U 502

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 501 - - U 502 - - U 503 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 292
Serie: U 501 - U 524
Kiellegung: 02.04.1940
Stapellauf: 18.02.1941
Indienststellung: 31.05.1941
Kommandant: Jürgen von Rosenstiel
Feldpostnummer: M - 40 307

DIE KOMMANDANTEN(2*)


31.05.1941 - 05.07.1942 Kapitänleutnant Jürgen von Rosenstiel

FLOTTILLEN


31.05.1941 - 00.09.1941 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
00.09.1941 - 05.07.1942 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


01.06.1941 - 02.06.1941 Hamburg Ausbildungsfahrt auf der Elbe.

03.06.1941 - 04.06.1941 Hamburg Einräumen des Bootes.

06.06.1941 - 25.06.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

26.06.1941 - 03.07.1941 Warnemünde Erprobungen beim TEK.

05.07.1941 - 02.08.1941 Stettin Restarbeiten bei den Oderwerken AG.

05.08.1941 - 08.08.1941 Kiel Ausrüstung des Bootes bei den Deutschen Werke AG.

09.08.1941 - 10.08.1941 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

11.08.1941 - 11.08.1941 Kiel Ausrüstung des Bootes.

13.08.1941 - 22.08.1941 Horten Seeausbildung bei der AGRU-Front Süd.

25.08.1941 - 29.08.1941 Kiel Reparaturen bei den Deutschen Werke AG.

31.08.1941 - 05.09.1941 Danzig Schießübungen bei der UAS. Kollision mit U 587 und U 576.

06.09.1941 - 07.09.1941 Danzig Reparaturen bei der Danziger Werft AG.

08.09.1941 - 17.09.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

19.09.1941 - 25.09.1941 Kiel Reparaturen bei den Deutschen Werken AG.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


29.09.1941 - Kiel - - - - - - - - 30.09.1941 - Kristiansand

01.10.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 09.11.1941 - Lorient

U 502, unter Kapitänleutnant Jürgen von Rosenstiel, lief am 29.09.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie das Warten auf ein Auslaufgeleit in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, südöstlich Kap Farewell und im mittleren Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe REISSWOLF. U 502 konnte 1 Schiff mit 14.795 BRT beschädigen. Nach 41 Tagen und zurückgelegten zirka 5.840 sm über und 265 sm unter Wasser, lief U 502 am 09.11.1941 in Lorient ein.

Beschädigt wurde:

07.10.1941 - die britische SVEND FOYN 14.795 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Auf der 1. Unternehmung mit dem neuen Boot wurde der Kommandant gleich vor schwierige Aufgaben gestellt. Wenn auch kein Erfolg erzielt wurde, so hat der Kommandant doch überlegt gehandelt und wertvolle Erfahrungen sammeln können.

Chronik 29.09.1941 – 09.11.1941:(Die Chronikfunktion für U 502 ist noch nicht verfügbar)

29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941

2. UNTERNEHMUNG


18.12.1941 - Lorient - - - - - - - - 22.12.1941 - Lorient

U 502, unter Kapitänleutnant Jürgen von Rosenstiel, lief am 18.12.1941 von Lorient aus. Wegen einer Ölspur mußte das Boot, in der Biscaya, den Rückmarsch antreten. Nach 4 Tagen, lief U 502 am 22.12.1941 wieder in Lorient ein.

Chronik 18.12.1941 – 22.12.1941:

18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941

3. UNTERNEHMUNG


19.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 16.03.1942 - Lorient

U 502, unter Kapitänleutnant Jürgen von Rosenstiel, lief am 19.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, vor Venezuela und Maracaibo. Es konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 24.798 BRT versenken und 1 Schiff mit 9.002 BRT beschädigen. Nach 56 Tagen und zurückgelegten 8.584,7 sm über und 269,7 sm unter Wasser, lief U 502 am 16.03.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

16.02.1942 - die britische TIA JUANA 2.395 BRT
16.02.1942 - die venezolanische MONAGASA 2.650 BRT
16.02.1942 - die britische SAN NICOLAS 2.391 BRT
22.02.1942 - die amerikanische J.N. PEW 9.033 BRT
23.02.1942 - die panamaische THALIA 8.329 BRT
23.02.1942 - die amerikanische SUN 9.002 BRT (b.)

Chronik 19.01.1942 – 16.03.1942:

19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942

4. UNTERNEHMUNG


22.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 05.07.1942 - Verlust des Bootes

U 502, unter Kapitänleutnant Jürgen von Rosenstiel, lief am 22.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Karibik. Es wurde am 22.06.1942 von U 156 mit 20 m³ Brennstoff versorgt. U 502 konnte auf dieser Unternehmung 9 Schiffe mit 54.045 BRT versenken. Nach 74 Tagen wurde U 502 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Versenkt wurde:

11.05.1942 - die britische CAPE OF GOOD HOPE 4.963 BRT
24.05.1942 - die brasilianische GONCALVES DIAS 4.996 BRT
28.05.1942 - die amerikanische ALCOA PILGRIM 6.759 BRT
03.06.1942 - die amerikanische M.F. ELLIOTT 6.940 BRT
09.06.1942 - die belgische BRUXELLES 5.085 BRT
09.06.1942 - die amerikanische FRANKLIN K. LANE 6.589 BRT
15.06.1942 - die amerikanische SCOTTSBURG 8.001 BRT
15.06.1942 - die panamaische COLD HARBOR 5.010 BRT
15.06.1942 - die amerikanische WEST HARDAWAY 5.702 BRT

Chronik 22.04.1942 – 05.07.1942:

22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 502
Datum: 05.07.1942
Letzter Kommandant: Jürgen von Rosenstiel
Ort: Biscaya
Position: 46°10' Nord - 06°40' West
Planquadrat: BF 5742
Verlust durch: Vickers Wellington
Tote: 52
Überlebende: 0

U 502 wurde am 05.07.1942 in der Biscaya westlich von La Rochelle durch vier Wasserbomben der Wellington H der britischen RAF Squadron 172 versenkt. Das Boot befand sich auf dem Rückmarsch als die Wellington H, um 04:45 Uhr in etwa elf Kilometer Entfernung ein Schiff ortete und sich auf anderthalb Kilometer näherte. Im Scheinwerferlicht des Leigh-Light wurde ein aufgetauchtes deutsches U-Boot gesichtet, das sofort tauchte und aus einer Höhe von 10 Meter von Steuerbord nach Backbord mit vier Wasserbomben belegt wurde.

Beim Überfliegen des U-Bootes eröffnete der Heckschütze des Flugzeuges das Feuer auf das infolge der Detonationen aufschäumende Wasser, das sich im Licht von Leuchtraketen deutlich verfärbte. Die Wellington blieb noch bis 05:13 Uhr vor Ort, doch von dem U-Boot war nichts mehr zu sehen. Der Angriff auf U 502 war der erste erfolgreiche Angriff eines Flugzeuges, das mit dem "Leigh-Light" ausgerüstet war.

DIE BESATZUNG

Am 05.07.1942 kamen ums Leben: (52 Personen) v.l.n.r.

Becker, Kurt-Hans-Willi Bergs, Ignaz Bluhm, Kurt-Alfred
Blume, Herbert-Werner-Karl Böhme, Horst-Karl-Clemens Bolte, Horst
Bühner, Adolf-Wilhelm Carben, Heinz Christ, Ludwig
Diemer, Willi Feige, Walter Fischer, Joachim
Fritsche, Kurt Gderra, Friedrich Geiersbach, Karl-Heinz
Glaser, Karl Göring, Heinrich Gross, Hans-Walter
Gruss, Walter Gwosdz, Georg Hoffmann, Heinrich
Impertro, Paul Kirner, Robert Kossky, Hans-Walter
Kranefeld, Wilhelm Kreischer, Friedrich Lafrenz, Fritz
Lampe, Werner Lucko, Hans Maerken, Kurt Freiherr von
Mollenhauer, Friedrich Morawietz, Paul Mürmann, Hans
Nägele, Walter Neumann, Friedrich Palmreuther, Johann-Peter
Polke, Alfred Reinicke, Eberhard Rosenstiel, Jürgen von
Roth, Ludwig Schlitt, Karl-Heinrich Schwenke, Walter
Siegl, Leopold Simon, Hans-Karl Spiertz, Gottfried
Stangiersky, Wilhelm Stein, Willi Volkmann, Hans
Werther, Klaus Wohlfahrt, Johann Wörsching, Karl
Zinsser, Friedrich

Vor dem 22.04.1942: (4 Personen) v.l.n.r.(3*)

Heider, Herbert Steimer, Josef Steinaecker, Walter Freiherr von
Ulmer, Alfred

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 502 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 437, 455, 515, 518, 588, 590, 593, 679, 681, 758.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 197, 232.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 46, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 50.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 212 – 213.

Gaylord T. Kelshall U-Boot-Krieg in der Karibik
1999 - Mittler Verlag - ISBN- 978-3813205473
Seite 24, 28, 36, 39, 43, 44, 56, 62, 65, 66, 70, 72, 74, 76, 83.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 3 - 9.

U 501 - - U 502 - - U 503 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge