U 566

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 565 - - U 566 - - U 567 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 24.10.1939
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 542
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 30.03.1940
Stapellauf: 20.02.1941
Indienststellung: 17.04.1941
Kommandant: Dietrich Borchert
Feldpostnummer: M - 42 015

DIE KOMMANDANTEN(2*)


17.04.1941 - 24.07.1942 Kapitänleutnant Dietrich Borchert
25.07.1942 - 24.01.1943 Oberleutnant zur See Gerhard Remus
25.01.1943 - 24.10.1943 Kapitänleutnant Hans Hornkohl

FLOTTILLEN


17.04.1941 - 00.08.1941 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
00.08.1941 - 24.10.1943 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


18.04.1941 - 19.04.1941 Hamburg Einräumen des Bootes bei Blohm & Voss.

21.04.1941 - 23.04.1941 Ostsee Marsch über Kiel nach Danzig.

24.04.1941 - 25.04.1941 Danzig Erprobungen beim NEK.

26.04.1941 - 27.04.1941 Pillau Ausbildung und Erprobungen.

28.04.1941 - 09.05.1941 Danzig Erprobungen beim NEK und UAK.

10.05.1941 - 12.05.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

13.05.1941 - 20.05.1941 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

20.05.1941 - 21.05.1941 Danzig Reparaturarbeiten in der Danziger Werft AG.

21.05.1941 - 24.05.1941 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg.

25.05.1941 - 17.06.1941 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

18.06.1941 - 27.06.1941 Kiel Ausrüstung zur Verlegung nach Trondheim.

28.06.1941 - 29.06.1941 Ostsee Marsch mit U 205 und U 567 nach Horten.

30.06.1941 - 05.07.1941 Horten Ausbildung bei der AGRU-Front Süd.

06.07.1941 - 11.07.1941 Nordsee Marsch über Bergen und Alesund nach Trondheim.

12.07.1941 - 16.07.1941 Lofjord Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

18.07.1941 - 23.07.1941 Trondheim Werftarbeiten.

24.07.1941 - 25.07.1941 Lofjord Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


06.07.1941 - Horten - - - - - - - - 08.07.1941 - Bergen

08.07.1941 - Bergen - - - - - - - - 09.07.1941 - Alesund

10.07.1941 - Alesund - - - - - - - - 11.07.1941 - Trondheim

11.07.1941 - Trondheim - - - - - - - - 11.07.1941 - Lofjord

U 566, unter Kapitänleutnant Dietrich Borchert, lief am 06.07.1941 von Horten aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 205, U 451 und U 567, zur weiteren Ausbildung und Ausrüstung, über Bergen, Alesund (Starker Nebel) und Trondheim (Befehlsempfang), nach Lofjord. Am 11.07.1941 lief U 566 in Lofjord ein. Dort erfolgten ein Torpedoschießen und die Ausrüstung des Bootes zur 1. Unternehmung.

Chronik 06.07.1941 – 11.07.1941: (die Chronikfunktion für U 566 ist noch nicht verfügbar)

06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941

1. UNTERNEHMUNG


26.07.1941 - Trondheim - - - - - - - - 29.07.1941 - Kirkenes

30.07.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 19.08.1941 - Kirkenes

U 566, unter Kapitänleutnant Dietrich Borchert, lief am 26.07.1941 von Trondheim aus. Nach Befehlsempfang in Kirkenes, operierte das Boot im Nordmeer und vor der Kola Küste. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 3.789 sm über und 297,2 sm unter Wasser, lief U 566 am 19.08.1941 wieder in Kirkenes ein.

Chronik 26.07.1941 – 19.08.1941:

26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941 - 02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941

2. UNTERNEHMUNG


30.08.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 20.09.1941 - Kirkenes

U 566, unter Kapitänleutnant Dietrich Borchert, lief am 30.08.1941 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer und vor der Kola Küste. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 21 Tagen und zurückgelegten 1.584 sm über und 214,3 sm unter Wasser, lief U 566 am 20.09.1941 wieder in Kirkenes ein.

Chronik 30.08.1941 – 20.09.1941:

30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941

VERLEGUNGSFAHRT


22.09.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 27.09.1941 - Bergen

29.09.1941 - Bergen - - - - - - - - 29.09.1941 - Stavanger

30.09.1941 - Stavanger - - - - - - - - 30.09.1941 - Kristiansand

01.10.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 02.10.1941 - Kiel

U 566, unter Kapitänleutnant Dietrich Borchert, lief am 22.09.1941 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte, über Bergen (warten auf Geleit), Stavanger (Geleitwechsel) und Kristiansand (Geleitwechsel), in die Werft nach Kiel. Am 02.10.1941 lief U 566 in Kiel ein. Dort erfolgten, von 03.10.1941 bis 26.11.1941, Überholungsarbeiten. Anschließend ging es, vom 27.11.1941 bis 29.11.1941, zum Abhorchen nach Rönne. Vom 30.11.1941 bis 02.12.1941 erfolgte in Kiel die Ausrüstung zur nächsten Unternehmung.

Chronik 22.09.1941 – 02.10.1941:

22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941

3. UNTERNEHMUNG


03.12.1941 - Kiel - - - - - - - - 04.12.1941 - Kristiansand

09.12.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 09.12.1941 - Egersund

10.12.1941 - Egersund - - - - - - - - 23.12.1941 - Lorient

U 566, unter Kapitänleutnant Dietrich Borchert, lief am 03.12.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, der Abgabe von 7 Kranken in Kristiansand, und dem Geleitwechsel in Egersund, operierte das Boot, bei der Überführung nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 20 Tagen und zurückgelegten 2.602 sm über und 189,1 sm unter Wasser, lief U 566 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Bei der Waboverfolgung am 20.12. wurden viel zu große Tiefen gesteuert. Das Pressen der Backbordwelle ist darauf zurückzuführen. Der Kommandant hat das Boot ohne Grund stärkstens gefährdet.

Chronik 03.12.1941 – 23.12.1941:

03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941

4. UNTERNEHMUNG


15.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 09.03.1942 - Brest

U 566, unter Kapitänleutnant Dietrich Borchert, lief am 15.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik bei Neufundland und Nova Scotia. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.181 BRT versenken. Nach 53 Tagen und zurückgelegten 6.576 sm über und 235 sm unter Wasser, lief U 566 am 09.03.1942 in Brest ein.

Versenkt wurde:

15.02.1942 - die griechische MEROPI 4.181 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Im Verhältnis zum angetroffenen Verkehr ist der erzielte Erfolg sehr gering. Das ist zum größten Teil auf die ungenügende Schießleistung, wie auch die mangelnde Zähigkeit des Kommandanten zurückzuführen. Durchführung der Unternehmung ist unbefriedigend. Der Kommandant muß erst beweisen, daß mehr in ihm steckt, als er bisher bewiesen hat. Vor allem fehlt es ihm noch an Energie, Zähigkeit und ausgeprägtem Willen zum Erfolg.

Chronik 15.01.1942 – 09.03.1942:

15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942

5. UNTERNEHMUNG

08.04.1942 - Brest - - - - - - - - 09.04.1942 - Lorient

09.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 29.06.1942 - Lorient

29.06.1942 - Lorient - - - - - - - - 30.06.1942 - Brest

U 566, unter Kapitänleutnant Dietrich Borchert, lief am 08.04.1942 von Brest aus. Nach Ergänzungen in Lorient, operierte das Boot im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es wurde am 27.04.1942 von U 459 mit 36 m³ Brennstoff und 800 kg Proviant sowie am 18.06.1942, wiederum von U 459, mit 715 kg Proviant versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung, zeitweise, zur U-Boot-Gruppe PFADFINDER. Der Rückmarsch führte über Lorient (Kranken abgegeben), nach Brest. U 566 konnte 1 Schiff mit 8.967 BRT versenken. Nach 83 Tagen und zurückgelegten 10.782 sm über und 549 sm unter Wasser, lief U 566 am 30.06.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

01.06.1942 - die britische WESTMORELAND 8.967 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat auf seinen bisherigen Unternehmungen wenig befriedigende Leistungen gezeigt. Trotz eingehender Hinweise läßt auch diese Unternehmung wieder erkennen, daß er die Eignung als U-Bootkommandant nicht besitzt. Da auch der körperliche Zustand (Nervosität) nicht den Ansprüchen eines Front-Ubootkommandanten genügt, wurde seine Ablösung erforderlich.

Chronik 08.04.1942 – 30.06.1942:

08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942

6. UNTERNEHMUNG


06.08.1942 - Brest - - - - - - - - 05.09.1942 - Brest

U 566, unter Oberleutnant zur See Gerhard Remus, lief am 06.08.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und vor Freetown. Es wurde am 22.08.1942 von U 653 mit 33 m³ Brennstoff versorgt. U 566 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe U-Boot-Gruppe BLÜCHER. Das Boot konnte 3 Schiffe mit 20.692 BRT versenken. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 4.499,2 sm über und 409,8 sm unter Wasser, lief U 566 am 05.09.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurden:

17.08.1942 - die norwegische TRITON 6.607 BRT
28.08.1942 - die niederländische ZUIDERKERK 8.424 BRT
28.08.1942 - die britische City of Cardiff 5.661 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem eingefahrenen Boot. Die ausgezeichnete Durchführung beweist die Zähigkeit und den ausgeprägten Angriffsgeist des Kommandanten.

Chronik 06.08.1942 – 05.09.1942:

06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942

7. UNTERNEHMUNG


28.10.1942 - Brest - - - - - - - - 01.12.1942 - Brest

U 566, unter Oberleutnant zur See Gerhard Remus, lief am 28.10.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland und westlich Gibraltar. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NATTER und WESTWALL. U 566 konnte 1 Schiff mit 4.252 BRT versenken. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 5.107,7 sm über und 535,5 sm unter Wasser, lief U 566 am 01.12.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

07.11.1942 - die britische GLENLEA 4.252 BRT

Chronik 28.10.1942 – 01.12.1942:

28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942

8. UNTERNEHMUNG


06.02.1943 - Brest - - - - - - - - 25.03.1943 - Brest

U 566, unter Oberleutnant zur See Hans Hornkohl, lief am 06.02.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich von Island. Es wurde am 17.03.1943 von U 119 mit 17,5 m³ Brennstoff versorgt. U 566 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NEPTUN und WESTMARK. Schiffe konnte nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 47 Tagen und zurückgelegten 5.402,6 sm über und 399,3 sm unter Wasser, lief U 566 am 25.03.1943 wieder in Brest ein.

Chronik 06.02.1943 – 25.03.1943:

06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943

9. UNTERNEHMUNG


24.04.1943 - Brest - - - - - - - - 28.04.1943 - Brest

U 566, unter Kapitänleutnant Hans Hornkohl, lief am 24.04.1943 von Brest aus. Das Boot wurde beim Ausmarsch, in der Biscaya, bei einem Fliegerangriff schwer beschädigt und mußte die Unternehmung abbrechen. Nach 4 Tagen, lief U 566 am 28.04.1943 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Es war falsch, vor dem erst auf nahe Entfernung gesichteten Flugzeug zu tauchen. Boot muß oben bleiben und den ersten Anflug über Wasser abwehren.

Chronik 24.04.1943 – 28.04.1943:

24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943

10. UNTERNEHMUNG


05.07.1943 - Brest - - - - - - - - 01.09.1943 - Brest

U 566, unter Kapitänleutnant Hans Hornkohl, lief am 05.07.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Außerdem legte es 12 Minen vor Norfolk (USA). U 566 konnte auf dieser Unternehmung 1 Kanonenboot mit 2.265 ts versenken, außerdem wurde 1 Flugzeug, die Ventura PV-1 der US-Navy Squadron VB-128, abgeschossen. Nach 58 Tagen und zurückgelegten 6.961,4 sm über und 1.028 sm unter Wasser, lief U 566 am 01.09.1943 wieder in Brest ein. Nach der Unternehmung ging das Boot, vom 08.09.1943 bis 23.09.1943, in die Werft. Dort erfolgten der Umbau des Turmes auf Turm IV und der Einbau von Panzerschränken.

Versenkt wurde:

05.08.1943 - die amerikanische PLANMOUTH (PG-57) 2.265 ts

Fazit des Kommandanten:

Bei dem Zurzeit langen Unterwasseran- und Rückmarsch durch die Biscaya (günstigstenfalls 16 Tage) benötigt man wenigstens 5 bis 6 Flaschen Sauerstoff und etwa 180 bis 200 Kalipatronen. An afrikanischer Ostküste wurden in 11 Tagen 128 Kalipatronen und 5 Flaschen Sauerstoff benötigt. Das entspräche, wenn vorhanden gewesen, einen Sauerstoffverbrauch von 11 Flaschen. Hierin ist noch nicht der Sauerstoff eingerechnet, der zum Schweißen benötigt wurde, da noch kein elektrischer Schweißapparat an Bord ist. Hinzu kommt noch, daß im Laufe der Unternehmung ein Sauerstoffstrang sehr leicht einmal undicht werden kann. Nur durch ganz geringen Sauerstoffzusatz, was auf die Dauer aus gesundheitlichen Gründen untragbar ist, konnte der Biscayamarsch, wie befohlen, durchgeführt werden.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine schwungvoll und frisch durchgeführte Unternehmung, die den Kommandanten vor eine Fülle besonderer Situationen stellte. Mit guter Überlegung und geschicktem taktischen Handeln hat der Kommandant sowohl die gestellte Aufgabe gelöst, als auch die gebotene Zerstörerchance kurz entschlossen und erfolgreich wahrgenommen. Das Verhalten gegenüber den häufigen Flugzeugangriffen, der Marsch durch die Biscaya und die Erfolge stellen dem Boot und der Besatzung ein gutes Zeugnis aus.

Chronik 05.07.1943 – 01.09.1943:

05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943

11. UNTERNEHMUNG


18.10.1943 - Brest - - - - - - - - 24.10.1943 - Verlust des Bootes

U 566, unter Kapitänleutnant Hans Hornkohl, lief am 18.10.1943 von Brest aus. Das Boot sollte im Mittelmeer operieren. Es wurde jedoch, nach 6 Tagen, auf dem Marsch dorthin, nach schweren Fliegerbombenschäden, selbst versenkt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Entschluß, das manövrierunfähige Boot noch bei Dunkelheit zu versenken, war richtig. Der Kommandant hat umsichtig gehandelt und unter voller Ausnutzung der Rettungsmittel seine gesamte Besatzung (48 Mann) sicher an Land gebracht. Die Anbordgabe der Schlauchboote und Marksflöße hat sich damit als richtig erwiesen.

Chronik 18.10.1943 – 24.10.1943:

18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 566
Datum: 24.10.1943
Letzter Kommandant: Hans Hornkohl
Ort: Nordatlantik
Position: 41°12' Nord - 09°31' West
Planquadrat: CG 2586
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 49

U 566 wurde am 24.10.1943 im Nordatlantik westlich von Porto durch die Vickers Wellington A der britischen RAF Squadron 179, geflogen von D. Cornish, durch sechs Wasserbomben so schwer beschädigt, das es von der Besatzung selbst versenkt werden musste. Die Besatzung wurde anschließend von dem spanischen Fischdampfer FINA gerettet und nach Spanien gebracht. Von dort aus ging es über Brest nach Hamburg wo die Besatzung U 1007 übernahm.

DIE BESATZUNG

Überlebende des 24.10.1943: (8 Personen) v.l.n.r.(3*)

Angerhausen, Heinz Hartung, Kurt Hornkohl, Hans
Meyer, Helmut Neis, Werner Sturhan, Hans
Wiezorek, Karl Wolters, Hans

Vor dem 18.10.1943: (25 Personen) v.l.n.r.(4*)

Ahlers, Kurt Beulecke, Hermann Boguslaw, Paul
Borcherd, Dietrich Dierks, Alfred Fellinger, Josef
Grage, Walter Herwicker, August-Wilhelm Holm, Uwe
Karpf, Hans Klaus, Hans-Joachim Lüssow, Gustav
Marks, Wilhelm Müller, Ernst Remus, Gerhard
Dr. Riethmüller, Kurt Schier, Walter Schlosser, Jakob
Steinkühler, Hans Thiebach, Peter Thym, Rolf
Umnus, Heinrich Wanger, Hans Westphalen, Otto
Winkler, Hans-Georg

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 566 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig. Es ist durchaus möglich das sich in dieser Liste auch Überlebende der Versenkung befinden, diese konnte ich aus Mangel an Informationen leider nicht zuweisen.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 670, 779, 780.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 156, 340, 462, 537.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 34, 107, 191.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 43, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 160.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 244 – 245.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 93.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 84 – 100.

U 565 - - U 566 - - U 567 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge