.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im Biscaya. Es hatte den Sonderauftrag Heeresmunition nach Cherbourg zu bringen. Die Aufgabe wurde abgebrochen und das Boot kehrte zurück nach Brest. Nach 10 Tagen und zurückgelegten 45 sm über und 463 sm unter Wasser, lief U 741 am 29.06.1944 wieder in Brest ein.

Chronik 19.06.1944 – 29.06.1944:

19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944

.

4. UNTERNEHMUNG:

05.07.1944 - Brest - - - - - - - - 15.07.1944 - Le Havre

U 741, unter Oberleutnant zur See Gerhard Palmgren, lief am 05.07.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im Biscaya und im Ärmelkanal. Die Unternehmung mußte, nach einer Unterwasserkollision mit einem unbekannten Gegenstand, Sehrohr und Schnorchel beschädigt, abgebrochen werden. Nach 10 Tagen, lief U 741 in Le Havre ein.

Chronik 05.07.1944 – 15.07.1944:

05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944

.

5. UNTERNEHMUNG:

03.08.1944 - Le Havre - - - - - - - - 15.08.1944 Verlust des Bootes

U 741, unter Oberleutnant zur See Gerhard Palmgren, lief am 03.08.1944 von Le Havre aus. Das Boot operierte in der Biscaya, im Ärmelkanal und nordwestlich Le Havre. Es konnte 1 Landungsschiff mit 246 ts versenken. Nach 12 Tagen wurde U 741 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurde:

15.08.1944 - die amerikanische LCI-99 (L) 246 ts

Chronik 03.08.1944 – 15.08.1944:

03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 741
Datum: 15.08.1944
Letzter Kommandant: Gerhard Palmgren
Ort: Ärmelkanal
Position: 50°20' Nord - 00°34' West
Planquadrat: BF 3613
Verlust durch: ORCHIS (K.76)
Tote: 48
Überlebende: 1

U 741 wurde am 15.08.1944, im Ärmelkanal südwestlich von Brighton durch zwei Wasserbomben und zwei Hedgehog - Angriffe der britischen Korvette ORCHIS, versenkt. Das Boot wurde, nach der Versenkung des Infanterie-Landungsschiffes LCI-99, das zum Geleitzug FTC-68 gehörte, durch Asdic der britischen Korvette geortet und versenkt. Als einzigen Überlebenden gelang es Leo Leuwer das Boot zu verlassen.

DIE BESATZUNG

Am 15.08.1944 kamen ums Leben: (48 Personen) v.l.n.r.

Abraham, Wilhelm Ahr, Wilhelm Albrecht, Horst
Barion, Rainer Berkelmann, Karl-Adolf Beulecke, Hermann
Biermaier, Josef Denkl, Siegfried Franz, Kurt
Geissler, Albert-Christian Haldermanns, Heinrich Hanak, Werner
Hartung, Wilhelm Heider, Alfred Holzhüter, Oswald
Hunke, Wilhelm Jansen, Werner Kleider, Fritz
Klingenthal, Heinrich Krause, Werner Küster, Theodor
Lettau, Emil Leubner, Gerhard Linder, Hans
Löbel, Franz Lötsch, Rudi Lülsdorf, Jakob
Lutz, Heinz Maier, Herbert Müller, Horst
Palmgren, Gerhard Reiner, Georg Richter, Otto
Rzepka, Peter Schiffer, Peter Schlotterbeck, Günter
Schmidt, Erich Scholvien, Karl-Heinz Schubert, Heinz
Seedig, Curt Speckter, Otto Stegemann, Herbert
Stender, Rolf Trapp, Werner Tuscher, Franz
Vogel, Herbert Weichelt, Werner Weitz, Arnold

Überlebende des 15.08.1944: (1 Personen)

Leuwer, Leo

Vor dem 03.08.1944: (3 Personen) (3) v.l.n.r.

Gerner, Wolfgang Schilling, Hans Schwarz, Rudolf

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 594, 688, 703, 707, 715, 716.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 175.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 109, 240.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 277 – 278.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 292.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 197 – 201.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 741 ist vorhanden (Besatzungsmitglieder vor Turm), kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 740 - - U 741 - - U 742 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge