U 569

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 568 - - U 569 - - U 570 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 24.10.1939
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 545
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 21.05.1940
Stapellauf: 20.03.1941
Indienststellung: 08.05.1941
Kommandant: Hans-Peter Hinsch
Feldpostnummer: M - 42 293

DIE KOMMANDANTEN (2)


08.05.1941 - 06.02.1943 Kapitänleutnant Hans-Peter Hinsch
06.02.1943 - 22.05.1943 Oberleutnant zur See Hans Johannsen

DIE FLOTTILLEN


08.05.1941 - 00.08.1941 Ausbildungsboot 3. U-Flottille
00.08.1941 - 22.05.1943 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


08.05.1941 - 28.06.1941 Ostsee Ausbildung und Erprobungen beim UAK, TEK usw.

29.06.1941 - 04.07.1941 Kiel Ausrüstung für den Marsch nach Trondheim.

05.07.1941 - 06.07.1941 Ostsee Marsch mit U 206 und U 568 nach Horten.

07.07.1941 - 14.07.1941 Horten Ausbildung bei der AGRU-Front Süd.

14.07.1941 - 17.07.1941 Nordsee/Nordmeer Marsch mit U 206 und U 568 nach Trondheim.

18.07.1941 - 25.07.1941 Lofjord Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

26.07.1941 - 11.08.1941 Trondheim Werftliegezeit und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

11.08.1941 - Trondheim - - - - - - - - 11.08.1941 - Lofjord
11.08.1941 - Lofjord - - - - - - - - 21.09.1941 - St. Nazaire

U 569, unter Oberleutnant zur See Hans-Peter Hinsch, lief am 11.08.1941 von Trondheim aus. Nach Lastübernahme in Lofjord, operierte das Boot im Nordatlantik, südwestlich Island und südwestlich Irland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen GRÖNLAND und MARKGRAF. Die Unternehmung mußte, wegen Waboschäden, vorzeitig abgebrochen werden. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 6.341 sm, lief U 569 am 21.09.1941 in St. Nazaire ein.

Chronik 11.08.1941 – 21.09.1941: (die Chronikfunktion für U 569 ist noch nicht verfügbar)

11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941

.

2. UNTERNEHMUNG:

12.10.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.11.1941 - St. Nazaire

U 569, unter Oberleutnant zur See Hans-Peter Hinsch, lief am 12.10.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und östlich Neufundland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen SCHLAGETOT und RAUBRITTER. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 5.549 sm, lief U 569 am 12.11.1941 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 12.10.1941 – 12.11.1941:

12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941

.

3. UNTERNEHMUNG:

10.12.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 23.12.1941 - St. Nazaire

U 569, unter Oberleutnant zur See Hans-Peter Hinsch, lief am 10.12.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Gibraltar. Es hatte den Auftrag in das Mittelmeer durchzubrechen. Am 16.12.1941 mißlang der Versuch durch die Straße von Gibraltar zu kommen. Das Boot wurde schwer beschädigt und mußte zurück nach St. Nazaire. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 13 Tagen und zurückgelegten 2.563 sm, lief U 569 am 23.12.1941 wieder in St. Nazaire ein

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die schnelle und gute Beseitigung der Waboschäden wird hervorgehoben.

Chronik 10.12.1941 – 23.12.1941:

10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941

.

4. UNTERNEHMUNG:

26.02.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 02.04.1942 - La Pallice

U 569, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hans-Peter Hinsch, lief am 26.02.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich Island. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen WESTWALL und YORK. U 569 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 984 BRT versenken. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 6.026 sm, lief U 569 am 02.04.1942 in La Pallice ein.

Versenkt wurde:

08.03.1942 - die britische HENGIST 984 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot stand während des größten Teils der Unternehmung in verkehrslosen Gebiet. Die einzige gebotene Chance wurde erfolgreich ausgenutzt.

Chronik 26.02.1942 – 02.04.1942:

26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942

.

5. UNTERNEHMUNG:

04.05.1942 - La Pallice - - - - - - - - 28.06.1942 - La Pallice

U 569, unter Kapitänleutnant Hans-Peter Hinsch, lief am 04.05.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und östlich der Neufundlandbank. Es wurde am 27.05.1942 von U 116 mit 36 m³ Brennstoff und am 29.05.1942, wiederum von U 116 mit 14 Tage Proviant, 2000 Zigaretten, 250 Zigarren, 1 Karton Tabak und 20 Flaschen Rum versorgt. U 569 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe HECHT. Das Boot konnte 1 Schiff mit 4.458 BRT beschädigen. (Nach Ritschel KTB U 561 - U 599, Seite 125, wurde am 12.05.1942 der panamaische Dampfer COCLE mit 5.630 BRT beschädigt). Nach 55 Tagen und zurückgelegten 8.791,5 sm, lief U 569 am 28.06.1942 wieder in La Pallice ein.

Beschädigt wurde:

11.06.1942 - die britische PONTYPRIDD 4.458 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat bei allen Geleitzügen mit Zähigkeit operiert. Das Boot wurde aber meistens durch die Sicherung erfaßt und abgedrängt. Dieses muß auf zu nahes Herangehen beim Vorsetzen und Fühlungshalten zurückgeführt werden, da andere, erfahrene Kommandanten bei gleichen Bedingungen zum Angriff und Erfolg kamen. Bei etwas mehr Glück und Geschick hätte der Erfolg dieser Unternehmung größer sein können.

Chronik 04.05.1942 – 28.06.1942:

04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942

.

6. UNTERNEHMUNG:

04.08.1942 - La Pallice - - - - - - - - 08.10.1942 - La Pallice

U 569, unter Kapitänleutnant Hans-Peter Hinsch, lief am 04.08.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich Neufundland. Es wurde am 01.09.1942 von U 462 mit 57,2 m³ Brennstoff, 1,3 m³ Motorenöl und 14 Tagen Proviant, sowie am 01.10.1942 von U 380 mit 15 m³ Brennstoff, versorgt. U 569 gehörte zur U-Boot-Gruppe LOHS. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 65 Tagen und zurückgelegten sm 9.164 sm, lief U 569 am 08.10.1942 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zäh, aber mit viel Pech durchgeführte Unternehmung. Schlechtes Wetter und Sichtverhältnisse sowie Torpedoversager beim einzigen Angriff haben einen verdienten Erfolg vereitelt. Dem Kommandanten und seiner Besatzung ist das Kriegsglück wenig hold gewesen. Es heißt auch weiterhin zähe bleiben und nicht den Mut verlieren.

Chronik 04.08.1942 – 08.10.1942:

04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942

.

7. UNTERNEHMUNG:

25.11.1942 - La Pallice - - - - - - - - 28.12.1942 - La Pallice

U 569, unter Kapitänleutnant Hans-Peter Hinsch, lief am 25.11.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland und südlich Island. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen DRAUFGÄNGER und UNGESTÜM. U 569 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 33 Tagen und zurückgelegten 5.546 sm, lief U 569 am 28.12.1942 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant operierte sowohl in der "Gruppe Draufgänger" als auch in der "Gruppe Ungestüm" ohne Erfolg. Die Chance, auf einen Einzelfahrer zum Angriff zu kommen, wurde nicht ausgeschöpft. Der Kommandant wurde nach der Unternehmung aus Gesundheitsgründen nach langer Fahrzeit abgelöst.

Chronik 25.11.1942 – 28.12.1942:

25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942

.

8. UNTERNEHMUNG:

07.02.1943 - La Pallice - - - - - - - - 13.03.1943 - La Pallice

U 569, unter Oberleutnant zur See Hans Johannsen, lief am 07.02.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, nördlich der Azorischen Inseln, im Nordatlantik und südwestlich Island. Es wurde am 28.02.1943 von U 461 mit 18 m³ Brennstoff und 1 Metox versorgt. U 569 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ROBBE. Es konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 5.693 sm über und 434 sm unter Wasser, lief U 569 am 13.03.1943 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat überlegt, zäh und mit gutem taktischen Gefühl und Verständnis operiert, wertvolle Erfahrungen im Verhalten gegenüber der starken Geleitabwehr und Luftsicherung gewonnen und einen schönen Anfangserfolg für das bisher wenig erfolgreiche Boot errungen. Anerkannt werden: 3 Dampfer torpediert.

Chronik 07.02.1943 – 13.03.1943:

07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943

.

9. UNTERNEHMUNG:

19.04.1943 - La Pallice - - - - - - - - 22.05.1943 - Verlust des Bootes

U 569, unter Oberleutnant zur See Hans Johannsen, lief am 19.04.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im mittleren Nordatlantik. Es wurde am 16.05.1943 und 17.05.1943 von U 459 mit 70 m³ Brennstoff, 4000 l Motorenöl und 1.900 kg Proviant versorgt. U 569 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen AMSEL 3, RHEIN, ELBE 1 und MOSEL. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 33 Tagen wurde U 569, nach Beschädigungen durch amerikanische Flugzeuge, selbst versenkt.

Chronik 19.04.1943 – 22.05.1943:

19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 569
Datum: 22.05.1943
Letzter Kommandant: Hans Johannsen
Ort: Nordatlantik
Position: 50°40' Nord - 35°21' West
Planquadrat: BD 1341
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 21
Überlebende: 25

U 569 wurde am 22.05.1943 im mittleren Nordatlantik durch die beiden Grumman TBF Avenger T-6 und T-7 der Squadron VC-9, geflogen von W.F. Chamberlain und H.S. Roberts, des US-Geleitflugzeugträgers BOUGUE (CVE-9), durch acht Wasserbomben schwer beschädigt. Bei der Annäherung des kanadischen Zerstörers ST. LAURENT (H.83) wurde das U-Boot von der Besatzung selbst versenkt. Die Überlebenden wurden von dem kanadischen Zerstörer gerettet.

DIE BESATZUNG

Am 22.05.1943 kamen ums Leben: (21 Personen) v.l.n.r.

Adam, Hans-Joachim Bornemann, Hugo Brock, Egon
Eckstein, Rudolf Gennat, Willi Heine, Georg
Hohmann, Heinz Hollmann, Artur Kutterer, Erich
Markworth, Fritz Nebelsieck, Wilhelm Rötzschke, Alfred
Rupp, Ernst Schlaff, Willi Scholand, Johann
Schrief, Kurt Söhl, Johann Steger, Heinz
Stickler, Leopold Tiedemann, Günter Wolter, Erwin

Überlebende des 22.05.1943: (25 Personen) (3) v.l.n.r.

Albig, Hans Albus, Bekers, Kurt
Bethke, Werner Borchert, Hans Büsing, Günther
Dornfeld, Gerhard Drechsel, Werner Fennel, Georg
Haist, Hans Harder, Otto Jesse, Reinhold
Johannsen, Hans Kortüm, Richard Krutzfeld, Hans
Kühn, Konrad Meissle, Rupert Paschen, Fritz
Pönitz, Kurt Reisinger, Franz Roosbach, Horst
Schulz, Herbert Schulz, Kurt Schuricht, Heinz
Ulmer, Heinrich

Vor dem 19.04.1943: (12 Personen) v.l.n.r.

Hinsch, Hans-Peter Köpke, Klaus Latzke, Erich
Paschen, Fritz Ritscher, Rossbach, Horst
Schaika, Christoph Scheltz, Hans-Ulrich Sporn, Wolfgang
When, Wilhelm Zoller, Herbert Zöllner, Alfons

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 432, 448, 513, 696, 697, 699.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 66, 249, 252, 406.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S.103, 115.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 44, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 63 – 34.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. . 246 – 247.

Hadley - U-Boote gegen Kanada - S. 44.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599 – S. 121 – 132.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 569 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 568 - - U 569 - - U 570 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge