U 610

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 609 - - U 610 - - U 611 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 22.05.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 110
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 05.04.1941
Stapellauf: 24.12.1941
Indienststellung: 19.02.1942
Kommandant: Walter Freiherr von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen
Feldpostnummer: M - 42 489

DIE KOMMANDANTEN (2)


19.02.1942 - 08.10.1943 Kapitänleutnant Walter Freiherr von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen

DIE FLOTTILLEN


19.02.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.10.1942 - 08.10.1942 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


20.02.1942 - 18.04.1942 Hamburg Im Eis fest.

20.04.1942 - 28.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

29.04.1942 - 30.04.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

01.05.1942 - 05.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

06.05.1942 - 09.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

10.05.1942 - 19.05.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

20.05.1942 - 27.05.1942 Hela Ausbildungsfahrten für L.I.-Schüler bei der AGRU-Front.

28.05.1942 - 30.05.1942 Danzig Reparatur des Tiefenruders in der Holmwerft.

31.05.1942 - 06.06.1942 Hela Ausbildung des neuen L.I. bei der AGRU-Front.

08.06.1942 - 18.06.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

19.06.1942 - 30.06.1942 Pillau Trockentaktische Ausbildung.

01.07.1942 - 03.07.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille. Kollision mit U 464.

06.07.1942 - 06.08.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

09.08.1942 - 10.08.1942 Kiel Funkbeschickung und Entmagnetisieren.

12.08.1942 - 21.08.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

24.08.1942 - 28.08.1942 Kiel Restarbeiten.

29.08.1942 - 31.08.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung. Wellengeräusche, Propellerwechsel.

02.09.1942 - 08.09.1942 Hamburg Glättung der Wellen und Lager bei Blohm & Voss.

09.09.1942 - 09.09.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

10.09.1942 - 11.09.1942 Kiel Munitionsübernahme und Ergänzung der Bestände.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

12.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 13.09.1942 - Kristiansand
14.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 31.10.1942 - St. Nazaire

U 610, unter Kapitänleutnant Walter Freiherr von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen, lief am 12.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, vor Island. Es wurde am 23.10.1942 von U 463 mit 35,5 m³ Brennstoff versorgt. U 610 gehörte zu den U-Boot-Gruppen LUCHS und PANTHER. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 7.972 BRT versenken. Nach 49 Tagen und zurückgelegten 6.918,8 sm über und 469,9 sm unter Wasser, lief U 610 am 31.10.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

29.09.1942 - die britische LIFLAND 2.254 BRT
19.10.1942 - die amerikanische STEEL NAVIGATOR 5.718 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Vom schlechten Wetter beeinträchtigte, erst Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Tiefensteuerung des Bootes ist noch unbefriedigend.

Chronik 12.09.1942 – 31.10.1942: (die Chronikfunktion für U 610 ist noch nicht verfügbar)

12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

22.11.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 26.12.1942 - St. Nazaire

U 610, unter Kapitänleutnant Walter Freiherr von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen, lief am 22.11.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen DRAUFGÄNGER, UNGESTÜM und RAUFBOLD. U 610 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 6.125 BRT versenken und 1 Schiff mit 9.551 BRT beschädigen. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 4.487,5 sm über und 539,6 sm unter Wasser, lief U 610 am 26.12.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

16.12.1942 - die norwegische BELLO 6.125 BRT
16.12.1942 - die britische REGENT LION 9.551 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

An beiden Geleitzügen hat der Kommandant sich richtig und geschockt verhalten. Das zähe Dranbleiben wurde mit dem Erfolg von zwei versenkten Tankern belohnt.

Chronik 22.11.1942 – 26.12.1942:

22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

08.03.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.05.1943 - St. Nazaire

U 610, unter Kapitänleutnant Walter Freiherr von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen, lief am 08.03.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südlich Island. Es wurde am 08.04.1943 von U 463 mit 18 m³ Brennstoff und am 11.04.1942 und 12.04.1942 von U 487 mit 73 m³ Brennstoff, Schmieröl und Proviant versorgt. U 610 gehörte zu den U-Boot-Gruppen DRÄNGER, SEETEUFEL und MEISE. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.176 BRT versenken. Nach 67 Tagen und zurückgelegten 8.751 sm über und 718,8 sm unter Wasser, lief U 610 am 12.05.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

29.03.1943 - die amerikanische WILLIAM PIERCE FRYE 7.176 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat mit besonderer Zähigkeit und Energie operiert und alle Mittel und Möglichkeiten erschöpft, um ran und zum Erfolg zu kommen. Ein höherer Erfolg wäre ihm zu gönnen gewesen, trotzdem ist die Unternehmung befriedigend.

Chronik 08.03.1943 – 12.05.1943:

08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

04.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 08.09.1943 - St. Nazaire

U 610, unter Kapitänleutnant Walter Freiherr von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen, lief am 04.09.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot mußte, in der Biscaya, wegen Undichtigkeiten, zurück nach St. Nazaire. Nach 4 Tagen, lief U 610 am 08.09.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 04.09.1943 – 08.09.1943:

04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

12.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 08.10.1943 - Verlust des Bootes

U 610, unter Kapitänleutnant Walter Freiherr von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen, lief am 12.09.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im mittleren Nordatlantik. Es wurde am 24.09.1943 von U 460 mit 20 m³ Brennstoff und Proviant versorgt. U 610 gehörte zur U-Boot-Gruppe ROSSBACH. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 26 Tagen wurde U 610 selbst, von einem kanadischen Flugzeug versenkt.

Chronik 12.09.1943 – 08.10.1943:

12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 610
Datum: 08.10.1943
Letzter Kommandant: Walter Freiherr von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen
Ort: Nordatlantik
Position: 55°45' Nord - 24°33' West
Planquadrat: AL 4178
Verlust durch: Short Sunderland
Tote: 51
Überlebende: 0

U 610 wurde am 08.10.1943 im Nordatlantik durch Wasserbomben der Short Sunderland J der kanadischen RCAF Squadron 423 versenkt. Das Boot operierte am Geleitzug SC-143. Die Sunderland J wurde geflogen von A.H. Russell. Von vier ausgelösten Wasserbomben fielen nur drei. Die aber gabelten das U-Boot in höhe des Turmes ein und hoben das Boot etwa fünf bis sechs Meter aus dem Wasser. Nach dem zusammenfallen der Explosionssäulen sah der Pilot etwa 15 Männer in einem großen Öl- und Trümmerfleck schwimmen. Von diesen Männern konnte keiner gerettet werden.

DIE BESATZUNG

Am 08.10.1943 kamen ums Leben: (51 Personen) v.l.n.r.

Badersbach, Ernst Bensemann, Walter-Otto Böhme, Ernst
Clausen, Karl-Heinz Deubel, Friedrich Essl, Rudolf
Feldmann, Hans-August Franzkowiak, Gerd Freyberg-Eisenberg-Allmendingen, Walter von
Frommelt, Heinz Gerding, Bernhard Gosch, Werner
Grade, Walter Grüschow, Hans Gunkel, Heinz
Dr. Habig, Herbert Hahn, Werner Haprich, Herbert
Hartmann, Joachim Hartmann, Werner Hechler, Fritz
Heimburger, Hermann Höhne, Heinz Kastner, Heinz
Kemper, Reinhold Krause, Karl-Franz Lemke, Siegfried
Liebetrau, Günter Luther, Wilfried Merettig, Horst
Moritz, Gerhard Naue, Herbert Nicolas, Horst
Petruschke, Bernhard Pyko, Kurt Reinhardt, Rudolf
Reining, Walter Rutz, Günther Scharke, Gerhard
Schecht, Ewald Scheitza, Bernhard Schröder, Gustav
Springer, Willi Teipel, Hans Tholl, Paul
Tiedemann, Alfred Walther, Fritz Werner, Ernst
Wettig, Fritz Winkelmann, Paul-Gerhard Wuschko, Ernst

Vor dem 12.09.1943: (4 Personen) (3) v.l.n.r.

Gathmann, Peter Justo, Hein von Nixdorf, Heinz
Weitz, Friedrich

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 71, 75, 171, 173, 333, 348, 499, 508, 510, 605.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 72.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 69, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 154 – 155.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 265 – 266.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660 – S. 82 – 89.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 610 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 609 - - U 610 - - U 611 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge